Trading mit Krypto-Währungen – Ein vollständiger Leitfaden für Einsteiger
Trading mit Krypto-Währungen – Ein vollständiger Leitfaden für Einsteiger
HomeArtikel

Trading mit Krypto-Währungen – Ein vollständiger Leitfaden für Einsteiger

Anfänger
2w ago
63m

Kapitel

  1. Trading-Grundlagen
  2. Finanzmärkte und Trading-Instrumente
  3. Trading- und Investitionsstrategien
  4. Grundlagen der Technischen Analyse
  5. Indikatoren der Technischen Analyse
  6. Tipps für das Trading mit Krypto-Währungen


Kapitel 1 – Trading-Grundlagen


Inhalt


Was ist Trading?

Trading ist ein grundlegendes wirtschaftliches Konzept, das den Kauf und Verkauf von Vermögenswerten beinhaltet. Dabei kann es sich um Waren und Dienstleistungen handeln, bei denen der Käufer die Gegenleistung an den Verkäufer zahlt. In anderen Fällen kann die Transaktion den Austausch von Waren und Dienstleistungen zwischen den Handelsparteien beinhalten.

Im Zusammenhang mit den Finanzmärkten werden die getradeten Vermögenswerte als Finanzinstrumente bezeichnet. Dabei kann es sich um Aktien, Anleihen, Währungspaare auf dem Forex-Markt, Optionen, Futures, Margin-Produkte, Krypto-Währungen und viele andere handeln. Wenn diese Begriffe neu für Sie sind, machen Sie sich keine Sorgen – wir werden sie alle später in diesem Artikel erklären.

Der Begriff Trading wird allgemein für den kurzfristigen Handel verwendet, bei dem Trader aktiv Positionen über relativ kurze Zeiträume eingehen und wieder verlassen. Dies ist jedoch eine leicht irreführende Annahme. Tatsächlich kann sich der Begriff Trading auf eine breite Palette verschiedener Strategien beziehen, wie z.B. Day-Trading, Swing-Trading, Trend-Trading und viele andere. Aber wie gesagt, wir werden später auf jede von ihnen näher eingehen.


Was sind Investitionen?

Investieren bedeutet, Ressourcen (z.B. Kapital) mit der Erwartung, einen Gewinn zu erwirtschaften, zuzuweisen. Dazu kann die Verwendung von Geld zur Finanzierung und Gründung eines Unternehmens gehören oder der Kauf von Land mit dem Ziel, es später zu einem höheren Preis wieder zu verkaufen. Auf den Finanzmärkten bedeutet dies in der Regel, in Finanzinstrumente zu investieren mit der Hoffnung, diese später zu einem höheren Preis verkaufen zu können.

Die Erwartung einer Rendite steht im Mittelpunkt des Investitionskonzepts (dies wird auch als ROI bezeichnet). Im Gegensatz zum Trading wird bei Investitionen in der Regel ein längerfristiger Ansatz zur Vermögensbildung verfolgt. Das Ziel eines Investors ist es, Vermögenszuwachs über einen langen Zeitraum (Jahre oder sogar Jahrzehnte) zu erreichen. Es gibt viele Möglichkeiten, dies zu erreichen, aber Anleger werden üblicherweise fundamentale Faktoren nutzen, um potenziell gute Anlagemöglichkeiten zu finden.
Aufgrund des langfristigen Charakters ihres Ansatzes kümmern sich Investoren in der Regel nicht um kurzfristige Preisschwankungen. Als solche bleiben sie in der Regel relativ passiv, ohne sich allzu sehr um kurzfristige Verluste zu kümmern.


Traden vs. Investieren – was ist der Unterschied?

Sowohl Trader als auch Investoren versuchen, auf den Finanzmärkten Gewinne zu erzielen. Ihre Methoden, um dieses Ziel zu erreichen, sind jedoch recht unterschiedlich.

Im Allgemeinen versuchen Investoren, eine Rendite über einen längeren Zeitraum zu erzielen – man denke an Jahre oder sogar Jahrzehnte. Da Investoren einen größeren Zeithorizont haben, sind auch ihre Renditeziele für jede Investition tendenziell größer. 
Trader hingegen versuchen, die Volatilität des Marktes auszunutzen. Sie eröffnen und schließen Positionen häufiger und suchen bei jedem Trade möglicherweise kleinere Renditen (da sie oft mehrere Trades eingehen).

Was ist besser? Was ist besser für Sie geeignet? Das müssen Sie selbst entscheiden. Sie können damit anfangen, sich über die Märkte zu informieren, und dann durch praktische Übungen lernen. Mit der Zeit werden Sie in der Lage sein, herauszufinden, welcher Markt besser zu Ihren finanziellen Zielen, Ihrer Persönlichkeit und Ihrem Trading-Profil passt.


Was ist die Fundamentale Analyse (FA)?

Die Fundamentale Analyse ist eine Methode zur Beurteilung der Bewertung eines finanziellen Vermögenswertes. Ein Fundamentalanalytiker untersucht sowohl wirtschaftliche als auch finanzielle Faktoren, um festzustellen, ob der Wert eines Vermögenswerts fair ist. Dazu können makroökonomische Umstände wie der Zustand der Gesamtwirtschaft, die Branchenbedingungen oder das mit dem Vermögenswert verbundene Geschäft (falls vorhanden) gehören. Und diese werden oft anhand von makroökonomischen Früh- und Spätindikatoren verfolgt.
Sobald die Fundamentale Analyse abgeschlossen ist, versuchen die Analysten festzustellen, ob der Vermögenswert unterbewertet oder überbewertet ist. Investoren können diese Feststellung bei ihren Investitionsentscheidungen nutzen.
Im Falle von Krypto-Währungen kann die Fundamentale Analyse auch einen aufstrebenden Bereich der Datenwissenschaft umfassen, der sich mit öffentlichen Blockchain-Daten beschäftigt, die als On-Chain-Metriken bezeichnet werden. Zu diesen Metriken können die Netzwerk-Hash-Rate, die Top-Inhaber, die Anzahl der Adressen, die Analyse von Transaktionen und vieles mehr gehören. Anhand der Fülle der verfügbaren Daten auf öffentlichen Blockchains können Analysten komplexe technische Indikatoren erstellen, die bestimmte Aspekte des Gesamtzustands des Netzwerks messen.
Während die Fundamentale Analyse in der Börse oder auf dem Devisenmarkt (Forex) weit verbreitet ist, ist sie für Krypto-Währungen in ihrem derzeitigen Zustand weniger geeignet. Diese Anlageklasse ist so neu, dass es einfach keinen standardisierten, umfassenden Rahmen für die Bestimmung von Marktbewertungen gibt. Hinzu kommt, dass ein Großteil des Marktes von Spekulationen und Erzählungen bestimmt wird. Als solche haben fundamentale Faktoren in der Regel vernachlässigbare Auswirkungen auf den Preis einer Krypto-Währung. Sobald der Markt jedoch gereift ist, können genauere Wege entwickelt werden, um über die Bewertung von Kryptogeldern nachzudenken.


Was ist die Technische Analyse (TA)?

Technische Analysten arbeiten mit einem anderen Ansatz. Der Kerngedanke hinter der Technischen Analyse besteht darin, dass historische Kursbewegungen anzeigen können, wie sich der Markt wahrscheinlich in Zukunft verhalten wird.

Technische Analysten versuchen nicht, den inneren Wert eines Vermögenswertes herauszufinden. Stattdessen betrachten sie die historische Trading-Aktivität und versuchen, darauf aufbauend Chancen zu identifizieren. Dies kann die Analyse von Preisbewegungen und -volumen, Chart-Muster, die Verwendung technischer Indikatoren und viele andere Charting-Tools umfassen. Das Ziel dieser Analyse ist es, die Stärke oder Schwäche eines bestimmten Marktes zu bewerten.
Abgesehen davon ist die technische Analyse nicht nur ein Instrument zur Vorhersage der Wahrscheinlichkeiten zukünftiger Preisbewegungen. Sie kann auch ein nützlicher Rahmen für das Risikomanagement sein. Da die technische Analyse ein Modell für die Analyse der Marktstruktur liefert, macht sie die Verwaltung von Handelsgeschäften definierter und messbarer. In diesem Zusammenhang ist die Risikomessung der erste Schritt zum Risikomanagement. Aus diesem Grund können einige technische Analysten nicht unbedingt als Trader betrachtet werden. Sie verwenden die technische Analyse möglicherweise nur als Rahmen für das Risikomanagement.
Die Praxis der technischen Analyse kann auf jeden Finanzmarkt angewandt werden, und sie ist unter Tradern von Krypto-Währungen weit verbreitet. Aber funktioniert die technische Analyse? Nun, wie wir bereits erwähnt haben, wird die Bewertung der Märkte für Krypto-Währungen weitgehend durch Spekulation bestimmt. Das macht sie zu einem idealen Spielfeld für technische Analysten, da sie nur unter Berücksichtigung technischer Faktoren florieren können.


Fundamentale Analyse vs. Technische Analyse – was ist besser?

Das hängt ganz von Ihrer Trading-Strategie ab. Warum eigentlich nicht beide verwenden? Die meisten Marktanalysemethoden funktionieren am besten, wenn sie mit anderen Methoden oder Indikatoren kombiniert werden. Auf diese Weise besteht eine größere Chance, zuverlässigere Anlagemöglichkeiten zu finden. Die Kombination verschiedener Trading-Strategien kann auch dazu beitragen, Urteilsverzerrungen in Ihrem Entscheidungsprozess zu beseitigen.

Dieses Konzept wird manchmal auch als Konfluenz bezeichnet. Konfluenz-Trader kombinieren mehrere Strategien zu einer, die sich die Vorteile aller dieser Strategien zunutze macht. Die Idee dabei ist, dass die Trading-Möglichkeiten, die sich aus den kombinierten Strategien ergeben, stärker sein können als die, die sich aus nur einer einzelnen Strategie ergeben.



Wollen Sie Krypto-Währungen ausprobieren? Kaufen Sie Bitcoin auf Binance!



Was treibt die Finanzmärkte an?

Der Preis eines Vermögenswertes wird einfach durch das Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage bestimmt. Mit anderen Worten, er wird von den Käufern und Verkäufern bestimmt. Wo Angebot und Nachfrage aufeinander treffen, gibt es einen Markt. Aber was sonst kann den Wert eines Finanzinstruments beeinflussen?

Wie wir bereits erwähnt haben, kann es fundamentale Faktoren geben, wie zum Beispiel den Zustand der Wirtschaft. Darüber hinaus kann es technische Faktoren wie die Marktkapitalisierung einer Krypto-Währung geben. Es kann auch andere Faktoren geben, die zu berücksichtigen sind, wie die Marktstimmung oder die neuesten Nachrichten.

Dies sind jedoch genau das – Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt. Was wirklich den Preis eines Vermögenswertes zu einem bestimmten Zeitpunkt bestimmt, ist einfach das Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage.


Was ist ein Markt-Trend?

Ein Markt-Trend ist die allgemeine Richtung, in die sich der Preis eines Vermögenswertes entwickelt. In der Technischen Analyse werden Markt-Trends in der Regel anhand von Preisaktion, Trendlinien oder sogar wichtigen gleitenden Mittelwerten identifiziert.
Im Allgemeinen gibt es zwei Haupttypen von Markt-Trends: Bullen- und Bärenmarkt. Ein Bullenmarkt besteht aus einem anhaltenden Aufwärtstrend, bei dem die Preise kontinuierlich nach oben gehen. Ein Bärenmarkt besteht aus einem anhaltenden Abwärtstrend, bei dem die Preise kontinuierlich sinken. Darüber hinaus können wir auch konsolidierende oder “Seitwärts”-Märkte identifizieren, bei denen kein klarer Richtungstrend erkennbar ist.


Bitcoin befand sich während seines gesamten Bestehens in einem Bullenmarkt.


Es ist erwähnenswert, dass ein Markt-Trend nicht bedeutet, dass der Preis immer in die Richtung des Trends geht. Ein anhaltender Bullenmarkt wird kleinere Bären-Trends mit sich bringen und umgekehrt. Das liegt einfach in der Natur von Markt-Trends. Es ist eine Frage der Perspektive, da alles von dem Zeitrahmen abhängt, auf den Sie blicken. Markt-Trends in einem längeren Zeitrahmen werden immer mehr Bedeutung haben als Markt-Trends in einem kürzeren Zeitrahmen.
Das Besondere an Markt-Trends ist, dass sie erst im Nachhinein mit absoluter Sicherheit bestimmt werden können. Vielleicht haben Sie von dem Konzept des Rückschaufehlers gehört, das sich auf die Tendenz von Menschen bezieht, sich davon zu überzeugen, dass sie ein Ereignis genau vorhergesagt haben, bevor es passiert ist. Wie Sie sich vorstellen können, können Rückschaufehler einen erheblichen Einfluss auf den Prozess der Erkennung von Markt-Trends und der Entscheidungsfindung im Trading haben.


Was ist ein Marktzyklus?

Vielleicht haben Sie den Satz gehört, dass “der Markt sich in Zyklen bewegt”. Ein Zyklus ist ein Muster oder ein Trend, der zu verschiedenen Zeiten auftritt. In der Regel sind Marktzyklen in längeren Zeiträumen zuverlässiger als Marktzyklen in kürzeren Zeiträumen. Trotzdem können Sie letztlich genauso kleine Marktzyklen auf einem stündlichen Chart finden, wie als wenn Sie sich jahrzehntelange Daten ansehen.

Märkte sind von Natur aus zyklisch. Zyklen können dazu führen, dass bestimmte Vermögensklassen besser abschneiden als andere. In anderen Segmenten desselben Marktzyklus können dieselben Vermögensklassen aufgrund der unterschiedlichen Marktbedingungen im Vergleich zu anderen Vermögensarten unterdurchschnittlich abschneiden.

Es ist erwähnenswert, dass es fast unmöglich ist, zu einem bestimmten Zeitpunkt festzustellen, wo wir uns derzeit in einem Marktzyklus befinden. Diese Analyse kann erst dann mit hoher Genauigkeit durchgeführt werden, nachdem dieser Teil des Zyklus abgeschlossen ist. Marktzyklen haben auch selten konkrete Anfangs- und Endpunkte. Wie sich herausstellt, ist der gegenwärtige Moment ein außergewöhnlich einseitiger Ausgangspunkt für die Finanzmärkte.
Wenn Sie mehr über Marktzyklen lesen möchten, schauen Sie sich Die Psychologie der Marktzyklen an.





Kapitel 2 – Finanzmärkte und Trading-Instrumente


Inhalt


Was ist ein Finanz-Instrument?

