Custodial- vs. Non-Custodial-Wallets: Was ist der Unterschied?
Startseite
Artikel
Custodial- vs. Non-Custodial-Wallets: Was ist der Unterschied?

Custodial- vs. Non-Custodial-Wallets: Was ist der Unterschied?

Anfänger
Veröffentlicht Mar 23, 2022Aktualisiert Aug 2, 2023
8m

TL;DR

Hast du dich jemals gefragt, wie und wo deine Kryptowährungen gespeichert werden? Es gibt viele verschiedene Arten von Krypto-Wallets, die Token-Inhaber zum Aufbewahren von Kryptowährungen verwenden können. Man kann sie grundsätzlich in zwei Kategorien unterteilen: Custodial-Wallets und Non-Custodial-Wallets.

Eine Custodial-Wallet, wie Binance Custody, ist ein Dienst, √ľber den du deine Kryptow√§hrungen verwahren kannst, wobei der Wallet-Anbieter den privaten Schl√ľssel zu deiner Wallet h√§lt. Auch bei deinem normalen Binance-Konto handelt es sich um eine Custodial-Wallet. Wenn du hingegen eine Non-Custodial-Wallet benutzt, hast du allein die vollst√§ndige Kontrolle √ľber deine Assets (d.h. √ľber den privaten Schl√ľssel).¬†MetaMask und die Binance Chain Wallet sind Beispiele f√ľr Non-Custodial-Wallets.

Beide Wallet-Arten haben ihre Vor- und Nachteile. Im Folgenden wird auf die Unterschiede zwischen den beiden eingegangen, damit du weißt, wann du die eine oder die andere verwenden solltest.

 

Einf√ľhrung

Wenn du jemals Bitcoin oder andere Kryptow√§hrungen verwendet hast, wei√üt du, dass eine digitale Wallet unerl√§sslich ist. Du brauchst eine solche, um Transaktionen durchzuf√ľhren, an einer Kryptob√∂rse zu handeln oder Blockchain-Anwendungen zu nutzen. Daher ist es wichtig zu verstehen, wie Krypto-Wallets funktionieren und worin der Hauptunterschied zwischen Custodial-Wallets und Non-Custodial-Wallets besteht.


Wie funktionieren Krypto-Wallets?

Eine Krypto-Wallet ist ein Tool, mit dem du mit einem Blockchain-Netzwerk interagieren kannst. Unter anderem kannst du damit Kryptowährungen senden und empfangen oder auf dezentrale Anwendungen (dApps) zugreifen.

Aus technischer Sicht speichern Krypto-Wallets nicht wirklich deine digitalen Verm√∂genswerte. Stattdessen generieren sie Daten, die du f√ľr die Verwendung deiner Kryptow√§hrungen ben√∂tigst. Dennoch ist h√§ufig von ‚Äěspeichern‚Äú, ‚Äěaufbewahren‚Äú oder ‚Äěverwahren‚Äú die Rede, da dies gerade f√ľr Anf√§nger verst√§ndlicher ist. In diesem Artikel werden wir daher durchgehend diese Begriffe verwenden.

Eine Krypto-Wallet besteht aus zwei Hauptkomponenten ‚Äď einem √∂ffentlichen und einem privaten Schl√ľssel.

Wenn dir jemand Kryptow√§hrungen schicken m√∂chte, ben√∂tigt er die Adresse, die durch den √∂ffentlichen Schl√ľssel deiner Wallet generiert wird. Deine Wallet-Adressen und dein √∂ffentlicher Schl√ľssel k√∂nnen mit anderen geteilt werden (daher der Begriff √∂ffentlich).

Deinen privaten Schl√ľssel solltest du dagegen wie ein geheimes Passwort behandeln, da mit ihm Transaktionen signiert werden und er den Zugang zu deinen Guthaben erm√∂glicht. Solange du deinen privaten Schl√ľssel sicher aufbewahrst, kannst du von jedem Ger√§t aus auf deine Kryptow√§hrungen zugreifen.

Aufgrund der digitalen Natur von Kryptow√§hrungen gibt es verschiedene M√∂glichkeiten zur Aufbewahrung von privaten und √∂ffentlichen Schl√ľsseln: √ľber eine Desktop-Wallet-Software, offline in einer Hardware-Wallet oder einfach nur durch Ausdrucken auf einen Zettel.

