Was ist Inflation?
Startseite
Artikel
Was ist Inflation?

Was ist Inflation?

Anfänger
Veröffentlicht Nov 28, 2018Aktualisiert Apr 20, 2023
10m


Erkl√§rt als w√§r ich f√ľnf (ELI5)

Haben Sie Ihre Gro√ümutter je dar√ľber reden h√∂ren, dass alles billiger war, als sie j√ľnger war? Das lag an der Inflation. Sie wird durch Unregelm√§√üigkeiten bei Angebot und Nachfrage f√ľr Produkte und Dienstleistungen verursacht, was zu einem Anstieg der Preise f√ľhrt.

Es hat seine Vorteile, aber insgesamt ist eine zu hohe Inflation eine schlechte Sache: Warum sollten Sie Ihr Geld sparen wollen, wenn es morgen weniger wert sein wird? Um die Inflation einzudämmen, wenn sie zu hoch wird, setzen Regierungen eine Politik ein, die darauf abzielt, die Ausgaben zu reduzieren.


Inhalt


Einf√ľhrung

Inflation kann als die Verringerung der Kaufkraft einer bestimmten Währung definiert werden. Es ist der anhaltende Anstieg der Preise von Waren und Dienstleistungen in einer Wirtschaft.

W√§hrend ‚Äúrelative Preisver√§nderung‚ÄĚ gew√∂hnlich bedeutet, dass nur ein oder zwei G√ľter teurer geworden sind, bezieht sich Inflation auf einen Kostenanstieg bei fast allen Artikeln in der Wirtschaft. Au√üerdem ist Inflation ein langfristiges Ph√§nomen ‚Äď der Preisanstieg muss nachhaltig sein, und nicht nur ein sporadisches Ereignis.

Die meisten L√§nder f√ľhren j√§hrliche Messungen der Inflationsraten durch. Im Allgemeinen wird die Inflation als prozentuale Ver√§nderung ausgedr√ľckt: ihr Wachstum oder ihr R√ľckgang im Vergleich zur Vorperiode.

In diesem Artikel gehen wir auf die verschiedenen Ursachen der Inflation ein, auf Möglichkeiten, sie zu messen, und auf die (positiven und negativen) Auswirkungen, die sie auf die Wirtschaft haben kann.


Ursachen der Inflation

Auf einer grundlegenden Ebene k√∂nnen wir zwei gemeinsame Ursachen f√ľr die Inflation beschreiben. Erstens, eine rasche Zunahme der tats√§chlich im Umlauf befindlichen Geldmenge (Angebot). Als zum Beispiel die europ√§ischen Eroberer im 15. Jahrhundert die westliche Hemisph√§re unterwarfen, str√∂mten Gold- und Silberbarren nach Europa und verursachten Inflation (das Angebot war zu hoch).

Zweitens kann Inflation aufgrund eines Angebotsmangels bei einem bestimmten, stark nachgefragten Gut auftreten. Dies kann dann einen Anstieg des Preises dieses Gutes ausl√∂sen, der sich auf die √ľbrige Wirtschaft auswirken kann. Das Ergebnis kann ein allgemeiner Preisanstieg bei fast allen Waren und Dienstleistungen sein.

Wenn wir jedoch tiefer eintauchen, k√∂nnen wir verschiedene Arten von Ereignissen beschreiben, die zu Inflation f√ľhren k√∂nnen. Hier unterscheiden wir zwischen Nachfrage-Inflation, Kosten-Inflation und Integrierte Inflation. Es gibt noch andere Variationen, aber dies sind die wichtigsten in dem ‚ÄúDreiecksmodell‚ÄĚ, dass von dem √Ėkonomen Robert J. Gordon vorgeschlagen wurde.


Nachfrage-Inflation

Die Nachfrage-Inflation ist die h√§ufigste Art der Inflation, die durch eine Erh√∂hung der Ausgaben verursacht wird. In diesem Fall √ľberwiegt die Nachfrage das Angebot an Waren und Dienstleistungen ‚Äď ein Ph√§nomen, das die Preise steigen l√§sst.