Einfach ausgedrückt, ein Finanzinstrument ist ein handelbarer Vermögenswert. Beispiele dafür sind Bargeld, Edelmetalle (wie Gold oder Silber), ein Dokument, das das Eigentum an etwas (wie einem Unternehmen oder einer Ressource) bestätigt, ein Recht, Bargeld zu liefern oder zu erhalten, und viele andere. Finanzinstrumente können wirklich komplex sein, aber die Grundidee ist, dass sie, was immer sie sind oder was immer sie darstellen, gehandelt werden können.

Es gibt verschiedene Arten von Finanzinstrumenten, die auf unterschiedlichen Klassifizierungsmethoden basieren. Eine der Klassifizierungen basiert darauf, ob es sich um Bargeld-Instrumente oder derivative Instrumente handelt. Wie der Name schon vermuten lässt, leiten derivative Instrumente ihren Wert von etwas anderem ab (z.B. einer Krypto-Währung). Finanzinstrumente können auch als schulden- oder eigenkapitalbasiert klassifiziert werden.

Aber in welche Kategorie fallen Krypto-Währungen? Wir könnten sie in mehreren Bereichen verwenden, daher würden sie in mehr als eine Kategorie passen. Die einfachste Klassifizierung ist, dass es sich um digitale Assets handelt. Das Potenzial von Krypto-Währungen liegt jedoch im Aufbau eines völlig neuen Finanz- und Wirtschaftssystems.
In diesem Sinne bilden Krypto-Währungen eine völlig neue Kategorie von digitalen Vermögenswerten. Darüber hinaus können im Zuge der Weiterentwicklung des Ökosystems viele neue Kategorien eingerichtet werden, die sonst nicht möglich wären. Erste Beispiele dafür sind bereits im Raum Dezentralisierte Finanzen (DeFi) zu sehen.


Was ist der Spot-Markt?

Der Spot-Markt ist der Markt, auf dem Finanzinstrumente für die so genannte “sofortige Lieferung” getradet werden. Lieferung bedeutet in diesem Zusammenhang einfach den Tausch des Finanzinstruments gegen Bargeld. Dies mag wie eine unnötige Unterscheidung erscheinen, aber einige Märkte werden nicht sofort in bar abgerechnet. Wenn wir zum Beispiel über die Futures-Märkte sprechen, werden die Vermögenswerte zu einem späteren Zeitpunkt geliefert (wenn der Futures-Kontrakt ausläuft).
Einfach ausgedrückt, könnte man sich einen Spot-Markt als den Ort vorstellen, an dem Trades “vor Ort” getätigt werden. Da die Geschäfte sofort abgewickelt werden, wird der aktuelle Marktpreis eines Vermögenswertes oft als Spot-Preis bezeichnet.
Was bedeutet dies also im Zusammenhang mit den Märkten für Krypto-Währungen? Was können Sie auf dem Binance Spot-Markt tun? Sie können Coins untereinander tauschen. Wenn Sie also Ihre BNB in BUSD umtauschen möchten, gehen Sie zum BNB/BUSD Spot-Markt, und voilá! Wenn Sie Ihre BNB gegen BTC tauschen möchten, gehen Sie auf die gleiche Weise zum BNB/BTC Spot-Markt. Sobald Ihre Orders ausgeführt sind, werden Ihre Coins sofort eingetauscht. Dies ist eine der einfachsten Arten, mit Krypto-Währungen zu handeln.


Was ist Margin-Trading?

Margin-Trading ist eine Trading-Methode, bei der von Dritten geliehene Mittel verwendet werden. Tatsächlich erhöht das Margin-Trading die Ergebnisse – sowohl nach oben als auch nach unten. Ein Margin-Konto gibt Tradern mehr Zugang zu Kapital und eliminiert ein gewisses Gegenpartei-Risiko. Inwiefern? Nun, Trader können mit derselben Positionsgröße traden, aber weniger Kapital auf der Tauschbörse für Krypto-Währungen halten.
Wenn es um Margin-Trading geht, werden Sie oft die Begriffe Margin und Leverage hören. Margin bezieht sich auf die Höhe des Kapitals, das Sie binden (d.h. aus Ihrer eigenen Tasche aufbringen). Leverage bezeichnet den Betrag, mit dem Sie Ihre Margin erhöhen. Wenn Sie also 2x Leverage verwenden, bedeutet dies, dass Sie eine Position eröffnen, die doppelt so hoch ist wie Ihre Margin. Wenn Sie 4x Leverage verwenden, eröffnen Sie eine Position, die viermal so hoch ist wie Ihr Margin-Satz, und so weiter.
Seien Sie sich jedoch der Liquidation bewusst. Je höher die Leverage, die Sie einsetzen, desto näher liegt der Liquidationspreis an Ihrem Einstieg. Wenn Sie liquidiert werden, riskieren Sie den Verlust Ihrer gesamten Margin. Seien Sie sich also der hohen Risiken beim Margin-Trading bewusst, bevor Sie beginnen. Der Binance Margin-Trading Leitfaden ist eine unverzichtbare Ressource, bevor Sie mit dem Trading beginnen.
Margin-Trading ist im Aktien-, Rohstoff- und Forex-Trading sowie auf den Märkten für Bitcoin und Krypto-Währungen weit verbreitet. In einer traditionelleren Umgebung werden die geliehenen Mittel von einem Investment-Makler bereitgestellt. Bei Krypto-Währungen werden die Mittel in der Regel von der Tauschbörse gegen eine Finanzierungsgebühr ausgeliehen. In einigen anderen Fällen können die geliehenen Gelder jedoch direkt von anderen Tradern auf der Plattform kommen. Dabei fällt in der Regel ein variabler Zinssatz (Finanzierungsgebühr) an, da der Zinssatz von einem offenen Marktplatz bestimmt wird.
Wir haben also kurz erklärt, was Margin-Trading ist, aber es gibt immer noch mehr zu lernen. Wenn Sie mehr lesen möchten, schauen Sie sich den Artikel Was ist Margin-Trading? an.


Was ist der Derivate-Markt?

Derivate sind finanzielle Vermögenswerte, die ihren Wert auf etwas anderes gründen. Dies kann ein zugrundeliegender Vermögenswert oder eine Auswahl von Vermögenswerten sein. Die gebräuchlichsten Arten sind Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Marktindizes oder Krypto-Währungen.
Das Derivatprodukt selbst ist im Wesentlichen ein Vertrag zwischen mehreren Parteien. Es erhält seinen Preis von dem zugrundeliegenden Vermögenswert, der als Benchmark verwendet wird. Welcher Vermögenswert auch immer als Bezugspunkt verwendet wird, das Kernkonzept besteht darin, dass das Derivatprodukt seinen Wert daraus ableitet. Einige gängige Beispiele für Derivatprodukte sind Futures-Kontrakte, Optionskontrakte und Swaps.
Einigen Schätzungen zufolge ist der Derivate-Markt einer der größten Märkte da draußen. Wie kommt das? Nun, Derivate können für praktisch jedes Finanzprodukt existieren – sogar für die Derivate selbst. Ja, Derivate können aus Derivaten geschaffen werden. Und dann können Derivate aus diesen Derivaten geschaffen werden, und so weiter. Klingt das nach einem wackeligen Kartenhaus, das bereit ist, zusammenzubrechen? Nun, das ist vielleicht gar nicht so weit von der Wahrheit entfernt. Einige argumentieren, dass der Derivate-Markt bei der Finanzkrise von 2008 eine wichtige Rolle gespielt hat.


Was sind Forward- und Futures-Kontrakte?

Ein Futures-Kontrakt ist eine Art von Derivatprodukt, das es Tradern erlaubt, auf den zukünftigen Preis eines Vermögenswertes zu spekulieren. Er beinhaltet eine Vereinbarung zwischen den Parteien, das Geschäft zu einem späteren Zeitpunkt, dem sogenannten Ablaufdatum, abzuwickeln. Wie wir bei Derivaten festgestellt haben, kann der zugrundeliegende Basiswert für einen solchen Kontrakt jeder beliebige Vermögenswert sein. Gängige Beispiele sind Krypto-Währungen, Rohstoffe, Aktien und Anleihen.
Das Ablaufdatum eines Futures-Kontraktes ist der letzte Tag, an dem die Trading-Aktivität für diesen speziellen Kontrakt noch andauert. Am Ende dieses Tages läuft der Kontrakt zum zuletzt gehandelten Preis ab. Die Abrechnung des Kontrakts wird im Voraus festgelegt, und er kann entweder bar abgerechnet oder physisch geliefert werden.
Wenn es physisch geliefert wird, wird der zugrundeliegende Basiswert des Kontrakts direkt umgetauscht. Zum Beispiel werden Fässer mit Öl geliefert. Bei der Barabwicklung wird der Basiswert nicht direkt umgetauscht, sondern nur der Wert, den er darstellt (in Form von Bargeld oder einer Krypto-Währung).
Wenn Sie Futures auf Binance handeln möchten, sollten Sie sich unbedingt Ein ultimativer Ratgeber für den Handel mit Binance Futures ansehen.


Was sind unbefristete Futures-Kontrakte?

Futures-Produkte sind eine großartige Möglichkeit für Trader, auf den Preis eines Vermögenswertes zu spekulieren. Was aber, wenn sie auch nach dem Ablaufdatum in ihrer Position bleiben wollen?

Dafür gibt es unbefristete Futures-Kontrakte. Der Hauptunterschied zwischen ihnen und einem regulären Futures-Kontrakt besteht darin, dass sie nie ablaufen. Auf diese Weise können Trader auf den Preis des zugrundeliegenden Vermögenswerts spekulieren, ohne sich um das Ablaufdatum kümmern zu müssen. 

Dies stellt jedoch ein ganz eigenes Problem dar. Was ist, wenn der Preis des unbefristeten Futures-Kontrakts wirklich weit vom Preis des zugrundeliegenden Vermögenswertes entfernt ist? Da es kein Ablaufdatum gibt, könnte der Markt für unbefristeten Futures-Kontrakte eine erhebliche, fortwährende Diskrepanz zum Spot-Markt aufweisen.

Aus diesem Grund wird bei unbefristeten Futures-Kontrakten eine Finanzierungsgebühr eingeführt, die zwischen den Tradern gezahlt wird. Stellen wir uns vor, dass der Markt für unbefristete Futures-Kontrakte höher gehandelt wird als der Spot-Markt. In diesem Fall wird die Finanzierungsrate positiv sein, was bedeutet, dass Long-Positionen (Käufer) die Finanzierungsgebühren für Short-Positionen (Verkäufer) zahlen. Dies ermutigt die Käufer zum Verkauf, was dann den Preis des Kontrakts sinken lässt und ihn näher an den Spot-Preis heranbringt. Umgekehrt wird die Finanzierungsrate negativ sein, wenn der unbefristete Futures-Markt niedriger als der Spot-Markt gehandelt wird. Diesmal zahlen Shorts die Longs, um einen Anreiz zu schaffen, den Preis des Kontrakts in die Höhe zu treiben. 

Zusammenfassend lässt sich sagen, wenn die Finanzierung positiv ist, bezahlen Longs die Shorts. Wenn die Finanzierung negativ ist, zahlen Shorts die Longs.

Unbefristete Futures-Kontrakte sind bei Tradern von Bitcoin und Krypto-Währungen sehr beliebt. Wenn Sie mehr über unbefristete Futures-Kontrakte lesen möchten, schauen Sie sich den Artikel Was sind unbefristete Futures-Kontrakte? an.



Wollen Sie Krypto-Währungen ausprobieren? Kaufen Sie Bitcoin auf Binance!



Was sind Optionskontrakte?

Ein Optionskontrakt ist eine Art von Derivatprodukt, das Tradern das Recht, aber nicht die Verpflichtung gibt, einen Vermögenswert in der Zukunft zu einem bestimmten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Der Hauptunterschied zwischen einem Futures-Kontrakt und einem Optionskontrakt besteht darin, dass Trader nicht verpflichtet sind, Optionskontrakte abzurechnen.

Wenn Trader einen Optionskontrakt kaufen, spekulieren sie darauf, dass der Preis in eine Richtung geht.

Es gibt zwei Arten von Optionskontrakten: Call-Optionen und Put-Optionen. Eine Call-Option wettet darauf, dass der Preis steigt, während eine Put-Option darauf wettet, dass der Preis sinkt.
Wie bei anderen Derivatprodukten können Optionskontrakte auf einer Vielzahl von Finanzanlagen basieren: Marktindizes, Rohstoffe, Aktien, Krypto-Währungen und so weiter.
Optionskontrakte können hochkomplexe Trading-Strategien und Risikomanagementmethoden, wie z.B. Hedging, ermöglichen. Im Zusammenhang mit Krypto-Währungen könnten Optionen für Miner, die ihre großen Bestände an Krypto-Währungen absichern wollen, am nützlichsten sein. Auf diese Weise sind sie besser vor Ereignissen geschützt, die sich nachteilig auf ihre Fonds auswirken könnten.
Wenn Sie mehr über Optionskontrakte lesen möchten, schauen Sie sich den Artikel Was sind Optionskontrakte? an. Wenn Sie Optionen auf Binance traden möchten, lesen Sie bitte zuerst unseren Optionsleitfaden für iOS und Android.


Was ist der Devisen-Markt (Forex)?

Der Devisenmarkt (Foreign Exchange bzw. Forex, FX) ist der Markt, auf dem Trader die Währung eines Landes in eine andere umtauschen können. Im Wesentlichen bestimmt der Forex-Markt die Wechselkurse für Währungen auf der ganzen Welt.
Wir mögen oft denken, dass Währungen “sichere Häfen” sind. Sogar der Begriff “Stablecoin” sollte theoretisch implizieren, dass der Vermögenswert irgendwie sicher vor Volatilität ist. Während dies bis zu einem gewissen Grad zutrifft, können Währungen jedoch auch erhebliche Marktschwankungen erfahren. Wie kommt das? Nun, der Wert von Währungen wird auch durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Darüber hinaus können sie auch von der Inflation oder anderen Marktkräften im Zusammenhang mit globalem Handel und Investitionen sowie von geopolitischen Faktoren beeinflusst werden.
Wie funktioniert der Devisen-Markt? Nun, Währungspaare können von Investmentbanken, Zentralbanken, Handelsunternehmen, Investmentfirmen, Hedge-Fonds und einzelnen Forex-Tradern gehandelt werden. Der Devisen-Markt ermöglicht auch globale Währungsumrechnungen für internationale Tradingsabrechnungen.

