Wie man eine Trading-Strategie backtestet
HomeArtikel

Wie man eine Trading-Strategie backtestet

Mittel
3w ago
6m

TL;DR

Glauben Sie, dass Sie großartige Ideen für den Markt haben, aber Sie wissen nicht, wie Sie diese testen können, ohne Ihr Kapital zu riskieren? Das Erlernen des Backtestings von Trading-Ideen ist das A und O eines guten systematischen Traders.

Die zugrunde liegende Prämisse des Backtestings ist, dass das, was in der Vergangenheit funktioniert hat, auch in der Zukunft funktionieren kann. Aber wie gehen Sie vor, um dies selbst zu tun? Und wie sollten Sie die Ergebnisse auswerten? Lassen Sie uns einen einfachen Backtesting-Prozess durchgehen.


Einführung

Backtesting ist eine der wichtigsten Komponenten bei der Entwicklung Ihrer eigenen Charting- und Trading-Strategie. Es wird durchgeführt, indem man Trades rekonstruiert, die in der Vergangenheit mit einem System auf Basis historischer Daten stattgefunden hätten. Die Ergebnisse des Backtestings sollten Ihnen eine allgemeine Vorstellung davon geben, ob eine Investitionsstrategie effektiv ist oder nicht.

Bevor wir weitermachen: Wenn Sie Ihre eigenen Strategien backtesten möchten, ist Binance Futures ein großartiger Ort, um dies zu tun. Wenn Sie Zugang zu den historischen Daten der Plattform erhalten möchten, füllen Sie bitte dieses Antragsformular aus.


Was ist Backtesting?

Wenn Sie zuerst einen tieferen Einblick in das bekommen möchten, was Backtesting ist, lesen Sie unseren Artikel Was ist Backtesting?

Kurz gesagt, der Hauptzweck von Backtesting ist es, Ihnen zu zeigen, ob Ihre Trading-Ideen valide sind. Sie verwenden vergangene Marktdaten, um zu sehen, wie sich eine Strategie entwickelt hätte. Wenn die Strategie so aussieht, als hätte sie Potenzial, könnte sie auch in einer Live-Trading-Umgebung effektiv sein.


Was Sie vor dem Backtesting tun sollten

Bevor wir mit dem Backtesting-Beispiel beginnen, gibt es etwas, das Sie festlegen sollten. Sie müssen feststellen, welche Art von Trader Sie sind. Sind Sie ein diskretionärer oder ein systematischer Trader?

Diskretionäres Trading ist entscheidungsbasiert - Trader nutzen ihr eigenes Urteilsvermögen, wann sie ein- und aussteigen. Es handelt sich um eine relativ lockere und offene Strategie, bei der die meisten Entscheidungen von der Einschätzung des Traders zu den jeweiligen Bedingungen abhängen. Wie zu erwarten, ist das Backtesting weniger relevant, wenn es um diskretionäres Trading geht, da die Strategie nicht streng definiert ist.

Das bedeutet natürlich nicht, dass Sie als diskretionärer Trader überhaupt kein Backtesting oder Paper-Trade durchführen sollten. Es bedeutet nur, dass die Ergebnisse möglicherweise nicht so zuverlässig sind wie im anderen Fall.

Das systematische Trading ist für unser Thema besser geeignet. Systematische Trader verlassen sich auf ein Trading-System, das definiert und ihnen genau sagt, wann sie ein- und aussteigen müssen. Während sie die vollständige Kontrolle über die Strategie haben, werden die Ein- und Ausstiegssignale durch die Strategie bestimmt. Sie könnten sich eine einfache systematische Strategie wie folgt vorstellen:

  • Wenn A und B gleichzeitig eintreten, gehen Sie in einen Trade ein. 
  • Wenn X danach eintritt, verlassen Sie den Trade. 

