Eine Einführung in Kryptowährungen für Einsteiger
HomeArticles

Eine Einführung in Kryptowährungen für Einsteiger

Anfänger
4mo ago
21m

Inhalt


Einführung

Eine Kryptowährung ist eine Form von digitalem Geld, mit der man Werte in einer digitalen Umgebung übertragen kann.

Sie fragen sich vielleicht, wie sich dieses System von PayPal oder der Digital Banking-App, die Sie auf Ihrem Handy haben, unterscheidet. Sie scheinen an der Oberfläche sicherlich die gleichen Anwendungsfälle zu bedienen – Freunde bezahlen, auf Ihrer Lieblingswebseite einkaufen – aber unter der Haube könnten sie nicht unterschiedlicher sein.

 Es gibt mehrere Elemente, die für das Funktionieren einer Kryptowährung entscheidend sind. Im folgenden Artikel werden wir versuchen, diese Konzepte in überschaubare Teile zu zerlegen, bevor wir sie am Ende zusammenfügen.


Was ist eine Kryptowährung?

Kryptowährung ist ein Sammelbegriff für eine Reihe von digitalen Geldsystemen. Sie setzen auf robuste Kryptographie, um Eigentumsrechte durchzusetzen und sichere Transaktionen zu gewährleisten. Diese werden nicht von einer einzigen Partei betrieben, sondern von einem dezentralen Netzwerk von Teilnehmern, die sich um einen gemeinsamen Sachverhalt herum koordinieren.


Kryptowährung: Ausschluss des Mittelsmannes

Das Finanzsystem, so wie wir es kennen, wird von Mittelsmännern regelrecht überrannt. Jede Transaktion, die Sie tätigen und die keine persönliche Barzahlung ist, löst eine Kettenreaktion in der Datenbank Ihrer Bank aus. Auch wenn es nach außen hin den Anschein haben mag, dass Sie einfach nur Ihre Karte zum Kauf eines Kaffees benutzen, kontaktiert in Wirklichkeit der Händler Ihre Bank, die sicherstellt, dass Sie die Berechtigung (und den Saldo) für die Zahlung haben. Das Geld existiert nicht einmal auf Ihrem Konto: Die Bank führt nur ein Buch, in dem steht, dass sie Ihnen das Geld schuldet.

Um es kurz zu machen: Das Rückgrat unserer Finanzinfrastruktur ist unglaublich zentralisiert – auf Knopfdruck könnten ein paar wichtige Akteure Ihre Ersparnisse verschwinden lassen. In einem Kryptowährungsnetzwerk existiert dieses Rückgrat nicht. Nun, es existiert, aber auf eine andere Art und Weise.

Nehmen wir ein Land, in dem es 10 Banken gibt, die 1.000.000 Menschen bedienen. Jede Bank ist stark reguliert und muss zahllose Kontrollen passieren, bevor sie anfangen kann, ihre Kunden im Fiat-Währungssystem zu bedienen. Die Kunden haben gewisse gesetzliche Garantien, aber grundsätzlich haben sie keine Kontrolle über das Geld, das sie in den Banken aufbewahren. 

Bei einer Kryptowährung machen wir keinen Unterschied zwischen ‘Banken’ und ‘Kunden’ – jeder Benutzer ist seine eigene Bank. Es gibt Vorschriften, aber anstatt von Mittelsmännern durchgesetzt zu werden, werden sie durch Software durchgesetzt. Seine eigene Bank zu starten (was wir als Node bezeichnen) ist wirklich so einfach wie das Herunterladen eines Programms und das Ausführen auf einem Computer – meistens reicht ein Low-End-Gerät aus. 

Diese Software verbindet sich mit dem Internet und sucht nach anderen Computern, auf denen das gleiche Programm läuft, um mit ihnen eine Verbindung herzustellen. Alle Banken verbinden sich auf diese Weise mit einer Reihe von anderen, wodurch ein Peer-to-Peer Netzwerk entsteht. 


Vergleich eines zentralen Netzwerks und eines dezentralen Netzwerks


Dadurch gibt es keine zentrale Informationsquelle: Sobald ein Node neue Informationen erstellt (oder von einem anderen Node empfängt), sendet er sie an alle, mit denen er verbunden ist. Sie werden dasselbe tun und sicherstellen, dass die Informationen schnell im Netzwerk verbreitet werden und alle Teilnehmer auf dem neuesten Stand bleiben können.


Welche Informationen werden von den Nodes geteilt?