Forex-Trader verwenden in der Regel Day-Trading-Strategien, wie z.B. Scalping mit Leverage, um ihre Erträge zu steigern. Wie genau das funktioniert, werden wir später in diesem Artikel behandeln.

Der Devisen-Markt ist einer der wichtigsten Bausteine der modernen globalen Wirtschaft, wie wir sie kennen. Tatsächlich ist der Devisen-Markt der größte und liquideste Finanzmarkt der Welt.


Was sind Leveraged Tokens?

Leveraged Tokens sind handelbare Vermögenswerte, die Ihnen eine Hebelwirkung (Leveraged Exposure) auf den Preis einer Krypto-Währung ohne die üblichen Anforderungen an die Verwaltung einer Position mit Hebelwirkung (Leveraged Position) ermöglichen. Das bedeutet, dass Sie sich keine Sorgen über Margin, Sicherheiten, Finanzierung und Liquidation machen müssen.
Leveraged Tokens sind ein innovatives Finanzprodukt, das nur dank der Möglichkeiten der Blockchain existiert. Leveraged Tokens wurden ursprünglich von der Derivatebörse FTX eingeführt, doch seither hat es verschiedene alternative Implementierungen gegeben. Die Grundidee, die ihnen zugrunde liegt, ist jedoch immer noch dieselbe – die Tokenisierung offener Positionen mit Hebelwirkung. Was bedeutet das?
Leveraged Tokens stellen offene unbefristete Futures-Positionen in einer tokenisierten Form dar. Erinnern Sie sich, als wir darüber diskutierten, wie aus Derivaten wiederum Derivate geschaffen werden können? Leveraged Tokens sind ein Paradebeispiel, da sie ihren Wert von Futures-Positionen ableiten, die ebenfalls Derivate sind.
Leveraged Tokens sind eine gute Möglichkeit, um eine einfache Hebelwirkung auf eine Krypto-Währung zu erhalten. Wenn Sie diese auf Binance traden möchten, lesen Sie den Leitfaden A Beginner's Guide to Binance Leveraged Tokens (BLVT).
Wenn Sie mehr über FTX Leveraged Tokens lesen möchten, lesen Sie den Leitfaden A Beginner's Guide to FTX Leveraged Tokens.





Kapitel 3 – Trading- und Investitionsstrategien


Inhalt


Was ist eine Trading-Strategie?

Eine Trading-Strategie ist einfach ein Plan, dem Sie bei der Ausführung von Trades folgen. Es gibt keinen einzigen korrekten Trading-Ansatz, so dass jede Strategie weitgehend vom Profil und den Präferenzen des Traders abhängt.

Unabhängig von Ihrer Herangehensweise an das Trading ist die Aufstellung eines Plans von entscheidender Bedeutung – er umreißt klare Ziele und kann verhindern, dass Sie aufgrund von Ihren Emotionen vom Kurs abkommen. Typischerweise werden Sie entscheiden wollen, was Sie traden, wie Sie traden und an welchen Punkten Sie ein- und aussteigen werden.

Im folgenden Kapitel gehen wir auf einige Beispiele für beliebte Trading-Strategien ein.


Was ist Portfolio-Management?

Portfolio-Management befasst sich mit der Erstellung und Handhabung einer Zusammenstellung von Investitionen. Das Portfolio selbst ist eine Gruppierung von Vermögenswerten – es könnte alles von Beanie Babies bis hin zu Immobilien enthalten. Wenn Sie ausschließlich mit Krypto-Währungen traden, dann wird es wahrscheinlich aus einer Kombination von Bitcoin und anderen digitalen Coins und Token bestehen. 

Ihr erster Schritt besteht darin, Ihre Erwartungen an das Portfolio zu prüfen. Sind Sie auf der Suche nach einer Auswahl von Investitionen, die relativ vor Volatilität geschützt bleibt, oder nach etwas riskanterem, das kurzfristig höhere Renditen bringen könnte?

Es ist sehr vorteilhaft, sich Gedanken darüber zu machen, wie Sie Ihr Portfolio verwalten wollen. Einige bevorzugen vielleicht eine passive Strategie – eine, bei der Sie Ihre Investitionen ruhen lassen, nachdem Sie diese getätigt haben. Andere könnten einen aktiven Ansatz  wählen, bei dem sie kontinuierlich Vermögenswerte kaufen und verkaufen, um Gewinne zu erzielen.


Was ist Risiko-Management?


Das Risiko-Management ist für den Erfolg im Trading entscheidend. Dies beginnt mit der Identifizierung der Risikoarten, denen Sie begegnen können:

  • Marktrisiko: die potenziellen Verluste, die Sie erleiden könnten, wenn der Vermögenswert an Wert verliert.
  • Liquiditätsrisiko: die potenziellen Verluste, die sich aus illiquiden Märkten ergeben, auf denen Sie nicht ohne weiteres Käufer für Ihre Vermögenswerte finden können.
  • Operationelles Risiko: die potenziellen Verluste, die sich aus operationellen Fehlern ergeben. Diese können auf menschliches Versagen, Hardware-/Softwarefehler oder vorsätzliches betrügerisches Verhalten von Mitarbeitern zurückzuführen sein.
  • Systemisches Risiko: die potenziellen Verluste, die durch das Versagen von Akteuren in der Branche, in der Sie tätig sind, verursacht werden und die sich auf alle Unternehmen in diesem Sektor auswirken. Wie im Jahr 2008 hatte der Zusammenbruch von Lehman Brothers einen kaskadenartigen Effekt auf die weltweiten Finanzsysteme.

Wie Sie sehen können, beginnt die Risikoidentifikation mit den Vermögenswerten in Ihrem Portfolio, aber sie sollte sowohl interne als auch externe Faktoren berücksichtigen, um effektiv zu sein. Als nächstes werden Sie diese Risiken bewerten wollen. Wie oft werden Sie ihnen wahrscheinlich begegnen? Wie schwerwiegend sind sie?

Indem Sie die Risiken abwägen und ihre möglichen Auswirkungen auf Ihr Portfolio herausfinden, können Sie sie einstufen und geeignete Strategien und Antworten entwickeln. Systemische Risiken können zum Beispiel mit Diversifikation in verschiedene Investitionen vermindert werden, und das Marktrisiko kann mit Stop-Losses vermindert werden.



Was ist Day Trading?

Day Trading ist eine Strategie, die das Öffnen und Schließen von Positionen innerhalb desselben Tages beinhaltet. Der Begriff ist in traditionellen Märkten gebräuchlich und bezieht sich auf die Tatsache, dass sie nur für bestimmte Zeiträume während des Tages geöffnet sind. Außerhalb dieser Zeiträume wird von Day Tradern nicht erwartet, dass sie eine ihrer Positionen offen halten.

Krypto-Währungsmärkte unterliegen, wie Sie wahrscheinlich wissen, keinen Öffnungs- oder Schließungszeiten. Sie können rund um die Uhr an jedem Tag des Jahres traden. Dennoch bezieht sich Day Trading im Zusammenhang mit Krypto-Währungen tendenziell auf einen Trading-Stil, bei dem die Trader Positionen innerhalb von 24 Stunden öffnen und schließen.
Beim Day-Trading verlassen Sie sich oft auf die Technische Analyse, um zu bestimmen, welche Vermögenswerte Sie traden wollen. Da die Gewinne in einem so kurzen Zeitraum eher gering ausfallen, könnten Sie sich dafür entscheiden, eine breite Palette von Vermögenswerten zu traden, um so zu versuchen, Ihre Erträge zu maximieren. Manche traden jedoch möglicherweise über Jahre hinweg ausschließlich mit ein und demselben Paar.

Dieser Stil ist offensichtlich eine sehr aktive Trading-Strategie. Sie kann hochprofitabel sein, birgt aber ein erhebliches Risiko in sich. Daher ist Day Trading im Allgemeinen für erfahrene Trader besser geeignet.



Wollen Sie Krypto-Währungen ausprobieren? Kaufen Sie Bitcoin auf Binance!



Was ist Swing Trading?

Beim Swing Trading versuchen Sie nach wie vor, von Markttrends zu profitieren, aber der Zeithorizont ist länger – die Positionen werden in der Regel zwischen ein paar Tagen und ein paar Monaten gehalten.

Häufig wird es Ihr Ziel sein, einen Vermögenswert zu identifizieren, der unterbewertet aussieht und wahrscheinlich an Wert gewinnen wird. Sie würden diesen Vermögenswert kaufen und ihn dann verkaufen, wenn der Preis steigt, um einen Gewinn zu erzielen. Oder Sie können versuchen, überbewertete Vermögenswerte zu finden, die wahrscheinlich an Wert verlieren werden. Dann könnten Sie einige von ihnen zu einem hohen Preis verkaufen, in der Hoffnung, sie zu einem niedrigeren Preis zurückzukaufen.

Wie beim Day Trading verwenden viele Swing Trader die Technische Analyse. Da sich ihre Strategie jedoch über einen längeren Zeitraum erstreckt, kann die Fundamentale Analyse ebenfalls ein wertvolles Instrument sein. 

Swing Trading ist tendenziell eine einsteigerfreundlichere Strategie. Vor allem deshalb, weil sie nicht mit dem Stress des rasanten Day Trading einhergeht. Wo letzterer sich durch schnelle Entscheidungsfindung und viel Zeit vor dem Bildschirm auszeichnet, können Sie sich beim Swing Trading Zeit lassen.


Was ist Position Trading?

Position Trading (bzw. Trend Trading) ist eine langfristige Strategie. Trader kaufen Vermögenswerte, um sie für längere Zeiträume (im Allgemeinen in Monaten gemessen) zu halten. Ihr Ziel ist es, einen Gewinn zu erzielen, indem sie diese Vermögenswerte in der Zukunft zu einem höheren Preis verkaufen.

Was Position Trades von langfristigen Swing Trades unterscheidet, ist die Begründung für die Platzierung des Trades. Position Trader beschäftigen sich mit Trends, die über längere Zeiträume beobachtet werden können – sie werden versuchen, von der allgemeinen Marktrichtung zu profitieren. Swing Trader hingegen versuchen in der Regel, “Swings” im Markt vorherzusagen, die nicht unbedingt mit dem allgemeinen Trend übereinstimmen.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Position Trader die Fundamentale Analyse bevorzugen, nur weil ihre Zeitpräferenz es ihnen erlaubt, fundamentale Ereignisse zu beobachten. Das heißt nicht, dass die Technische Analyse nicht verwendet wird. Während Position Trader von der Annahme ausgehen, dass sich der Trend fortsetzen wird, kann die Verwendung von technischen Indikatoren sie auf die Möglichkeit einer Trendumkehr aufmerksam machen.

Wie das Swing Trading ist das Position Trading eine ideale Strategie für Anfänger. Auch hier bietet ihnen der lange Zeithorizont reichlich Gelegenheit, ihre Entscheidungen zu überdenken.


Was ist Scalping?

Von allen diskutierten Strategien findet Scalping in den kleinsten Zeiträumen statt. Scalper versuchen, mit kleinen Kursschwankungen zu spielen, wobei sie oft innerhalb von Minuten (oder sogar Sekunden) in Positionen ein- und aussteigen. In den meisten Fällen versuchen sie mit Hilfe der technischen Analyse Preisbewegungen vorherzusagen und nutzen die Spanne des Bid-Ask-Spread und andere Ineffizienzen aus, um einen Gewinn zu erzielen. Aufgrund der kurzen Zeitrahmen erzielen Scalping Trades oft nur einen kleinen Prozentsatz der Gewinne – gewöhnlich weniger als 1%. Scalping ist effektiv durch die Anzahl der Trades, so dass sich wiederholte kleine Gewinne im Laufe der Zeit summieren können.

Das Scalping ist keineswegs eine Strategie für Anfänger. Ein tiefes Verständnis der Märkte und der Plattformen, auf denen Sie traden, und technische Analyse sind für den Erfolg entscheidend. Dennoch kann es für Trader, die wissen, was sie tun, sehr profitabel sein, die richtigen Muster zu erkennen und von kurzfristigen Schwankungen zu profitieren.


Was sind Vermögensallokation und Diversifikation?

Vermögensallokation und Diversifikation sind Begriffe, die in der Regel synonym verwendet werden.Vielleicht kennen Sie die Prinzipien aus dem Sprichwort Lege nicht alle Eier in einen Korb. Alle Eier in einem Korb aufzubewahren, schafft eine zentrale Schwachstelle – und dasselbe gilt auch für Ihr Vermögen. Wenn Sie Ihre langjährigen Ersparnisse in einen einzigen Vermögenswert investieren, setzen Sie sich dem gleichen Risiko aus. Wenn es sich bei dem betreffenden Vermögenswert um die Aktien eines bestimmten Unternehmens handelt und dieses Unternehmen dann implodiert, würden Sie in einem kurzen Moment Ihr ganzes Geld verlieren.
Dies gilt nicht nur für einzelne Vermögenswerte, sondern auch für Anlageklassen. Im Falle einer finanziellen Krise würden Sie erwarten, dass alle Aktien, die Sie halten, an Wert verlieren. Das liegt daran, dass sie stark korreliert sind, was bedeutet, dass alle dazu neigen, dem gleichen Trend zu folgen.
Eine gute Diversifizierung bedeutet nicht einfach, Ihr Portfolio mit Hunderten von verschiedenen digitalen Währungen zu füllen. Stellen Sie sich ein Ereignis vor, bei dem die Regierungen der Welt Krypto-Währungen verbieten oder dass die dabei verwendete Public-Key-Kryptographie durch einen Quantencomputer geknackt wird. Jedes dieser Ereignisse hätte tiefgreifende Auswirkungen auf alle digitalen Vermögenswerte. Wie Aktien bilden sie eine einzige Anlageklasse.

Im Idealfall sollten Sie Ihr Vermögen auf mehrere Klassen verteilen. Auf diese Weise wirkt sich die schlechte Performance einer Klasse nicht auf den Rest Ihres Portfolios aus. Der Nobelpreisträger Harry Markowitz führte diese Idee mit der Modern Portfolio Theory (MPT) ein. Im Wesentlichen plädiert die Theorie dafür, die Volatilität und das Risiko von Investitionen in einem Portfolio durch die Kombination unkorrelierter Vermögenswerte zu verringern.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter Vermögensallokation und Diversifikation erklärt in der Binance Academy oder unter Exploring the Diversification Benefits with Bitcoin bei Binance Research.


Was ist die Dow-Theorie?


Die Dow-Theorie ist ein Finanzrahmen nach dem Vorbild der Ideen von Charles Dow. Dow gründete das Wall Street Journal und war an der Schaffung der ersten US-Aktienindizes beteiligt, die als Dow Jones Transportation Average (DJTA) und Dow Jones Industrial Average (DJIA) bekannt sind.

