Binance Smart Chain vs. Ethereum: Was sind die Unterschiede?
Binance Smart Chain vs. Ethereum: Was sind die Unterschiede?
HomeArtikel

Binance Smart Chain vs. Ethereum: Was sind die Unterschiede?

Anfänger
Published Jun 29, 2021Updated Jul 28, 2021
8m

TL;DR

Die Binance Smart Chain (BSC) ist aus einer Hard-Fork des Go-Ethereum-Protokolls (Geth) entstanden und weist als solche viele Ähnlichkeiten mit der Ethereum-Blockchain auf. Allerdings haben die Entwickler der BSC in einigen zentralen Bereichen grundlegende Veränderungen vorgenommen. Die wichtigste ist der Konsensmechanismus, der billigere und schnellere Transaktionen zulässt.


Einführung

Auf den ersten Blick weisen die Binance Smart Chain (BSC) und Ethereum große Ähnlichkeiten auf. Auf der BSC basierende DApps und Tokens sind mit der Ethereum Virtual Machine (EVM) kompatibel. Du hast vielleicht festgestellt, dass die öffentlichen Wallet-Adressen auf beiden Blockchain die gleichen sind. Es gibt sogar Cross-Chain-Projekte, die auf beiden Netzwerken laufen. Dennoch gibt es zwischen den beiden Blockchains einige wichtige Unterschiede. Wenn du dich fragst, welche der beiden du verwenden möchtest, ist es am besten, wenn du die Unterschiede kennst und verstehst.


Blockchain-Traffic und DApp-Ökosystem

Im Juni 2021 liefen auf der Ethereum-Blockchain mehr als 2.800 DApps, auf der BSC hingegen nur etwa 810. Dies ist ein relativ großer Unterschied, aber die BSC verfügt trotz ihres jungen Alters bereits über ein starkes und stetig wachsendes Ökosystem.

Bei den aktiven Adressen, einer weiteren wichtigen Kennzahl, hat dagegen die BSC mit einem Höchstwert von 2.105.367 Adressen am 7. Juni 2021 im Vergleich zu Ethereums Rekordwert von 99.580 Adressen am 9. Mai 2021 deutlich die Nase vorn.

Was sind also die Gründe für das plötzliche massive Wachstum der BSC? Zu den wichtigsten Faktoren gehören mit Sicherheit die schnelleren Bestätigungszeiten und niedrigen Gebühren, doch auch der jüngste NFT-Hype sowie die Kompatibilität der Blockchain mit beliebten Krypto-Wallets wie Trust Wallet und MetaMask könnten dazu beigetragen haben.

Bei den täglichen Transaktionen ist der Abstand sogar noch größer. Auf der BSC können User schneller und kostengünstiger ihre Gelder bewegen und mit Smart Contracts interagieren. Unten siehst du, dass die BSC Spitzenwerte von rund 12 Millionen täglichen Transaktionen und aktuell über vier Millionen tägliche Transaktionen aufweist.


Der Spitzenwert von Ethereum liegt hingegen bei 1,75 Millionen täglichen Transaktionen. Für User, die ihre Gelder regelmäßig bewegen, scheint die BSC die beliebtere Wahl zu sein. Die täglichen Transaktionen müssen auch immer im Zusammenhang mit den aktiven Adressen betrachtet werden. Zurzeit hat die BSC mehr User, die im Durchschnitt auch mehr Transaktionen durchführen.


Meistgenutzte DApps

Mit Blick auf den DeFi-Bereich gibt es bei DApps aufgrund der Kompatibilität der beiden Blockchains viele Überschneidungen. Entwickler können Anwendungen leicht von Ethereum auf die BSC migrieren, und neue BSC-Projekte verwenden oft den Open-Source-Code von Ethereum unter einem anderen Namen. Werfen wir einen Blick auf die fünf beliebtesten DApps auf Ethereum (Daten von DAppRadar).


