Eine Einführung in die Dow Theorie
HomeArticles

Eine Einführung in die Dow Theorie

Mittel
1w ago
5m

Inhalt


Was ist die Dow Theorie?

Im Wesentlichen ist die Dow Theorie ein Grundgerüst für die technische Analyse, das auf den Schriften von Charles Dow zur Markttheorie basiert. Dow war Gründer und Herausgeber des Wall Street Journal und Mitbegründer der Dow Jones & Company. Als Teil des Unternehmens war er am Aufbau des ersten Aktienindexes, des Dow Jones Transportation Index (DJT), gefolgt vom Dow Jones Industrial Average (DJIA), beteiligt.

Dow schrieb seine Ideen nie als eine bestimmte Theorie und bezog sich nicht auf sie als solche. Dennoch lernten viele von ihm durch seine Leitartikel im Wall Street Journal. Nach seinem Tod verfeinerten andere Herausgeber, wie William Hamilton, diese Ideen und nutzten seine Leitartikel, um das zusammenzustellen, was heute als Dow Theorie bekannt ist.

Dieser Artikel bietet eine Einführung in die Dow Theorie und diskutiert die verschiedenen Phasen der Markttrends, die auf Dows Arbeit basieren. Wie bei jeder Theorie sind die folgenden Prinzipien nicht unfehlbar und offen für Interpretationen.

 

Die Grundprinzipien der Dow Theorie

Der Markt reflektiert alles

Dieses Prinzip ist eng mit der sogenannten Effizienten Markthypothese (EMH) verknüpft. Dow glaubte, dass der Markt alles diskontiert, was bedeutet, dass alle verfügbaren Informationen bereits im Preis enthalten sind.

Wenn zum Beispiel von einem Unternehmen erwartet wird, dass es eine positive Ergebnisverbesserung erzielt, wird der Markt dies vorwegnehmen. Die Nachfrage nach ihren Aktien wird vor der Veröffentlichung des Berichts steigen, und dann wird sich der Preis möglicherweise nicht so stark ändern, nachdem der erwartete positive Bericht endlich veröffentlicht wurde.

In einigen Fällen beobachtete Dow, dass ein Unternehmen nach guten Nachrichten seinen Aktienkurs sinken sehen könnte, weil sie nicht ganz so gut waren wie erwartet.

Dieses Prinzip gilt nach wie vor für viele Trader und Investoren, insbesondere für diejenigen, die die technische Analyse intensiv nutzen. Diejenigen, die eine  Fundamentale Analyse bevorzugen, sind jedoch anderer Meinung und glauben, dass der Marktwert nicht den inneren Wert einer Aktie widerspiegelt.

 

Einige Leute sagen, dass Dows Arbeit das ist, was das Konzept eines Markttrends hervorgebracht hat, der heute als ein wesentliches Element der Finanzwelt gilt. Die Dow Theorie sagt, dass es drei Haupttypen von Markttrends gibt:

  • Primärer Trend – hält Monate bis viele Jahre an und ist die wichtigste Marktbewegung.

  • Sekundärer Trend – hält Wochen bis einige Monate an.

  • Tertiärer Trend – stirbt tendenziell in weniger als einer Woche oder nicht länger als zehn Tagen. In einigen Fällen können sie nur wenige Stunden oder einen Tag dauern.

Durch die Untersuchung dieser unterschiedlichen Trends können Investoren Chancen finden. Während der primäre Trend der Schlüsseltrend ist, der zu berücksichtigen ist, treten tendenziell günstige Chancen auf, wenn sekundäre und tertiäre Trends dem primären zu widersprechen scheinen.

Wenn Sie zum Beispiel glauben, dass eine Kryptowährung einen positiven primären Trend hat, aber einen negativen sekundären Trend erlebt, kann es eine Gelegenheit geben, sie relativ niedrig zu kaufen und zu verkaufen, sobald ihr Wert gestiegen ist.

Das Problem besteht jetzt wie damals darin, zu erkennen, welche Art von Trend Sie wahrnehmen, und da kommt eine tiefere technische Analyse ins Spiel. Heute nutzen Investoren und Trader eine breite Palette von Analysewerkzeugen, um zu verstehen, welche Art von Trend sie beobachten.

 

Dow stellte fest, dass langfristige primäre Trends drei Phasen haben. Zum Beispiel, in einem Bullen-Markt, wären die Phasen:

  • Akkumulation – Nach dem vorhergehenden Bären-Markt ist die Bewertung der Assets noch niedrig, da die Marktstimmung überwiegend negativ ist. Intelligente Trader und Marktmacher beginnen in diesem Zeitraum zu akkumulieren, bevor es zu einem deutlichen Preisanstieg kommt.

  • Öffentliche Beteiligung – Der breitere Markt erkennt nun die Chance, die intelligente Trader bereits beobachtet haben, und die Öffentlichkeit wird zunehmend aktiv beim Kauf. In dieser Phase steigen die Preise tendenziell rapide an.

  • Exzess & Distribution – In der dritten Phase spekuliert die Öffentlichkeit weiterhin, aber der Trend nähert sich seinem Ende. Die Marktmacher beginnen, ihre Bestände zu verteilen, d.h. durch den Verkauf an andere Teilnehmer, die noch nicht erkennen, dass sich der Trend umkehren wird.

In einem Bärenmarkt würden sich die Phasen im Wesentlichen umkehren. Der Trend würde mit der Verteilung von denjenigen beginnen, die die Zeichen erkennen, und von der Beteiligung der Öffentlichkeit gefolgt werden. In der dritten Phase würde die Öffentlichkeit weiterhin verzweifeln, aber Investoren, die die bevorstehende Wende sehen können, werden wieder anfangen, zu akkumulieren. 

Es gibt keine Garantie dafür, dass das Prinzip auch wirklich gilt, aber Tausende von Tradern und Investoren prüfen diese Phasen, bevor sie handeln. Insbesondere stützt sich die Wyckoff-Methode auch auf die Ideen der Akkumulation und Verteilung und beschreibt ein etwas ähnliches Konzept von Marktzyklen (die sich von einer Phase zur anderen bewegen).

 

Cross-Index-Korrelation

Dow war der Meinung, dass primäre Trends, die auf dem Index eines Marktes erkannt werden, durch Trends auf einem anderen Marktindex bestätigt werden sollten. Dies betraf damals vor allem den Dow Jones Transportation Index und den Dow Jones Industrial Average.

Damals war der Transportmarkt (hauptsächlich Eisenbahnen) stark mit der industriellen Aktivität verbunden. Das liegt auf der Hand: Damit mehr Güter produziert werden können, war zunächst eine Steigerung der Eisenbahnaktivität erforderlich, um die notwendigen Rohstoffe bereitzustellen. 

Damit bestand eine klare Korrelation zwischen der Fertigungsindustrie und dem Transportmarkt. Wenn der eine gesund wäre, wäre der andere es wahrscheinlich auch. Das Prinzip der Cross-Index-Korrelation ist heute jedoch nicht mehr ganz so bedeutend, da viele Waren digital sind und keine physische Lieferung erfordern.

 

Volumen ist wichtig

Wie viele Investoren glaubte Dow an das Volumen als wichtigen Sekundärindikator, so dass ein starker Trend von einem hohen Trading-Volumen begleitet sein sollte. Je höher das Volumen, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Bewegung den wahren Trend des Marktes widerspiegelt. Wenn das Trading-Volumen niedrig ist, stellt die Preisaktion möglicherweise nicht den wahren Markttrend dar.

 

Dow glaubte, dass der Markt, wenn er sich im Trend befindet, weiter im Trend liegen wird. Wenn also beispielsweise die Aktie eines Unternehmens nach positiven Nachrichten nach oben tendiert, wird sie dies so lange tun, bis eine endgültige Wende eingetreten ist.

Aus diesem Grund glaubte Dow, dass Trendwenden mit Argwohn behandelt werden sollten, bis sie sich als neuer primärer Trend bestätigen. Natürlich ist es nicht einfach, zwischen einem sekundären Trend und dem Beginn eines neuen primären Trends zu unterscheiden, und Trader sehen sich oft irreführenden Wendepunkten gegenüber, die letztlich nur sekundäre Trends sind.

 

Fazit

Einige Kritiker argumentieren, dass die Dow Theorie veraltet ist, insbesondere im Hinblick auf das Prinzip der Cross-Index-Korrelation (das besagt, dass ein Index oder Durchschnitt einen anderen unterstützen muss). Dennoch halten die meisten Investoren die Dow Theorie heute noch immer für relevant. Nicht nur, weil sie die Identifizierung finanzieller Möglichkeiten erleichtert, sondern auch wegen des Konzepts der Markttrends, das durch die Arbeit von Dow geschaffen wurde.