Warum Sie eine Hardware-Wallet verwenden sollten
HomeArticles

Warum Sie eine Hardware-Wallet verwenden sollten

Anfänger
6d ago
6m

Warum Sie eine Hardware-Wallet verwenden sollten

Hardware-Wallets sind die weithin beliebteste Methode für die sichere Aufbewahrung von Kryptowährungen. Mehr dazu in der Binance Academy.

Inhaltsverzeichnis


Einführung

Wenn es um Kryptowährungen geht, ist eine gute Aufbewahrungsmethode von größter Bedeutung. Die Krypto-Welt ist gefährlich – böswillige Akteure sind überall, und sie haben eine Fülle von Strategien, um die Gelder der Benutzer zu stehlen. Die Festlegung einer Strategie zum Schutz Ihrer Coins sollte Ihre höchste Priorität sein. 

Ihnen steht eine Reihe von Aufbewahrungsmöglichkeiten zur Verfügung, jede mit ihren eigenen Kompromissen in Bezug auf Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit. Höchstwahrscheinlich werden sich Neueinsteiger an Tauschbörsen halten. Diese Plattformen bieten vielen die Möglichkeit, zum ersten Mal mit Krypto-Währungen in Berührung zu kommen, und ermöglichen es den Benutzern, ihre Gelder in einer Online-Wallet aufzubewahren. Aber der Benutzer hat technisch nicht die Kontrolle über seine Coins. Wenn die Tauschbörse gehackt oder offline genommen wird, kann es sein, dass er sein Geld nicht zurückerhalten kann.

Die Benutzer sehen möglicherweise keine Notwendigkeit, ihre Kryptowährung von der Börse abzuheben. Es kann sein, dass ihnen die Fähigkeiten dazu fehlen oder dass sie sogar diese Aufbewahrungslösungen als sicherer ansehen. Schließlich kann die Aufbewahrung in Eigenverantwortung zum Verlust von Geldern führen, wenn der Benutzer einen Fehler macht.

Der Gedanke, die Kontrolle über Ihre Kryptowährung selbst zu übernehmen, mag entmutigend sein. Aber aus der Sicherheitsperspektive sind die Hardware-Wallets unübertroffen. In diesem Artikel werden wir erklären, was sie sind, wie sie funktionieren und warum Sie eine solche verwenden sollten.


Was ist ein Private Key?

Ihr Private Key ist Ihr Zugang zum Ökosystem einer Krypto-Währung. In vielerlei Hinsicht ist er wie ein Schlüssel aus dem wirklichen Leben – mit diesen Informationen können Sie Ihre Gelder zum Ausgeben freischalten. Wenn jemand anderes den Schlüssel in die Hände bekommt, kann er Ihre Kryptowährung stehlen. Wenn Sie den Schlüssel verlieren, verlieren Sie den Zugang zu Ihren Coins – in einer dezentralisierten Umgebung gibt es keine "Passwort vergessen" Funktion. Es gibt auch keine Bank, die Sie anrufen können, um betrügerische Transaktionen rückgängig zu machen.

Im Endeffekt müssen Private Keys geheim gehalten und sicher aufbewahrt werden. Sie sind für Benutzer von Krypto-Währungen unglaublich wertvoll. Daher überrascht es nicht, dass Hacker und Betrüger ständig versuchen, sie zu stehlen – sie nutzen Phishing Techniken oder Malware, um den Benutzern ihre Coins zu entwenden.

Die Aufbewahrung ihrer Keys ist einfach – es sind nur Zeichenketten aus Zahlen und Buchstaben. Sie können auf Papier notiert und in einem Safe aufbewahrt werden. Um mit den Keys Gelder zu bewegen, müssen sie sich jedoch auf einem Gerät befinden, das den Nachweis dafür erbringt, dass Sie Ihre Coins ausgeben können.


Was ist eine Hardware-Wallet?

Hardware-Wallets sind Geräte, die speziell zur sicheren Aufbewahrung von Private Keys entwickelt wurden. Sie sind sicherer als Wallets für den Computer oder das Handy, vor allem weil sie an keiner Stelle eine Verbindung zum Internet herstellen. Diese Eigenschaften reduzieren die Angriffsvektoren, die böswilligen Parteien zur Verfügung stehen, erheblich, da sie das Gerät nicht aus der Ferne manipulieren können.

Eine gute Hardware-Wallet stellt sicher, dass die Private Keys das Gerät nie verlassen. Sie werden normalerweise an einem speziellen Ort im Gerät aufbewahrt, der es nicht erlaubt, sie zu entfernen.