Einige Trader bevorzugen diesen Ansatz. Er kann emotionale Entscheidungen aus dem Trading eliminieren und ein angemessenes Maß an Sicherheit bieten, dass ein Trading-System profitabel ist. Natürlich gibt es trotzdem keine Garantien.

Deshalb ist es wichtig, dass Sie in Ihrem System sehr spezifische Regeln dafür haben, wann Sie Positionen betreten oder verlassen. Wenn die Strategie nicht gut definiert ist, werden auch die Ergebnisse inkonsistent sein. Wie Sie vielleicht erwarten, ist diese Art des Trading-Stils beim algorithmischen Trading beliebter.

Es gibt Backtesting-Software, die Sie kaufen können, wenn Sie ein automatisches Backtesting durchführen möchten. Sie können Ihre eigenen Daten eingeben, und die Software wird das Backtesting für Sie durchführen. In diesem Beispiel werden wir uns jedoch für eine manuelle Backtesting-Strategie entscheiden. Es wird ein wenig mehr Arbeit erfordern, aber es ist völlig kostenlos.


Wie man eine Trading-Strategie backtestet

Unter diesem Link finden Sie eine Google Sheets-Tabellenvorlage. Dies ist eine rudimentäre Vorlage, die Sie als Ausgangspunkt für die Erstellung Ihrer eigenen verwenden können. Sie gibt Ihnen eine allgemeine Vorstellung davon, welche Informationen ein Backtesting-Sheet enthalten kann. Einige Trader werden es vorziehen, Excel zu verwenden oder es in Python zu programmieren – hier gibt es keine strengen Regeln. Sie können viel mehr Daten und alles andere, was Sie für nützlich halten, hinzufügen.
Datum
Markt
Seite
Eintritt
Stop LossTake ProfitRisikoProfitPnL

08/12

BTCUSD

Long

$18.000

$16.200

$21.600

10 %

20 %

3600

09/12

BTCUSD

Short

$19.000

$20.900

$13.300

10 %

30 %

-1900


Also, lassen Sie uns einen Backtest einer einfachen Trading-Strategie durchführen. Hier ist unsere Idee:

  • Wir kaufen einen Bitcoin beim ersten Tagesschluss nach einem Golden Cross. Wir sehen ein Golden Cross als gegeben, wenn der 50-Tage gleitende Durchschnitt über den 200-Tage gleitenden Durchschnitt kreuzt.
  • Wir verkaufen einen Bitcoin beim ersten Tagesabschluss nach einem Death Cross. Wir sehen ein Death Cross als gegeben, wenn der 200-Tage gleitende Durchschnitt unter dem 50-Tage gleitenden Durchschnitt kreuzt.

Wie Sie sehen können, haben wir auch den Zeitrahmen definiert, in dem die Strategie gültig ist. Das bedeutet, dass wir es nicht als Trading-Signal betrachten, wenn ein Golden Cross im 4-Stunden-Chart auftritt.

Für dieses Beispiel betrachten wir nur den Zeitraum bis zum Beginn des Jahres 2019. Wenn Sie jedoch genauere und zuverlässigere Ergebnisse erhalten möchten, können Sie in der Bitcoin-Kursentwicklung viel weiter zurückgehen.

Nun, lassen Sie uns sehen, welche Trading-Signale dieses System für den Zeitraum produziert hat:

  • Kaufen @ ~$5.400
  • Verkaufen @ ~$9.200
  • Kaufen @ ~$9.600
  • Verkaufen @ ~$6.700
  • Kaufen @ ~$9.000


Hier sehen Sie, wie unsere Signale überlagert auf dem Chart aussehen:

Golden-Cross-Death-Cross-Strategie. Quelle: TradingView.


Unser erster Trade hätte einen Gewinn von ca. $3800 gebracht, während unser zweiter Trade zu einem Verlust von ca. $2900 führte. Das bedeutet, dass unser realisierter PnL derzeit bei $900 liegt.

