F√ľnf Risikomanagement-Strategien
Startseite
Artikel
F√ľnf Risikomanagement-Strategien

F√ľnf Risikomanagement-Strategien

Mittel
Veröffentlicht Nov 4, 2022Aktualisiert Jan 9, 2023
7m

TL;DR

Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil von verantwortungsvollem Anlegen und Traden. Du kannst das Gesamtrisiko deines Portfolios auf verschiedene Arten reduzieren ‚Äď indem du zum Beispiel deine Anlagen diversifizierst, dich gegen finanzielle Ereignisse absicherst oder Stop-Loss- und Take-Profit-Orders erteilst.

Einf√ľhrung

Risikominimierung steht bei vielen Anlegern und H√§ndlern im Vordergrund. Selbst bei einer hohen Risikotoleranz ist es sinnvoll, das Risiko deiner Anlagen gegen die potenziellen Gewinne abzuw√§gen. Zum Risikomanagement geh√∂rt jedoch mehr als nur die Wahl von weniger riskanten Transaktionen oder Anlagen. Es steht ein umfassendes Instrumentarium an Risikomanagement-Strategien zur Verf√ľgung, von denen viele auch f√ľr Anf√§nger geeignet sind.

Was ist Risikomanagement?

Risikomanagement umfasst die Vorhersage und Identifizierung von finanziellen Risiken, die mit deinen Anlagen verbunden sind, um diese zu minimieren. Anleger setzen Risikomanagement-Strategien ein, die ihnen helfen, das Risiko ihres Portfolios zu steuern. Ein wichtiger erster Schritt ist es, deine aktuellen Risiken zu bewerten und dann deine Strategien und Pläne darauf aufzubauen.

Risikomanagement-Strategien sind Pl√§ne und strategische Ma√ünahmen, die Trader und Anleger umsetzen, nachdem sie Anlagerisiken erkannt haben. Diese Strategien reduzieren das Risiko und k√∂nnen eine Vielzahl von finanziellen Aktivit√§ten beinhalten, wie z.B. den Abschluss einer Verlustversicherung und die Diversifizierung deines Portfolios √ľber verschiedene Anlageklassen.

Zus√§tzlich zum aktiven Risikomanagement ist es wichtig, die Grundlagen der Risikomanagement-Planung zu verstehen. Es gibt vier wichtige Planungsmethoden, die du in Betracht ziehen solltest, bevor du dich f√ľr eine bestimmte Risikomanagement-Strategie entscheidest, denn die von dir gew√§hlte Methode bestimmt deine bevorzugte Strategie.

Vier wichtige Planungsmethoden f√ľr das Risikomanagement

  1. Akzeptanz: Die Entscheidung, das Risiko einer Anlage in einem Vermögenswert einzugehen und den potenziellen Verlust ohne Absicherung in Kauf zu nehmen, weil er nicht groß ist.

  2. √úbertragung: Die √úbertragung des Risikos einer Anlage auf einen Drittanbieter gegen eine Geb√ľhr.

  3. Vermeidung: Nicht in einen Vermögenswert mit potenziellem Risiko investieren.

  4. Reduzierung: Verringerung der finanziellen Folgen einer riskanten Anlage durch Diversifizierung deines Portfolios. Dies kann innerhalb derselben Anlageklasse oder sogar branchen- und verm√∂gens√ľbergreifend sein.

Warum ist eine Risikomanagement-Strategie bei Krypto wichtig?

Es ist allgemein bekannt, dass Kryptos eine der risikoreichsten Anlageklassen f√ľr den durchschnittlichen Anleger sind. Die Preise haben sich als volatil erwiesen, Projekte k√∂nnen √ľber Nacht zusammenbrechen, und die Technologie hinter der Blockchain kann f√ľr Neulinge schwer zu verstehen sein.

Angesichts der rasanten Entwicklung von Kryptos ist es unerl√§sslich, solide Risikomanagement-Praktiken und -Strategien anzuwenden, um dein Risiko gegen√ľber potenziellen Risiken zu verringern. Dies ist auch ein wichtiger Schritt, um ein erfolgreicher und verantwortungsvoller Trader zu werden.