Gewisse Wallets erlauben auch die Speicherung und √úbertragung von nicht-fungiblen Tokens (NFTs), die auf einer Blockchain ausgegeben wurden.

Doch ganz unabhängig davon, welche Möglichkeiten deine Wallet bietet, es wird immer entweder eine Custodial- oder eine Non-Custodial-Wallet sein.

 

Was ist eine Custodial-Wallet?

Wie der Name schon andeutet, ist eine Custodial-Krypto-Wallet eine Wallet, die deine Kryptow√§hrungen f√ľr dich verwahrt (‚Äěcustody‚Äú hei√üt Verwahrung). Dies bedeutet, dass eine Drittpartei deine privaten Schl√ľssel in deinem Namen aufbewahrt und verwaltet. Mit anderen Worten: Du hast nicht die volle Kontrolle √ľber deine Mittel ‚Äď und auch nicht die M√∂glichkeit, Transaktionen zu signieren. Die Inanspruchnahme eines Krypto-Verwahrungsdienstes ist jedoch nicht unbedingt eine schlechte Sache.

In der Anfangszeit von Bitcoin mussten alle Nutzer ihre eigenen Wallets und privaten Schl√ľssel erstellen und verwalten. W√§hrend es viele Vorteile hat, seine eigene Bank zu sein, kann es f√ľr weniger erfahrene Nutzer umst√§ndlich und sogar riskant sein. Wenn deine privaten Schl√ľssel kompromittiert werden oder verlorengehen, verlierst du f√ľr immer den Zugang zu deinen Kryptow√§hrungen.¬†Blockchain-Analysen haben ergeben, dass m√∂glicherweise √ľber drei Millionen Bitcoins unwiederbringlich verlorengegangen sind.

Es ist auch schon vorgekommen, dass Krypto-Erbschaften nicht empfangen werden konnten, weil die privaten Schl√ľssel nur im Besitz des urspr√ľnglichen Krypto-Inhabers waren. Solche Ungl√ľcke k√∂nnen vermieden werden, wenn man seine Kryptow√§hrungen bei einem Krypto-Verwahrer aufbewahrt.¬†

Selbst wenn du das Passwort f√ľr deine Kryptob√∂rse vergisst, solltest du in der Lage sein, √ľber den Kundendienst des Anbieters wieder Zugriff auf dein Konto und deine Guthaben zu erhalten. Wenn du jedoch eine Non-Custodial-Wallet verwendest, bist du selbst f√ľr die Sicherheit deiner Kryptow√§hrungen verantwortlich.

Daher ist es in vielen F√§llen sinnvoll, eine Custodial-Wallet zu nutzen. Das bedeutet aber auch, dass man seine privaten Schl√ľssel einer anderen Partei anvertraut. Deshalb ist es enorm wichtig, eine vertrauensw√ľrdige B√∂rse oder einen vertrauensw√ľrdigen Anbieter zu w√§hlen.

Wenn du dich nach Anbietern von Verwahrungsdiensten umschaust, solltest du unbedingt pr√ľfen, ob sie reguliert sind, welche Arten von Dienstleistungen sie anbieten, wie sie deine privaten Schl√ľssel aufbewahren und ob es einen Versicherungsschutz gibt.

Zum Beispiel bietet Binance Custody ‚Äď ein regulierter und gesetzeskonformer Dienst ‚Äď eine Standardversicherung f√ľr Unternehmenskonten auf Binance an. Au√üerdem sind auf Anfrage eine Abdeckung bei Betrugsf√§llen und andere ma√ügeschneiderte Versicherungsl√∂sungen erh√§ltlich.¬†Binance Custody verwendet auch Multi-Signatur-Wallets (Multisig), um Zentralisierungsrisiken zu vermeiden. Das Protokoll erfordert die Genehmigung mehrerer Parteien zur Durchf√ľhrung von Krypto-Transaktionen.

 

Was ist eine Non-Custodial-Wallet?

