7 Häufige Fehler in der Technischen Analyse (TA)
HomeArticles

7 Häufige Fehler in der Technischen Analyse (TA)

Anfänger
1w ago
8m

Inhalt


Einführung

Technische Analyse (TA) ist eine der meistgenutzten Methoden zur Analyse der Finanzmärkte. TA kann im Wesentlichen auf jeden Finanzmarkt angewandt werden, ob es sich dabei um Aktien, Devisen, Gold oder Kryptowährungen handelt.

Während die Grundbegriffe der technischen Analyse relativ leicht zu verstehen sind, ist sie eine schwer zu beherrschende Kunst. Wenn man eine neue Fertigkeit lernt, ist es ganz natürlich, dass man dabei viele Fehler macht. Dies kann besonders schädlich sein, wenn es um Trading oder Investitionen geht. Wenn Sie nicht vorsichtig sind und aus Ihren Fehlern lernen, riskieren Sie, einen erheblichen Teil Ihres Kapitals zu verlieren. Aus seinen Fehlern zu lernen ist großartig, aber sie so weit wie möglich zu vermeiden ist noch besser.

Dieser Artikel führt Sie in einige der häufigsten Fehler in der technischen Analyse ein. Wenn Sie erst kürzlich mit dem Trading begonnen haben, warum gehen Sie dann nicht zuerst einige Grundlagen der technischen Analyse durch? Schauen Sie sich unsere Artikel Was ist Technische Analyse? und 5 Wesentliche Indikatoren, die in der Technischen Analyse verwendet werden? an.

Was sind also die häufigsten Fehler, die Anfänger machen, wenn sie sich mit technischer Analyse befassen?


1. Keine Einschränkung Ihrer Verluste

Lassen Sie uns mit einem Zitat des Traders Ed Seykota beginnen:

"Die Elemente eines guten Trades sind: (1) Verluste einschränken, (2) Verluste einschränken und (3) Verluste einschränken. Wenn Sie diese drei Regeln befolgen können, haben Sie vielleicht eine Chance.”

Dies scheint ein einfacher Schritt zu sein, aber es ist immer gut, seine Bedeutung hervorzuheben. Wenn es um Trading und Investitionen geht, sollte der Schutz Ihres Kapitals immer Ihre oberste Priorität sein.

Mit dem Trading zu beginnen, kann ein entmutigendes Unterfangen sein. Ein solider Ansatz, den Sie zu Beginn in Betracht ziehen sollten, ist der folgende: Der erste Schritt ist nicht, zu gewinnen, sondern nicht zu verlieren. Deshalb kann es vorteilhaft sein, mit kleineren Positionsgrößen zu beginnen oder gar keine realen Gelder zu riskieren. Binance Futures hat zum Beispiel ein Testnetz, wo Sie Ihre Strategien ausprobieren können, bevor Sie Ihre hart verdienten Gelder riskieren. Auf diese Weise können Sie Ihr Kapital schützen und es erst dann riskieren, wenn Sie durchweg gute Ergebnisse erzielen.

Das Setzen eines sogenannten Stop-Loss ist einfach eine rationale Entscheidung. Ihre Trades sollten einen Invalidierungspunkt haben. An dieser Stelle “beißen Sie in den sauren Apfel” und akzeptieren, dass Ihre Trading-Idee nicht funktioniert hat. Wenn Sie diese Denkweise nicht auf Ihr Trading anwenden, wird es langfristig wahrscheinlich nicht gut laufen. Schon ein einziger schlechter Trade kann sich sehr nachteilig auf Ihr Portfolio auswirken, und es kann passieren, dass Sie am Ende an einem Portfolio voller Verluste festhalten und auf eine Erholung des Marktes hoffen.


2. Overtrading

Wenn Sie ein aktiver Trader sind, ist es ein weit verbreiteter Irrtum zu glauben, dass Sie immer in einem Trade sein müssen. Trading bedeutet eine Menge Analysen und eine Menge, na ja, Herumsitzen und geduldiges Warten! Bei einigen Trading-Strategien müssen Sie unter Umständen lange warten, bis Sie ein zuverlässiges Signal für den Einstieg in einen Trade erhalten. Einige Trader tätigen weniger als drei Trades pro Jahr und erzielen dennoch hervorragende Renditen.

Sehen Sie sich dieses Zitat von Trader Jesse Livermore, einem der Pioniere des Daytrading, an:

“Geld verdienen Sie mit rumsitzen, nicht traden.”

Versuchen Sie zu vermeiden, in einen Trade nur um seiner selbst willen einzusteigen. Man muss nicht immer in einem Trade sein. Tatsächlich ist es unter einigen Marktbedingungen in der Tat profitabler, nichts zu tun und so lange auf eine Gelegenheit zu warten, bis sie sich anbietet. Auf diese Weise bewahren Sie Ihr Kapital und können es dann in dem Moment einsetzen, wenn sich gute Trade-Gelegenheiten ergeben. Es lohnt sich, daran zu denken, dass sich die Gelegenheiten immer wieder neu ergeben werden, man muss nur auf sie warten.