Lies weiter, um f√ľnf Risikomanagement-Strategien kennenzulernen, von denen dein Krypto-Portfolio profitieren kann.

Strategie Nr. 1: Ber√ľcksichtige die 1%-Regel

Die 1%-Regel ist eine einfache Risikomanagement-Strategie, bei der du nicht mehr als 1% deines Gesamtkapitals f√ľr eine Anlage oder einen Trade riskierst. Wenn du 10.000 USD investieren und die 1%-Regel einhalten willst, gibt es daf√ľr mehrere M√∂glichkeiten.¬†

Eine Variante w√§re, Bitcoin (BTC) im Wert von 10.000 USD zu kaufen und eine Stop-Loss- oder Stop-Limit-Order zum Verkauf bei 9.900 USD zu setzen. Hier w√ľrdest du deine Verluste auf 1% deines gesamten Anlagekapitals (100 USD) begrenzen.

Du k√∂nntest auch f√ľr 100 USD Ether (ETH) kaufen, ohne eine Stop-Loss-Order zu setzen, da du nur maximal 1% deines Gesamtkapitals verlieren w√ľrdest, wenn der Preis von ETH auf 0 fallen w√ľrde. Die 1%-Regel betrifft nicht die Gr√∂√üe deiner Anlagen, sondern den Betrag, den du bereit bist, f√ľr eine Anlage zu riskieren.

Die 1%-Regel ist aufgrund der Volatilit√§t des Marktes besonders wichtig f√ľr Krypto-Anleger. Es kann leicht passieren, dass man gierig wird, und manche Anleger investieren zu viel in eine Anlage und erleiden in der Hoffnung, dass sich ihr Gl√ľck wendet, sogar schwere Verluste.

Strategie Nr. 2: ‚Äč‚ÄčStop-Loss- und Take-Profit-Punkte festlegen

Mit einer Stop-Loss-Order legst du im Voraus einen Preis fest, zu dem eine bestehende Position geschlossen werden soll. Der Stop-Preis liegt unter dem aktuellen Kurs und sch√ľtzt dich vor weiteren Verlusten. Eine Take-Profit-Order funktioniert genau andersherum: Mit ihr legst du einen Preis fest, zu dem du deine Position schlie√üen und einen bestimmten Gewinn erzielen willst.

Stop-Loss- und Take-Profit-Orders helfen dir auf zwei Arten, dein Risiko zu steuern: Erstens, weil sie im Voraus eingerichtet und automatisch ausgef√ľhrt werden. Du musst nicht rund um die Uhr erreichbar sein. Deine voreingestellten Auftr√§ge werden ausgel√∂st, wenn die Preise besonders volatil sind. Zweitens helfen sie dir, realistische Gewinn- und Verlustziele zu setzen.¬†

Es ist besser, diese Ziele im Voraus festzulegen, als im Eifer des Gefechts zu entscheiden, was du tun willst. Es mag zwar seltsam sein, Take-Profit-Orders als Teil des Risikomanagements zu betrachten, aber du solltest nicht vergessen, dass je länger du mit der Gewinnmitnahme wartest, desto höher das Risiko ist, dass der Markt wieder fällt.

Strategie Nr. 3: Diversifizieren und Absichern

Die Diversifizierung deines Portfolios ist eines der beliebtesten und grundlegendsten Instrumente, um dein Gesamtanlagerisiko zu verringern. Ein diversifiziertes Portfolio ist nicht zu stark in einem bestimmten Vermögenswert oder einer bestimmten Anlageklasse investiert, wodurch das Risiko hoher Verluste minimiert wird. Beispielsweise kannst du eine Vielzahl verschiedener Coins und Tokens halten sowie Liquidität und Kredite bereitstellen.

Hedging ist eine etwas fortgeschrittenere Strategie, um Gewinne zu sch√ľtzen oder Verluste durch den Kauf eines anderen Verm√∂genswerts zu minimieren. In der Regel sind die betreffenden Verm√∂genswerte umgekehrt korreliert. Diversifizierung kann eine Art der Absicherung sein, aber das vielleicht bekannteste Beispiel sind Futures.

