Wie man die Positionsgröße beim Trading berechnet
Startseite
Artikel
Wie man die Positionsgröße beim Trading berechnet

Wie man die Positionsgröße beim Trading berechnet

Anfänger
Veröffentlicht May 6, 2020Aktualisiert Nov 11, 2022
6m

Inhalt


Einf√ľhrung

Unabh√§ngig davon, wie gro√ü Ihr Portfolio ist, m√ľssen Sie ein angemessenes Risikomanagement betreiben. Andernfalls k√∂nnten Sie Ihr Konto schnell in den Sand setzen und erhebliche Verluste erleiden. Wochen- oder sogar monatelange Fortschritte k√∂nnen durch einen einzigen schlecht ausgef√ľhrten Trade zunichte gemacht werden.
Ein grundlegendes Ziel, wenn es um Trading oder Investitionen geht, ist es, emotionale Entscheidungen zu vermeiden. Da es um finanzielle Risiken geht, werden Emotionen eine gro√üe Rolle spielen. Sie m√ľssen in der Lage sein, sie im Zaum zu halten, damit diese Ihre Trading- und Investitionsentscheidungen nicht beeinflussen. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, sich eine Reihe von Regeln zu √ľberlegen, die Sie bei Ihren Investitions- und Trading-Aktivit√§ten befolgen k√∂nnen.
Lassen Sie uns diese Regeln Ihr Trading-System nennen. Der Zweck dieses Systems besteht darin, Risiken zu managen, aber ebenso wichtig ist es, unn√∂tige Entscheidungen zu vermeiden. Auf diese Weise wird Ihr Trading-System, wenn die Zeit gekommen ist, Ihnen nicht erlauben, √ľbereilte und impulsive Entscheidungen zu treffen.

Wenn Sie dieses System entwickeln, m√ľssen Sie ein paar Dinge beachten. Wie sieht Ihr Investitionshorizont aus? Wie hoch ist Ihre Risikotoleranz? Wie viel Kapital k√∂nnen Sie riskieren? Wir k√∂nnten noch viele andere Punkte nennen, aber in diesem Artikel konzentrieren wir uns auf einen spezifischen Aspekt ‚Äď wie Sie Ihre Positionen f√ľr einzelne Trades einsch√§tzen k√∂nnen.

Dazu m√ľssen wir zun√§chst feststellen, wie gro√ü Ihr Trading-Konto ist und wie viel davon Sie bereit sind, bei einem einzelnen Trade zu riskieren.


Wie man die Kontogröße bestimmt

Auch wenn dies wie ein einfacher, sogar √ľberfl√ľssiger Schritt erscheinen mag, so ist es doch eine berechtigte √úberlegung. Besonders wenn Sie ein Anf√§nger sind, kann es helfen, bestimmte Teile Ihres Portfolios verschiedenen Strategien zuzuordnen. Auf diese Weise k√∂nnen Sie die Fortschritte, die Sie mit den verschiedenen Strategien machen, genauer verfolgen und auch das Risiko, zu viel zu riskieren, verringern.
Nehmen wir zum Beispiel an, Sie glauben an die Zukunft von Bitcoin und haben eine langfristige Position in einer Hardware-Wallet versteckt. Es ist wahrscheinlich am besten, diese nicht als Teil Ihres Trading-Kapitals zu zählen.
Auf diese Weise besteht die Bestimmung der Kontogr√∂√üe einfach darin, das verf√ľgbare Kapital zu betrachten, das Sie einer bestimmten Trading-Strategie zuweisen k√∂nnen.


Wie man das Kontorisiko bestimmt

Der zweite Schritt ist die Bestimmung Ihres Kontorisikos. Dazu geh√∂rt die Entscheidung, welchen Prozentsatz Ihres verf√ľgbaren Kapitals Sie bereit sind, bei einem einzelnen Trade zu riskieren.¬†


Die 2%-Regel

In der traditionellen Finanzwelt gibt es eine Anlagestrategie, die als 2%-Regel bezeichnet wird. Gem√§ss dieser Regel sollte ein Trader nicht mehr als 2% seines Kontos bei einem einzigen Trade riskieren. Wir gehen noch einmal darauf ein, was das genau bedeutet, aber zuerst passen wir sie an, damit sie f√ľr die volatilen M√§rkte der Kryptow√§hrungen besser geeignet ist.
Die 2%-Regel ist eine Strategie, die sich f√ľr Anlagestile eignet, die in der Regel nur wenige, l√§ngerfristige Positionen eingehen. Au√üerdem ist sie typischerweise auf weniger volatile Instrumente als Kryptow√§hrungen zugeschnitten. Wenn Sie ein aktiverer Trader sind, und vor allem, wenn Sie am Anfang stehen, k√∂nnte es lebensrettend sein, noch konservativer zu sein. In diesem Fall sollten wir dies √§ndern und stattdessen die 1%-Regel anwenden.
Diese Regel besagt, dass Sie nicht mehr als 1% Ihres Kontos bei einem einzigen Trade riskieren sollten. Bedeutet dies, dass Sie nur Gesch√§fte mit 1% Ihres verf√ľgbaren Kapitals eingehen? Auf keinen Fall! Es bedeutet nur, dass, wenn Ihre Trading-Idee falsch ist und Ihr Stop-Loss erreicht wird, Sie nur 1% Ihres Guthabens verlieren werden.


Wie man das Trading-Risiko bestimmt 

Bislang haben wir unsere Kontogr√∂√üe und unser Kontorisiko bestimmt. Wie bestimmen wir also die Positionsgr√∂√üe f√ľr einen einzelnen Trade?

