Die Psychologie der Marktzyklen
Startseite
Artikel
Die Psychologie der Marktzyklen

Die Psychologie der Marktzyklen

Anfänger
Veröffentlicht Oct 14, 2019Aktualisiert Nov 16, 2023
7m

Was ist Marktpsychologie?

Marktpsychologie ist die Vorstellung, dass die Bewegungen eines Marktes den emotionalen Zustand seiner Teilnehmer widerspiegeln (oder davon beeinflusst werden). Es ist eines der Hauptthemen der Verhaltensökonomie - ein interdisziplinäres Feld, das die verschiedenen Faktoren untersucht, die wirtschaftlichen Entscheidungen vorausgehen.

Viele glauben, dass Emotionen die Hauptantriebskraft f√ľr die Ver√§nderungen an den Finanzm√§rkten sind. Und dass die insgesamt schwankende Investorenstimmung die sogenannten psychologischen Marktzyklen erzeugt.

Kurz gesagt, die Marktstimmung ist das allgemeine Gef√ľhl, das Investoren und H√§ndler hinsichtlich der Preisaktion eines Verm√∂genswertes haben. Wenn die Stimmung am Markt positiv ist und die Preise kontinuierlich steigen, soll es einen Aufw√§rtstrend geben (oft als Bullenmarkt bezeichnet). Das Gegenteil wird als B√§renmarkt bezeichnet, wenn die Preise weiter sinken.

Die Stimmung setzt sich also aus den individuellen Ansichten und Empfindungen aller Trader und Investoren innerhalb eines Finanzmarktes zusammen. Es kann auch als durchschnittliche Stimmung aller Marktteilnehmer betrachtet werden. 

Aber wie bei jeder Gruppe ist auch hier keine einzige Meinung völlig dominant. Basierend auf marktpsychologischen Theorien ändert sich der Preis eines Vermögenswertes tendenziell ständig als Reaktion auf die allgemeine Marktstimmung - die ebenfalls dynamisch ist. Andernfalls wäre es viel schwieriger, einen erfolgreichen Trade zu machen. 

In der Praxis, wenn der Markt steigt, ist dies wahrscheinlich auf eine positivere Einstellung und ein st√§rkeres Vertrauen der Trader zur√ľckzuf√ľhren. Eine positive Marktstimmung f√ľhrt dazu, dass die Nachfrage steigt und das Angebot sinkt. Die gestiegene Nachfrage wiederum kann zu einer noch positivere Einstellung f√ľhren. Ebenso f√ľhrt ein starker Abw√§rtstrend tendenziell zu einer negativen Stimmung, die die Nachfrage reduziert und das verf√ľgbare Angebot erh√∂ht.

 

Wie ändern sich Stimmungen während der Marktzyklen?

Up-Trend

Alle M√§rkte durchlaufen Zyklen der Expansion und der Kontraktion. Wenn sich ein Markt in einer Expansionsphase befindet (ein Bullenmarkt), herrscht ein Klima von Optimismus, Glauben und Gier. Typischerweise sind dies die wichtigsten Emotionen, die zu einer starken Kaufaktivit√§t f√ľhren.

Es ist durchaus √ľblich, w√§hrend der Marktzyklen eine Art zyklische oder retroaktive Wirkung zu beobachten. So wird beispielsweise die Stimmung mit steigenden Preisen positiver, was dann dazu f√ľhrt, dass die Stimmung noch positiver wird und der Markt noch h√∂her steigt.

Manchmal √ľberw√§ltigt ein starkes Gef√ľhl von Gier und Glauben den Markt so, dass sich eine Finanzblase bilden kann. In einem solchen Szenario handeln viele Investoren irrational, verlieren den tats√§chlichen Wert aus den Augen und kaufen einen Verm√∂genswert nur, weil sie glauben, dass der Markt weiter steigen wird.¬†

Sie werden gierig und √ľberm√§√üig von der Marktdynamik beeinflusst, in der Hoffnung, Gewinne zu erzielen. Wenn der Kurs nach oben √ľberproportional steigt, wird das lokale Top gebildet. Im Allgemeinen wird dies als der Punkt des maximalen finanziellen Risikos angesehen.

In einigen F√§llen wird sich der Markt f√ľr eine Weile seitw√§rts bewegen, da die Verm√∂genswerte schrittweise verkauft werden. Dies wird auch als Verteilungsstufe bezeichnet. Einige Zyklen stellen jedoch keine klare Verteilungsstufe dar, und der Abw√§rtstrend beginnt kurz nach Erreichen der Spitze.

