Ist Bitcoin eine Wertanlage?
HomeArtikel

Ist Bitcoin eine Wertanlage?

Mittel
1w ago
14m

Einführung

Wenn Sie an einen sicheren Hafen denken, kommen Ihnen wahrscheinlich Edelmetalle wie Gold oder Silber in den Sinn. Das sind Anlagen, zu denen Einzelpersonen als Absicherung gegen Turbulenzen auf den traditionellen Märkten strömen.

Die Debatte darüber, ob Bitcoin in die Fußstapfen dieser Vermögenswerte tritt, tobt weiter. In diesem Artikel werden wir uns mit einigen der Hauptargumente für und gegen Bitcoin als Wertanlage befassen.


Was ist eine Wertanlage?

Eine Wertanlage ist ein Vermögenswert, der in der Lage ist, seinen Wert über die Zeit zu bewahren. Wenn Sie heute eine gute Wertanlage gekauft haben, können Sie ziemlich sicher sein, dass sein Wert im Laufe der Zeit nicht abnehmen wird. In der Zukunft würden Sie erwarten, dass der Vermögenswert genauso viel (wenn nicht sogar mehr) wert ist.

Wenn Sie an einen solchen “sicheren Hafen” denken, kommen Ihnen wahrscheinlich Vermögenswerte, Gold oder Silber in den Sinn. Es gibt eine Handvoll Gründe, warum diese traditionell einen Wert haben, auf die wir gleich eingehen werden.


Was macht eine gute Wertanlage aus?

Um zu verstehen, was eine gute Wertanlage ausmacht, wollen wir zunächst untersuchen, was eine schlechte Wertanlage ausmachen könnte. Wenn wir wollen, dass etwas über lange Zeit erhalten bleibt, liegt es nahe, dass es beständig sein muss. 

Betrachten Sie Lebensmittel. Äpfel und Bananen haben einen gewissen Eigenwert, da der Mensch Nahrung zum Leben benötigt. Wenn Nahrung knapp ist, wären diese Gegenstände zweifellos sehr wertvoll. Aber das macht sie noch lange nicht zu einer guten Wertanlage. Sie werden viel weniger wert sein, wenn man sie mehrere Jahre lang in einem Safe aufbewahrt, weil sie offensichtlich verderben werden.

Aber wie wäre es mit etwas an sich Wertvollem, das auch dauerhaft ist? Sagen wir, trockene Nudeln? Das ist auf lange Sicht besser, aber es gibt immer noch keine Garantie, dass es wertvoll ist. Teigwaren werden billig aus leicht zugänglichen Ressourcen hergestellt. Jeder kann den Markt mit mehr Teigwaren überschwemmen, so dass die im Umlauf befindliche Pasta an Wert verliert, da das Angebot die Nachfrage übersteigt. Damit etwas seinen Wert behält, muss es daher auch selten sein.
Einige halten Fiatwährungen (Dollar, Euro, Yen) für eine gute Möglichkeit, Vermögen aufzubewahren, da sie auf lange Sicht ihren Wert behalten. Aber in Wirklichkeit sind sie schlechte Wertanlagen, weil die Kaufkraft deutlich sinkt, wenn mehr Einheiten geschaffen werden (genau wie die Nudeln). Sie könnten Ihre Ersparnisse abheben und sie zwanzig Jahre lang unter Ihrer Matratze aufbewahren, aber sie werden nicht dieselbe Kaufkraft haben, wenn Sie sich schließlich entscheiden, sie auszugeben.
Im Jahr 2000 konnte man mit 100.000 Dollar viel mehr kaufen als heute. Dies ist hauptsächlich auf die Inflation zurückzuführen, die sich auf den Anstieg der Preise für Waren und Dienstleistungen bezieht. In vielen Fällen wird die Inflation durch ein übermäßiges Angebot an Fiat-Währung aufgrund der Regierungspraxis, mehr Geld zu drucken, verursacht.