Obwohl die Dow-Theorie nie von Dow selbst formalisiert wurde, kann sie als eine Aggregation der in seinen Schriften dargestellten Marktprinzipien angesehen werden. Hier sind einige der wichtigsten Erkenntnisse:


  • Alles ist eingepreist – Dow war ein Befürworter der Effizienzmarkthypothese (EMH), der Idee, dass die Märkte alle verfügbaren Informationen über den Preis ihrer Vermögenswerte widerspiegeln.
  • Markttrends – Dow wird oft der Begriff der Markttrends, wie wir sie heute kennen, zugeschrieben, wobei zwischen primären, sekundären und tertiären Trends unterschieden wird.
  • Die Phasen eines Primärtrends – bei Primärtrends identifiziert Dow drei Phasen: Akkumulation, Öffentlichkeitsbeteiligung und Überschuss & Verteilung.
  • Indexübergreifende Korrelation – Dow glaubte, dass ein Trend in einem Index nicht bestätigt werden könne, es sei denn, er sei in einem anderen Index beobachtbar.
  • Die Bedeutung des Volumens – ein Trend muss auch durch ein hohes Trading-Volumen bestätigt werden.
  • Trends sind bis zur Umkehrung gültig – wird ein Trend bestätigt, setzt er sich fort, bis eine endgültige Umkehr eintritt.


Es lohnt sich, daran zu erinnern, dass es sich hier nicht um eine exakte Wissenschaft handelt – es ist eine Theorie, und sie ist möglicherweise nicht zutreffend. Dennoch ist es eine Theorie, die nach wie vor sehr einflussreich ist, und viele Trader und Investoren betrachten sie als integralen Bestandteil ihrer Methodik.

Weitere Informationen finden Sie unter Eine Einführung in die Dow-Theorie.


Was ist die Elliott-Wellen-Theorie?

Die Elliott-Wellen-Theorie (EWT) ist ein Prinzip, das besagt, dass Marktbewegungen der Psychologie der Marktteilnehmer folgen. Obwohl sie in vielen Strategien der Technischen Analyse verwendet wird, ist sie kein Indikator und keine spezifische Trading-Technik. Vielmehr handelt es sich um eine Methode zur Analyse der Marktstruktur.

Das Elliott-Wellenmuster lässt sich typischerweise in einer Reihe von acht Wellen identifizieren, von denen jede entweder eine Motive-Welle oder eine Korrektur-Welle ist. Sie hätten fünf Motive-Wellen, die dem allgemeinen Trend folgen, und drei Korrektur-Wellen, die sich gegen diesen Trend bewegen.


Ein Elliot-Wellenzyklus, mit Motive-Wellen (blau) und Korrektur-Wellen (gelb).


Die Muster haben auch eine fraktale Eigenschaft, was bedeutet, dass Sie in eine einzelne Welle hineinzoomen können, um ein anderes Elliot-Wellen-Muster zu sehen. Alternativ könnten Sie auch herauszoomen, um herauszufinden, dass das Muster, das Sie untersucht haben, ebenfalls eine einzelne Welle eines größeren Elliot-Wellen-Zyklus ist.

Die Elliott-Wellen-Theorie stößt auf gemischte Reaktionen. Einige argumentieren, dass die Methodik zu subjektiv sei, weil Trader Wellen auf verschiedene Weise identifizieren können, ohne die Regeln zu verletzen. Wie die Dow-Theorie ist auch die Elliott-Wellen-Theorie nicht idiotensicher, weshalb sie nicht als exakte Wissenschaft angesehen werden sollte. Dennoch haben viele Trader durch die Kombination der EWT mit anderen technischen Analyse-Tools großen Erfolg gehabt.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter Eine Einführung in die Elliott-Wellen-Theorie.


Was ist die Wyckoff-Methode?

Die Wyckoff-Methode ist eine umfassende Trading- und Investitionsstrategie, die von Charles Wyckoff in den 1930er Jahren entwickelt wurde. Seine Arbeit wird weithin als ein Eckpfeiler moderner technischer Analysetechniken auf zahlreichen Finanzmärkten angesehen.

Wyckoff schlug drei fundamentale Gesetze vor – das Gesetz von Angebot und Nachfrage, das Gesetz von Ursache und Wirkung und das Gesetz von Aufwand vs. Ergebnis. Er formulierte auch die Theorie des Composite Man, die sich signifikant mit der Aufschlüsselung der Primärtrends von Charles Dow überschneidet. Seine Arbeit auf diesem Gebiet ist besonders wertvoll für Trader von Krypto-Währungen.

Was die praktische Seite der Dinge betrifft, so ist die Wyckoff-Methode selbst ein Trading-Ansatz in fünf Schritten. Sie lässt sich wie folgt aufschlüsseln:

  • Den Trend bestimmen: wie sieht er jetzt aus und wohin geht er?
  • Starke Vermögenswerte identifizieren: bewegen sie sich mit dem Markt oder in die entgegengesetzte Richtung? 
  • Vermögenswerte mit ausreichender Ursache finden: gibt es genügend Gründe für den Eintritt in die Position? Lohnt sich der potenzielle Ertrag angesichts der Risiken?
  • Wahrscheinlichkeit der Bewegung abschätzen: weisen Dinge wie Wyckoffs Kauf- und Verkaufstests auf eine mögliche Bewegung hin? Was deuten Preis und Volumen an? Ist dieser Vermögenswert bereit für eine Bewegung?
  • Zeitpunkt Ihres Einstiegs planen: Wie sehen die Vermögenswerte im Verhältnis zum allgemeinen Markt aus? Wann ist der beste Zeitpunkt, um eine Position einzugehen?
Die Wyckoff-Methode wurde vor fast einem Jahrhundert eingeführt, aber sie ist bis heute von großer Bedeutung. Der Umfang von Wyckoffs Forschung war enorm, und deshalb sollte das oben Gesagte nur als ein sehr komprimierter Überblick betrachtet werden. Es wird empfohlen, seine Arbeit eingehender zu untersuchen, da sie unentbehrliches Wissen für die Technische Analyse liefert. Beginnen Sie mit dem Artikel Die Wyckoff-Methode erklärt.


Was ist Kaufen und Halten (Buy and Hold)?

Die Strategie “Buy and Hold” beinhaltet, vielleicht nicht überraschend, den Kauf und das Halten eines Vermögenswertes.Es handelt sich um ein langfristiges passives Spiel, bei dem Anleger den Vermögenswert kaufen und ihn dann in Ruhe lassen, unabhängig von den Marktbedingungen. Ein gutes Beispiel dafür im Krypto-Bereich ist HODLing, was sich typischerweise auf Investoren bezieht, die es vorziehen, zu kaufen und über Jahre hinweg zu halten, anstatt aktiv zu handeln.

Dies kann ein vorteilhafter Ansatz für diejenigen sein, die es vorziehen, auf “entspannte Art” zu investieren, da sie sich keine Sorgen über kurzfristige Schwankungen oder Kapitalertragssteuern machen müssen. Auf der anderen Seite erfordert es Geduld seitens des Anlegers und setzt voraus, dass das Vermögen nicht völlig wertlos wird.

Wenn Sie lernen möchten, wie Sie diese Strategie ganz einfach für Bitcoin anwenden können, sehen Sie sich den Artikel Dollar-Cost Averaging (DCA) erklärt an.


Was ist eine Index-Investition?

Eine Index-Investition könnte man als eine Form von “Buy and Hold” betrachten. Wie der Name schon sagt, versucht der Anleger von der Bewegung von Vermögenswerten innerhalb eines bestimmten Index zu profitieren. Er könnte dies durch den Kauf der Vermögenswerte auf eigene Faust oder durch die Investition in einen Indexfonds tun.
Auch dies ist eine passive Strategie. Einzelpersonen können auch durch die Diversifizierung über mehrere Vermögenswerte hinweg profitieren, ohne dem Stress des aktiven Handels ausgesetzt zu sein.


Was ist Paper Trading?

Paper Trading könnte jede Art von Strategie sein – aber der Trader tut nur so, als würde er Vermögenswerte kaufen und verkaufen. Das ist etwas, das Sie als Anfänger (oder sogar als erfahrener Trader) in Betracht ziehen könnten, um Ihre Fähigkeiten zu testen, ohne Ihr Geld aufs Spiel zu setzen.

Vielleicht denken Sie zum Beispiel, dass Sie eine gute Strategie für das Timing von Bitcoin-Dips entdeckt haben und versuchen möchten, von diesen Markteinbrüchen zu profitieren, bevor sie auftreten. Aber bevor Sie Ihr gesamtes Kapital riskieren, könnten Sie sich für Paper Trading entscheiden. Dies kann so einfach sein, wie das Aufschreiben des Kurses zu dem Zeitpunkt, an dem Sie Ihren Short “eröffnen”, und wieder, wenn Sie ihn schließen. Sie könnten auch eine Art Simulator verwenden, der gängige Trading-Schnittstellen nachahmt.

Der Hauptvorteil des Paper Trading besteht darin, dass Sie Strategien ausprobieren können, ohne Ihr Geld zu verlieren, wenn etwas schief geht. Sie können sich ein Bild davon machen, wie sich Ihre Züge ohne Risiko entwickelt hätten. Natürlich müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass Paper Trading Ihnen nur ein begrenztes Verständnis für ein reales Umfeld vermittelt. Es ist schwierig, die wirklichen Emotionen, die Sie erleben, wenn echtes Geld im Spiel ist, nachzubilden. Paper Trading ohne einen realen Simulator kann Ihnen auch ein falsches Gefühl für die damit verbundenen Kosten und Gebühren vermitteln, es sei denn, Sie berücksichtigen diese für bestimmte Plattformen.

Binance bietet eine Reihe von Optionen für Paper Trading an. Zum Beispiel bietet das Binance Futures Testnet eine vollwertige Schnittstelle. Wenn Sie selbst Trading-Bots oder -Programme erstellen, können Sie über die API auf das Spot Exchange Testnet zugreifen.





Kapitel 4 - Grundlagen der Technischen Analyse


Inhalt


Was ist eine Long-Position?

Eine Long-Position (oder einfach nur Long) bedeutet, einen Vermögenswert in der Erwartung zu kaufen, dass sein Wert steigen wird. Long-Positionen werden oft im Zusammenhang mit Derivatprodukten oder Forex verwendet, aber sie gelten im Grunde für jede Anlageklasse oder Marktart. Der Kauf eines Vermögenswertes auf dem Spot-Markt in der Hoffnung, dass sein Preis steigen wird, stellt ebenfalls eine Long-Position dar.

Long-Positionen bei einem Finanzprodukt zu erwerben, ist die häufigste Art der Investition, insbesondere für diejenigen, die gerade erst anfangen. Langfristige Trading-Strategien wie Kaufen und Halten basieren auf der Annahme, dass der zugrundeliegende Vermögenswert im Wert steigen wird. In diesem Sinne ist Kaufen und Halten einfach ein Long-Geschäft über einen längeren Zeitraum.

Long zu sein bedeutet jedoch nicht notwendigerweise, dass der Trader erwartet, von einer Aufwärtsbewegung des Preises zu profitieren. Nehmen Sie zum Beispiel Leveraged Tokens. BTCDOWN ist invers mit dem Preis von Bitcoin korreliert. Wenn der Preis von Bitcoin steigt, sinkt der Preis von BTCDOWN. Wenn der Preis von Bitcoin sinkt, steigt der Preis von BTCDOWN. In diesem Sinne ist das Eingehen einer Long-Position bei BTCDOWN gleichbedeutend mit einer Abwärtsbewegung des Bitcoin-Preises.


Was ist Shorting?

Eine Short-Position (oder Short) bedeutet den Leerverkauf eines Vermögenswertes mit der Absicht, ihn später zu einem niedrigeren Preis zurückzukaufen. Shorting ist eng verbunden mit Margin-Trading, wie es bei geliehenen Vermögenswerten vorkommen kann. Es ist jedoch auch auf dem Terminmarkt weit verbreitet und kann mit einer einfachen Spot-Position durchgeführt werden. Wie funktioniert also das Shorting?
Wenn es um Leerverkäufe auf den Spot-Märkten geht, ist es ganz einfach. Nehmen wir an, Sie haben bereits Bitcoin und Sie erwarten, dass der Preis sinken wird. Sie verkaufen Ihre BTC für USD, da Sie planen, sie später zu einem niedrigeren Preis zurückzukaufen. In diesem Fall gehen Sie im Wesentlichen eine Short-Position auf Bitcoin ein, da Sie hoch verkaufen, um später zu einem niedrigeren Preis zurückzukaufen. Einfach genug. Aber was ist mit Leerverkäufen mit geliehenen Mitteln? Lassen Sie uns sehen, wie das funktioniert. 
Sie leihen einen Vermögenswert aus, von dem Sie glauben, dass er an Wert verliert – zum Beispiel eine Aktie oder eine Krypto-Währung. Sie verkaufen ihn sofort. Wenn der Trade nach Ihren Wünschen verläuft und der Preis des Vermögenswerts sinkt, kaufen Sie den gleichen Betrag des Vermögenswerts, den Sie geliehen haben, zurück. Sie zahlen die von Ihnen geliehenen Vermögenswerte (samt Zinsen) zurück und profitieren von der Differenz zwischen dem ursprünglich verkauften und dem zurückgekauften Preis.
Wie sieht also das Shorting von Bitcoin mit geliehenem Geld aus? Sehen wir uns ein Beispiel an. Wir stellen die erforderlichen Sicherheiten, um 1 BTC zu leihen, und verkaufen dann sofort für 10.000 USD. Jetzt haben wir 10.000 USD. Nehmen wir an, der Preis sinkt auf 8.000 USD. Wir kaufen 1 BTC und zahlen unsere Schuld von 1 BTC samt Zinsen zurück. Da wir Bitcoin ursprünglich für 10.000 USD verkauft haben und jetzt für 8.000 USD zurückgekauft haben, beträgt unser Gewinn 2.000 USD (abzüglich der Zinszahlung und der Trading-Gebühren).


Was ist das Orderbuch?

Das Orderbuch ist eine nach Preisen geordnete Sammlung der derzeit offenen Orders für einen Vermögenswert. Wenn Sie eine Order buchen, die nicht sofort ausgeführt wird, wird sie dem Orderbuch hinzugefügt. Dort verbleibt sie so lange, bis sie durch eine andere Order ausgeführt oder annulliert wird.