Um dies zu veranschaulichen, betrachten wir einen Marktplatz, auf dem ein Bäcker seine Waren verkauft. Er kann etwa 1.000 Laibe Brot pro Woche herstellen. Das funktioniert gut, da er jede Woche ungefähr diese Menge verkauft.

Aber nehmen wir einmal an, dass die Nachfrage nach Brot massiv steigt. Vielleicht haben sich die wirtschaftlichen Bedingungen verbessert, was bedeutet, dass die Verbraucher mehr ausgeben k√∂nnen. Daher ist es wahrscheinlich, dass die Preise f√ľr die Brote des B√§ckers steigen werden.

Warum? Nun, unser B√§cker ist voll ausgelastet, wenn er die 1.000 Laibe herstellt. Weder sein Personal noch seine √Ėfen k√∂nnen physisch mehr als diese Zahl produzieren. Er k√∂nnte mehr √Ėfen bauen und mehr Personal einstellen, aber das braucht Zeit.

Bis dahin haben wir zu viele Kunden und nicht genug Brot. Einige Kunden werden bereit sein, f√ľr ein Brot h√∂here Preise zu zahlen, daher ist es nur nat√ľrlich, dass der B√§cker seine Preise entsprechend erh√∂ht.

Stellen Sie sich nun vor, dass neben der gestiegenen Nachfrage nach Brot auch die verbesserten wirtschaftlichen Bedingungen zu einer h√∂heren Nachfrage nach Milch, √Ėl und verschiedenen anderen Produkten gef√ľhrt haben. Dies ist es, was die Nachfrage-Inflation definiert. Die Menschen kaufen immer mehr Waren auf eine Art und Weise, dass die Nachfrage das Angebot √ľbertrifft ‚Äď dadurch steigen die Preise.


Kosten-Inflation

Die Kosten-Inflation tritt auf, wenn das Preisniveau aufgrund gestiegener Rohstoff- oder Produktionskosten steigt. Wie der Name schon sagt, werden diese Kosten dem Verbraucher ‚Äúauferlegt‚ÄĚ.

Lassen Sie uns noch einmal auf den B√§cker von vorhin zur√ľckkommen. Er hat seine neuen √Ėfen gebaut und zus√§tzliches Personal eingestellt, um 4.000 Laibe Brot pro Woche zu produzieren. Im Moment deckt das Angebot die Nachfrage, und alle sind zufrieden.

Eines Tages erh√§lt der B√§cker eine unerfreuliche Nachricht. Die Weizenernte war in dieser Saison besonders schlecht, was bedeutet, dass es nicht genug Vorrat gibt, um alle B√§ckereien in der Region zu beliefern. Der B√§cker muss f√ľr den Weizen, der zur Herstellung der Brote ben√∂tigt wird, mehr bezahlen. Aufgrund dieser zus√§tzlichen Ausgaben muss er seine Preise erh√∂hen, obwohl die Nachfrage der Kunden nicht gestiegen ist.

Eine andere M√∂glichkeit ist, dass die Regierung den Mindestlohn erh√∂ht. Dies erh√∂ht die Produktionskosten des B√§ckers, so dass er wiederum die Preise f√ľr die hergestellten Brote erh√∂hen muss.

Im Gro√üen und Ganzen wird die Kosten-Inflation oft durch Ressourcenknappheit (wie Weizen oder √Ėl), eine erh√∂hte staatliche Besteuerung von G√ľtern oder sinkende Wechselkurse (was dazu f√ľhrt, dass Importe teurer werden) verursacht.


