Was ist Chainlink (LINK)?
Was ist Chainlink (LINK)?
HomeArtikel

Was ist Chainlink (LINK)?

Anfänger
Published Nov 20, 2020Updated Jul 22, 2021
5m

TL;DR

Chainlink ist zu einem der meistgenutzten Projekte im Bereich der Kryptowährungen geworden. Es handelt sich um einen dezentralisierten Orakeldienst, der externe Daten für Smart Contracts auf Ethereum bereitstellen kann. Mit anderen Worten, er verbindet Blockchains mit der realen Welt.

Man könnte sich Chainlink als eine Gruppe weiser Männer und Frauen vorstellen, die immer auf der Suche sind, das zu ermitteln, was der Wahrheit am nächsten kommt. Aber warum kann man sie für vertrauenswürdiger halten als andere? Schauen wir doch mal.

 

Einführung

Smart Contracts automatisieren Vereinbarungen auf der Blockchain. Sie werten Informationen aus, und wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind, werden sie ausgeführt. Dies stellt jedoch ein Problem dar.

Blockchains haben keine wirklich gute Möglichkeit, auf externe Daten zuzugreifen. Die Schwierigkeit, Off-Chain-Daten mit On-Chain-Daten zu verbinden, ist eine der großen Herausforderungen für Smart Contracts.

Chainlink versucht, dieses Problem durch die Bereitstellung eines dezentralisierten Orakeldienstes zu lösen. Kurz gesagt, ein Orakel ist eine Software, die externe Daten in eine Sprache übersetzt, die Smart Contracts verstehen können (und umgekehrt). Wenn Sie mehr darüber lesen möchten, sehen Sie sich unseren Artikel Blockchain-Orakel erklärt an.

Aber was unterscheidet Chainlink von anderen Blockchain-Orakeln? Lassen Sie es uns herausfinden.

 

Was ist Chainlink?

Chainlink ist ein Blockchain-basiertes dezentralisiertes Orakel-Netzwerk, das es Smart Contracts ermöglicht, sich mit externen Datenquellen zu verbinden. Diese können APIs, interne Systeme oder andere Arten von externen Datenquellen umfassen. LINK ist ein ERC-20-Token, das zur Bezahlung dieses Orakeldienstes im Netzwerk verwendet wird.

Was macht Chainlink dezentralisiert? Nun, zunächst müssen wir verstehen, was ein zentralisiertes Orakel ist. Es ist nicht schwer zu erraten – es ist ein einziger Anbieter von externen Informationen für einen Smart Contract. Es ist nur eine Quelle. Das kann zu großen Problemen führen. Was ist, wenn dieses eine Orakel falsche oder fehlerhafte Daten liefert? Alle Systeme, die sich darauf stützen, werden versagen. Dies wird oft “das Orakelproblem” genannt – und ist das, was Chainlink zu lösen versucht.


Wie funktioniert Chainlink?

Chainlink verwendet ein Netzwerk von Nodes in dem Versuch, die Daten, die Smart Contracts zur Verfügung gestellt werden, so vertrauenswürdig und zuverlässig wie möglich zu machen.

Nehmen wir an, ein Smart Contract benötigt Daten aus der realen Welt, und er fordert diese über eine Anfrage an. Das Chainlink-Protokoll registriert dieses Ereignis und leitet es an die Chainlink-Nodes weiter, um ihre “Antworten” auf diese Anfrage zu erhalten.

Was diesen Prozess so leistungsstark macht, ist die Art und Weise, wie Chainlink Daten aus mehreren Quellen validieren kann. Aufgrund eines internen Reputationssystems kann Chainlink mit einer relativ hohen Genauigkeit bestimmen, welche Quellen vertrauenswürdig sind. Dies kann die Genauigkeit der Ergebnisse erheblich steigern und Smart Contracts vor allen möglichen Angriffen schützen.

Wie hängt dies also mit LINK zusammen? Nun, die Smart Contracts, die die Daten anfordern, bezahlen die Betreiber der Chainlink-Nodes in LINK im Austausch für ihre Dienstleistung. Die Preise werden von den Node-Betreibern auf der Grundlage der Marktbedingungen für diese Daten festgelegt.

Auch die Betreiber der Nodes sind am Netz beteiligt, um ein langfristiges Engagement für das Projekt sicherzustellen. Ähnlich wie bei dem kryptoökonomischen Modell von Bitcoin werden die Betreiber von Chainlink-Nodes dazu angehalten, auf vertrauenswürdige Weise zu handeln, anstatt böswillig zu sein.