Die Nodes tauschen Informationen über Transaktionen aus. Man spricht dabei oft von einem verteilten Ledger, da jeder Node eine sehr lange Liste speichert. Die Liste wird häufig aktualisiert, wobei jedes Mal eine Reihe von Transaktionen angehängt wird (für eine ausführliche Diskussion darüber siehe Was ist die Blockchain-Technologie?).

Da es keine Bank oder vertrauenswürdige Partei gibt, auf die man sich bei der Pflege von Datensätzen verlassen kann, muss jeder Node dies selbst tun. Wenn eine neue Reihe (genannt Block) von Transaktionen propagiert wird, verifiziert die Software automatisch, dass er innerhalb der Regeln des Systems erstellt wurde. Wenn die Entität, die den Block erstellt hat, versucht hat, Mittel auszugeben, die ihr nicht gehören, wird das Netzwerk diese automatisch ablehnen. 

Jeder kann einen Block erstellen. Die populärste Methode dafür (zu sehen in Kryptowährungen wie Bitcoin) ist durch einen Prozess namens Mining, aber andere Methoden gewinnen zunehmend an Bedeutung. Es gibt keinen Grund, sich Gedanken über die Einzelheiten zu machen – alles was Sie wissen müssen ist, dass eine gute Kryptowährung es für einen Teilnehmer teuer macht, zu betrügen, und ihn für ehrliches Handeln belohnt.


Wie funktioniert eine Kryptowährung?

Wie der Name schon vermuten lässt, ist Kryptographie das Herzstück eines jeden Kryptowährungsnetzwerks. Sie verhindert, dass andere Benutzer Ihr Geld ausgeben, stellt sicher, dass Sie Zahlungen erhalten können, ohne Ihre Privatsphäre zu opfern, und gewährt die Sicherheit des gesamten Ökosystems.

Auf der Benutzerebene ist Ihr Einstiegspunkt in das Netzwerk ein privater Schlüssel (genannt Private Key). Das ist eine enorm lange Zahlenreihe, die selbst mit Hilfe von Hochleistungsrechnern unmöglich zu erraten wäre. In vielerlei Hinsicht ist es wie ein Passwort, aber mit dem sehr wichtigen Unterschied, dass es nicht geändert werden kann, und wenn es einmal verloren gegangen ist, können Sie es nie mehr wiederherstellen (für eine Anleitung zur korrekten Aufbewahrung Ihrer Schlüssel lesen Sie Sicherer Umgang mit Ihrem Private Key).

Sobald Sie einen Private Key generiert haben (was auf praktisch jedem Gerät möglich ist), können Sie nun daraus öffentliche Adressen ableiten – das sind Zeichenketten, die Sie an andere Benutzer weitergeben können, damit diese Ihnen Beträge in einer Kryptowährung schicken können. Es besteht kein Risiko, dass jemand die Adressen verwenden kann, um daraus den Private Key zu ermitteln.

Eine nette Eigenschaft dieser sogenannten Public-Key-Kryptographie ist, dass Benutzer leicht nachweisen können, dass sie das Recht haben, Gelder auszugeben, und andere können leicht überprüfen, dass dies der Fall ist. Wenn hingegen böswillige Akteure versuchen, Gelder zu senden, die ihnen nicht gehören, wird ihre Transaktion von anderen Nodes nicht übertragen.


Alles im Zusammenhang

Wir haben nur an der Oberfläche des Begriffs Kryptowährung gekratzt, aber hoffentlich haben wir genug angesprochen, um einen guten Überblick über das System zu bekommen. Lassen Sie uns anhand eines Beispiels mit unseren Freunden Alice und Bob durchgehen, wie eine typische Debitkarten-Transaktion funktioniert, gefolgt von der Funktionsweise einer Kryptowährung.

Alice möchte einen Kaffee in Bobs Laden kaufen:

  1. Bob gibt die Bestellung an seinem Point-of-Sale-Gerät ein, und Alice steckt ihre Debitkarte ein.
  2. Wenn alles korrekt ist, werden die Informationen an den Acquiring-Partner (die Bank, die Kartentransaktionen im Namen von Bob akzeptiert) übermittelt.
  3. Der Acquirer greift mit der Anfrage von Alice auf ein übergreifendes Netzwerk zu, das dann die Bank von Alice abfragt, um sicherzustellen, dass die Transaktion gültig ist.
  4. Die Bank von Alice wird einige Dinge überprüfen (Ist diese Transaktion möglicherweise betrügerisch? Hat sie die benötigten Geldmittel?).
  5. Die Bank von Alice informiert das Netzwerk, dass alles in Ordnung ist (oder dass es ein Problem gibt, wenn das der Fall ist).
  6. Das Netzwerk leitet die Informationen an den Acquirer weiter, der sie schließlich an Bob weiterleitet.