Down-Trend

Wenn der Markt beginnt, sich in die andere Richtung zu bewegen, kann die euphorische Stimmung schnell in Selbstgef√§lligkeit umschlagen, da sich viele H√§ndler weigern zu glauben, dass der Aufw√§rtstrend vorbei ist. Bei weiter sinkenden Preisen bewegt sich die Marktstimmung schnell ins Negative. Sie ist dann oft von Gef√ľhlen wie Angst, Verleugnung und Panik gepr√§gt.

In diesem Zusammenhang k√∂nnen wir Angst als den Moment beschreiben, in dem die Anleger anfangen, sich zu fragen, warum der Preis f√§llt, was bald zur Verleugnung sphase f√ľhrt. Die Verleugnungsphase ist durch ein Gef√ľhl der Nichtakzeptanz gekennzeichnet. Viele Investoren bestehen darauf, ihre verlorenen Positionen zu halten, entweder weil es "zu sp√§t ist, um zu verkaufen" oder weil sie glauben, dass "der Markt bald zur√ľckkommen wird."

Aber da die Preise weiter sinken, wird die Verkaufswelle st√§rker. An diesem Punkt f√ľhren Angst und Panik oft zu einer so genannten Kapitulation des Marktes (wenn Aktion√§re aufgeben und ihr Verm√∂gen nahe dem lokalen Tiefpunkt verkaufen).

Schließlich stoppt der Abwärtstrend, da die Volatilität abnimmt und sich der Markt stabilisiert. Typischerweise erlebt der Markt Seitwärtsbewegungen, bevor wieder Hoffnung und Optimismus aufkommen. Eine solche Seitwärtsbewegung wird auch als Akkumulationsstufe bezeichnet.

 

Wie nutzen Investoren die Marktpsychologie?

Unter der Annahme, dass die Theorie der Marktpsychologie stichhaltig ist, kann das Verst√§ndnis davon einem Trader helfen, Positionen zu g√ľnstigeren Zeiten zu betreten und zu verlassen. Die allgemeine Einstellung des Marktes ist kontraproduktiv: Der Moment der h√∂chsten finanziellen Chance (f√ľr einen K√§ufer) kommt normalerweise, wenn die meisten Menschen hoffnungslos sind und der Markt sehr niedrig ist. Im Gegensatz dazu entsteht der Moment des h√∂chsten finanziellen Risikos oft, wenn die Mehrheit der Marktteilnehmer euphorisch und zu selbstbewusst ist.

So versuchen einige Trader und Investoren, die Stimmung eines Marktes zu interpretieren, um die verschiedenen Phasen seiner psychologischen Zyklen zu erkennen. Im Idealfall w√ľrden sie diese Informationen nutzen, um bei Panik zu kaufen (niedrigere Preise) und zu verkaufen, wenn die Gier einsetzt (h√∂here Preise). In der Praxis ist es jedoch selten eine leichte Aufgabe, diese optimalen Punkte zu erkennen. Was wie der lokale Tiefstpunkt (Support) aussieht, k√∂nnte nicht halten und zu noch niedrigeren Tiefstst√§nden f√ľhren.

 

Technische Analyse und Marktpsychologie

Es ist leicht, auf Marktzyklen zur√ľckzublicken und zu erkennen, wie sich die gesamte Psychologie ver√§ndert hat. Die Analyse fr√ľherer Daten macht deutlich, welche Ma√ünahmen und Entscheidungen am profitabelsten gewesen w√§ren.

Es ist jedoch viel schwieriger zu verstehen, wie sich der Markt im Laufe der Zeit verändert - und noch schwieriger, vorherzusagen, was als nächstes kommt. Viele Investoren nutzen die Technische Analyse (TA), um zu versuchen, vorherzusehen, wohin der Markt sich entwickeln wird.

In gewisser Weise k√∂nnen wir sagen, dass TA-Indikatoren Werkzeuge sind, die verwendet werden k√∂nnen, wenn man versucht, die psychologische Verfassung des Marktes zu messen. So kann beispielsweise der Indikator Relative Strength Index (RSI) darauf hindeuten, dass ein Verm√∂genswert aufgrund einer starken positiven Marktstimmung (z.B. √ľberm√§√üige Gier) √ľberkauft ist.