Wir befinden uns auch in einem aktiven Trade, der, im Dezember 2020, etwa $9000 unrealisierten Gewinn hat. Wenn wir uns an unsere ursprünglich definierte Strategie halten, werden wir diesen Trade schließen, wenn das nächste Death-Cross auftaucht.



Auswertung der Backtesting-Ergebnisse

Was zeigen also diese Ergebnisse? Unsere Strategie hätte eine vernünftige Rendite erwirtschaftet, aber sie zeigt bis jetzt nichts Herausragendes. Wir könnten den aktuell offenen Trade realisieren, um unseren realisierten PnL drastisch zu erhöhen, aber das würde den Zweck des Backtestings verfehlen. Wenn wir uns nicht an den Plan halten, werden die Ergebnisse auch nicht zuverlässig sein.

Obwohl es sich um eine systematische Strategie handelt, lohnt es sich auch, den Kontext zu berücksichtigen. Der unprofitable Trade von $9600 auf $6700 war zum Zeitpunkt des COVID-19-Crashs im März 2020. Ein solches Black-Swan-Event kann einen übermäßigen Einfluss auf jedes Trading-System haben. Dies ist ein weiterer Grund, warum es sich lohnt, weiter zurückzugehen, um zu sehen, ob dieser Verlust ein Ausreißer oder nur ein Nebenprodukt der Strategie ist.

Auf jeden Fall kann ein einfacher Backtesting-Prozess so aussehen. Diese Strategie könnte vielversprechend sein, wenn wir zurückgehen und sie mit mehr Daten testen oder andere technische Indikatoren einbeziehen, um die Signale, die sie produziert, möglicherweise stärker zu machen.

Aber was können Ihnen Backtesting-Ergebnisse noch zeigen?

  • Volatilitätswerte: Ihr maximales Upside und Drawdown.
  • Exposure: die Höhe des Kapitals, das Sie für die Strategie aus Ihrem gesamten Portfolio zuweisen müssen.
  • Annualisierte Rendite: die prozentuale Rendite der Strategie über ein Jahr.
  • Gewinn-Verlust-Verhältnis: Wie viele der Trades im System führen zu einem Gewinn und wie viele zu einem Verlust.
Dies sind nur ein paar Beispiele und keineswegs eine vollständige Liste. Welche Metriken Sie verfolgen möchten, bleibt ganz Ihnen überlassen. Auf jeden Fall gilt: Je mehr Details Sie über die Setups aufzeichnen, desto mehr Möglichkeiten haben Sie, aus den Ergebnissen zu lernen. Einige Trader sind sehr rigoros in ihrem Backtesting, und das kann sich auch in ihren Ergebnissen widerspiegeln.
Eine letzte Sache, die Sie berücksichtigen sollten, ist die Optimierung. Wenn Sie unseren Backtesting-Artikel gelesen haben, kennen Sie den Unterschied zwischen Backtesting und Forward Testing bzw. Paper Trading. Es kann hilfreich sein, Ihre Ideen in einer Echtzeit-Trading-Umgebung zu testen und zu optimieren, wie z.B. im Binance Futures Testnet.


Fazit

Wir haben den grundlegenden Prozess durchlaufen, wie man einen manuellen Backtest einer Trading-Strategie durchführt. Denken Sie daran, dass die vergangene Performance keine Garantie für die zukünftige Performance ist.

Das Marktumfeld ändert sich, und Sie müssen sich an diese Änderungen anpassen, wenn Sie Ihr Trading verbessern möchten. Generell ist es auch sinnvoll, den Daten nicht blind zu vertrauen. Der gesunde Menschenverstand kann ein überraschend nützliches Werkzeug sein, wenn es um die Bewertung von Ergebnissen geht.

Haben Sie noch Fragen zu Backtesting und Krypto? Sehen Sie sich unsere Q&A Plattform Ask Academy an, wo die Binance-Community Ihre Fragen beantworten wird.