Wir schauen uns an, wo unsere Trading-Idee entkräftet wird.
Dies ist ein entscheidender Gesichtspunkt und gilt f√ľr fast jede Strategie. Wenn es um Trading und Investitionen geht, werden Verluste immer ein Teil des Spiels sein. In der Tat sind sie eine Gewissheit. Es ist ein Spiel der Wahrscheinlichkeiten ‚Äď nicht einmal die besten Trader haben immer Recht. Tats√§chlich k√∂nnten einige Trader viel mehr falsch als richtig liegen und trotzdem profitabel sein. Wie ist das m√∂glich? Alles h√§ngt vom richtigen Risikomanagement ab, davon, eine Trading-Strategie zu haben und daran festzuhalten.
Als solches muss jede Trading-Idee einen Ung√ľltigkeitspunkt haben. Das ist der Punkt, an dem wir sagen: ‚Äúunsere urspr√ľngliche Idee war falsch, und wir sollten aus dieser Position herauskommen, um weitere Verluste zu mindern‚ÄĚ. Auf einer praktischeren Ebene bedeutet dies nur, wo wir unsere Stop-Loss-Order platzieren.
Die Art und Weise, wie dieser Punkt bestimmt wird, h√§ngt ganz von der individuellen Trading-Strategie und dem spezifischen Setup ab. Der Ung√ľltigkeitspunkt kann auf technischen Parametern basieren, wie z.B. einem Bereich der Unterst√ľtzung oder des Widerstands. Er k√∂nnte auch auf Indikatoren, einem Bruch in der Marktstruktur oder auf etwas ganz anderem beruhen.

Es gibt keinen einheitlichen Ansatz zur Bestimmung Ihres Stop-Loss. Sie m√ľssen selbst entscheiden, welche Strategie am besten zu Ihrem Stil passt, und auf dieser Grundlage den Ung√ľltigkeitspunkt bestimmen.



Wollen Sie Krypto-Währungen ausprobieren? Kaufen Sie Bitcoin auf Binance!



Wie man die Positionsgröße berechnet

Jetzt haben wir also alle Zutaten, die wir zur Berechnung der Positionsgröße benötigen. Nehmen wir an, wir haben ein Konto mit 5000 Dollar Guthaben. Wir haben festgelegt, dass wir bei einem einzigen Trade nicht mehr als 1% riskieren. Das bedeutet, dass wir nicht mehr als 50 Dollar bei einem einzigen Trade verlieren können.

Nehmen wir an, wir haben unsere Marktanalyse durchgef√ľhrt und festgestellt, dass unsere Trading-Idee zu 5 % von unserem urspr√ľnglichen Einstieg abweicht. Wenn der Markt um 5% gegen uns geht, steigen wir aus dem Trade aus und nehmen den Verlust von 50 Dollar in Kauf. Mit anderen Worten, 5% unserer Position sollte 1% unseres Kontos entsprechen.¬†

  • Kontogr√∂√üe ‚Äď $5000
  • Kontorisiko ‚Äď 1%
  • Ung√ľltigkeitspunkt (Abstand zum Stop-Loss) ‚Äď 5%

Die Formel zur Berechnung der Positionsgröße lautet wie folgt:

Positionsgr√∂√üe = Kontogr√∂√üe x Kontorisiko / Ung√ľltigkeitspunkt
Positionsgröße = $5000 x 0,01 / 0,05
$1000 = $5000 x 0,01 / 0,05
Die Positionsgr√∂√üe f√ľr diesen Trade betr√§gt $1000. Indem Sie dieser Strategie folgen und zum Ung√ľltigkeitspunkt aussteigen, k√∂nnen Sie einen viel gr√∂√üeren potenziellen Verlust mildern. Um dieses Modell richtig auszu√ľben, m√ľssen Sie auch die Geb√ľhren, die Sie zahlen werden, ber√ľcksichtigen. Auch sollten Sie √ľber eine potenzielle Slippage nachdenken, insbesondere wenn Sie ein Instrument mit geringerer Liquidit√§t traden.

Um zu veranschaulichen, wie dies funktioniert, erh√∂hen wir unseren Ung√ľltigkeitspunkt auf 10%, w√§hrend alles andere gleich bleibt.¬†

Positionsgröße = $5000 x 0,01 / 0,1
$500 = $5000 x 0,01 / 0,1
Unser¬†Stop-Loss ist jetzt doppelt so weit von unserer urspr√ľnglichen Eintrittspunkt entfernt. Wenn wir also den gleichen $-Betrag unseres Kontos riskieren wollen, halbiert sich die Positionsgr√∂√üe, die wir verwenden k√∂nnen.


Fazit

Die Berechnung der Positionsgr√∂√üen basiert nicht auf irgendeiner willk√ľrlichen Strategie. Es geht darum, das¬†Risiko f√ľr das Konto zu bestimmen und zu pr√ľfen, wann die Trading-Idee ung√ľltig wird, bevor wir den Trade eingehen.

Ein ebenso wichtiger Aspekt dieser Strategie ist die Ausf√ľhrung. Sobald Sie die Positionsgr√∂√üe und den Ung√ľltigkeitspunkt bestimmt haben, sollten Sie diese nicht mehr √§ndern, sobald der Trade aktiv ist.

Der beste Weg, solche Grundsätze des Risikomanagements zu erlernen, ist die Praxis. Gehen Sie zu Binance und stellen Sie Ihr neu gewonnenes Wissen auf die Probe!