Ein ähnlicher Fehler beim Trading ist eine übermäßige Fixierung auf kürzere Zeiträume. Analysen, die über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden, sind im Allgemeinen zuverlässiger als Analysen, die über einen kürzeren Zeitraum durchgeführt werden. Daher werden kürzere Zeiträume viel Marktlärm erzeugen und können Sie dazu verleiten, öfter in Trades einzusteigen. Zwar gibt es viele erfolgreiche Scalper und kurzfristig profitable Trader, doch bringt das Trading in kürzeren Zeiträumen in der Regel ein schlechtes Risiko/Ertrags-Verhältnis mit sich. Als riskante Trading-Strategie ist sie für Anfänger sicherlich nicht zu empfehlen.


3. Revenge Trading

Es ist durchaus üblich, dass Trader versuchen, einen erheblichen Verlust sofort wieder auszugleichen. Dies ist das, was wir Revenge Trading nennen. Es spielt keine Rolle, ob Sie ein technischer Analyst, ein Day Trader oder ein Swing Trader sein wollen – die Vermeidung von emotionalen Entscheidungen ist entscheidend.

Es ist leicht, ruhig zu bleiben, wenn die Dinge gut laufen, oder auch wenn man kleine Fehler macht. Aber können Sie ruhig bleiben, wenn die Dinge völlig schief laufen? Können Sie sich an Ihren Trading-Plan halten, auch wenn alle anderen in Panik geraten?

Beachten Sie das Wort “Analyse” in der technischen Analyse. Das setzt natürlich eine analytische Herangehensweise an die Märkte voraus, oder? Warum also sollten Sie in einem solchen Rahmen übereilte, emotionale Entscheidungen treffen wollen? Wenn Sie zu den besten Tradern gehören wollen, sollten Sie in der Lage sein, auch nach den größten Fehlern Ruhe zu bewahren. Vermeiden Sie emotionale Entscheidungen und konzentrieren Sie sich darauf, eine logische, analytische Denkweise beizubehalten.

Trading unmittelbar nach einem großen Verlust führt tendenziell zu noch mehr Verlusten. So kann es vorkommen, dass einige Trader nach einem großen Verlust für eine gewisse Zeit überhaupt nicht handeln. Auf diese Weise können sie einen Neuanfang machen und mit klarem Verstand wieder in das Trading einsteigen.



Wollen Sie Krypto-Währungen ausprobieren? Kaufen Sie Bitcoin auf Binance!



4. Zu dickköpfig sein, um seine Meinung zu ändern

Wenn Sie ein erfolgreicher Trader werden möchten, scheuen Sie sich nicht, Ihre Meinung zu ändern. Und zwar sehr oft. Die Marktbedingungen können sich sehr schnell ändern, und eines ist sicher. Sie werden sich ständig ändern. Ihre Aufgabe als Trader ist es, diese Veränderungen zu erkennen und sich an sie anzupassen. Eine Strategie, die in einem bestimmten Marktumfeld wirklich gut funktioniert, kann in einem anderen überhaupt nicht funktionieren.

Der legendäre Trader Paul Tudor Jones sagte dazu über seine Positionen:

“Jeden Tag nehme ich an, dass jede Position, die ich habe, falsch ist.”

Es ist eine gute Praxis, zu versuchen, die Gegenseite Ihrer Argumente einzunehmen, um ihre potenziellen Schwächen zu erkennen. Auf diese Weise können Ihre Investitionsthesen (und -entscheidungen) umfassender werden.

Dies wirft auch einen weiteren Punkt auf: kognitive Verzerrungen. Diese Art der Voreingenommenheit kann Ihre Entscheidungsfindung stark beeinträchtigen, Ihr Urteilsvermögen trüben und die Bandbreite der Möglichkeiten, die Sie in Betracht ziehen können, einschränken. Stellen Sie sicher, dass Sie zumindest die kognitiven Verzerrungen verstehen, die Ihre Trading-Pläne beeinflussen können, damit Sie deren Folgen wirksamer abschwächen können.


5. Ignorieren extremer Marktbedingungen

Es gibt Zeiten, in denen die prädiktiven Qualitäten der TA weniger zuverlässig werden. Dies können Black Swan Events oder andere Arten von extremen Marktbedingungen sein, die stark von Emotionen und Massenpsychologie getrieben sind. Letztlich werden die Märkte von Angebot und Nachfrage bestimmt, und es kann Zeiten geben, in denen sie extrem unausgewogen zu einer Seite hin tendieren.

Nehmen wir das Beispiel des Relative Strength Index (RSI), eines Momentum-Indikators. Wenn der Messwert unter 30 liegt, kann der dargestellte Vermögenswert im Allgemeinen als überverkauft betrachtet werden. Bedeutet dies, dass es ein unmittelbares Trading-Signal ist, wenn der RSI unter 30 sinkt? Auf keinen Fall! Es bedeutet nur, dass die Dynamik des Marktes derzeit von der Verkäuferseite diktiert wird. Mit anderen Worten, es zeigt nur an, dass die Verkäufer stärker sind als die Käufer.

Der RSI kann unter außergewöhnlichen Marktbedingungen extreme Werte erreichen. Es könnte sogar auf einstellige Zahlen fallen – nahe am niedrigsten möglichen Wert (Null). Selbst eine solch extrem überverkaufte Lesart bedeutet nicht unbedingt, dass eine Umkehrung unmittelbar bevorsteht.


Wenn Sie blind Entscheidungen treffen, die auf technischen Hilfsmitteln beruhen, die extreme Werte erreichen, können Sie viel Geld verlieren. Dies gilt insbesondere während Black Swan Events, wenn die Preisaktion außergewöhnlich schwer zu lesen sein kann. In Zeiten wie diesen können die Märkte in die eine oder andere Richtung weiterlaufen, und kein analytisches Instrument wird sie aufhalten. Deshalb ist es immer wichtig, auch andere Faktoren zu berücksichtigen und sich nicht auf ein einziges Instrument zu verlassen.


6. Vergessen, dass TA ein Spiel der Wahrscheinlichkeiten ist

Die Technische Analyse befasst sich nicht mit dem Absoluten. Sie befasst sich mit Wahrscheinlichkeiten. Das bedeutet, dass unabhängig von dem technischen Ansatz, auf den Sie Ihre Strategien stützen, es nie eine Garantie dafür gibt, dass sich der Markt so verhält, wie Sie es erwarten. Vielleicht legt Ihre Analyse nahe, dass es eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit gibt, dass sich der Markt nach oben oder unten bewegt, aber das ist immer noch keine Gewissheit.

Sie müssen dies bei der Festlegung Ihrer Trading-Strategien berücksichtigen. Egal, wie erfahren Sie sind, es ist nie eine gute Idee zu glauben, dass der Markt Ihrer Analyse folgen wird. Wenn Sie das tun, neigen Sie zu Überdimensionierung und zu großen Wetten auf ein Ergebnis, wodurch Sie große finanzielle Verluste riskieren.


7. Blindlings anderen Tradern folgen

Wenn Sie irgendeine Fertigkeit beherrschen wollen, müssen Sie Ihr Handwerk ständig verbessern. Dies gilt insbesondere, wenn es um das Trading an den Finanzmärkten geht. Tatsächlich machen die sich ändernden Marktbedingungen dies zu einer Notwendigkeit. Eine der besten Möglichkeiten zu lernen ist es, erfahrenen technischen Analysten und Tradern zu folgen.

Wenn man jedoch kontinuierlich erfolgreich sein will, muss man auch seine eigenen Stärken finden und auf ihnen aufbauen. Wir können dies als Ihren Vorteil bezeichnen, als das, was Sie als Trader von anderen unterscheidet.

Wenn Sie viele Interviews mit erfolgreichen Tradern lesen, werden Sie sicherlich feststellen, dass diese ziemlich unterschiedliche Strategien haben. Tatsächlich kann eine Strategie, die bei einem Trader perfekt funktioniert, bei einem anderen Trader als völlig undurchführbar angesehen werden. Es gibt unzählige Möglichkeiten, von den Märkten zu profitieren. Sie müssen nur diejenige finden, die Ihrer Persönlichkeit und Ihrem Trading-Stil am besten entspricht.

Einen Trade auf der Grundlage der Analyse einer anderen Person einzugehen, könnte ein paar Mal klappen. Wenn Sie jedoch einfach blind anderen Tradern folgen, ohne den zugrundeliegenden Kontext zu verstehen, wird es auf lange Sicht mit Sicherheit nicht funktionieren. Das heißt natürlich nicht, dass Sie nicht auch anderen folgen und von ihnen lernen sollten. Wichtig ist, ob Sie mit derTrading-Idee einverstanden sind und ob sie in Ihr Trading-System passt. Sie sollten anderen Tradern nicht blind folgen, auch wenn sie erfahren und seriös sind.


Fazit

Wir sind einige der grundlegendsten Fehler durchgegangen, die man bei der Anwendung der technischen Analyse vermeiden sollte. Denken Sie daran, dass Trading nicht einfach ist, und dass es im Allgemeinen praktikabler ist, es mit einer längerfristigen Denkweise anzugehen.

Kontinuierlich gut zu traden, ist ein Prozess, der Zeit braucht. Es erfordert viel Übung, um Ihre Trading-Strategien zu verfeinern und zu lernen, wie Sie Ihre eigenen Trading-Ideen formulieren können. Auf diese Weise können Sie Ihre Stärken finden, Ihre Schwächen identifizieren und Ihre Investitions- und Trading-Entscheidungen kontrollieren.

Wenn Sie mehr über die Chart-Analyse lesen möchten, sehen Sie sich 12 Beliebte Candlestick-Muster, die in der technischen Analyse verwendet werden an.