Wir sehen einen Mix aus DeFi-Automated Market Makers (Uniswap und SushiSwap), einem Kryptospiel (Axie Infinity) und einem Peer-to-Peer-Marktplatz (OpenSea). Wenn wir uns nun die Top 5 der BSC ansehen, zeigt sich ein ähnliches Bild.


PancakeSwap entstand als Hard Fork von Uniswap, Autofarm und Pancake Bunny sind Yield-Farmen – eine Kategorie, die in den Top 5 von Ethereum nicht auftaucht –, und Biswap und Apeswap sind beides Automated Market Makers. Da auf der BSC die Gebühren so günstig und Transaktionen deutlich schneller sind, ist das Yield Farming auf dieser Blockchain in der Regel deutlich effizienter. Diese Faktoren machen die BSC zu einer beliebten Wahl.
Die angesagtesten Kryptospiele laufen hingegen auf Ethereum. Zwar gibt es auf der BSC Games, die CryptoKitties und Axie Infinity sehr ähnlich sind, aber sie haben es nicht geschafft, eine so große Anhängerschaft anzuziehen wie die klassischen Spiele auf Ethereum.


Transfers zwischen Netzwerken

Falls du bereits BEP-20- oder ERC-20-Einzahlungen in deine Wallet vorgenommen hast, ist dir möglicherweise aufgefallen, dass deine Ethereum- und BSC-Wallet-Adressen identisch sind. Wählst du bei einer Krypto-Auszahlung also einmal das falsche Netzwerk, kannst du deine Kryptos ganz leicht vom anderen Netzwerk zurückholen.
Wenn du versehentlich ERC-20-Tokens an die BSC auszahlst, kannst du auf diese in der entsprechenden BSC-Adresse zugreifen. Das gleiche gilt, wenn du ungewollt Assets von der BSC auf Ethereum übertragen hast. In beiden Fällen gehen deine Mittel nicht unwiederbringlich verloren. In diesem Zusammenhang sei auf unsere detaillierte Anleitung Wie man Kryptowährungen wiedererlangt, die an das falsche Netzwerk auf Binance übertragen wurden verwiesen.


Transaktionsgebühren

Die BSC und Ethereum verwenden beide ein Gas-Transaktionsgebührenmodell, bei denen sich die Gebühren nach der Komplexität einer Transaktion bemessen. BSC-User können einen Gaspreis in Abhängigkeit von der Netzwerknachfrage wählen, wobei die Miner Transaktionen mit höheren Gaspreisen bevorzugen. Die bevorstehende London Hard Fork von Ethereum wird jedoch einige neue Änderungen mit sich bringen, durch die sich die hohen Gebühren senken lassen.

Das Ethereum-Update sieht einen neuen Preismechanismus mit einer Basisgebühr pro Block vor. Die Grundgebühr ändert sich in Abhängigkeit von der Nachfrage nach Transaktionen, sodass die User nicht mehr selbst über den Gaspreis entscheiden müssen.

In der Vergangenheit waren die Gasgebühren auf Ethereum viel höher als auf der BSC. Der höchste Wert wurde im Mai 2021 mit durchschnittlich 68,72 USD erreicht. Die Lücke schließt sich allmählich, aber Ethereum ist immer noch teurer.


Schauen wir uns einmal die durchschnittlichen Kosten auf Ethereum an, um ein besseres Bild zu bekommen (Daten von Etherscan). Die oberen drei Zahlen in der Grafik unten zeigen die aktuellen Gaspreise auf Ethereum. Ein Gwei entspricht sowohl auf der BSC als auch auf Ethereum jeweils 0.000000001 BNB bzw. ETH. Wählst du den günstigsten Preis, dauert die Abwicklung der Transaktion wesentlich länger.
Für die einfache Übertragung eines ERC-20-Tokens auf eine andere Wallet liegt der Durchschnittspreis zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels bei 2,46 USD. Diese Zahl steigt auf 7,58 USD, wenn ein Uniswap-Liquiditätspool verwendet wird, der mehrere Transaktionen umfasst.