Die Orderbücher werden je nach Plattform unterschiedlich sein, aber im Allgemeinen werden sie ungefähr die gleichen Informationen enthalten. Sie sehen die Anzahl der Orders zu bestimmten Preisniveaus.

Wenn es um Krypto-Börsen und Online-Trading geht, werden die Orders im Orderbuch durch ein System namens Matching-Engine zusammengeführt. Dieses System sorgt dafür, dass Trades ausgeführt werden – man könnte es sich als das Gehirn der Börse vorstellen. Dieses System bildet zusammen mit dem Orderbuch den Kern des Konzepts der elektronischen Börse.


Was ist die Orderbuchtiefe?

Die Orderbuchtiefe (oder Markttiefe) bezieht sich auf eine Visualisierung der aktuell offenen Orders im Orderbuch. Dabei werden in der Regel Kauforders auf der einen Seite und Verkaufsorders auf der anderen Seite platziert und kumuliert in einem Chart dargestellt.


Orderbuchtiefe des BTC/USDT Marktpaares auf Binance.


Allgemeiner ausgedrückt kann sich die Tiefe des Orderbuchs auch auf den Betrag der Liquidität beziehen, den das Orderbuch aufnehmen kann. Je “tiefer” der Markt ist, desto mehr Liquidität ist im Orderbuch vorhanden. In diesem Sinne kann ein Markt mit mehr Liquidität größere Orders absorbieren, ohne den Preis wesentlich zu beeinflussen. Wenn der Markt jedoch illiquide ist, können große Orders einen erheblichen Einfluss auf den Preis haben.


Was ist eine Market-Order?

Eine Market-Order ist eine Order für den Kauf oder Verkauf zum besten derzeit verfügbaren Marktpreis. Sie ist im Grunde der schnellste Weg, um in einen Markt zu gelangen oder ihn zu verlassen.

Wenn Sie eine Markt-Order einstellen, sagen Sie im Grunde genommen: “Ich möchte diese Order sofort zum besten Preis ausführen, den ich bekommen kann.”
Ihre Market-Order füllt solange Orders aus dem Orderbuch aus, bis die gesamte Order vollständig ausgeführt ist. Aus diesem Grund können große Trader (oder Wale) bei der Verwendung von Market-Orders einen erheblichen Einfluss auf den Preis haben. Eine große Market-Order kann effektiv Liquidität aus dem Orderbuch abziehen. Wie ist das möglich? Lassen Sie uns das bei der Erörterung von Slippage durchgehen.
Wollen Sie mehr erfahren? Informieren Sie sich unter Was ist eine Market-Order?.


Was ist Slippage im Trading?

Es gibt etwas, worauf Sie achten müssen, wenn es um Market-Orders geht – Slippage. Wenn wir sagen, dass Market-Orders zum besten verfügbaren Preis ausgeführt werden, bedeutet dies, dass sie so lange Orders aus dem Orderbuch ausführen, bis die gesamte Order ausgeführt ist. 
Was aber, wenn es nicht genug Liquidität um den gewünschten Preis gibt, um eine grosse Market-Order zu füllen? Es könnte ein großer Unterschied zwischen dem Preis, zu dem Sie erwarten, dass Ihre Order ausgeführt wird, und dem Preis, zu dem sie ausgeführt wird, bestehen. Dieser Unterschied wird als Slippage bezeichnet.
Nehmen wir an, Sie würden gerne eine Long-Position im Wert von 10 BTC in einer Altcoin eröffnen. Diese Altcoin hat jedoch eine relativ kleine Marktkapitalisierung und wird auf einem Markt mit geringer Liquidität getradet. Wenn Sie eine Market-Order verwenden, werden Orders aus dem Orderbuch so lange ausgeführt, bis die gesamte Order mit einem Wert von 10 BTC ausgeführt ist. Auf einem liquiden Markt wären Sie in der Lage, Ihre 10 BTC Order auszuführen, ohne den Preis wesentlich zu beeinflussen. In diesem Fall bedeutet die mangelnde Liquidität jedoch, dass es möglicherweise nicht genügend Verkauf-Orders im Orderbuch für die aktuelle Preisspanne gibt. 

Wenn also die gesamte Order mit 10 BTCs ausgeführt ist, werden Sie vielleicht feststellen, dass der durchschnittlich gezahlte Preis viel höher war als erwartet. Mit anderen Worten, der Mangel an Verkaufsorders führte dazu, dass Ihre Market-Order im Orderbuch nach oben gerückt ist und Verkauf-Orders, die deutlich teurer als der ursprüngliche Preis waren, gekauft wurden.

Achten Sie beim Trading von Altcoins auf Slippage, da einige Trading-Paare möglicherweise nicht genügend Liquidität haben, um Ihre Market-Orders auszuführen.


Was ist eine Limit-Order?

Eine Limit-Order ist eine Order für den Kauf oder Verkauf eines Vermögenswertes zu einem bestimmten Preis oder besser. Dieser Preis wird als Limit-Preis bezeichnet. Limit-Kauf-Orders werden zum Limit-Preis oder niedriger ausgeführt, während Limit-Verkauf-Orders zum Limit-Preis oder höher ausgeführt werden.
Wenn Sie eine Limit-Order festlegen, sagen Sie im Grunde genommen: “Ich würde diese Order gerne zu diesem speziellen Preis oder besser, aber niemals schlechter ausführen.”

Die Verwendung einer Limit-Order ermöglicht Ihnen eine bessere Kontrolle über Ihren Ein- oder Ausstieg für einen bestimmten Markt. Sie garantiert, dass Ihre Order niemals zu einem schlechteren Preis als dem gewünschten Preis ausgeführt wird. Dies hat jedoch auch eine Kehrseite der Medaille. Es kann sein, dass der Markt Ihren Preis nie erreicht, so dass Ihre Order nicht ausgeführt wird. In vielen Fällen kann dies bedeuten, dass Sie eine potenzielle Trading-Chance verlieren.

Die Entscheidung, wann eine Limit- oder Market-Order zu verwenden ist, kann von Trader zu Trader unterschiedlich sein. Einige Trader verwenden möglicherweise nur die eine oder die andere, während andere Trader beide verwenden – dies hängt von den Umständen ab. Es ist wichtig zu verstehen, wie sie funktionieren, damit Sie selbst entscheiden können.

Wollen Sie mehr erfahren? Informieren Sie sich unter Was ist eine Limit-Order?.


Was ist eine Stop-Loss-Order?

Nun, da wir wissen, was Market- und Limit-Orders sind, lassen Sie uns über Stop-Loss-Orders sprechen. Eine Stop-Loss-Order ist eine Art Limit- oder Market-Order, die erst dann aktiviert wird, wenn ein bestimmter Preis erreicht ist. Dieser Preis wird als Stop-Preis bezeichnet.
Der Zweck einer Stop-Loss-Order besteht hauptsächlich darin, Verluste zu begrenzen. Jeder Trade muss einen Invalidierungspunkt haben, d.h. ein Preisniveau, das Sie im Voraus definieren sollten. Dies ist das Niveau, auf dem Sie sagen, dass Ihre ursprüngliche Idee falsch war, was bedeutet, dass Sie den Markt verlassen sollten, um weitere Verluste zu verhindern. Der Invalidierungspunkt ist also der Punkt, an dem Sie normalerweise Ihre Stop-Loss-Order platzieren würden.

Wie funktioniert eine Stop-Loss-Order? Wie wir bereits erwähnt haben, kann der Stop-Loss sowohl eine Limit- als auch eine Market-Order sein. Aus diesem Grund können diese Varianten auch als Stop-Limit- und Stop-Market-Orders bezeichnet werden. Der Schlüssel zum Verständnis ist, dass der Stop-Loss erst dann aktiviert wird, wenn ein bestimmter Preis (der Stop-Preis) erreicht ist. Wenn der Stop-Preis erreicht ist, aktiviert er entweder eine Market-Order oder eine Limit-Order. Im Grunde legen Sie den Stop-Preis als Auslöser für Ihre Market-Order oder Limit-Order fest.

Eines sollten Sie jedoch im Auge behalten. Wir wissen, dass sich Limit-Orders nur zum Limit-Preis oder besser, aber niemals schlechter füllen. Wenn Sie eine Stop-Limit-Order als Stop-Loss verwenden und der Markt heftig einbricht, kann sich diese sofort von Ihrem Limit-Preis entfernen und Ihre Order nicht ausgeführt werden. Mit anderen Worten, der Stop-Preis würde Ihre Stop-Limit-Order auslösen, aber die Limit-Order würde aufgrund des starken Preisrückgangs nicht ausgeführt werden. Aus diesem Grund gelten Stop-Market-Orders als sicherer als Stop-Limit-Orders. Sie stellen sicher, dass Sie selbst unter extremen Marktbedingungen garantiert aus dem Markt aussteigen können, sobald Ihr Invalidierungspunkt erreicht ist.
Wollen Sie mehr erfahren? Informieren Sie sich unter Was ist eine Stop-Limit-Order?.



Wollen Sie Krypto-Währungen ausprobieren? Kaufen Sie Bitcoin auf Binance!




Was sind Maker und Taker?

Sie werden zu einem Maker, wenn Sie eine Order platzieren, die nicht sofort ausgeführt, sondern in das Orderbuch aufgenommen wird. Da Ihre Order dem Orderbuch Liquidität hinzufügt, werden Sie zu einem “Maker” der Liquidität.

Limit-Orders werden normalerweise als Maker-Orders ausgeführt, aber nicht in allen Fällen. Nehmen wir zum Beispiel an, Sie platzieren eine Limit-Kauf-Order mit einem Limit-Preis, der erheblich über dem aktuellen Marktpreis liegt. Da Sie sagen, dass Ihre Order zum Limit-Preis oder besser ausgeführt werden kann, wird Ihre Order gegen den Marktpreis ausgeführt (da er niedriger als Ihr Limit-Preis ist).

Sie werden zu einem Taker, wenn Sie eine Order platzieren, die sofort ausgeführt wird. Ihre Order wird nicht in das Orderbuch aufgenommen, sondern sofort mit einer bestehenden Order im Orderbuch abgeglichen. Da Sie Liquidität aus dem Orderbuch entnehmen, sind Sie ein Taker. Market-Orders werden immer Taker-Orders sein, da Sie Ihre Order zum besten derzeit verfügbaren Marktpreis ausführen.
Einige Börsen führen ein mehrstufiges Gebührenmodell ein, um Trader zur Bereitstellung von Liquidität anzuregen. Schließlich liegt es in ihrem Interesse, Trader mit hohem Volumen an ihre Börse zu locken – Liquidität zieht mehr Liquidität an. In solchen Systemen zahlen Maker tendenziell niedrigere Gebühren als Taker, da sie diejenigen sind, die der Börse Liquidität zuführen. In einigen Fällen können sie den Makern sogar Gebührenermäßigungen anbieten. Sie können Ihre aktuelle Gebührenstufe auf Binance unter dieser Seite überprüfen.
Wenn Sie mehr darüber lesen möchten, schauen Sie unter Was sind Maker und Taker? nach.


Was ist der Bid-Ask-Spread?

Der Bid-Ask-Spread (auch Geld-Brief-Spanne) ist die Differenz zwischen der höchsten Kauf-Order (Bid) und der niedrigsten Verkauf-Order (Ask) für einen bestimmten Markt. Er ist im Wesentlichen die Differenz zwischen dem höchsten Preis, zu dem ein Verkäufer bereit ist, zu verkaufen, und dem niedrigsten Preis, zu dem ein Käufer bereit ist, zu kaufen.
Der Bid-Ask-Spread ist eine Möglichkeit, die Liquidität eines Marktes zu messen. Je kleiner der Bid-Ask-Spread ist, desto liquider ist der Markt. Der Bid-Ask-Spread kann auch als ein Maß für Angebot und Nachfrage für einen bestimmten Vermögenswert betrachtet werden. In diesem Sinne wird das Angebot durch die Ask-Seite und die Nachfrage durch die Bid-Seite dargestellt.

Wenn Sie eine Market-Order zum Kauf platzieren, wird diese zum niedrigsten verfügbaren Ask-Preis ausgeführt. Wenn Sie dagegen eine Market-Order zum Verkauf platzieren, wird sie zum höchsten verfügbaren Gebot (Bid) ausgeführt.


Was ist ein Candlestick-Chart?

Ein Candlestick-Chart ist eine grafische Darstellung des Preises eines Vermögenswertes für einen bestimmten Zeitraum. Es besteht aus Candlesticks, die jeweils die gleiche Zeitspanne darstellen. Ein 1-Stunden-Chart zeigt beispielsweise Candlesticks, die jeweils einen Zeitraum von einer Stunde repräsentieren. Ein 1-Tages-Chart zeigt Candlesticks, die jeweils einen Zeitraum von einem Tag repräsentieren, und so weiter.

Täglicher Chart von Bitcoin. Jeder Candlestick repräsentiert einen Tag des Handels.


Ein Candlestick besteht aus vier Datenpunkten: Open, High, Low und Close (auch als OHLC-Werte bezeichnet). Der Eröffnungskurs (Open) und der Schlusskurs (Close) sind der erste und der letzte aufgezeichnete Kurs für den gegebenen Zeitraum, während der Tiefstkurs (Low) und der Höchstkurs (High) den niedrigsten bzw. den höchsten aufgezeichneten Kurs darstellen.

Candlestick-Charts sind eines der wichtigsten Werkzeuge zur Analyse von Finanzdaten. Candlesticks gehen auf das Japan des 17. Jahrhunderts zurück, wurden aber zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Trading-Pionieren wie Charles Dow verfeinert.
Die Candlestick-Chart-Analyse ist eine der gebräuchlichsten Methoden, um den Bitcoin-Markt mit der Technischen Analyse zu betrachten. Möchten Sie lernen, wie man Candlestick-Charts liest? Sehen Sie sich Eine Anleitung für Einsteiger zum Thema Candlestick-Charts an.


Was ist ein Candlestick-Chart-Muster?

Die Technische Analyse basiert weitgehend auf der Annahme, dass frühere Preisbewegungen auf künftige Preisbewegungen hindeuten können. Wie können also Candlesticks in diesem Zusammenhang nützlich sein? Die Idee besteht darin, Muster in Candlestick-Charts zu identifizieren und darauf aufbauend Trading-Ideen zu entwickeln.