Integrierte Inflation

Integrierte Inflation (oder Hangover-Inflation) ist eine Art von Inflation, die sich aus fr√ľheren wirtschaftlichen Aktivit√§ten ergibt. Als solche kann sie durch die beiden vorhergehenden Formen der Inflation ausgel√∂st werden, wenn diese im Laufe der Zeit andauern. Die integrierte Inflation ist eng mit den Konzepten der Inflationserwartungen und der Preis-Lohn-Spirale verbunden.¬†
Das erste Konzept beschreibt die Idee, dass ‚Äď nach Perioden der Inflation ‚Äď Einzelpersonen und Unternehmen erwarten, dass die Inflation auch in Zukunft andauert. Wenn es in den vergangenen Jahren eine Inflation gab, verhandeln die Arbeitnehmer eher √ľber h√∂here Geh√§lter, was dazu f√ľhrt, dass die Unternehmen f√ľr ihre Produkte und Dienstleistungen mehr verlangen.

Die Preis-Lohn-Spirale ist ein Konzept, das die Tendenz veranschaulicht, dass eine integrierte Inflation mehr Inflation verursacht. Sie kann auftreten, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer keine Einigung √ľber den Wert ihrer L√∂hne erzielen k√∂nnen. W√§hrend die Arbeitnehmer h√∂here L√∂hne fordern, um ihr Verm√∂gen vor der erwarteten Inflation zu sch√ľtzen, sind die Arbeitgeber gezwungen, die Kosten ihrer Produkte zu erh√∂hen. Dies kann zu einem sich selbst verst√§rkenden Zyklus f√ľhren, in dem die Arbeitnehmer als Reaktion auf die gestiegenen Kosten f√ľr Waren und Dienstleistungen noch h√∂here L√∂hne fordern ‚Äď und der Zyklus setzt sich fort.


Abhilfe gegen Inflation


Eine unkontrollierte Inflation kann der Wirtschaft schaden, daher liegt es nahe, dass Regierungen eine proaktive Haltung einnehmen, um ihre Auswirkungen zu begrenzen. Sie k√∂nnen dies tun, indem sie die Geldmenge anpassen und √Ąnderungen an Geldpolitik und Finanzpolitik vornehmen.
Zentralbanken (wie die Federal Reserve der Vereinigten Staaten) haben die Macht, das Angebot an Fiat-Geld zu ver√§ndern, indem sie die im Umlauf befindliche Menge erh√∂hen oder verringern. Ein g√§ngiges Beispiel hierf√ľr ist quantitative Lockerung (QE), bei der Zentralbanken Bankaktiva kaufen, um die Wirtschaft mit frisch gedrucktem Geld zu versorgen. Diese Ma√ünahme kann die Inflation tats√§chlich verschlimmern, weshalb sie nicht verwendet wird, wenn Inflation das Problem ist.

Das Gegenteil von QE ist die quantitative Straffung (QT), eine Geldpolitik, die die Inflation durch Verringerung der Geldmenge verringern kann. Es gibt jedoch kaum Belege daf√ľr, dass eine quantitative Straffung ein gutes Mittel gegen die Inflation ist. In der Praxis kontrollieren die meisten Zentralbanken die Inflation durch Anhebung der Zinss√§tze.


Höhere Zinssätze

H√∂here Zinss√§tze machen es teurer, Geld zu leihen. Infolgedessen werden Kredite f√ľr Verbraucher und Unternehmen weniger attraktiv. Auf der Verbraucherebene werden h√∂here Zinss√§tze die Verbraucher davon abhalten, Geld auszugeben, wodurch die Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen zur√ľckgeht.

Es wird attraktiv, in diesen Zeiten zu sparen, und noch besser f√ľr diejenigen, die Geld verleihen, um Zinsen zu verdienen. Allerdings k√∂nnte das Wachstum der Wirtschaft eingeschr√§nkt werden, da Unternehmen und Einzelpersonen bei der Aufnahme von Krediten f√ľr Investitionen oder Ausgaben vorsichtiger sind.