Eine Non-Custodial-Krypto-Wallet ist eine Wallet, bei der nur der Inhaber die privaten Schl√ľssel besitzt und kontrolliert. F√ľr Nutzer, die die volle Kontrolle √ľber ihre Guthaben haben wollen, sind Non-Custodial-Wallets die richtige Wahl. Da es keine Intermedi√§re gibt, kann man direkt von den Wallets aus mit Kryptow√§hrungen handeln. Dies ist eine gute Option f√ľr erfahrene H√§ndler und Anleger, die wissen, wie sie ihre privaten Schl√ľssel und Seed-Phrasen verwalten und sch√ľtzen m√ľssen.

Wenn du mit einer dezentralen B√∂rse (DEX) oder einer dezentralen Anwendung (dApp) interagierst, ben√∂tigst du eine Non-Custodial-Wallet. Uniswap, SushiSwap, PancakeSwap und QuickSwap sind Beispiele f√ľr beliebte dezentrale Kryptob√∂rsen, die eine Non-Custodial-Wallet voraussetzen.

Trust Wallet und MetaMask sind bekannte Anbieter von Non-Custodial-Wallets. Beachte jedoch, dass du bei diesen Wallets die volle Verantwortung f√ľr die Sicherheit deiner Seed-Phrase und deiner privaten Schl√ľssel tr√§gst.

 

Vergleich von Custodial- und Non-Custodial-Wallets


Custodial-Wallet

Non-Custodial-Wallet

Privater Schl√ľssel

Eigentum Dritter

Eigentum des Wallet-Besitzers

Einfacher Zugang

Registrierte Konten

Zug√§nglich f√ľr jedermann

Transaktionskosten

Normalerweise höher

Normalerweise niedriger

Sicherheit

Normalerweise niedriger

Normalerweise höher

Support

Normalerweise höher

Normalerweise niedriger

KYC-Pr√ľfung

Ja

Nein

 

Vor- und Nachteile von Custodial-Wallets

Wie bereits erw√§hnt, besteht der gr√∂√üte Nachteil von Custodial-Wallets darin, dass man seine Guthaben und privaten Schl√ľssel einer Drittpartei anvertrauen muss. In den meisten F√§llen verlangen diese Dienstleister auch eine Identit√§tsverifizierung (KYC-Pr√ľfung). Der Vorteil ist jedoch der Seelenfrieden und die Bequemlichkeit. Du brauchst dir keine Sorgen zu machen, dass deine privaten Schl√ľssel unwiederbringlich verlorengehen, und kannst dich bei Problemen jederzeit an den Kundendienst wenden.

Achte bei der Wahl eines Verwahrungsdienstes darauf, dass es sich um einen vertrauensw√ľrdigen Anbieter handelt, der h√∂chste Sicherheitsstandards erf√ľllt und einen Versicherungsschutz anbietet. Halte nach Verwahrstellen Ausschau, die reguliert sind und sich an die geltenden Gesetze halten.

Einige Krypto-Verwahrer haben zus√§tzliche Anforderungen, die du m√∂glicherweise nicht erf√ľllen kannst. Binance Custody bietet zum Beispiel seine Dienste derzeit nur f√ľr Firmenkunden an. Weiterf√ľhrende Informationen findest du in den FAQ zu Binance Custody.

 

Vor- und Nachteile von Non-Custodial-Wallets

Non-Custodial-Wallets bieten dir die volle Kontrolle √ľber deine Schl√ľssel und Guthaben, ohne dass du dich auf eine Drittpartei verlassen musst. Mit anderen Worten: Deine Kryptow√§hrungen geh√∂ren wirklich dir, und du bist deine eigene Bank. Dar√ľber hinaus sind Auszahlungen ohne Verwahrer in der Regel schneller, da du nicht auf eine Genehmigung warten musst. Und schlie√ülich fallen ohne Drittpartei keine zus√§tzlichen Verwahrungsgeb√ľhren an, die je nach Anbieter kostspielig sein k√∂nnen.

Wie bereits angesprochen wurde, besteht ein Nachteil von Non-Custodial-Wallets in der geringeren Zug√§nglichkeit und Benutzerfreundlichkeit. Sie sind in der Regel weniger leicht zu handhaben, was f√ľr Krypto-Neulinge h√§ufig ein Problem darstellt. Mit der fortschreitenden Weiterentwicklung von Non-Custodial-Wallets sollten diese Nachteile in Zukunft beseitigt werden.