Da Hardware-Wallets jederzeit offline sind, müssen sie zusammen mit einem anderen Rechner verwendet werden. Aufgrund ihrer Funktionsweise können sie an infizierte PCs oder Smartphones angeschlossen werden, ohne dass die Gefahr besteht, dass Private Keys geleaked werden. Von dort aus interagieren sie mit einer Software, die es dem Benutzer ermöglicht, seinen Kontostand einzusehen oder eine Transaktion durchzuführen.

Sobald der Benutzer eine Transaktion erstellt hat, sendet er sie an die Hardware-Wallet (1 in der Abbildung unten). Beachten Sie, dass die Transaktion noch unvollständig ist: Sie muss mit dem Private Key im Gerät unterzeichnet werden. Der Benutzer bestätigt, dass der Betrag und die Adresse korrekt sind, wenn er auf dem Gerät dazu aufgefordert wird. An diesem Punkt wird sie unterzeichnet und an die Software zurückgeschickt (2), die sie an das Netzwerk der Kryptowährung sendet (3).

Wie eine Hardware-Wallet funktioniert


Warum sollten Sie eine Hardware-Wallet verwenden?

Wallets, die Private Keys auf Computern mit Internetanschluss oder Smartphones aufbewahren, machen die Gelder der Nutzer anfällig für eine Vielzahl von Angriffen. Malware kann kryptografische Aktivitäten auf diesen Geräten erkennen und die Gelder der Benutzer stehlen.

Eine Hardware-Wallet ist wie ein unzugänglicher Tresor mit einem kleinen Briefschlitz. Wenn der Benutzer eine Transaktion erstellen möchte, die das Netzwerk akzeptieren soll, schiebt er sie durch den Schlitz. Stellen Sie sich vor, dass auf der anderen Seite des Schlitzes ein Elf mit kryptografischer Magie diese Transaktion unterzeichnet. Der Elf wird niemals den Tresor verlassen – es gibt keine Tür, und er passt nicht durch den Schlitz. Alles, was er tun kann, ist, die Transaktionen zu empfangen und sie wieder zurück nach draußen zu werfen.

Selbst wenn es jemandem gelingt, Ihre Hardware-Wallet in die Hände zu bekommen, haben Sie zusätzlichen Schutz in Form eines PIN-Codes. Die meisten Geräte werden zurückgesetzt, wenn mehrmals die falsche Kombination eingegeben wurde.

Gelder, die nicht aktiv genutzt werden – also solche, die nicht ausgegeben, gestaked, verliehen oder getradet werden – sollten im sogenannten Cold Storage aufbewahrt werden. Eine Hardware-Wallet bietet ein bequemes Mittel, um dies zu erreichen, selbst für Benutzer mit begrenzten technischen Kenntnissen. 

Hardware-Wallets müssen für den Fall von Verlust, Diebstahl oder Zerstörung per Backup gesichert werden. Bei der Initialisierung wird der Benutzer oft aufgefordert, seine Seed Phrase aufzuzeichnen – eine Liste von Wörtern, die zur Wiederherstellung von Geldern auf einem neuen Gerät verwendet werden können. Dies gibt jedem die Möglichkeit, seine Coins auszugeben, daher sollte es wie jeder andere Wertgegenstand behandelt werden. Es wird empfohlen, diese auf Papier aufzuschreiben (oder in Metall zu ätzen) und sie an einem privaten und sicheren Ort aufzubewahren.


Einschränkungen bei Hardware-Wallets

Hardware-Wallets haben, wie andere Formen der Aufbewahrung, ihre eigenen Kompromisse. Obwohl sie eines der sichersten Medien zur Aufbewahrung von Kryptowährungen sind, gibt es immer noch einige Einschränkungen. Sie schaffen ein Gleichgewicht zwischen Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit. Handy-/Software-Wallets sind praktisch, wohingegen Hardware-Wallets umständlich zu bedienen sein können (da zwei Geräte verwendet werden müssen, um tatsächlich Geld zu senden).

Dennoch sind Hardware-Wallets nicht ganz narrensicher. Eine physische Bedrohung gegen einen Benutzer könnte ihn dazu zwingen, eine Wallet für den Angreifer freizugeben, aber es gibt auch andere Möglichkeiten. Geschickte böswillige Parteien könnten das Gerät möglicherweise hacken, wenn sie physischen Zugang dazu erlangen.

Bisher hat jedoch noch kein erfolgreicher Hack die Private Keys von einem Hardware-Gerät in einem realen Szenario auslesen können. Wenn Schwachstellen gemeldet werden, sind die Hersteller in der Regel schnell bemüht, diese zu patchen. Das heißt nicht, dass es unmöglich ist – Forscher haben Angriffe selbst gegen die bekanntesten Wallets demonstriert.

