Die Gedanken eines professionellen Krypto-Traders - Nik Patel
Die Gedanken eines professionellen Krypto-Traders - Nik Patel
HomeArtikel

Die Gedanken eines professionellen Krypto-Traders - Nik Patel

Anfänger
Published Feb 3, 2020Updated Apr 22, 2021
6m
Nik Patel, auch bekannt als @cointradernik, ist ein Vollzeit-Trader, Investor, Schriftsteller und Berater im Bereich Kryptowährungen. Er ist seit 2013 aktiv an den Kryptowährungsmärkten beteiligt. Seitdem hat Nik eine große Fangemeinde auf Twitter aufgebaut, wo er neben kommentierten Charts auch Marktinformationen veröffentlicht. Er schreibt auch Coin-Reports und teilt seine Marktaussichten auf An Altcoin Trader's Blog.

Die Binance Academy unterhielt sich mit Nik über Traden, Investieren, seine Strategien für die Märkte und seinen Lebensstil als Investor und Trader von Kryptowährungen. 


Binance Academy: Wie haben Sie mit dem Traden von Kryptowährungen begonnen?
Nik Patel: Ich hörte erstmals etwas über Kryptowährungen, als ich im Dezember 2013 auf den Dogecoin Subreddit aufmerksam wurde und schließlich im Februar 2014 Crypto Twitter entdeckte. In diesem Monat begann ich mit dem Trading, nachdem ich mich bei MintPal angemeldet hatte.
Academy: Erzählen Sie uns über Ihre ersten Erfahrungen mit dem Trading. Gab es irgendwelche schlechten Trades?
Nik: Mein schlimmster Trade war einer meiner ersten überhaupt. Ich erinnere mich daran, dass ich mich im Februar 2014 bei MintPal angemeldet und Mazacoin gekauft habe, weil ich feststellte, dass es innerhalb von ein paar Tagen deutlich gestiegen war. Am Ende verlor ich zwei Drittel meines ursprünglichen Kapitals bei diesem einen Trade. 
Academy: Wie lange haben Sie schon getradet, bevor Sie dauerhaft profitabel wurden?
Nik: Ich habe etwa vier Monate mit Krypto gebraucht, da ich Anfang 2014 viel Glück hatte, was mir dann erlaubte, meine Strategien für den Rest des Jahres zu erlernen, anzupassen und zu verfeinern. Außerhalb von Krypto brauchte ich etwas mehr als ein Jahr.
Academy: Traden Sie noch immer auf anderen Märkten außer Kryptowährungsmärkten?
Nik: Ja, ich trade alle Märkte. Außerhalb von Kryptowährungen insbesondere Metalle und Indizes.
Academy: Was ist der beste Trade, den Sie jemals gemacht haben?
Nik: Prozentual gesehen, als ich Neutron für etwa 130 Satoshis gekauft und für durchschnittlich 6800 Satoshis verkauft habe, da habe ich mehr als das 50-fache meiner ursprünglichen Positionsgröße erhalten.
Academy: Nachdem wir nun einige der Hoch- und Tiefpunkte abgedeckt haben, was macht Ihrer Meinung nach den Unterschied zwischen einem guten und einem schlechten Trade aus? 
Nik: Ein guter Trade ist ein Trade, bei dem Sie Ihre Regeln genau befolgt haben. Ein schlechter Trade ist ein Trade, bei dem Sie Ihre Regeln einfach nicht befolgt und eine emotionale Entscheidung getroffen haben, unabhängig vom Ergebnis.
Academy: Viele erfolgreiche Investoren würden dieser Antwort wahrscheinlich zustimmen. Ein guter oder schlechter Trade wird nicht auf der Grundlage des Ergebnisses bestimmt - ein guter Trade kann immer noch ein verlorener sein, und ein schlechter sehr profitabel. Der Schlüssel liegt darin, eine gute Strategie zu entwickeln und langfristig daran festzuhalten.
Nachdem wir nun einen mehrjährigen Bärenmarkt in Bitcoin erlebt haben, welche Lehren haben Sie daraus gezogen?
Nik: Als sich alle (auch ich selbst) ausschließlich mit den BTC-Preisen von Altcoins beschäftigt haben, hätten wir uns mit den USD-Preisen befassen müssen. Das war die Blase im Januar 2018. Ich begann ab diesem Zeitpunkt, sowohl die Preise als auch ihre historischen Zusammenhänge in meinem Entscheidungsprozess mehr zu berücksichtigen.
Academy: Es ist interessant, wie die Massenpsychologie in den sozialen Medien Vorurteile erzeugen und verstärken kann. Wo wir gerade beim Thema Gemeinschaft sind: Zu welchen Tradern schauen Sie am meisten auf?
Nik: Tom Dante ist wahrscheinlich der bedeutendste, wenn es um meinen eigenen Prozess geht, insbesondere in Bezug auf das Journaling, um kleinere Verbesserungen der Handelsaussichten zu finden.
Academy: Die Suche nach Verbesserungen der eigenen Strategie ist ein nie endender Prozess und für jeden Investor lebenswichtig. Was ist Ihrer Meinung nach Ihr Vorteil, und wie haben Sie ihn gefunden? Welchen Ratschlag haben Sie für neue Trader, die versuchen, ihren Vorteil auf dem Markt zu finden?
Nik: Mein Vorteil ist besonders stark in zyklischen Positionen, wo ich unterbewertete Projekte mit guten Fundamentaldaten und einem günstigen Preis finde und sie während ihres Marktzyklus halte. Ich schlage vor, dass Sie sehr detailliert protokollieren, um zu lernen, Ihre Schwächen und Stärken zu erkennen.
Academy: Wahrscheinlich führt die Mehrheit der erfolgreichen Trader ein Protokoll über ihre Trades. Es ist unerlässlich, die Ergebnisse zu dokumentieren (insbesondere zu Beginn), um Stärken zu festigen und Schwächen zu erkennen. Handeln Sie mehrere Strategien oder suchen Sie nach bestimmten Handelsaufstellungen?
Nik: Ich habe eine Reihe von Kernstrategien auf der Grundlage von technischen Daten für Trades innerhalb der Woche oder des Monats (weniger als eine Woche oder ein Monat). Bei längerfristigen Positionen schaue ich mir die Fundamentaldaten ausgiebig an und kaufe dann zu historisch günstigen Preisen, um sie für einen Marktzyklus zu halten.
Academy: Was war der längste Zeitraum, den Sie eine Coin gehalten haben?
Nik: Länger als ein Jahr.
Academy: Manchmal kann das in der Kryptowelt wie ein ganzes Leben erscheinen. Es ist eine ziemliche Herausforderung, in einem sich so schnell verändernden Markt langfristige Positionen einzugehen und gleichzeitig Risikomanagement zu betreiben. Welches ist Ihrer Meinung nach der nützlichste Maßstab für die Beurteilung der Rentabilität einer Coin oder eines Tokens?
Nik: Die Token-Emissionsstruktur. Die Inflation ist die einzige konsistente Metrik, die erwiesenermaßen entweder hohe Erträge ermöglicht oder den Tod eines Tokens besiegelt.
Academy: Beziehen Sie On-Chain-Metriken in Ihre Strategie ein?
Nik: Ich werfe gern einen Blick auf das On-Chain-Transaktionsvolumen, um es vom spekulativen (börsenbasierten) Volumen zu unterscheiden. Ich schaue mir auch ausgiebig die Rich-Lists (die Top-Holder eines Tokens) an.
Academy: Was bevorzugen Sie, Technische Analyse, oder Fundamentale Analyse?
Nik: Bei längerfristigen Positionen beginne ich mit den Fundamentaldaten, die ich für attraktiv halte, und treffe dann eine Entscheidung auf der Grundlage der technischen Analysedaten. Bei innerwöchentlichen Spot-Trades stütze ich diese ausschließlich auf technische Vorgaben. Leveraged Trades basiere ich ebenfalls ausschliesslich auf technische Analysedaten.
Academy: Lassen Sie uns zu einigen der praktischeren Aspekte des Tradings übergehen, denn auch diese sind wichtige Elemente, die zu berücksichtigen sind, die möglicherweise unterschätzt werden. Wie sieht Ihr durchschnittlicher Trading-Tag aus, und wie halten Sie einen nachhaltigen Lebensstil aufrecht, obwohl Sie den ganzen Tag auf Bildschirme starren?
Nik: Ich neige dazu, am Sonntag eine Marktbewertung über alle Vermögenswerte hinweg vorzunehmen, damit ich aus der Woche weiß, wonach ich suche. Ich führe dann ein ausführliches Journal und markiere meine Charts, setze Alarme bei wichtigen Kursniveaus mit Notizen darüber, was genau ich in diesen Bereichen suche. Dann führe ich meine Trades aus und behalte sie regelmäßig im Auge. 