Candlestick-Charts helfen Tradern, die Marktstruktur zu analysieren und festzustellen, ob wir uns in einem Bullen- oder Bären-Markt befinden. Sie können auch verwendet werden, um Bereiche von Interesse in einem Chart zu identifizieren, wie z.B. Bereiche für Unterstützung oder Widerstand oder potenzielle Umkehrpunkte. Dies sind die Stellen auf dem Chart, die in der Regel eine erhöhte Trading-Aktivität aufweisen.
Candlestick-Muster eignen sich auch hervorragend für das Risikomanagement, da sie definierte und exakte Trade-Setups darstellen können. Wie das? Nun, Candlestick-Muster können klare Preisziele und Invalidierungspunkte definieren. Dies ermöglicht es Tradern, sehr präzise und kontrollierte Trade-Setups zu erstellen. Als solche werden Candlestick-Muster von Tradern auf den Märkten für Forex und Krypto-Währungen gleichermaßen verwendet.
Zu den häufigsten Candlestick-Mustern gehören Flaggen, Dreiecke, Keile, Hämmer, Sterne und Doji-Formationen. Wenn Sie lernen möchten, wie man sie liest, sehen Sie sich 12 beliebte Candlestick-Muster, die in der technischen Analyse verwendet werden und Klassische Chart-Muster - Ein Leitfaden für Einsteiger an.


Was ist eine Trendlinie?

Trendlinien sind ein weitverbreitetes Instrument, das sowohl von Tradern als auch von technischen Analysten verwendet wird. Es handelt sich um Linien, die bestimmte Datenpunkte in einem Diagramm verbinden. In der Regel sind diese Daten der Preis, aber nicht in allen Fällen. Einige Trader zeichnen auch Trendlinien auf technischen Indikatoren und Oszillatoren.

Der Hauptgedanke beim Zeichnen von Trendlinien ist die Visualisierung bestimmter Aspekte des Preisgeschehens. Auf diese Weise können Trader den allgemeinen Trend und die Marktstruktur erkennen.


Der Preis für Bitcoin berührt eine Trendlinie mehrmals, was einen Aufwärtstrend andeutet.


Einige Trader verwenden Trendlinien möglicherweise nur, um ein besseres Verständnis der Marktstruktur zu erhalten. Andere nutzen sie vielleicht, um umsetzbare Trading-Ideen zu entwickeln, die darauf basieren, wie die Trendlinien mit dem Preis interagieren.

Trendlinien können auf ein Diagramm angewendet werden, das praktisch jeden Zeitraum zeigt. Wie bei jedem anderen Marktanalyse-Tool sind Trendlinien in längeren Zeiträumen jedoch tendenziell zuverlässiger als Trendlinien in kürzeren Zeiträumen.

Ein weiterer Aspekt, der hier zu berücksichtigen ist, ist die Stärke einer Trendlinie. Die herkömmliche Definition einer Trendlinie definiert, dass sie den Kurs mindestens zwei- oder dreimal berühren muss, um gültig zu werden. In der Regel gilt: Je öfter der Preis eine Trendlinie berührt (getestet) hat, desto zuverlässiger ist er in der Regel.
Wenn Sie mehr darüber lesen möchten, wie Sie Trendlinien zeichnen können, lesen Sie Trendlinien erklärt.


Was sind Unterstützung und Widerstand?

Unterstützung und Widerstand gehören zu den grundlegendsten Konzepten im Trading und in der Technischen Analyse.
Unterstützung ist ein Niveau, auf dem der Preis einen “Boden” findet. Mit anderen Worten, ein Unterstützungsniveau ist ein Bereich mit erheblicher Nachfrage, in dem Käufer einspringen und den Preis nach oben treiben.
Widerstand ist ein Niveau, bei dem der Preis eine “Decke” findet. Ein Widerstandsniveau ist ein Bereich mit signifikantem Angebot, in dem die Verkäufer eingreifen und den Preis nach unten drücken.


Unterstützungsniveau (rot) ist getestet und durchbrochen und verwandelt sich in Widerstand.


Nun wissen Sie, dass es sich bei Unterstützung und Widerstand um eine erhöhte Nachfrage bzw. ein erhöhtes Angebot handelt. Wenn man über Unterstützung und Widerstand nachdenkt, können jedoch viele andere Faktoren eine Rolle spielen.

Technische Indikatoren, wie z.B. Trendlinien, Gleitende Durchschnitte, Bollinger-Bänder, Ichimoku-Clouds und Fibonacci-Retracement können ebenfalls auf potenzielle Unterstützungs- und Widerstandsniveaus hinweisen. Tatsächlich werden sogar Aspekte der menschlichen Psychologie verwendet. Aus diesem Grund können Trader und Investoren Unterstützung und Widerstand sehr unterschiedlich in ihre individuelle Trading-Strategie einbeziehen.
Möchten Sie wissen, wie man die Unterstützungs- und Widerstandsniveaus auf einem Chart einzeichnet? Sehen Sie sich Die Grundlagen von Unterstützung und Widerstand an.





Kapitel 5 – Indikatoren der Technischen Analyse


Inhalt


Was ist ein Indikator für die Technische Analyse?

Technische Indikatoren berechnen Metriken, die sich auf ein Finanzinstrument beziehen. Diese Berechnung kann auf dem Preis, Volumen, On-Chain-Daten, Open Interest, sozialen Metriken oder einem anderen Indikator basieren.
Wie wir bereits besprochen haben, gehen technische Analysten bei ihren Methoden von der Annahme aus, dass historische Preismuster künftige Preisbewegungen diktieren können. Daher können Trader, die Technische Analyse verwenden, eine Reihe von technischen Indikatoren verwenden, um potenzielle Eintritts- und Austrittspunkte auf einem Chart zu identifizieren.
Technische Indikatoren können nach mehreren Methoden kategorisiert werden. Dazu kann gehören, ob sie auf zukünftige Trends hindeuten (Frühindikatoren), ob sie ein Muster bestätigen, das bereits im Gange ist (Spätindikatoren), oder ob sie Echtzeitereignisse verdeutlichen (Zufallsindikatoren).
Eine andere Kategorisierung kann sich damit befassen, wie diese Indikatoren die Informationen darstellen. In diesem Sinne gibt es Overlay-Indikatoren, die den Preis mit Daten überlagern, und es gibt Oszillatoren, die sich zwischen einem minimalen und einem maximalen Wert bewegen. 
Es gibt auch Arten von Indikatoren, die darauf abzielen, einen bestimmten Aspekt des Marktes zu messen, wie z.B. Momentum-Indikatoren. Wie der Name schon sagt, zielen sie darauf ab, ein Momentum des Marktes zu messen und anzuzeigen.

Welches ist also der beste Indikator für die technische Analyse, den es gibt? Auf diese Frage gibt es keine einfache Antwort. Trader können viele verschiedene Arten von technischen Indikatoren verwenden, und ihre Wahl hängt weitgehend von ihrer individuellen Trading-Strategie ab. Um diese Wahl treffen zu können, mussten sie diese jedoch erst einmal kennen lernen – und genau das werden wir in diesem Kapitel tun.


Früh- vs. Spätindikatoren

Wie wir bereits diskutiert haben, werden verschiedene Indikatoren unterschiedliche Qualitäten haben und sollten für bestimmte Zwecke verwendet werden. Frühindikatoren weisen auf zukünftige Ereignisse hin. Spätindikatoren werden verwendet, um etwas zu bestätigen, was bereits geschehen ist. Wann sollten Sie sie also verwenden?

Frühindikatoren sind in der Regel für kurz- und mittelfristige Analysen nützlich. Sie werden verwendet, wenn Analysten einen Trend vorhersehen und nach statistischen Instrumenten zur Untermauerung ihrer Hypothese suchen. Vor allem im Bereich der Wirtschaftswissenschaften können Frühindikatoren besonders nützlich sein, um Perioden einer Rezession vorherzusagen. 

Wenn es um Trading und technische Analyse geht, können Frühindikatoren auch für ihre vorausschauenden Qualitäten verwendet werden. Da jedoch kein spezieller Indikator die Zukunft vorhersagen kann, sollten diese Vorhersagen immer mit Vorsicht genossen werden.

Spätindikatoren werden verwendet, um Ereignisse und Trends zu bestätigen, die bereits eingetreten sind oder bereits im Gange sind. Dies mag überflüssig erscheinen, kann aber sehr nützlich sein. Spätindikatoren können bestimmte Aspekte des Marktes ins Rampenlicht rücken, die sonst verborgen bleiben würden. Als solche werden Spätindikatoren typischerweise bei längerfristigen Chartanalysen eingesetzt.

Immer noch neugierig auf mehr? Sehen Sie sich Früh- und Spätindikatoren erklärt an.


Was ist ein Momentum-Indikator?

Momentum-Indikatoren zielen darauf ab, Marktmomentum zu messen und darzustellen. Was ist Marktmomentum? Einfach ausgedrückt, ist es das Maß für die Geschwindigkeit von Preisänderungen. Momentum-Indikatoren zielen darauf ab, die Geschwindigkeit zu messen, mit der die Preise steigen oder fallen. Als solche werden sie normalerweise für kurzfristige Analysen von Tradern verwendet, die von Ausbrüchen hoher Volatilität profitieren möchten.

Das Ziel eines Momentum-Traders ist es, in Trades einzusteigen, wenn das Momentum hoch ist, und auszusteigen, wenn das Marktmomentum nachzulassen beginnt. Wenn die Volatilität gering ist, tendiert der Kurs normalerweise dazu, sich in eine kleine Spanne zu drängen. Wenn sich die Spannung aufbaut, macht der Kurs oft eine große Impulsbewegung und bricht schließlich aus der Spanne aus. Dies ist der Zeitpunkt, an dem Momentum-Trader Erfolg haben.

Nachdem die Bewegung abgeschlossen ist und die Trader ihre Position verlassen haben, gehen sie zu einem anderen Vermögenswert mit hohem Momentum über und versuchen, die gleiche Strategie zu wiederholen. Als solche werden Momentum-Indikatoren von Day-Tradern, Scalpern und kurzfristigen Tradern, die nach schnellen Trading-Gelegenheiten suchen, häufig verwendet.


Was ist das Trading-Volumen?

Das Trading-Volumen kann als der Indikator schlechthin angesehen werden. Er zeigt die Anzahl einzelner Einheiten an, die für einen Vermögenswert in einer bestimmten Zeit getradet wurden. Er zeigt im Wesentlichen an, wie viel von diesem Vermögenswert während der gemessenen Zeit den Besitzer gewechselt hat.
Einige halten das Trading-Volumen für den wichtigsten technischen Indikator überhaupt. “Volumen geht vor Preis“ ist ein berühmtes Sprichwort in der Trading-Welt. Es besagt, dass ein großes Trading-Volumen ein Frühindikator vor einer großen Preisbewegung sein kann (unabhängig von der Richtung).
Mit Hilfe des Trading-Volumens können Trader die Stärke des zugrunde liegenden Trends messen. Wenn hohe Volatilität mit einem hohen Trading-Volumen einhergeht, kann dies als eine Validierung der Bewegung angesehen werden. Dies ist sinnvoll, da eine hohe Trading-Aktivität einem signifikanten Volumen entsprechen sollte, da viele Trader und Investoren auf diesem bestimmten Preisniveau aktiv sind. Wenn jedoch die Volatilität nicht mit einem hohen Volumen einhergeht, kann der zugrunde liegende Trend als schwach angesehen werden.
Preisniveaus mit historisch hohem Volumen können auch einen guten potenziellen Ein- oder Ausstiegspunkt für Trader darstellen. Da die Geschichte dazu neigt, sich zu wiederholen, können diese Niveaus der Ort sein, an dem eine erhöhte Trading-Aktivität wahrscheinlicher ist. Idealerweise sollten die Niveaus für Unterstützung und Widerstand auch von einem Aufwärtstrend des Volumens begleitet werden, was die Stärke des Niveaus bestätigt.


Was ist der Relative-Stärke-Index (RSI)?

Der Relative-Stärke-Index (RSI) ist ein Indikator, der veranschaulicht, ob ein Vermögenswert überkauft oder überverkauft ist. Es handelt sich um einen Momentum-Oszillator, der die Rate anzeigt, mit der Preisänderungen stattfinden. Dieser Oszillator variiert zwischen 0 und 100, und die Daten werden normalerweise auf einem Liniendiagramm angezeigt.


Der RSI-Indikator wird auf ein Bitcoin-Chart angewendet.


Was ist die Idee dahinter, das Marktmomentum zu messen? Nun, wenn das Momentum zunimmt, während der Preis steigt, kann der Aufwärtstrend als stark angesehen werden. Umgekehrt, wenn die Dynamik in einem Aufwärtstrend nachlässt, kann der Aufwärtstrend als schwach angesehen werden. In diesem Fall könnte sich eine Umkehr einstellen.

Sehen wir uns an, wie die traditionelle Interpretation des RSI funktioniert. Wenn der RSI-Wert unter 30 liegt, kann der Vermögenswert als überverkauft betrachtet werden. Im Gegensatz dazu kann er als überkauft angesehen werden, wenn er über 70 liegt.

Dennoch sollten die RSI-Werte mit einer gewissen Skepsis betrachtet werden. Der RSI kann während außergewöhnlichen Marktbedingungen extreme Werte erreichen – und selbst dann kann der Markttrend noch eine Weile anhalten.
Der RSI ist einer der am einfachsten zu verstehenden technischen Indikatoren, was ihn zu einem der besten für Trader, die gerade erst beginnen, macht. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, sehen Sie sich Was ist der RSI-Indikator? an.


Was ist der Moving Average (MA)?

Moving Averages bzw. Gleitende Durchschnitte glätten das Preisverhalten und erleichtern das Erkennen von Markttrends. Da sie auf früheren Preisdaten basieren, haben sie keine vorhersagbaren Eigenschaften. Daher werden gleitende Durchschnitte als Spätindikatoren betrachtet.

Gleitende Durchschnitte haben verschiedene Typen – die beiden häufigsten sind der einfache gleitende Durchschnitt (englisch Simple Moving Average - SMA oder MA) und der exponentielle gleitende Durchschnitt (englisch Exponential Moving Average - EMA). Was ist der Unterschied zwischen ihnen? 
Der einfache gleitende Durchschnitt wird berechnet, indem Preisdaten aus den vorhergehenden n Perioden genommen und ein Durchschnitt gebildet wird. Der 10-Tage-SMA nimmt zum Beispiel den Durchschnittspreis der letzten 10 Tage und stellt die Ergebnisse in einem Diagramm dar.


Gleitender 200-Wochen-Durchschnitt basierend auf dem Bitcoin-Preis.


Der exponentiell gleitende Durchschnitt ist etwas komplizierter. Er verwendet eine andere Formel, die einen größeren Schwerpunkt auf neuere Preisdaten legt. Infolgedessen reagiert der EMA schneller auf jüngste Ereignisse im Preisgeschehen, während der SMA möglicherweise mehr Zeit benötigt, um aufzuholen.