Der MACD ist ein weiteres Beispiel f√ľr einen Indikator, mit dem die verschiedenen psychologischen Phasen eines Marktzyklus erkannt werden k√∂nnen. Kurz gesagt, die Beziehung zwischen den Linien kann darauf hinweisen, wann sich die Marktdynamik √§ndert (z.B. das die Kaufkraft schw√§cher wird).

 

Bitcoin und Marktpsychologie

Der Bitcoin-Bullenmarkt von 2017 ist ein klares Beispiel daf√ľr, wie sich die Marktpsychologie auf die Preise auswirkt und umgekehrt. Von Januar bis Dezember stieg Bitcoin von rund 900 US-Dollar auf sein Allzeithoch von 20.000 US-Dollar. W√§hrend des Anstiegs wurde die Marktstimmung immer positiver. Tausende neuer Investoren kamen an Bord, gefangen in der Aufregung des Bullenmarktes. FOMO, √ľberm√§√üiger Optimismus und Gier trieben die Preise schnell in die H√∂he, bis es nicht mehr ging.

Die Trendwende begann Ende 2017 und Anfang 2018. Die folgende Korrektur lie√ü viele der sp√§ten Teilnehmer mit erheblichen Verlusten zur√ľck. Selbst als der Abw√§rtstrend bereits feststand, veranlasste falsches Vertrauen und Selbstzufriedenheit viele Menschen, auf HODLing zu bestehen.¬†

Einige Monate später wurde die Marktstimmung sehr negativ, da das Vertrauen der Investoren ein Allzeittief erreichte. FUD und Panik verursachte, dass viele derjenigen, die nahe der Spitze kauften, nahe der unteren Grenze verkauften, was große Verluste mit sich brachte. Einige Leute wurden desillusioniert von Bitcoin, obwohl die Technologie im Wesentlichen die gleiche war. Tatsächlich wird sie kontinuierlich verbessert.

 

Kognitive Verzerrungen

Kognitive Verzerrungen sind gängige Denkmuster, die den Menschen oft veranlassen, irrationale Entscheidungen zu treffen. Diese Muster können sowohl einzelne Trader als auch den Markt als Ganzes betreffen. Einige gängige Beispiele sind:

  • Best√§tigungsverzerrung:¬†die Tendenz, Informationen √ľberzubewerten, die unsere eigenen √úberzeugungen best√§tigen, w√§hrend wir Informationen ignorieren oder ablehnen, die ihnen zuwiderlaufen. So k√∂nnen sich beispielsweise Anleger in einem Bullenmarkt st√§rker auf positive Nachrichten konzentrieren, w√§hrend sie schlechte Nachrichten ignorieren oder Anzeichen daf√ľr ignorieren, dass sich der Markttrend umkehren wird.

  • Verlustaversion: die allgemeine Tendenz der Menschen, Verluste mehr zu f√ľrchten, als sie Gewinne genie√üen, auch wenn der Gewinn √§hnlich oder gr√∂√üer ist. Mit anderen Worten, der Schmerz eines Verlustes ist in der Regel schmerzhafter als die Freude an einem Gewinn. Dies kann dazu f√ľhren, dass H√§ndler in Zeiten der Kapitulation des Marktes gute Chancen verpassen oder in Panik geraten.

  • Besitztumsseffekt: Das ist die Tendenz bei Menschen, Dinge, die sie besitzen, √ľberzubewerten, einfach weil sie diese besitzen. Zum Beispiel ist es wahrscheinlicher, dass ein Investor, der eine sogenannte Bag an Kryptow√§hrungen besitzt, eher glaubt, dass sie einen Wert hat als ein No-Coiner.

 

Fazit

Die meisten Trader und Investoren sind sich einig, dass die Psychologie einen Einfluss auf die Marktpreise und -zyklen hat. Obwohl die psychologischen Marktzyklen bekannt sind, sind sie nicht immer einfach zu bewältigen. Von der Niederländischen Tulpenmanie im 16. Jahrhundert bis zur Dotcom-Blase in den 90er Jahren, selbst erfahrene Trader haben Schwierigkeiten gehabt, ihre eigene Einstellung vom allgemeinen Marktklima zu trennen. Investoren stehen vor der schwierigen Aufgabe, nicht nur die Psychologie des Marktes, sondern auch ihre eigene Psychologie zu verstehen und wie sich das auf ihren Entscheidungsprozess auswirkt.