Alice bekommt ihren Kaffee und verlässt den Laden. Der Tag geht weiter, und sie spürt erneut Verlangen nach Koffein. Sie macht sich auf den Weg zurück zu Bobs Café und sieht, dass Bob einen "Bitcoin Accepted Here" Aufkleber auf das Fenster geklebt hat. Neugierig darauf, es auszuprobieren, kommt sie herein und macht eine Bestellung:

  1. Bob öffnet seine Wallet (eine Software, die seine öffentlichen/privaten Schlüssel enthält und ihm erlaubt, Transaktionen zu erstellen). Er generiert eine öffentliche Adresse und präsentiert sie Alice – der Einfachheit halber kann er diese als QR-Code anzeigen lassen.
  2. Alice öffnet ihre eigene Wallet und scannt den QR-Code. Ihre Wallet entschlüsselt diesen automatisch und sie wird aufgefordert, den Betrag, den sie senden möchte, einzugeben.
  3. Sie gibt den Preis des Kaffees ein (eine kleine Gebühr wird hinzugefügt, um das Netzwerk zu veranlassen, die Transaktion zu akzeptieren), und drückt auf ‘Senden’.
  4. Die Transaktion wird an das Netzwerk der Nodes, auf denen Bitcoin läuft, gesendet.
  5. Sie wird von jemandem erfasst, der versucht, einen Block zu erstellen.
  6. Wenn der Block akzeptiert wird, wird die Transaktion bestätigt, und Bob wird benachrichtigt, dass er eine neue Zahlung erhalten hat. 


Traditionelles Bankwesen im Vergleich zu Kryptowährung


Und das war alles! Wie Sie sehen können, sind bei der Bitcoin-Transaktion deutlich weniger Mittelsmänner beteiligt. Tatsächlich sehen wir keine: selbst wenn einige Nodes Alices gültige Transaktion ablehnen, werden andere sie akzeptieren. Kryptowährung ist das, was einem physischen Bargeldtransfer in einer digitalen Umgebung am nächsten kommt.

Es sollte vielleicht angemerkt werden, dass, wenn es um die Geschwindigkeit geht, das Kartennetz schneller sein kann – es kann von wenigen Minuten bis zu mehreren Stunden dauern, bis eine Kryptowährungstransaktion abgewickelt wird. Im Großen und Ganzen ist die Abwicklungszeit jedoch viel schneller als die der Banken, die oft Tage brauchen, um tatsächlich Gelder in ihren Backends umzuleiten. Und mit zahlreichen Innovationen im Bereich der Kryptowährung ist es wahrscheinlich, dass der Unterschied zwischen Karten- und Krypto-Geschwindigkeit bald vernachlässigbar sein wird.


Wo man Kryptowährungen kaufen kann

Es gibt viele Möglichkeiten, Krypto-Währungen zu erwerben. Sie können sie durch den Verkauf von Waren oder Dienstleistungen verdienen, versuchen, diese zu minen oder einfach direkt kaufen. Wir glauben, dass die Zukunft des Finanzwesens im stetig wachsenden Bereich des digitalen Geldes liegen wird, und haben es uns zur Aufgabe gemacht, seine weltweite Einführung voranzutreiben. Binance unterstützt hunderte von Coins, und wir sind ständig bemüht, es Ihnen so einfach wie möglich zu machen, diese zu erwerben.

Um anzufangen, gehen Sie einfach zu unserem Angebot Kryptowährung kaufen und verkaufen, wo Sie aufgefordert werden, den Betrag, den Sie ausgeben möchten, und die Kryptowährung, die Sie kaufen möchten, einzugeben. Von dort aus können Sie sich entweder einloggen oder registrieren, Ihre Identität bestätigen und Ihren ersten Schritt in eine neue Welt der Finanzen machen!


Fazit

Als Satoshi Nakamoto 2008 erstmals seinen Vorschlag für Bitcoin veröffentlichte, setzte er eine Kette von Ereignissen in Gang, die für immer verändern würde, wie wir Werte wahrnehmen, aufbewahren und übertragen. In einem Zeitalter, in dem unsere Privatsphäre immer schwieriger zu schützen ist und unsere Sicherheit von vertrauenswürdigen Dritten abhängt, haben sich Kryptowährungen als ein Mittel entwickelt, um wirklich seine eigene Bank zu sein.