Wie wir bereits erwähnt haben, sind gleitende Durchschnitte Spätindikatoren. Je länger der Zeitraum, für den sie berechnet werden, desto größer ist die Verzögerung. Daher wird ein gleitender 200-Tage-Durchschnitt langsamer auf sich entfaltende Kursbewegungen reagieren als ein gleitender 100-Tage-Durchschnitt.

Mit gleitenden Durchschnitten können Sie Markttrends leicht erkennen. Wenn Sie mehr über sie erfahren möchten, schauen Sie unter Gleitende Durchschnitte erklärt nach.


Was ist der Moving Average Convergence Divergence (MACD)?

Der MACD (Moving Average Convergence/Divergence - zu Deutsch: Indikator für das Zusammen-/Auseinanderlaufen des gleitenden Durchschnitts) ist ein Oszillator, der zwei gleitende Durchschnitte verwendet, um das Marktmomentum eines Marktes anzuzeigen. Da er bereits eingetretene Preisbewegungen verfolgt, ist er ein Spätindikator.

Der MACD besteht aus zwei Linien – der MACD-Linie und der Signallinie. Wie berechnet man sie? Nun, man erhält die MACD-Linie, indem man die 26 EMA von den 12 EMA subtrahiert. Das ist einfach genug. Dann zeichnen Sie dies über die 9 EMA der MACD-Linie – die Signallinie. Darüber hinaus zeigen viele Diagrammwerkzeuge auch ein Histogramm an, das den Abstand zwischen der MACD-Linie und der Signallinie veranschaulicht.


Der MACD-Indikator wird auf ein Bitcoin-Chart angewendet.


Trader verwenden den MACD, indem sie die Beziehung zwischen der MACD-Linie und der Signallinie beobachten. Ein Crossover zwischen den beiden Linien ist normalerweise ein bemerkenswertes Ereignis, wenn es um den MACD geht. Wenn sich die MACD-Linie oberhalb der Signallinie kreuzt, kann dies als ein Bullisches Signal interpretiert werden. Wenn sich die MACD-Linie dagegen unterhalb des Signals kreuzt, kann dies als ein Bärisches Signal interpretiert werden.
Der MACD ist einer der beliebtesten technischen Indikatoren zur Messung des Marktmomentums. Wenn Sie mehr darüber lesen möchten, schauen Sie sich MACD Indikator erklärt an.



Wollen Sie Krypto-Währungen ausprobieren? Kaufen Sie Bitcoin auf Binance!



Was ist das Fibonacci-Retracement-Tool?

Das Fibonacci-Retracement-Tool (oder Fib Retracement Tool) ist ein beliebter Indikator, der auf einer Zahlenfolge basiert, die Fibonacci-Folge genannt wird. Diese Zahlen wurden im 13. Jahrhundert von einem italienischen Mathematiker namens Leonardo Fibonacci identifiziert. 
Die Fibonacci-Zahlen sind heute Teil vieler Indikatoren der technischen Analyse, und das Fib-Retracement gehört zu den beliebtesten. Sie verwendet von den Fibonacci-Zahlen abgeleitete Verhältnisse als Prozentzahlen. Diese Prozentsätze werden dann über einem Chart aufgetragen, und Trader können sie verwenden, um potenzielle Unterstützungs- und Widerstandsniveaus zu identifizieren.  

Diese Fibonacci-Verhältnisse sind:

  • 0%
  • 23,6%
  • 38,2%
  • 61,8%
  • 78,6%
  • 100%

Obwohl 50% technisch gesehen kein Fibonacci-Verhältnis ist, berücksichtigen viele Trader diesen Wert auch bei der Verwendung des Tools. Darüber hinaus können auch Fibonacci-Verhältnisse außerhalb des Bereichs von 0-100% verwendet werden. Einige der gebräuchlichsten sind 161,8%, 261,8% und 423,6%.


Fibonacci-Levels auf einem Bitcoin-Chart.


Wie können Trader also die Fibonacci-Retracement-Level nutzen? Die Hauptidee, die hinter der Darstellung von Prozentverhältnissen in einem Diagramm steckt, ist das Auffinden von Interessengebieten. Typischerweise wählen Trader zwei signifikante Preispunkte auf einem Chart aus und heften die Werte 0 und 100 des Fibonacci-Retracement-Tools an diese Punkte. Der zwischen diesen Punkten umrissene Bereich kann potenzielle Einstiegs- und Ausstiegspunkte hervorheben und dabei helfen, die Stop-Loss-Platzierung zu bestimmen.
Das Fibonacci-Retracement-Tool ist ein vielseitiger Indikator, der in einem breiten Spektrum von Trading-Strategien eingesetzt werden kann. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, lesen Sie Ein Leitfaden zur Verwendung des Fibonacci-Retracements.


Was ist der Stochastische RSI (StochRSI)?

Der Stochastische RSI, oder StochRSI, ist eine Ableitung des RSI. Ähnlich wie beim RSI besteht sein Hauptziel darin, festzustellen, ob ein Vermögenswert überkauft oder überverkauft ist. Im Gegensatz zum RSI wird der StochRSI jedoch nicht aus Preisdaten, sondern aus RSI-Werten generiert. Bei den meisten Charting-Tools liegen die Werte des StochRSI zwischen 0 und 1 (oder 0 und 100).

Der StochRSI ist in der Regel dann am nützlichsten, wenn er sich in der Nähe der oberen oder unteren Extremwerte seines Bereichs befindet. Aufgrund seiner größeren Geschwindigkeit und höheren Empfindlichkeit kann er jedoch eine Menge falscher Signale erzeugen, die schwer zu interpretieren sein können.

Die traditionelle Interpretation des StochRSI ist der des RSI etwas ähnlich. Wenn er über 0,8 liegt, kann der Vermögenswert als überkauft betrachtet werden. Wenn er unter 0,2 liegt, kann der Vermögenswert als überverkauft angesehen werden. Es ist jedoch erwähnenswert, dass diese nicht als direkte Signale zum Ein- oder Ausstieg aus dem Trade betrachtet werden sollten. Während diese Informationen sicherlich eine Geschichte erzählen, kann es auch andere Seiten der Geschichte geben. Aus diesem Grund werden die meisten Tools für die Technische Analyse am besten in Kombination mit anderen Marktanalyse-Techniken eingesetzt.
Wollen Sie mehr über den StochRSI erfahren? Sehen Sie sich Stochastischer RSI erklärt an.


Was sind Bollinger-Bänder (BB)?

Die nach John Bollinger benannten Bollinger-Bänder messen die Volatilität des Marktes und werden oft verwendet, um überkaufte und überverkaufte Bedingungen zu erkennen. Dieser Indikator setzt sich aus drei Linien oder “Bändern” zusammen – einem SMA (das mittlere Band) und einem oberen und unteren Band. Diese Bänder werden dann zusammen mit der Preisaktion auf einem Chart platziert. Die Idee dahinter ist, dass sich mit zunehmender oder abnehmender Volatilität der Abstand zwischen diesen Bändern ändert, sich ausdehnt und zusammenzieht.


Bollinger-Bänder auf einem Bitcoin-Chart.


Lassen Sie uns die allgemeine Interpretation der Bollinger-Bänder durchgehen. Je näher der Preis am oberen Band liegt, desto näher kann der Vermögenswert an überkauften Bedingungen liegen. In ähnlicher Weise gilt: Je näher der Kurs am unteren Band liegt, desto näher kann der Vermögenswert an überverkauften Konditionen liegen.

Zu beachten ist, dass der Preis in der Regel innerhalb der Bandbreite der Bänder liegen wird, aber er kann zeitweise über oder unter diese ausbrechen. Bedeutet dies, dass es sich um ein sofortiges Signal zum Kauf oder Verkauf handelt? Nein. Es sagt uns nur, dass sich der Markt vom Mittelband SMA entfernt und extreme Bedingungen erreicht.

Trader können auch Bollinger-Bänder verwenden, um zu versuchen, einen Marktdruck vorherzusagen, der auch als Bollinger Bands Squeeze bekannt ist. Dies bezieht sich auf eine Periode geringer Volatilität, in der die Bänder sehr nahe beieinander liegen und den Preis in eine kleine Spanne “zusammendrücken”. Wenn sich der “Druck” in diesem kleinen Bereich aufbaut, schießt der Markt schließlich aus ihm heraus, was zu einer Periode erhöhter Volatilität führt. Da sich der Markt nach oben oder unten bewegen kann, wird die Squeeze-Strategie als neutral (weder bärisch noch bullisch) betrachtet. Es könnte sich also lohnen, sie mit anderen Trading-Tools zu kombinieren, wie z.B. Unterstützung und Widerstand.
Möchten Sie Ihr Verständnis von Bollinger-Bändern meistern? Sehen Sie sich Bollinger Bands erklärt an.


Was ist der Volume-Weighted Average Price (VWAP)?

Wie wir bereits besprochen haben, halten viele Trader das Trading-Volumen für den wichtigsten Indikator überhaupt. Gibt es also Indikatoren, die auf dem Volumen basieren?
Der Volume-Weighted Average Price (dt. Volumengewichtetee Durchschnittspreis), oder VWAP, kombiniert die Kraft des Volumens mit der Preisaktion. Praktischer ausgedrückt handelt es sich dabei um den Durchschnittspreis eines Vermögenswerts für einen bestimmten Zeitraum, gewichtet nach Volumen. Damit ist er nützlicher als die einfache Berechnung des Durchschnittspreises, da er auch berücksichtigt, welche Preisniveaus das größte Trading-Volumen hatten.
Wie nutzen Trader den VWAP? Nun, der VWAP wird in der Regel als Maßstab für die aktuellen Marktaussichten verwendet. In diesem Sinne kann der Markt, wenn er über der VWAP-Linie liegt, als bullisch betrachtet werden. Wenn der Markt unterhalb der VWAP-Linie liegt, kann er als bärisch angesehen werden. Ist Ihnen aufgefallen, dass dies der Interpretation von gleitenden Durchschnitten ähnlich ist? Der VWAP kann in der Tat mit gleitenden Durchschnitten verglichen werden, zumindest in der Art und Weise, wie er verwendet wird. Wie wir gesehen haben, besteht der Hauptunterschied darin, dass beim VWAP auch das Trading-Volumen berücksichtigt wird.
Darüber hinaus kann der VWAP auch verwendet werden, um Bereiche mit höherer Liquidität zu identifizieren. Viele Trader werden den Preisdurchbruch oberhalb oder unterhalb der VWAP-Linie als Trading-Signal verwenden. In der Regel werden sie jedoch auch andere Metriken in ihre Strategie zur Risikominderung einbeziehen.
Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Sie den VWAP verwenden können? Schauen Sie nach unter Volumengewichteter Durchschnittspreis (VWAP) erklärt.


Was ist der Parabolische SAR?

Der parabolische SAR wird zur Bestimmung der Richtung des Trends und möglicher Umkehrungen verwendet. “SAR” steht für Stop and Reverse. Dies bezieht sich auf den Punkt, an dem eine Long-Position geschlossen und eine Short-Position eröffnet werden sollte, oder umgekehrt.

Der Parabolic SAR erscheint als eine Reihe von Punkten auf einem Chart, entweder über oder unter dem Kurs. Wenn die Punkte unterhalb des Kurses liegen, bedeutet dies im Allgemeinen, dass sich der Kurs in einem Aufwärtstrend befindet. Wenn die Punkte dagegen über dem Kurs liegen, bedeutet dies, dass sich der Kurs in einem Abwärtstrend befindet. Eine Umkehrung findet statt, wenn die Punkte auf die “andere Seite” des Preises wechseln.


Der Parabolische SAR auf einem Bitcoin-Chart.


Die parabolische SAR kann Einblicke in die Richtung des Markttrends geben. Sie ist auch nützlich, um Punkte der Trendumkehr zu identifizieren. Einige Trader können den Parabolischen SAR-Indikator auch als Grundlage für ihren Trailing-Stop-Loss verwenden. Dieser spezielle Order-Typ bewegt sich mit dem Markt und stellt sicher, dass Anleger ihre Gewinne während eines starken Aufwärtstrends schützen können.
Die parabolische SAR zeigt sich am besten während starker Markttrends. In Zeiten der Konsolidierung kann er viele falsche Signale für mögliche Umkehrungen liefern. Möchten Sie lernen, wie man den Parabolischen SAR-Indikator verwendet? Sehen Sie sich Eine kurze Anleitung zum Parabolischen SAR-Indikator an.


Was ist die Ichimoku-Cloud?

Die Ichimoku-Cloud ist ein TA-Indikator, der viele Indikatoren in einem einzigen Diagramm kombiniert. Unter den Indikatoren, die wir diskutiert haben, ist der Ichimoku sicherlich einer der kompliziertesten. Auf den ersten Blick mag es schwierig sein, seine Formeln und Funktionsmechanismen zu verstehen. Aber in der Praxis ist die Ichimoku-Cloud nicht so schwer zu handhaben, wie es scheint, und viele Trader verwenden sie, weil sie sehr deutliche, gut definierte Trading-Signale erzeugen kann. 
Wie bereits erwähnt, ist die Ichimoku-Cloud nicht nur ein Indikator, sondern eine Kombination von Indikatoren. Es ist eine Sammlung, die Einblicke in Marktmomentum, Unterstützungs- und Widerstandsniveaus und die Richtung des Trends gibt. Dies wird erreicht, indem fünf Durchschnittswerte berechnet und in ein Diagramm eingezeichnet werden. Aus diesen Durchschnitten wird auch eine “Wolke” erzeugt, die potentielle Unterstützungs- und Widerstandsniveaus vorhersagen kann.

Während die Durchschnittswerte eine wichtige Rolle spielen, ist die Cloud selbst ein wichtiger Teil des Indikators. Wenn der Preis über der Cloud liegt, kann im Allgemeinen davon ausgegangen werden, dass sich der Markt in einem Aufwärtstrend befindet. Liegt der Preis dagegen unter der Cloud, kann man davon ausgehen, dass er sich in einem Abwärtstrend befindet.


Die Ichimoku-Cloud auf einem Bitcoin-Chart, als Unterstützung, dann Widerstand.


Die Ichimoku-Cloud könnte auch andere Trading-Signale verstärken.

Die Ichimoku-Cloud ist schwer zu beherrschen, aber wenn man sich erst einmal mit ihrer Funktionsweise vertraut gemacht hat, kann sie zu großartigen Ergebnissen führen. Schauen Sie sich Ichimoku-Clouds erklärt an, um mehr darüber zu erfahren.