Zur Veranschaulichung: Nehmen wir an, Sie halten 25% des Gesamtvorrats von 100 Milliarden Dollar – also 25 Milliarden Dollar. Die Zeit vergeht, und die Regierung beschließt, z.B. weitere 800 Milliarden Dollar zu drucken, um die Wirtschaft anzukurbeln. Ihr Stück vom Kuchen ist plötzlich auf ~3% gesunken. Es ist viel mehr Geld im Umlauf, so dass es einleuchtend ist, dass Ihr Anteil nicht mehr so viel Kaufkraft besitzt wie früher.


Der Verlust der Kaufkraft im Laufe der Zeit.


Wie unsere bereits erwähnten Nudeln sind Dollar in der Herstellung nicht teuer. Das kann innerhalb weniger Tage geschehen. Mit einer guten Wertanlage sollte es eine Herausforderung sein, den Markt mit neuen Einheiten zu überschwemmen. Mit anderen Worten: Ihr Stück vom Kuchen sollte sich, wenn überhaupt, nur sehr langsam verkleinern.

Am Beispiel von Gold wissen wir, dass sein Angebot endlich ist. Wir wissen auch, dass es sehr schwer abzubauen ist. Selbst wenn also die Nachfrage nach Gold plötzlich steigt, geht es nicht darum, einen Drucker anzuschmeissen, um mehr zu drucken. Es muss, wie immer, aus dem Boden gewonnen werden. Es gibt zwar eine steigende Nachfrage, aber das Angebot kann nicht wesentlich erhöht werden, um sie zu befriedigen.


Der Fall für Bitcoin als Wertanlage

Seit den frühen Tagen von Bitcoin haben sich die Befürworter dafür ausgesprochen, dass die Kryptowährung mehr mit “digitalem Gold” als mit einer simplen digitalen Währung zu vergleichen ist. In den letzten Jahren wurde diese Definition von vielen Bitcoin-Enthusiasten aufgegriffen.

Die These der Wertanlage von Bitcoin besagt, dass es eines der solidesten Güter ist, die der Menschheit bekannt sind. Die Befürworter der These glauben, dass Bitcoin der beste Weg ist, Vermögen so anzulegen, dass es im Laufe der Zeit nicht abgewertet wird.

Bitcoin ist bekannt für seine extreme Volatilität. Es mag unintuitiv erscheinen, dass ein Vermögenswert, der an einem Tag 20% seines Wertes verlieren kann, von vielen als Wertanlage betrachtet wird. Aber selbst unter Berücksichtigung der vielen Preisschwankungen bleibt es die bisher leistungsfähigste Anlageklasse. 

Warum also wurde Bitcoin als Wertanlage gepriesen?


Seltenheit

Eines der vielleicht überzeugendsten Argumente für die These der Wertanlage ist, dass Bitcoin ein endliches Angebot hat. Wie Sie sich vielleicht von unserem Artikel Was ist Bitcoin? erinnern, wird es nie mehr als 21 Millionen Bitcoins geben. Das Protokoll stellt dies mit einer fest codierten Regel sicher. 
Der einzige Weg, wie neue Coins geschaffen werden können, ist durch den Prozess des Mining, der in gewisser Weise mit dem Prozess des Goldabbaus vergleichbar ist. Aber anstatt in die Erde zu bohren, müssen die Bitcoin-Miner mit Hilfe von Rechenleistung ein kryptografisches Puzzle knacken. Wenn sie dies tun, werden sie neue Coins verdienen.
Im Laufe der Zeit verringert sich die Belohnung aufgrund von Ereignissen, die als Halvings bekannt sind. Wenn Sie raten würden, dass dies die Belohnung halbiert, hätten Sie absolut Recht. In den frühen Tagen von Bitcoin belohnte das System jeden Miner, der einen gültigen Block produzierte, mit 50 BTC. Während des ersten Halvings wurde dieser Betrag auf 25 BTC reduziert. Bei der folgenden Halvings wurde er auf 12,5 BTC halbiert, und bei dem nächsten Halving wird die Belohnung der Miner auf 6,25 Bitcoins pro Block gekürzt. Dieser Prozess wird über weitere 100 Jahre andauern, bis der letzte Bruchteil einer Coin in Umlauf gebracht wurde.
Lassen Sie uns dies ähnlich wie unser Fiat-Währungsbeispiel von vorhin modellieren. Nehmen wir an, Sie haben 25% des Bitcoin-Bestandes (d.h. 5.250.000 Coins) vor vielen Jahren gekauft. Als Sie diese Coins erwarben, wussten Sie, dass Ihr Prozentsatz gleich bleiben würde, da es keine Instanz gibt, die in der Lage ist, dem System weitere Coins hinzuzufügen. Es gibt hier keine Regierung – nun, nicht im traditionellen Sinne (mehr dazu in Kürze). Wenn Sie also im Jahr 2010 25% des Gesamtangebots gekauft haben (und geHODLed haben), besitzen Sie heute noch 25% davon.


Dezentralisierung

Es ist Open-Source-Software, denken Sie vielleicht. Ich kann den Code kopieren und mit zusätzlichen 100 Millionen Coins meine eigene Version erstellen. 
Das könnten Sie in der Tat tun. Nehmen wir an, Sie klonen die Software, nehmen die Änderungen vor und lassen diese auf einem Node laufen. Alles scheint gut zu funktionieren. Es gibt nur ein Problem: Es gibt keine anderen Nodes, mit denen man sich verbinden könnte. Sie sehen, sobald Sie die Parameter Ihrer Software geändert haben, fingen die Mitglieder des Bitcoin-Netzwerks an, Sie zu ignorieren. Sie haben geforked, und das Programm, das Sie ausführen, ist nicht mehr das, was weltweit als Bitcoin akzeptiert wird. 

Was Sie gerade getan haben, ist funktionell vergleichbar mit der Aufnahme eines Fotos der Mona Lisa und der Behauptung, es gäbe jetzt zwei Mona Lisas. Sie können selbst davon überzeugt sein, dass dies der Fall ist, aber viel Glück dabei, jemand anderen davon zu überzeugen.

Wir sagten, dass es in Bitcoin eine Art Regierung gibt. Diese Regierung besteht aus jedem Benutzer, der die Software benutzt. Die einzige Art und Weise, wie das Protokoll geändert werden kann, ist, wenn die Mehrheit der Benutzer Änderungen zustimmt.

Eine Mehrheit davon zu überzeugen, Coins hinzuzufügen, wäre keine leichte Aufgabe – schließlich fordern Sie sie auf, ihre eigenen Bestände zu entwerten. So wie es heute aussieht, brauchen selbst scheinbar unbedeutende Funktionen Jahre, um einen Konsens im gesamten Netzwerk zu erreichen.

Je größer es wird, desto schwieriger wird es, Veränderungen voranzutreiben. Die Bitcoin-Hodler können daher einigermaßen sicher sein, dass das Angebot nicht inflationär sein wird. Obwohl die Software von Menschenhand gemacht ist, bedeutet die Dezentralisierung des Netzwerks, dass sich Bitcoin eher wie eine natürliche Ressource verhält und nicht wie Code, der willkürlich geändert werden kann.


Die Eigenschaften guten Geldes

Diejenigen, die an die These von der Wertanlage glauben, weisen auch auf Eigenschaften von Bitcoin hin, die es zu gutem Geld machen. Es handelt sich nicht nur um eine knappe digitale Ressource, sondern um eine, die Eigenschaften teilt, die traditionell seit Jahrhunderten in Währungen verwendet werden.

Gold wurde seit ihrer Gründung zivilisationsübergreifend als Geld verwendet. Dafür gibt es eine Handvoll Gründe. Wir haben bereits über Haltbarkeit und Knappheit gesprochen. Diese können gute Vermögenswerte, aber nicht unbedingt gute Währungsformen darstellen. Dafür wollen Sie Fungibilität, Portabilität und Teilbarkeit.


Fungibilität

Fungibilität bedeutet, dass die Einheiten nicht unterscheidbar sind. Mit Gold können Sie zwei beliebige Unzen nehmen, und sie sind gleich viel wert. Das gilt auch für Dinge wie Aktien und Bargeld. Es spielt keine Rolle, welche bestimmte Einheit Sie halten – sie wird den gleichen Wert haben wie jede andere Einheit derselben Art.

Die Fungibilität von Bitcoin ist ein heikles Thema. Es sollte eigentlich keine Rolle spielen, welche Coin Sie besitzen. In den meisten Fällen gilt: 1 BTC = 1 BTC. Kompliziert wird es, wenn man bedenkt, dass frühere Transaktionen jeder Einheit zurückverfolgt werden könenn. Es gibt Fälle, in denen Unternehmen Gelder auf die schwarze Liste setzen, von denen sie glauben, dass diese in kriminelle Aktivitäten verwickelt waren, selbst wenn der Inhaber sie erst danach erhalten hat.

Sollte das von Bedeutung sein? Es ist schwer zu verstehen, warum. Wenn Sie für etwas mit einem Dollarschein bezahlen, wissen weder Sie noch der Händler, wo er vor drei Transaktionen verwendet wurde. Es gibt kein Konzept der Transaktionsgeschichte – neue Scheine sind nicht mehr wert als gebrauchte.

In einem Worst-Case-Szenario ist es jedoch möglich, dass die älteren Bitcoins (mit mehr Geschichte) für weniger als die neueren Bitcoins verkauft werden. Je nachdem, wen Sie fragen, könnte dieses Szenario entweder die größte Bedrohung für Bitcoin sein oder aber nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste. Im Moment ist Bitcoin jedenfalls funktionell fungibel. Es hat nur vereinzelt Fälle gegeben, in denen Coins aufgrund einer verdächtigen Geschichte eingefroren wurden.


Portabilität

Portabilität bezeichnet die Leichtigkeit, mit der ein Vermögenswert transportiert werden kann. $10.000 in $100-Scheinen? Leicht genug, um transportiert zu werden. Öl im Wert von $10.000? Nicht so sehr.

Eine gute Währung muss einen kleinen Formfaktor haben. Sie muss leicht zu transportieren sein, damit Einzelpersonen sich gegenseitig für Waren und Dienstleistungen bezahlen können.

Gold ist in dieser Hinsicht traditionell ausgezeichnet. Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels hat eine Standard-Goldmünze einen Wert von fast 1.500 US-Dollar. Es ist unwahrscheinlich, dass Sie Käufe im Wert von einer ganzen Unze Gold tätigen würden, daher nehmen kleinere Stückelungen noch weniger Platz in Anspruch.

Bitcoin ist den Edelmetallen sogar überlegen, wenn es um die Transportfähigkeit geht. Es hat nicht einmal einen physischen Fußabdruck. Sie könnten Vermögen im Wert von Billionen von Dollar auf einem Hardware-Gerät speichern, das in Ihre Handfläche passt.

Der Transport von Gold im Wert von einer Milliarde Dollar (derzeit über 20 Tonnen) erfordert einen enormen Aufwand und Kosten. Selbst mit Bargeld müssten Sie mehrere Paletten mit 100-Dollar-Scheinen transportieren. Mit Bitcoin können Sie den gleichen Betrag überall auf der Welt für weniger als einen Dollar versenden.


Teilbarkeit

Eine weitere entscheidende Eigenschaft der Währung ist ihre Teilbarkeit – das heißt, die Fähigkeit, sie in kleinere Einheiten aufzuteilen. Bei Gold kann man eine Münze mit einem Nennwert nehmen und sie in der Mitte teilen, um zwei Einheiten mit einem halben Nennwert zu erhalten. Sie könnten zwar eine Menge verlieren, wenn Sie die schöne Zeichnung eines Adlers oder Büffels darauf zerstören, aber der Goldwert bleibt derselbe. Sie können Ihre Halb-Unzen-Einheit immer wieder teilen, um kleinere Stückelungen zu erhalten.

Teilbarkeit ist ein weiterer Bereich, in dem Bitcoin sich auszeichnet. Es gibt nur einundzwanzig Millionen Coins, aber jede einzelne besteht aus einhundert Millionen kleineren Einheiten (Satoshis). Dadurch haben die Benutzer ein hohes Maß an Kontrolle über ihre Transaktionen, da sie einen Betrag mit bis zu acht Dezimalstellen angeben können. Die Teilbarkeit von Bitcoin macht es auch für Kleinanleger einfacher, Bruchteile von BTC zu kaufen.


Wertanlage, Tauschmedium und Rechnungseinheit

Die Stimmung über die derzeitige Rolle von Bitcoin ist geteilt. Viele glauben, dass Bitcoin einfach nur eine Währung &ndash ist; ein Werkzeug, um Gelder von Punkt A nach Punkt B zu bewegen. Wir werden darauf im nächsten Abschnitt eingehen, aber diese Ansicht steht im Gegensatz zu dem, was viele Befürworter der Wertanlage-These glauben.

Die Wertanlage-Befürworter argumentieren, dass Bitcoin Etappen durchlaufen muss, bevor es zur endgültigen Währung wird. Es beginnt als Sammlerstück (also wahrscheinlich dort, wo wir jetzt sind): es hat sich als funktionell und sicher erwiesen, wurde aber nur von einer kleinen Nische übernommen. Sein Kernpublikum besteht in erster Linie aus Hobbyisten und Spekulanten.

Erst wenn es mehr Bildung, Infrastruktur für Institutionen und mehr Vertrauen in seine Werterhaltungsfähigkeit gibt, kann es in die nächste Phase eintreten: die Wertanlage. Einige glauben, dass es dieses Niveau bereits erreicht hat. 
Derzeit wird aufgrund des Gresham-Gesetzes, das besagt, dass schlechtes Geld gutes Geld austreibt, nicht viel Bitcoin ausgegeben. Das bedeutet, dass der Einzelne, wenn er mit zwei Arten von Währung konfrontiert wird, geneigt sein wird, die niedrigere auszugeben und die höhere zu horten. Benutzer von Bitcoin ziehen es vor, Fiat-Währungen auszugeben, da sie wenig Vertrauen in ihr langfristiges Überleben haben. Sie behalten (oder HODLn) ihre Bitcoins, da sie glauben, dass sie ihren Wert behalten werden. 
Wenn das Bitcoin-Netzwerk weiter wächst, werden mehr Benutzer es annehmen, die Liquidität wird steigen und der Preis wird stabiler werden. Aufgrund der stärkeren Stabilität wird der Anreiz geringer sein, es in der Hoffnung auf höhere Gewinne in der Zukunft zu halten. Wir könnten also erwarten, dass es im Handel und im täglichen Zahlungsverkehr als starkes Tauschmedium viel mehr eingesetzt wird.
Die verstärkte Nutzung stabilisiert den Preis weiter. In der letzten Phase würde Bitcoin zu einer Rechnungseinheit – es würde zur Preisfestsetzung für andere Vermögenswerte verwendet werden. Genauso wie man eine Gallone Öl mit 4 Dollar veranschlagen könnte, würde man in einer Welt, in der Bitcoin wie Geld regiert, seinen Wert in Bitcoins messen.

Wenn diese drei monetären Meilensteine erreicht werden, sehen die Befürworter eine Zukunft, in der Bitcoin zu einem neuen Standard geworden ist, der die heute verwendeten Währungen verdrängt.


Der Fall gegen Bitcoin als Wertanlage

Die Argumente, die im vorigen Abschnitt vorgebracht wurden, mögen für einige völlig logisch und für andere wie Wahnsinn klingen. Es gibt eine Handvoll Kritikpunkte an der Idee von Bitcoin als “digitales Gold,” sie kommen sowohl von Bitcoinern als auch von Kryptowährungsskeptikern.


Bitcoin als digitales Bargeld

Viele sind schnell bereit, auf das Bitcoin Whitepaper zu verweisen, wenn eine Meinungsverschiedenheit zu diesem Thema auftritt. Für sie ist es offensichtlich, dass Satoshi von Anfang an die Absicht hatte, dass Bitcoin ausgegeben wird. Tatsächlich steht es schon im Titel des Papiers: Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System.

Das Argument legt nahe, dass Bitcoin nur dann wertvoll sein kann, wenn die Benutzer ihre Coins ausgeben. Indem Sie sie horten, helfen Sie nicht der Adoption – Sie schaden ihr. Wenn Bitcoin nicht weithin als digitales Bargeld geschätzt wird, so wird sein Kernsatz nicht durch Nutzen, sondern durch Spekulation angetrieben.

Diese ideologischen Differenzen führten 2017 zu einem bedeutenden Fork. Die Minderheit der Bitcoiners wollte ein System mit größeren Blöcken, was billigere Transaktionsgebühren bedeutete. Aufgrund der verstärkten Nutzung des ursprünglichen Netzwerks konnten die Kosten einer Transaktion dramatisch ansteigen und viele Nutzer von Transaktionen mit geringerem Wert abhalten. Bei einer durchschnittlichen Gebühr von 10 Dollar macht es wenig Sinn, Bitcoins für einen Kauf von 3 Dollar auszugeben.

Das geforkte Netzwerk ist jetzt unter dem Namen Bitcoin Cash bekannt. Das ursprüngliche Netzwerk führte zu dieser Zeit ein eigenes Upgrade ein, bekannt als SegWit. SegWit erhöhte zwar nominell die Kapazität der Blöcke, aber das war nicht sein Hauptziel. Es legte auch den Grundstein für das Lightning Network, das versucht, Transaktionen mit niedrigen Gebühren zu erleichtern, indem es sie aus der Chain herauslöst.

In der Praxis ist das Lightning Network jedoch bei weitem nicht perfekt. Reguläre Bitcoin-Transaktionen sind wesentlich einfacher zu verstehen, während die Verwaltung der Lightning Network-Kanäle und -Kapazitäten mit einer steilen Lernkurve verbunden ist. Es bleibt abzuwarten, ob es rationalisiert werden kann, oder ob das Design der Lösung grundlegend zu komplex ist, um es weg zu abstrahieren.

Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Block-Speicherplatz sind On-Chain-Transaktionen zu Stoßzeiten nicht mehr so günstig. Daher könnte man das Argument vorbringen, dass die Nichtvergrößerung der Blockgröße die Nutzbarkeit von Bitcoin als Währung beeinträchtigt.


Kein Eigenwert

Für viele ist der Vergleich zwischen Gold und Bitcoin absurd. Die Geschichte des Goldes ist im Wesentlichen die Geschichte der Zivilisation. Das Edelmetall ist seit Tausenden von Jahren ein wichtiger Teil der Gesellschaft. Zugegebenermaßen hat es seit der Abschaffung des Goldstandards etwas von seiner Dominanz verloren, aber nichtsdestotrotz bleibt es der Inbegriff eines sicheren Hafens.

In der Tat scheint es weit hergeholt, die Netzwerkeffekte des Königs der Vermögenswerte mit einem elf Jahre alten Protokoll zu vergleichen. Gold ist seit Jahrtausenden sowohl als Statussymbol als auch als Industriemetall hoch geschätzt worden.

Im Gegensatz dazu hat Bitcoin außerhalb seines Netzwerks keine Verwendung. Man kann es weder als Leiter in der Elektronik verwenden, noch kann man es zu einer massiven glänzenden Kette verarbeiten, wenn man sich für eine Hip-Hop-Karriere entscheidet. Es mag Gold nachahmen (Mining, endliche Versorgung usw.), aber das ändert nichts an der Tatsache, dass es sich um einen digitalen Vermögenswert handelt.

Bis zu einem gewissen Grad ist alles Geld ein gemeinsamer Glaube – der Dollar hat nur dann einen Wert, wenn die Regierung dies sagt und die Gesellschaft ihn akzeptiert. Gold hat nur einen Wert, weil sich alle darin einig sind, dass es einen Wert hat. Bitcoin ist nicht anders, aber diejenigen, die ihm einen Wert verleihen, sind immer noch eine winzige Gruppe im großen System. Wahrscheinlich haben Sie in Ihrem Privatleben schon viele Gespräche geführt, in denen Sie erklären mussten, was es ist, weil die große Mehrheit der Menschen sich dessen nicht bewusst ist.


Volatilität und Korrelation

Diejenigen, die früh bei Bitcoin eingestiegen sind, haben sicherlich ihren um Größenordnungen wachsenden Reichtum genossen. Für sie war es in der Tat eine Wertanlage – und dann darüber hinaus noch einiges mehr. Aber diejenigen, die ihre ersten Coins zu einem Allzeithoch gekauft haben, haben keine solche Erfahrung. Viele hatten große Verluste, weil sie irgendwann danach verkaufen mussten. 
Bitcoin ist unglaublich volatil, und seine Märkte sind unberechenbar. Metalle wie Gold und Silber weisen im Vergleich dazu unbedeutende Schwankungen auf. Man könnte argumentieren, dass es zu früh ist und dass sich der Preis schließlich stabilisieren wird. Aber das allein könnte schon darauf hindeuten, dass Bitcoin derzeit nicht als Wertanlage geeignet ist.

Es gibt auch die Beziehung von Bitcoin zu traditionellen Märkten zu berücksichtigen. Seit der Einführung von Bitcoin befinden sie sich in einem stetigen Aufwärtstrend. Die Krypto-Währung wurde nicht wirklich als sicherer Hafen getestet, wenn alle anderen Anlageklassen ebenfalls gut abschneiden. Bitcoin-Enthusiasten könnten sie als “unkorreliert” zu anderen Vermögenswerten bezeichnen, aber es gibt einfach keine Möglichkeit, das zu wissen, bis andere Vermögenswerte leiden, während Bitcoin stabil bleibt.


Tulpenmanie und Beanie Babies

Es wäre keine angemessene Kritik an Bitcoins Wertanlageeigenschaften, wenn wir nicht die Vergleiche zur Tulpenmanie und zu den Beanie Babies zur Sprache brächten. Dies sind vielleicht nur schwache Analogien, aber sie dienen dazu, die Gefahren einer platzenden Blase zu veranschaulichen.

In beiden Fällen strömten die Investoren in Scharen herbei, um Artikel zu kaufen, die sie als selten empfanden, in der Hoffnung, sie gewinnbringend weiterverkaufen zu können. An und für sich waren die Artikel nicht so wertvoll – sie waren relativ einfach herzustellen. Die Blase platzte, als die Investoren merkten, dass sie ihre Investitionen massiv überbewerteten, und die Märkte für Tulpen und Beanie-Babys brachen in der Folge zusammen.

Wie gesagt, dies sind schwache Analogien. Der Wert von Bitcoin ergibt sich zwar aus dem Glauben der Benutzer an das Produkt, aber im Gegensatz zu Tulpen kann nicht mehr angebaut werden, um die Nachfrage zu befriedigen. Nichtsdestotrotz gibt es keine Garantie dafür, dass Investoren Bitcoin in Zukunft nicht als überbewertet ansehen werden, was zum Platzen der eigenen Blase führen könnte.


Fazit

Bitcoin teilt sicherlich die meisten Merkmale einer Wertanlage wie Gold. Die Anzahl der Einheiten ist begrenzt, das Netzwerk ist dezentral genug, um den Inhabern Sicherheit zu bieten, und es kann zum Halten und Übertragen von Werten verwendet werden.

Letzten Endes muss es sich noch als sicherer Hafen bewähren – es ist noch zu früh, um dies mit Sicherheit sagen zu können. Die Dinge könnten in beide Richtungen gehen – die Welt könnte in Zeiten wirtschaftlicher Turbulenzen zu Bitcoin fliehen, oder es könnte weiterhin nur von einer Minderheit genutzt werden.

Die Zeit wird es zeigen.