Angriffe innerhalb der Lieferkette können auch effektiv genutzt werden, um die Sicherheit einer Hardware-Wallet zu untergraben. Bei diesen Angriffen verschafft sich der Angreifer Zugang zu einer Wallet, bevor diese an den Benutzer zugestellt wird. Auf diese Weise könnte er die Wallet manipulieren, um die Sicherheit zu schwächen und Gelder zu stehlen, nachdem der Benutzer diese eingezahlt hat.

Eine weitere Einschränkung besteht darin, dass bei Hardware-Wallets die Verwahrung in die eigenen Hände genommen werden muss. Viele halten dies für einen Vorteil, da keine dritte Partei für die Verwaltung Ihrer Gelder verantwortlich ist. Das bedeutet aber auch, dass es im Falle eines Fehlers keinen Regressanspruch gibt.


2020 Hardware Wallet Rezensionen

In der Binance Academy haben wir eine Reihe von Rezensionen der beliebtesten Hardware-Wallets auf dem Markt veröffentlicht.


Ledger Nano S

Das Ledger Nano S ist zweifelsohne eine der bisher beliebtesten Hardware-Wallets und wird sowohl von langjährigen Besitzern als auch von High-Frequency-Tradern als absolutes Muss angesehen. Lesen Sie unsere vollständige Ledger Nano S 2020 Rezension.


Ledger Nano X

Als Nachfolger des Ledger Nano S bietet das Nano X eine beeindruckende Anzahl von Upgrades, einschließlich drahtloser Funktionalität und Unterstützung für mehr Krypto-Währungen. Lesen Sie unsere vollständige Ledger Nano X 2020 Rezension.


Trezor One

Das Produkt, das die Hardware-Wallet-Industrie angekurbelt hat, ist immer noch stark im Kommen. Erschwinglich, aber hochleistungsfähig, bleibt der Trezor One der Goldstandard für viele Besitzer von Krypto-Währungen. Lesen Sie unsere vollständige Trezor One 2020 Rezension.


Trezor Model T

Der Trezor One auf Steroiden. Obwohl er zu einem höheren Preis angeboten wird, bietet er einen Touchscreen, Unterstützung für mehr Coins und SD-Karten-Kompatibilität für zukünftige Upgrades. Lesen Sie unsere vollständige Trezor Modell T 2020 Rezension.


Cobo Vault

Die Wallet für diejenigen, die sich auf die Apokalypse vorbereiten. Ein air-gapped Touchscreen-Gerät in einem robusten Metallgehäuse – für alle, die es mit der Sicherheit ernst meinen. Lesen Sie unsere vollständige Cobo Vault 2020 Rezension.


CoolWallet S

Mit den Abmessungen einer Kreditkarte ist die CoolWallet S sicherlich ein unvergessliches Produkt. Auch wenn sie an der UI/UX-Front einige Abstriche macht, wird sie diejenigen ansprechen, die etwas anderes suchen. Lesen Sie unsere vollständige CoolWallet S 2020 Rezension.


SafePal S1

Für seinen Preis implementiert der SafePal einige sehr interessante Sicherheitsfunktionen, die seine Interaktion mit anderen Geräten auf ein Minimum beschränken. Lesen Sie unsere vollständige SafePal S1 2020 Rezension.


KeepKey

Ein schlankes Gerät mit nativer ShapeShift-Integration. Es erfordert jedoch eine Registrierung, um sein volles Potenzial auszuschöpfen. Lesen Sie unsere vollständige KeepKey 2020 Rezension.


Haben wir Ihr Lieblingsgerät vergessen? Lassen Sie es uns wissen, indem Sie uns an @BinanceAcademy twittern!


Fazit

Die Einschränkungen der Hardware-Wallets wiegen ihre Vorteile nicht auf. Bei Aufbewahrungsmöglichkeiten ist es schwierig, die Sicherheit von Hardware-Wallets mit anderen Methoden zu vergleichen. Es gibt einfach keinen Ersatz für Cold Storage, die einen großen Teil der Risiken der Selbstverwahrung von Geldern ausschließt.

Bei der Suche nach einer Hardware-Wallet sollten sich die Benutzer über die Bandbreite der ihnen zur Verfügung stehenden Optionen informieren. Es gibt eine Reihe von Geräten auf dem Markt, jedes mit spezifischen Funktionen, verschiedenen unterstützten Krypto-Währungen und eigener Lernkurve.