Chainlink und DeFi

Seitdem der Decentralized Finance (DeFi) Bereich populärer geworden ist, gibt es ein wachsendes Interesse an qualitativ hochwertigen Orakeldiensten. Schließlich verwenden die meisten dieser Projekte auf die eine oder andere Weise Smart Contracts, und sie benötigen auch externe Daten, um richtig zu funktionieren.

Mit zentralisierten Orakeldiensten können sich DeFi-Plattformen für eine Vielzahl von Angriffen anfällig machen, einschließlich Flash Loan Angriffe durch Orakelmanipulation. Mehrere Vorfälle wie dieser sind bereits vorgekommen, und sie werden wahrscheinlich auch weiterhin vorkommen, wenn zentrale Orakel weiterhin verwendet werden.

Viele Menschen mögen geneigt sein, zu glauben, dass Chainlink all diese Probleme lösen kann – aber das stimmt vielleicht nicht so ganz. Obwohl Projekte wie Synthetix, Aave und andere sich alle auf die Technologie von Chainlink verlassen, werden auch neue Arten von Risiken eingeführt. Wenn zu viele Plattformen auf denselben Orakeldienst angewiesen sind, werden sie alle mit Ausfällen konfrontiert, wenn Chainlink plötzlich nicht mehr wie vorgesehen funktioniert.

Dies mag unwahrscheinlich erscheinen. Schließlich ist Chainlink ein dezentralisierter Orakeldienst, der angeblich keinen Single Point of Failure hat. Dennoch erlitten die Chainlink-Nodes im September 2020 einen “Spam-Angriff” bei dem ein Angreifer potenziell bis zu 700 ETH aus den Wallets der Node-Betreiber gestohlen hat. Der Angriff wurde schnell aufgeklärt, aber es ist eine Erinnerung daran, dass nicht alle Systeme vollständig gegen böswillige Aktivitäten resistent sind.


LINK Angebot und Verteilung

LINK hat ein maximales Angebot von 1 Milliarde Token. 35 % davon wurden während des ICOs im Jahr 2017 verkauft. Etwa 300 Millionen befinden sich in den Händen des Unternehmens, das das Projekt gegründet hat.

Im Gegensatz zu vielen anderen Krypto-Assets gibt es bei LINK kein Mining- oder Staking-Verfahren, das die zirkulierende Versorgung erhöht.


Wie man LINK aufbewahrt

LINK hat keine eigene native Blockchain. Es existiert als Token auf der Ethereum-Blockchain. LINK-Tokens folgen dem ERC-667-Standard, der eine Erweiterung des ERC-20-Standards ist. Kurz gesagt, Sie können LINK in jeder unterstützten Wallet speichern, wie z.B. Trust Wallet oder MetaMask.

 

Wofür wird LINK benutzt?

Wie wir bereits erwähnt haben, können Betreiber von Chainlink-Nodes LINK im Staking-Prozess einsetzen, um dem vorgesehenen Käufer der Daten ein Angebot zu unterbreiten. Der Node-Betreiber, der das Gebot "gewinnt", muss die Informationen dem Smart Contract, der die Anfrage stellt, zur Verfügung stellen. Alle Auszahlungen für Node-Betreiber erfolgen in Form von LINK-Token.

Dieser Ansatz gibt den Node-Betreibern Anreize, weiter zu akkumulieren. Warum? Der Besitz von mehr Token bedeutet Zugang zu immer größeren Datenverträgen. Wenn ein Node-Betreiber beschließt, die Regeln zu brechen, werden ihm in der Folge seine LINK-Token entzogen.

 

 

Wer sind die LINK Marines?

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Kryptoprojekte ihren Fans einen Spitznamen geben. Chainlink war eines der frühesten und erfolgreichsten Beispiele für dieses Phänomen mit den sogenannten “LINK Marines”.

Diese Art der Gemeinschaftsbildung wird zu einer immer wirksameren Marketing-Taktik im Krypto-Währungsraum. Kernbefürworter können viel Engagement und Aufmerksamkeit in den sozialen Medien für das Projekt schaffen, was sich dann in anderen Kennzahlen widerspiegeln kann.

 

Fazit

Die Technologie von Chainlink hat sich als eine der wichtigsten Säulen des DeFi und des breiteren Krypto-Ökosystems erwiesen. Auch wenn dies Risiken für Ethereum DeFi mit sich bringt, sind vertrauenswürdige externe Datenquellen einer der wichtigsten Bausteine für ein gesundes On-Chain-Ökosystem von Produkten.

Haben Sie weitere Fragen zum Chainlink-Netzwerk und LINK? Sehen Sie sich unsere Q&A-Plattform Ask Academy an, wo die Binance Community Ihre Fragen beantworten wird.