√Ąnderung der Finanzpolitik

W√§hrend die meisten L√§nder von der Geldpolitik Gebrauch machen, um die Inflation unter Kontrolle zu halten, ist auch eine √Ąnderung der Finanzpolitik eine Option. Finanzpolitik bezieht sich auf die Ausgaben der Regierungen und die Anpassung der Steuern, um die Wirtschaft zu beeinflussen.¬†

Wenn Regierungen zum Beispiel die von ihnen erhobene Einkommenssteuer erh√∂hen, dann haben Einzelpersonen wieder weniger verf√ľgbares Einkommen. Im Gegenzug gibt es weniger Nachfrage auf dem Markt, was theoretisch die Inflation verringern sollte. Dies ist jedoch ein gef√§hrlicher Weg, da die √Ėffentlichkeit auf h√∂here Steuern ung√ľnstig reagieren k√∂nnte.


Messung der Inflation mit einem Preisindex

Wir haben also die Ma√ünahmen zur Bek√§mpfung der Inflation skizziert, aber woher wissen wir eigentlich, dass sie √ľberhaupt bek√§mpft werden muss? Der erste Schritt ist nat√ľrlich, sie zu messen. Typischerweise geschieht dies durch die Verfolgung eines Index √ľber einen bestimmten Zeitraum. In vielen L√§ndern ist ein Konsumentenpreisindex (oder CPI) das Ma√ü f√ľr die Inflation.

Ein CPI ber√ľcksichtigt die Preise einer Vielzahl von Konsumg√ľtern, wobei ein gewichteter Durchschnitt verwendet wird, um eine Auswahl von Artikeln und Dienstleistungen zu bewerten, die von den Haushalten gekauft werden. Dies wird von Zeit zu Zeit durchgef√ľhrt, und der Wert kann dann mit historischen Werten verglichen werden. Einrichtungen wie das Bureau of Labor Statistics (BLS) der USA sammeln diese Daten aus Gesch√§ften im ganzen Land, um sicherzustellen, dass ihre Berechnungen so genau wie m√∂glich sind.

Sie k√∂nnten bei Ihrer Berechnung auf einen CPI-Wert von 100 f√ľr das ‚ÄúBasisjahr‚ÄĚ und zwei Jahre sp√§ter auf einen Wert von 110 schauen. Sie k√∂nnten dann zu dem Schluss kommen, dass die Preise innerhalb von zwei Jahren um 10% gestiegen sind.

Eine kleine Menge an Inflation ist nicht unbedingt eine schlechte Sache. In den heutigen Systemen mit Fiat-W√§hrungen ist sie ein nat√ľrliches Ereignis und ein wenig vorteilhaft, da sie Ausgaben und Kreditaufnahme f√∂rdert. Es ist jedoch wichtig, die Inflationsrate genau im Auge zu behalten, um sicherzustellen, dass sie keine negativen Auswirkungen auf die Wirtschaft hat.



Vor- und Nachteile der Inflation

Auf den ersten Blick mag Inflation als etwas erscheinen, das ganz und gar zu vermeiden ist. Aber sie ist nach wie vor ein fester Bestandteil moderner Wirtschaftssysteme, so dass sie in der Realität ein viel nuancierteres Thema ist. Lassen Sie uns einige der Vor- und Nachteile betrachten.


Vorteile der Inflation

Erhöhte Ausgaben, Investitionen und Kreditaufnahme

Wie wir bereits erw√§hnt haben, kann eine niedrige Inflationsrate der Wirtschaft zugute kommen, indem sie Ausgaben, Investitionen und Kreditaufnahme stimuliert. Es ist sinnvoller, Waren oder Dienstleistungen sofort zu erwerben, da die Inflation dazu f√ľhrt, dass dieselbe Menge an Bargeld in Zukunft an Kaufkraft verliert.


Höhere Gewinne

Die Inflation veranlasst Unternehmen, ihre Waren und Dienstleistungen zu h√∂heren Preisen zu verkaufen, um sich vor den Auswirkungen der Inflation zu sch√ľtzen. Sie k√∂nnen diese Erh√∂hungen rechtfertigen, aber sie k√∂nnen auch die Preise etwas h√∂her ansetzen, als n√∂tig w√§re, um zus√§tzliche Gewinne einzustreichen.


Es ist besser als Deflation

Wie der Name schon vermuten l√§sst, ist Deflation das Gegenteil von Inflation, die durch einen Preisr√ľckgang im Laufe der Zeit gekennzeichnet ist. Da die Preise sinken, ist es f√ľr die Verbraucher sinnvoller, K√§ufe zu verschieben, da sie diese in naher Zukunft zu besseren Preisen t√§tigen k√∂nnten. Dies kann sich negativ auf die Wirtschaft auswirken, da die Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen geringer ist.

Historisch gesehen haben Deflationsphasen zu h√∂heren Arbeitslosenquoten und einer Verlagerung hin zum Sparen statt zum Ausgeben gef√ľhrt. Obwohl dies f√ľr den Einzelnen nicht unbedingt schlecht ist, behindert eine Deflation tendenziell das Wirtschaftswachstum.


Nachteile der Inflation

Währungsabwertung und Hyperinflation

Es ist schwierig, die richtige Inflationsrate zu finden, und wenn es nicht gelingt, sie zu kontrollieren, kann dies katastrophale Folgen haben. Letztlich entwertet sie den Reichtum, den der Einzelne besitzt: Wenn Sie heute 100.000 Dollar in bar unter Ihrer Matratze aufbewahren, werden sie in zehn Jahren nicht mehr dieselbe Kaufkraft haben.

Eine hohe Inflation kann zu Hyperinflation f√ľhren, die dann auftritt, wenn die Preise in einem Monat um mehr als 50% steigen. Es ist nicht ideal, 15 Dollar f√ľr ein Grundbed√ľrfnis zu bezahlen, das vor 10 Wochen nur 10 Dollar gekostet hat, aber das ist selten der Fall. In Zeiten der Hyperinflation √ľbersteigen die Preise oft bei weitem den Satz von 50% und zerst√∂ren im Wesentlichen die W√§hrung und die Wirtschaft.


Unsicherheit

Wenn die Inflationsraten hoch sind, kann sich Unsicherheit breit machen. Einzelpersonen und Unternehmen sind sich nicht sicher, wohin sich die Wirtschaft entwickeln wird, deshalb werden sie vorsichtiger mit ihrem Geld sein ‚Äď dies f√ľhrt zu weniger Investitionen und weniger Wirtschaftswachstum.


Interventionismus der Regierung

Einige sind gegen die Idee, dass die Regierung versucht, die Inflation zu kontrollieren, und berufen sich dabei auf marktwirtschaftliche Prinzipien. Sie argumentieren, dass die F√§higkeit der Regierung, ‚Äúneues Geld zu drucken‚ÄĚ (oder Brrrrr, wie es in Kryptow√§hrungskreisen allgemein genannt wird) nat√ľrliche Wirtschaftsprinzipien untergr√§bt.


Fazit

Die Auswirkungen der Inflation sind derart, dass wir im Laufe der Zeit einen Preisanstieg erleben, der die Lebenshaltungskosten in die Höhe treibt. Das ist ein Phänomen, das wir mittlerweile akzeptiert haben; schließlich kann Inflation, wenn sie richtig kontrolliert wird, der Wirtschaft zugute kommen.

In der heutigen Welt scheinen die besten Gegenma√ünahmen in einer flexiblen Steuer- und Geldpolitik zu liegen, die es den Regierungen erm√∂glicht, sich anzupassen, um steigende Preise in Schach zu halten. Diese Politik muss jedoch sehr sorgf√§ltig umgesetzt werden, sonst k√∂nnten sie der Wirtschaft am Ende weiteren Schaden zuf√ľgen.


Haben Sie weitere Fragen zum Thema Inflation? Sehen Sie sich unsere Q&A-Plattform Ask Academy an, wo die Binance Community Ihre Fragen beantworten wird.