Mit einem Futures-Kontrakt kannst du einen Preis f√ľr einen Verm√∂genswert zu einem Zeitpunkt in der Zukunft sperren. Angenommen, du glaubst, dass der Bitcoin-Preis fallen wird, und du beschlie√üt, dich gegen dieses Risiko abzusichern, indem du einen Futures-Kontrakt abschlie√üt, um BTC in drei Monaten f√ľr 20.000 USD zu verkaufen. Wenn der Bitcoin-Kurs drei Monate sp√§ter tats√§chlich auf 15.000 USD f√§llt, profitierst du von deiner Futures-Position.¬†

Es ist wichtig zu wissen, dass Futures-Kontrakte rein finanziell abgewickelt werden und dass du die Coins nicht physisch liefern musst. In diesem Fall w√ľrde die Person auf der anderen Seite deines Kontrakts dir 5.000 USD zahlen (die Differenz zwischen dem Spotpreis und dem Futures-Preis), und du h√§ttest dich gegen das Risiko eines fallenden Bitcoin-Preises abgesichert.

Wie bereits erwähnt, ist die Kryptowelt sehr volatil. Es gibt jedoch immer noch Möglichkeiten, innerhalb dieser Anlageklasse zu diversifizieren und Hedging-Möglichkeiten zu nutzen. Die Diversifizierung ist bei Kryptos viel wichtiger als bei traditionellen Finanzinstrumenten mit geringerer Volatilität.

Strategie Nr. 4: Lege eine Ausstiegsstrategie fest

Eine Ausstiegsstrategie ist eine einfache, aber effektive Methode zur Minimierung des Risikos schwerer Verluste. Wenn du dich an den Plan hältst, kannst du zu einem bestimmten Zeitpunkt Gewinne mitnehmen oder Verluste reduzieren.

Wenn man Gewinne erzielt, ist es leicht, weiterzumachen oder zu sehr auf eine Kryptowährung zu vertrauen, selbst wenn die Preise fallen. Wenn du dich von einem Hype, Maximalismus oder einer Trading-Community anstecken lässt, kann deine Entscheidungsfindung ebenfalls beeinträchtigt werden.

Eine Möglichkeit, eine Ausstiegsstrategie erfolgreich umzusetzen, ist der Einsatz von Limit-Orders. Du kannst sie so einstellen, dass sie automatisch bei deinem Limit-Preis ausgelöst werden, egal ob du einen Gewinn mitnehmen oder einen maximalen Verlust festlegen willst. 

Strategie Nr. 5: Stell deine eigenen Nachforschungen an (Do Your Own Research ‚Äď DYOR)

DYOR ist eine integrale risikoreduzierende Strategie f√ľr jeden Anleger. Im Zeitalter des Internets ist es einfacher als je zuvor, deine eigene Nachforschungen durchzuf√ľhren. Bevor du in einen Token, einen Coin, ein Projekt oder einen anderen Verm√∂genswert investierst, musst du deine Sorgfaltspflicht erf√ľllen. Es ist wichtig, dass du die wichtigsten Informationen √ľber ein Projekt √ľberpr√ľfst, z.B. das Whitepaper, die Tokenomics, die Partnerschaften, die Roadmap, die Community und andere Grundlagen.

Fehlinformationen verbreiten sich jedoch schnell, und jeder kann seine Meinung online als Fakten ver√∂ffentlichen. Wenn du recherchierst, √ľberlege, woher du deine Informationen beziehst und in welchem Kontext sie dir pr√§sentiert werden. Shilling ist allt√§glich, und Projekte oder Investoren k√∂nnen falsche, voreingenommene oder werbliche Nachrichten so verbreiten, als w√§ren sie seri√∂s und sachlich.

Zusammenfassung

Mit den f√ľnf beschriebenen Risikomanagement-Strategien hast du ein wirksames Toolkit, um das Risiko deines Portfolios zu reduzieren. Schon mit einfachen Methoden, die die meisten Bereiche abdecken, kannst du verantwortungsbewusster investieren. Auf der anderen Seite der gibt es die M√∂glichkeit, Risikomanagement-Pl√§ne mit komplexeren, tiefgreifenderen Strategien zu erstellen.

Weitere Informationen zum Thema findest du in den folgenden Artikeln: