Was sind dezentrale Derivate und wie funktionieren sie?
Startseite
Artikel
Was sind dezentrale Derivate und wie funktionieren sie?

Was sind dezentrale Derivate und wie funktionieren sie?

Fortgeschritten
Veröffentlicht Apr 25, 2023Aktualisiert Dec 11, 2023
8m

TL;DR

  • Dezentrale Derivate sind Finanzinstrumente, die an dezentralen Kryptob√∂rsen (DEXs) gehandelt werden. Sie werden im Bereich des dezentralen Finanzwesens (DeFi) immer beliebter.

  • Wie traditionelle Derivate leiten auch dezentrale Derivate ihren Wert von den zugrundeliegenden Assets ab, bei denen es sich in der Regel um Kryptow√§hrungen handelt.

  • Sie basieren auf Smart Contracts, die die Kontraktbedingungen standardisieren und automatisch ausf√ľhren k√∂nnen.

Was sind Derivate? 

Derivate sind Finanzkontrakte, die ihren Wert von einem Basiswert ableiten, z. B. von einer Aktie, einer Kryptow√§hrung, einer Fiatw√§hrung oder einem Rohstoff. Man kann sich ein Derivat als einen Vertrag zwischen zwei Parteien vorstellen, dessen Preis vom erwarteten zuk√ľnftigen Preis oder Wert des Basiswerts abh√§ngt.

Es gibt verschiedene Arten von Derivaten, darunter Optionen, Futures und Swaps. Sie haben jedoch alle das gleiche Grundprinzip: Sie erm√∂glichen es Anlegern, von den zuk√ľnftigen Preisbewegungen von Verm√∂genswerten zu profitieren, ohne diese tats√§chlich besitzen zu m√ľssen.

Derivate k√∂nnen Anlegern helfen, sich gegen potenzielle Risiken abzusichern und die Rendite durch einen Hebel zu potenzieren. So kann ein Trader beispielsweise mit einem geringen Kapitaleinsatz einen Futures-Kontrakt kaufen und √ľberproportional stark von den Kursbewegungen des Basiswerts profitieren, sofern die erwartete Kursentwicklung eintritt.¬†

Manche Trader nutzen Derivate auch, um sich in verschiedenen Anlageklassen und M√§rkten zu engagieren und ihr Portfolio zu diversifizieren. Dar√ľber hinaus k√∂nnen Derivate auch f√ľr Hedging eingesetzt werden, indem bei einer negativen Kursentwicklung einer bestimmten Anlage mit einem Derivat die Gegenposition eingenommen wird, um m√∂gliche Verluste bei dieser Anlage auszugleichen.

Aufgrund ihrer Komplexit√§t und der M√∂glichkeit des Einsatzes von Hebeln bergen Derivate jedoch auch Risiken, die im schlimmsten Fall zu Verlusten f√ľhren k√∂nnen, die die Verluste des Basiswerts um ein Vielfaches √ľbersteigen. Daher ist es wichtig, die Risiken und potenziellen Folgen des Derivatehandels genau zu verstehen, bevor man sich daran beteiligt.

Was sind dezentrale Krypto-Derivate?

Dezentrale Krypto-Derivate leiten ihren Wert ebenfalls von Basiswerten ab, werden aber √ľber Blockchain-basierte Protokolle gehandelt. W√§hrend im DeFi-Bereich die Basiswerte von Derivaten meist Kryptow√§hrungen sind, gibt es auch dezentrale Derivate, die an andere Arten von Verm√∂genswerten, wie z. B. Aktien, gebunden sind.¬†

Krypto-Derivate erm√∂glichen es jedem Trader, von der erwarteten Preisentwicklung eines Assets zu profitieren oder seine Positionen innerhalb eines transparenten, vertrauenslosen √Ėkosystems abzusichern. Die Protokolle, die dezentrale Derivate bereitstellen, gew√§hrleisten niedrige Einstiegsh√ľrden, da jeder, der eine Krypto-Wallet besitzt, Zugang zu ihnen hat.

Krypto-Derivate-Protokolle erlauben es den Nutzern in der Regel, die Kontrolle √ľber ihre Assets und Schl√ľssel zu behalten, sodass diese nicht einer zentralisierten Plattform oder einem Drittverwahrer anvertraut werden m√ľssen. Dies bedeutet auch, dass die Nutzer ihre Assets f√ľr ihre DeFi-Strategien problemlos zwischen verschiedenen Protokollen √ľbertragen k√∂nnen, ohne langwierige Auszahlungsprozesse zu durchlaufen.

Wie funktionieren Derivative-DEXs?

Derivative-DEXs nutzen Blockchain-Technologie, um Transaktionen ganz ohne Intermedi√§re zu erm√∂glichen. Eine Blockchain ist ein unver√§nderliches, manipulationssicheres Hauptbuch, das alle Transaktionen und Kontraktausf√ľhrungen dezentral aufzeichnet. Sobald eine Transaktion validiert und der Blockchain hinzugef√ľgt wurde, kann sie nicht mehr ge√§ndert oder entfernt werden.

Die Protokolle f√ľr dezentrale Derivate k√∂nnen auf verschiedenen Blockchains wie Ethereum, der BNB Chain, Solana oder sogar Layer 2s aufgebaut werden. Die verschiedenen Blockchains weisen jedoch unterschiedliche Sicherheitsstandards, Skalierbarkeit und Transaktionskosten auf, was sich auf die Nutzererfahrung und die Gesamtperformance eines Derivateprotokolls auswirken kann.

Einige Derivate-DEXs sind darauf ausgerichtet, die Kompatibilit√§t und Interoperabilit√§t zwischen Blockchains zu gew√§hrleisten, sodass die Nutzer Derivate √ľber mehrere Blockchains hinweg handeln k√∂nnen.

Eine weitere Schl√ľsseltechnologie sind Smart Contracts, die Transaktionen ohne Intermedi√§re erlauben. Es handelt sich um selbstausf√ľhrende Kontrakte, deren Bedingungen direkt in den Code geschrieben sind. Sie f√ľhren Transaktionen und andere m√∂gliche Funktionen (z. B. Staking und Governance) automatisch aus, wenn gewisse vordefinierte Bedingungen erf√ľllt sind.

Protokolle setzen häufig Blockchain-Orakel ein, um ein exaktes Preis-Tracking sicherzustellen und die Verbindung zum Basiswert beizubehalten. Diese Orakel können unterschiedliche Grade der Dezentralisierung, der Datengenauigkeit und der Aktualisierungshäufigkeit aufweisen, die sich alle auf die allgemeine Zuverlässigkeit der Plattform auswirken.

Dezentrale Derivate-Protokolle basieren häufig auf dezentralen Governance-Modellen, die es den Nutzern gestatten, sich in unterschiedlichem Maße an Entscheidungen zu beteiligen. Während gewisse Protokolle dezentralere Governance-Strukturen haben, folgen die Entscheidungsprozesse in anderen Protokollen einer eher zentralisierten Struktur.

Native Tokens k√∂nnen auch bei dezentralen Derivate-Protokollen eine wichtige Rolle spielen. So erm√∂glichen einige Plattformen √ľber ihre dezentralen autonomen Organisationen (DAOs) den Token-Inhabern, sich an ihrer Governance zu beteiligen und √ľber Vorschl√§ge f√ľr Protokoll-Upgrades und andere √Ąnderungen abzustimmen.

Tokens k√∂nnen von Nutzern manchmal als Collateral f√ľr den Handel (als Alternative zu Stablecoins) oder von DEXs zur Schaffung von Anreizen f√ľr Market Maker verwendet werden. So k√∂nnte eine DEX zum Beispiel die Plattformgeb√ľhren an Market Maker weitergeben, die die Plattform mit Liquidit√§t versorgen.

Arten von dezentralen Krypto-Derivaten

Futures-Kontrakte

Futures sind Finanzinstrumente, die es Tradern erm√∂glichen, von den zuk√ľnftigen Preisbewegungen des Basiswerts zu profitieren. Ein Futures-Kontrakt ist im Wesentlichen eine Vereinbarung √ľber den Kauf oder Verkauf eines Verm√∂genswerts zu einem im Voraus festgelegten Preis und Datum in der Zukunft.

Im traditionellen Finanzwesen werden Futures in der Regel an zentralen B√∂rsen (CEXs) gehandelt. Dank des Aufkommens von DeFi-Anwendungen k√∂nnen Trader Futures in einer dezentralen, genehmigungsfreien Umgebung nutzen und direkt √ľber ein Blockchain-Netzwerk miteinander handeln, ohne auf Intermedi√§re wie z. B. eine Bank angewiesen zu sein.

Dezentrale Krypto-Futures können entweder unbefristet sein oder eine feste Laufzeit haben. Unbefristete Futures (auch Perpetual-Futures genannt) sind so konzipiert, dass sie sich wie traditionelle Futures verhalten, ohne aber jemals abzulaufen und abgerechnet zu werden. Sie sind die häufigste Art von DeFi-Derivatkontrakten.

Unbefristete Futures sollen flexibler und leichter zug√§nglich sein als regul√§re Futures. Sie sind jedoch mit eigenen Risiken verbunden, darunter einer hohen Hebelwirkung und potenziell hohen Finanzierungsgeb√ľhren.

Optionen

Eine Option ist ein Finanzkontrakt, der dem Inhaber das Recht ‚Äď aber nicht die Pflicht ‚Äď gibt, einen Basiswert (darunter auch Kryptow√§hrungen) zu einem bestimmten Preis bis zu einem bestimmten Datum (Verfallsdatum) zu kaufen oder zu verkaufen. Eine Option kann als Hedging-Instrument gegen Kursschwankungen eines digitalen Assets verwendet werden oder um von dessen erwarteten Preisbewegungen zu profitieren.

Wenn ein Anleger beispielsweise ETH besitzt und √ľber einen m√∂glichen Preisverfall besorgt ist, k√∂nnte er eine Put-Option kaufen, die es ihm erlaubt, ETH zu einem vorher festgelegten Preis zu verkaufen (unabh√§ngig vom Spot-Preis). Auf diese Weise kann er seinen Verlust begrenzen, wenn der ETH-Kurs tats√§chlich unter den vorher festgelegten Preis f√§llt.

Andererseits k√∂nnen Optionen auch eingesetzt werden, um von einer zuk√ľnftigen Preissteigerung einer Kryptow√§hrung zu profitieren. In diesem Fall w√ľrde der Anleger eine Call-Option kaufen, die ihm das Recht gibt, den Basiswert zu einem vorher festgelegten Aus√ľbungspreis zu kaufen, wenn der Preis des Basiswerts √ľber den Aus√ľbungspreis steigt.

Synthetische Assets

Synthetische Assets ‚Äď auch ‚ÄěSynths‚Äú genannt ‚Äď sind digitale Nachbildungen von Verm√∂genswerten, durch die Nutzer auf einfache Weise Engagements in diesen Verm√∂genswerten eingehen k√∂nnen. Es handelt sich im Wesentlichen um tokenisierte Derivate, die Blockchain-Technologie nutzen, um den Wert eines Basiswerts und sogar Wirtschaftsindikatoren wie die Inflation zu replizieren.

Synthetische Assets weisen zwar gewisse √Ąhnlichkeiten mit Stablecoins auf, sind aber vielseitiger, da sie eine breite Palette von Verm√∂genswerten repr√§sentieren k√∂nnen, darunter Aktien, Edelmetalle, Altcoins, Optionen und Futures. Sie zielen ebenfalls darauf ab, den Preis des Basiswerts genau abzubilden, sind aber nicht direkt durch diesen gedeckt.

Mit synthetischen Assets soll die Transparenz und Offenheit der Blockchain-Technologie genutzt werden, um Tradern und Anlegern von √ľberall einfachen Zugang zu einer Vielzahl von Assets zu erm√∂glichen. Sie sind Teil eines neu entstehenden genehmigungsfreien √Ėkosystems f√ľr Anlagen mit Bezug zu traditionellen Verm√∂genswerten.

Was sind die Nachteile und Risiken von DeFi-Derivaten?

Es ist wichtig, die Risiken des Handels mit DeFi-Derivaten genau zu verstehen, bevor man in sie investiert. DeFi-Derivate sind komplexe und hochvolatile Finanzinstrumente, deren Handel in der Regel riskanter ist als der von gewöhnlichen Kryptowährungen. Dementsprechend können die Gewinne oder Verluste auch viel höher ausfallen.

Da es DEXs noch nicht allzu lange gibt und die Handelsvolumina auf den DEX-Märkten zum Teil noch gering sind, können Liquiditätsprobleme auftreten. Zudem sind DEXs noch nicht so nutzerfreundlich wie zentralisierte Kryptobörsen. Neulinge, die mit Non-Custodial-Wallets nicht vertraut sind, stehen oft vor Problemen, z. B. dass sie nicht wissen, wie sie ihre Wallets mit einer DEX verbinden können, dass sie ihre Passwörter vergessen oder dass sie ihre Seed-Phrase verlieren.

Ein weiterer Nachteil von DEXs ist, dass ein √ľberlastetes Netzwerk in der Regel zu einem Anstieg der Geb√ľhren f√ľhrt. Im Gegensatz dazu bieten die meisten zentralisierten Plattformen einen Echtzeithandel an, der nicht von den Blockzeiten beeinflusst wird.

Auch die Sicherheit ist ein wichtiger Aspekt, den es beim Handel mit DeFi-Derivaten zu ber√ľcksichtigen gilt. DEXs sind nicht v√∂llig immun gegen Hackerangriffe und haben ihre eigenen Schwachstellen. Da die DeFi-Protokolle von Smart Contracts gesteuert werden, kann ein einziger Fehler im Code dazu f√ľhren, dass ein Derivate-Kontrakt nicht funktioniert.

Es hat bereits zahlreiche Fälle gegeben, in denen DeFi-Plattformen aufgrund von Schwachstellen in den Smart Contracts erheblichen Schaden erlitten haben. Um dein Risiko zu minimieren, solltest du immer deine eigenen Nachforschungen zum Team hinter der Plattform, den angebotenen Derivate-Arten und der Sicherheit der Smart Contracts anstellen.

Fazit

Dank des Aufkommens von DeFi-Derivaten k√∂nnen Anleger innerhalb eines vertrauenslosen √Ėkosystems von den Preisbewegungen der Basiswerte profitieren. Mit der weiteren Entwicklung der Blockchain-Technologie ist zu erwarten, dass weitere Arten von DeFi-Derivaten auf den Markt kommen werden. Bevor man jedoch mit solchen oder anderen Finanzinstrumenten handelt, sollte man seine eigene Trading-Erfahrung und Risikobereitschaft sorgf√§ltig abw√§gen und pr√ľfen und den potenziellen Verlust absch√§tzen, den man problemlos verkraften kann.

Weiterf√ľhrende Lekt√ľre

Disclaimer und Risikohinweis: Diese Inhalte werden dir zu allgemeinen Informations- und Bildungszwecken pr√§sentiert, ohne jegliche Zusicherung oder Garantie. Sie sind weder als finanzielle, rechtliche oder sonstige Beratung noch als Empfehlung f√ľr den Kauf bestimmter Produkte oder Dienstleistungen zu verstehen. Du solltest dir selbst professionellen Rat von qualifizierten Experten einholen. Wenn der Artikel von einem Drittanbieter stammt, beachte bitte, dass die ge√§u√üerten Ansichten diejenigen des Drittanbieters sind und nicht unbedingt die der Binance Academy widerspiegeln. Bitte lies f√ľr weiterf√ľhrende Informationen hier unseren vollst√§ndigen Disclaimer. Die Preise f√ľr Kryptowerte sind volatil. Der Wert deiner Anlage kann steigen oder fallen, und es kann sein, dass du den investierten Betrag nicht zur√ľckerh√§ltst. Die Verantwortung f√ľr deine Anlageentscheidungen liegt allein bei dir. Die Binance Academy haftet nicht f√ľr etwaige Verluste, die du erleidest. Diese Inhalte d√ľrfen nicht als finanzielle, rechtliche oder sonstige professionelle Beratung ausgelegt werden. Weitere Informationen findest du in unseren Nutzungsbedingungen und unserem Risikohinweis.