Kapitel 6 – Tipps für das Trading mit Krypto-Währungen


Inhalt


Wie beginne ich das Trading mit Krypto-Währungen?

Wenn Sie sich entschieden haben, mit dem Trading zu beginnen, dann sind hier ein paar Dinge, die Sie beachten sollten.

Erstens brauchen Sie natürlich Kapital, mit dem Sie traden können. Wenn Sie keine Ersparnisse haben und anfangen, mit Geld zu traden, das Sie nicht verlieren können, kann sich das ernsthaft nachteilig auf Ihr Leben auswirken. Trading ist kein leichtes Unterfangen – eine überwältigende Mehrheit der Trader, die neu anfangen, verlieren Geld. Sie müssen damit rechnen, dass das Geld, das Sie für das Trading beiseite gelegt haben, schnell verschwinden kann und Sie Ihre Verluste möglicherweise nie wieder hereinholen können. Deshalb ist es empfehlenswert, mit kleineren Beträgen zu beginnen, um zu testen, ob es funktioniert.

Etwas anderes, über das Sie ebenfalls nachdenken müssen, ist Ihre allgemeine Trading-Strategie. Es gibt viele mögliche Wege, wenn es darum geht, auf den Finanzmärkten Geld zu verdienen. Je nachdem, wie viel Zeit und Mühe Sie in dieses Unterfangen investieren wollen, können Sie zwischen vielen verschiedenen Strategien wählen, um Ihre finanziellen Ziele zu erreichen.

Abschließend noch ein weiterer Punkt. Viele Trader sind am besten, wenn das Trading nicht ihre Haupteinnahmequelle ist. Auf diese Weise ist die emotionale Last leichter zu tragen, als wenn ihr tägliches Überleben davon abhinge. Die Eliminierung von Emotionen ist eine Kerneigenschaft erfolgreicher Trader, und es ist wesentlich schwieriger, dies zu tun, wenn der eigene Lebensunterhalt auf dem Spiel steht. Man könnte sich also, vor allem am Anfang, Trading und Investitionen als ein Nebengeschäft vorstellen. Und denken Sie daran, um des Lernens und Übens willen mit kleinen Beträgen zu beginnen. Es könnte auch vorteilhaft sein, nach Möglichkeiten zu suchen, passives Einkommen mit Krypto-Währungen zu erzielen.
Wenn Sie sich über einfache Fehler informieren möchten, die beim Trading und bei der technischen Analyse zu vermeiden sind, schauen Sie sich 7 Häufige Fehler in der Technischen Analyse (TA) an.


Wie man Krypto-Währungen auf Binance traden kann

Sie haben also beschlossen, dass Sie in das Trading-Geschäft mit Krypto-Währungen einsteigen wollen. Was müssen Sie tun?
Zuerst müssen Sie Ihre Fiat-Währung in eine Krypto-Währung umtauschen. Am einfachsten geht das, indem Sie auf die Seite Krypto kaufen auf Binance gehen, wo Sie eine Fülle von Optionen haben. Sie können Krypto mit Debit- und Kreditkarten, mit Ihrem Bankkonto auf der Seite P2P Exchange und über Drittlösungen wie Simplex, Paxful oder Koinax kaufen. Wenn Sie damit fertig sind, werden Sie Teil des neuen Finanzsystems sein!
Jetzt, wo Sie Ihre Krypto-Währung haben, sind reichlich Möglichkeiten vorhanden, diese zu nutzen. Sofort können Sie zum Binance Spot-Exchange gehen und Coins handeln. Wenn Sie bereits Erfahrung mit dem Trading haben, können Sie auch die Binance Margin-Trading-Plattform oder Binance Futures ausprobieren. Es gibt auch Möglichkeiten, Passives Einkommen mit Staking, Verleihen Ihres Vermögens in Binance Savings, Beitritt zum Binance Mining Pool und mehr zu verdienen.
Diese Möglichkeiten werden soweit alle in einer zentralisierten Börse angeboten – wie bei Binance. Dabei handelt es sich um Börsen, bei denen Sie Ihre Krypto-Währungen hinterlegen und Ihre finanziellen Aktivitäten innerhalb der internen Systeme der Börse abwickeln. Dank der Magie der Blockchain-Technologie gibt es jedoch auch andere Möglichkeiten, die als Dezentralisierte Börsen (DEX) bezeichnet werden. An diesen Börsen verlassen Ihre Fonds niemals Ihre eigene Krypto-Wallet, so dass Sie jederzeit volle Verwahrung davon haben. Sie können auch Ihre Hardware-Wallet anschließen und direkt von dort aus traden.
Im Bereich der Krypto-Währungen dominieren zentralisierte Börsen. Aber viele Trader und Blockchain-Enthusiasten glauben, dass ein bedeutender Teil der Trading-Volumen von Krypto-Währungen in Zukunft auf DEXs stattfinden wird. Gehen Sie zu Binance DEX und probieren Sie dort zu traden selbst aus!


Was ist ein Trading-Journal, und sollte ich eins benutzen?

Ein Trading-Journal ist eine Dokumentation Ihrer Trading-Aktivitäten. Sollten Sie eines führen? Sicherlich! Sie könnten eine einfache Excel-Tabelle verwenden oder einen speziellen Dienst abonnieren.

Besonders wenn es um aktiveres Trading geht, halten einige Trader das Führen eines Trading-Journals für unerlässlich, um dauerhaft profitabel zu werden. Denn wenn Sie Ihre Trading-Aktivitäten nicht dokumentieren, wie wollen Sie dann Ihre Stärken und Schwächen identifizieren? Ohne ein Trading-Journal hätten Sie keine klare Vorstellung von Ihrer Performance.

Denken Sie daran, dass Voreingenommenheiten eine wichtige Rolle bei Ihren Trading-Entscheidungen spielen können, und ein Trading-Journal kann dazu beitragen, einige davon abzuschwächen. Wie? Nun, über Daten kann man nicht streiten! Die Trading-Performance ist in den Zahlen sichtbar, und wenn Sie etwas nicht gut machen, wird sich das in Ihrer Performance niederschlagen. Wenn Sie ein Trading-Journal sorgfältig führen, können Sie auch überwachen, welche Strategien am besten funktionieren.


Wie sollte ich meine Positionsgröße im Trading berechnen?

Einer der wichtigsten Aspekte beim Trading ist das Risikomanagement. Tatsächlich argumentieren einige Trader, es sei die wichtigste Sache. Aus diesem Grund ist es entscheidend, die Größe Ihrer Positionen mit einer standardisierten Formel zu berechnen. So wird die Berechnung durchgeführt. 

Zuerst müssen Sie feststellen, wie viel von Ihrem Konto Sie bereit sind, für einzelne Trades zu riskieren. Nehmen wir an, dies ist 1%. Heißt das, dass Sie Positionen mit 1% Ihres Kontos eingehen? Nein, es bedeutet, dass Sie nicht mehr als 1% Ihres Kontos verlieren, wenn Ihr Stop-Loss getroffen wird.

Das mag zu wenig erscheinen, aber das soll sicherstellen, dass ein paar unvermeidliche schlechte Trades nicht Ihr Konto sprengen. Sobald Sie dies definiert haben, müssen Sie also bestimmen, wo sich Ihr Stop-Loss befindet. Sie tun dies für jeden einzelnen Trade, basierend auf den Besonderheiten der Trade-Idee. Nehmen wir an, Sie haben festgelegt, dass Sie Ihren Stop-Loss 5% von Ihrer ursprünglichen Eingabe platzieren werden. Das bedeutet, dass Sie, wenn Ihr Stop-Loss erreicht ist und Sie 5% von Ihrem Einstieg aussteigen, genau 1% Ihres Kontos verlieren sollten.

Sagen wir also, unsere Kontogröße beträgt 1000 USDT. Wir riskieren mit jedem Trade 1%. Unser Stop-Loss beträgt 5% ab unserem Einstieg. Welche Positionsgröße sollten wir verwenden?

1000*0,01/0,05=200

Wenn wir nur 10 USDT, d.h. 1% unseres Kontos, verlieren wollen, sollten wir eine Position von 200 USDT eingehen.

Dieser Prozess kann auf den ersten Blick etwas langwierig erscheinen, aber er ist für ein richtiges Risikomanagement unerlässlich. Gute Nachrichten, wir haben einen ganzen Artikel darüber: Wie man die Positionsgröße beim Trading berechnet.


Welche Online-Trading-Software sollte ich verwenden?

Chartanalyse ist ein Kernstück des Trading-Toolkits eines jeden technischen Analysten. Aber wo ist die beste Möglichkeit, dies zu tun? Binance verfügt über integrierte TradingView-Charts, so dass Sie Ihre Analysen direkt auf der Plattform durchführen können – sowohl auf dem Web-Interface als auch in der mobilen App. Sie können auch ein TradingView-Konto erstellen und alle Binance-Märkte über ihre Plattform überprüfen.

Es gibt zahlreiche andere Anbieter von Online-Charting-Software auf dem Markt, die jeweils unterschiedliche Vorteile bieten. In der Regel müssen Sie jedoch eine monatliche Abonnementgebühr entrichten. Einige andere, die sich auf Krypto-Trading konzentrieren, sind Coinigy, TradingLite, Exocharts und Tensorcharts.


Sollte ich einer kostenpflichtigen Trading-Gruppe beitreten?

Höchstwahrscheinlich nicht. Großartige kostenlose Informationen zum Thema Trading gibt es im Überfluss, warum also nicht daraus lernen? Es ist auch nützlich, das Traden auf eigene Faust zu üben, damit Sie aus Ihren Fehlern lernen und herausfinden können, was für Sie und Ihren Trading-Stil am besten funktioniert.

Der Beitritt zu einer kostenpflichtigen Gruppe kann ein brauchbares Lehrmittel sein, aber Vorsicht vor Betrügereien und gefälschter Werbung. Schließlich ist es recht einfach, Trading-Ergebnisse zu fälschen, um Anhänger für eine kostenpflichtige Dienstleistung zu gewinnen.
Es lohnt sich auch, darüber nachzudenken, warum ein erfolgreicher Trader überhaupt eine kostenpflichtige Gruppe gründen sollte. Sicher, ein bisschen Nebeneinkommen ist immer willkommen, aber warum sollte man ein saftiges Honorar verlangen, wenn es einem schon so gut geht?

Dennoch betreiben einige erfolgreiche Trader qualitativ hochwertige, kostenpflichtige Communities mit zusätzlichen Dienstleistungen wie z.B. speziellen Marktdaten. Seien Sie einfach besonders vorsichtig, wem Sie Ihr Geld geben, da die meisten kostenpflichtigen Trading-Gruppen nur existieren, um neue Trader auszunutzen.


Was ist ein Pump and Dump (P&D)?

Ein Pump and Dump ist ein Schema, bei dem der Preis eines Vermögenswertes durch falsche Informationen in die Höhe getrieben wird. Wenn der Preis um einen erheblichen Betrag gestiegen (“gepumped”) ist, verkaufen (“dumpen”) die Drahtzieher ihre billig gekauften Bags zu einem viel höheren Preis.


Typisches Preismuster für ein Pump-and-Dump-Schema.


Pump-and-Dump-Schemata grassieren auf den Märkten für Krypto-Währungen, insbesondere in Bullen-Märkten. In diesen Zeiten treten viele unerfahrene Investoren in den Markt ein, und es ist einfacher, sie auszunutzen. Diese Art von Betrug kommt am häufigsten bei Kryptowährungen mit geringer Marktkapitalisierung vor, da ihre Preise aufgrund der geringen Liquidität dieser Märkte im Allgemeinen leichter aufzublasen sind.

Pump-and-Dump-Schemata werden oft von privaten “Pump-and-Dump-Gruppen” orchestriert, die für die Teilnehmer einen leichten Gewinn versprechen (normalerweise gegen eine Gebühr). Was jedoch in der Regel geschieht, ist, dass diese Mitglieder von einer noch kleineren Gruppe, die ihre Positionen bereits aufgebaut hat, ausgenutzt werden.

In den traditionellen Märkten werden Personen, die für schuldig befunden werden, Pump-and-Dump-Schemata organisiert zu haben, mit hohen Geldstrafen belegt.



Wollen Sie Krypto-Währungen ausprobieren? Kaufen Sie Bitcoin auf Binance!



Sollte ich mich für Airdrops von Krypto-Währungen anmelden?

Vielleicht, aber seien Sie besonders vorsichtig! Airdrops sind eine neue Art, Krypto-Währungen an ein breites Publikum zu verteilen. Ein Airdrop kann eine großartige Möglichkeit sein, um sicherzustellen, dass eine Krypto-Währung nicht zentralisiert in den Händen einiger weniger Inhaber landet. Für ein gesundes, dezentralisiertes Netzwerk ist ein vielfältiger Gruppe von Inhabern von entscheidender Bedeutung.

Kostenloses Mittagessen gibt es jedoch nicht. Nun, manchmal gibt es das vielleicht, wenn Sie viel Glück haben! Typischerweise passiert es aber, dass die Organisatoren des Airdrops versuchen, Sie auszunutzen, oder dass sie eine Gegenleistung erwarten.

Was werden sie dafür verlangen? Als eine der häufigsten “Anforderungen” für einen Airdrop werden als Gegenleistung Ihre persönlichen Daten verlangt. Sind Ihre persönlichen Daten 10 bis 50 Dollar in einer hochspekulativen Krypto-Währung wert? Das ist Ihre Entscheidung, aber es gibt vielleicht bessere Möglichkeiten, ein bisschen Nebeneinkommen zu verdienen, ohne Ihre Privatsphäre und Ihre persönlichen Daten zu gefährden. Aus diesem Grund müssen Sie besonders vorsichtig sein, wenn Sie darüber nachdenken, sich für Krypto-Airdrops anzumelden.


Fazit

Wir haben also eine Menge durchgenommen, nicht wahr? Wenn Sie gerade beginnen, Krypto-Währungen zu traden, kann dies überwältigend sein, da es so viele Konzepte zu verstehen gibt. Hoffentlich hat dieser Leitfaden dazu beigetragen, dass Sie sich beim Trading mit Krypto-Währungen etwas wohler fühlen.
Aber es gibt immer noch mehr zu lernen! Aus diesem Grund haben wir einen Frage und Antwort Plattform speziell für Krypto-Währungen entwickelt: Ask Academy. Wenn Sie weitere Fragen zum Trading von Kryptowährungen, Blockchain-Technologie, Kryptographie oder anderen verwandten Themen haben, können Sie gerne eine stellen und die Community wird sie für Sie beantworten! Wir sehen uns dort.