Nat√ľrlich tr√§gst du auch die alleinige Verantwortung f√ľr deine Schl√ľssel und musst deine eigenen Sicherheitsvorkehrungen treffen. Anders ausgedr√ľckt, vertraust du nicht jemand anderem bei der Verwaltung deiner Guthaben, sondern dir selbst.

Um die Sicherheit deiner Kryptow√§hrungen zu gew√§hrleisten und dich vor Hackern zu sch√ľtzen, solltest du die folgenden Sicherheitsma√ünahmen beachten:¬†

  • Verwende ein starkes Passwort

  • Aktiviere die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) als zus√§tzlichen Schutz

  • Nimm dich vor Betrug und Phishing-Angriffen in Acht

  • Sei vorsichtig, wenn du auf Links klickst und neue Software herunterl√§dst

 

Welche Wallet-Art sollte ich verwenden?

Beide Arten von Wallets eignen sich gut f√ľr die Aufbewahrung von Kryptow√§hrungen, einschlie√ülich NFTs. Die meisten H√§ndler und Anleger verwenden beide in verschiedenen Situationen. Du solltest dich jedoch vergewissern, dass die von dir verwendete Wallet die Art von Assets unterst√ľtzt, die du halten m√∂chtest. Kryptow√§hrungen k√∂nnen nicht in jeder Wallet gespeichert werden.

Es gibt verschiedene Blockchain-Netzwerke, auf denen verschiedene Arten von Kryptowährungen operieren. Bitte bedenke, dass trotz der Token-Standards manche von ihnen auf mehreren Blockchains mit unterschiedlichen Standards laufen können. Zum Beispiel läuft BNB als BEP-20-Coin auf der BNB Smart Chain, aber auch als BEP-2-Coin auf der BNB Beacon Chain.

Nachfolgend sind einige der g√§ngigsten Token-Standards aufgef√ľhrt:

  • BNB Smart Chain: BEP-20, BEP-721, BEP-1155

  • BNB Beacon Chain: BEP-2

  • Ethereum: ERC-20, ERC-721, ERC-1155

  • Solana: SPL

MetaMask, Trust Wallet und MathWallet sind Non-Custodial-Wallets, die die g√§ngigsten Kryptow√§hrungen unterst√ľtzen. Wenn du dir nicht sicher bist, welche Tokens deine Wallet akzeptiert, kannst du in den offiziellen FAQs oder in der Dokumentation nachsehen.

Manche Wallets werden st√§ndig aufger√ľstet, um den Anforderungen ihrer Nutzer gerecht zu werden, auch in Bezug auf neue Tokens. Zum Beispiel unterst√ľtzt Binance Custody derzeit BTC, ETH, BCH, LTC, BUSD, BNB, CAKE und viele weitere ERC-20-Tokens.¬†Binance Custody wird nach und nach weitere Token-Arten aufnehmen, um die Nachfrage der Nutzer zu bedienen.


Zusammenfassung

Custodial-Wallet oder Non-Custodial-Wallet? Die meisten Krypto-Nutzer verwenden beide, aber dies h√§ngt alles von deinen Anforderungen und Bed√ľrfnissen ab. Wenn du die volle Kontrolle √ľber deine Guthaben haben m√∂chtest oder einfach nur Blockchain-Technologie nutzen willst, um mit DeFi-Anwendungen zu interagieren, solltest du eine Non-Custodial-Wallet w√§hlen. M√∂chtest du jedoch die Verwahrung deiner Kryptow√§hrungen an einen externen Anbieter √ľbertragen, w√§hrend du dich ganz auf das Anlegen oder Traden konzentrierst, kannst du dich nach einem vertrauensw√ľrdigen Custodial-Wallet-Anbieter umsehen.

Denk daran, dass du unabhängig davon, ob du eine Custodial-Wallet oder eine Non-Custodial-Wallet benutzt, immer vorsichtig sein und die besten Praktiken anwenden solltest, um die Sicherheit deiner Mittel zu erhöhen.