Da die meisten meiner Trades länger als eine Woche dauern, verbringe ich den größten Teil meines Tages mit der Arbeit an meinem Blog, mit freiberuflicher Tätigkeit, mit Lesen, mit Sport usw. Ich starre nicht auf Bildschirme - das ist der Grund, warum ich nicht als Day-Trader aktiv bin. Da ich von zu Hause aus arbeite und über Alarme und Systeme verfüge, muss ich meine Zeit nicht damit verbringen, auf Diagramme zu starren. Ich bin kein Fan dieses Lebensstils, also habe ich mich entschieden, nicht fortlaufend Day-Trading zu betreiben.

Academy: Welche Tools sind für Sie beim Trading am wichtigsten?
Nik: Ich brauche nicht viel. Ich habe einen Laptop, einen zusätzlichen Monitor, ein Tablett, TradingView und mehrere Broker, je nach dem zu handelnden Vermögenswert. Viel mehr brauche ich nicht.
Academy: Es wäre doch schade, Sie ohne eine Preisvorhersage gehen zu lassen. Wo sehen Sie Bitcoin am Ende des Jahres 2020?
Nik: 26.000 US-Dollar.


Vielen Dank an Nik, dass er uns die Möglichkeit gegeben hat, einen Blick auf seine Strategien zu werfen. Wenn Sie mehr über den Handel erfahren möchten, schauen Sie sich die Reihe Technische Analyse für Anfänger, die Reihe Margin Trading Leitfaden, oder die Reihe Ultimativer Leitfaden für das Trading auf Binance-Futures an.


Lassen Sie uns einige der wichtigsten Punkte wiederholen, die wir von Nik gelernt haben:

  • Stellen Sie einige Grundregeln auf und befolgen Sie diese - vermeiden Sie, sich von Emotionen beim Trading beinflussen zu lassen. Wenn Sie Ihre Regeln über den Haufen werfen und anfangen, emotionale Entscheidungen zu treffen, werden Ihre Ergebnisse dies wahrscheinlich widerspiegeln.

  • Führen Sie ein akribisches Journal über Ihre Trades und suchen Sie ständig nach Verbesserungen Ihrer Strategien.

  • Manchmal könnte es sich lohnen, innezuhalten und darüber nachzudenken, ob sich Einflüsse aus der Community auf Ihre Trades auswirken.

  • Machen Sie die Dinge nicht zu kompliziert. Eine gute Strategie mit einem einfachen Setup kann viel bewirken.