Unten sehen wir eine Transaktion auf der BSC mit einer Gebühr von nur 0,03 USD (Multiplikation der Anzahl der für die Transaktion verwendeten Gas (21.000) mit dem Gaspreis von 5 Gwei), was einem ERC-20-Transfer auf Ethereum entspricht.


Transaktionszeit

Die Messung der durchschnittlichen Transaktionszeiten auf Blockchains kann etwas knifflig sein. Während eine Transaktion aus technischer Sicht abgeschlossen ist, sobald die Miner den entsprechenden Block validiert haben, können sich andere Faktoren auf die Wartezeit auswirken:

  1. Wenn du deine Gebühr nicht hoch genug angesetzt hast, kann es sein, dass die Miner deine Transaktion nach hinten schieben oder diese gar nicht in einen Block aufnehmen.
  2. Komplexere Interaktionen mit der Blockchain, z.B. das Bereitstellen von Liquidität in einen Liquiditätspool, erfordern mehrere Transaktionen.
  3. Bei den meisten Diensten wird eine Transaktion erst dann als gültig angesehen, wenn eine bestimmte Anzahl von Blöcken bestätigt worden ist. Diese zusätzlichen Block-Bestätigungen verringern das Risiko für Händler und Dienstleister, dass Zahlungen rückgängig gemacht werden, falls ein Block vom Netzwerk abgelehnt werden sollte.

Wenn wir uns nochmals die Gas-Statistiken für Ethereum oben anschauen, können wir sehen, dass die Transaktionszeit zwischen 30 Sekunden und 16 Minuten liegt. Diese Zahlen beziehen sich aber auf die Zeit bis zum erfolgreichen Abschluss einer Transaktion, die zusätzlichen Bestätigungen werden darin nicht berücksichtigt.

Wenn du zum Beispiel ETH (ERC-20) auf dein Binance-Konto einzahlst, musst du 12 Netzwerkbestätigungen abwarten. Wie aus dem Diagramm unten hervorgeht, wird ungefähr alle 13 Sekunden ein neuer Block geschaffen – für eine Einzahlung von ETH in deine Spot-Wallet würde sich die Wartezeit also um 156 Sekunden verlängern.


Auf der BSC beträgt die durchschnittliche Blockzeit hingegen nur 3 Sekunden. Verglichen mit den 13 Sekunden von Ethereum bedeutet dies eine Geschwindigkeitsverbesserung um Faktor 4,3.


Konsensmechanismus

Während der PoW-Konsensmechanismus (Proof of Work) von Ethereum dem von Bitcoin recht ähnlich ist, unterscheidet er sich grundlegend vom PoSA-Konsensmechanismus (Proof of Staked Authority) der BSC. Dies wird sich jedoch bald ändern, da ETH mit Ethereum 2.0 auf einen PoS-Mechanismus (Proof of Stake) umsteigt.
Beim PoSA der BSC handelt es sich um einen Hybrid zwischen Proof of Authority (PoA) und Delegated Proof of Stake (DPoS). 21 Validatoren produzieren abwechselnd Blöcke und erhalten im Gegenzug BNB-Transaktionsgebühren als Belohnung. Um an diesem Prozess teilzunehmen, musst du zunächst ein Validator-Kandidat werden, wofür du einen Knoten betreiben und mindestens 10.000 BNB staken musst.
Andere User, die sogenannten Delegatoren, geben ihre Stimme für einen Validator-Kandidaten ab, indem sie BNB staken. Die 21 Validator-Kandidaten mit der größten Staking-Power werden für die Blockerstellung gewählt. Dieser Vorgang wird alle 24 Stunden wiederholt. Delegatoren erhalten einen Teil der von den Validatoren verdienten Belohnungen.
Der PoW-Konsensmechanismus von Ethereum funktioniert ganz anders. Anstatt dass die Prüfer von den Usern ausgewählt werden, wird für die Bestimmung der Blockersteller ein Wettbewerb zur Lösung einer extrem komplexen Rechenaufgabe durchgeführt. Grundsätzlich kann jeder teilnehmen, aber in der Praxis ist dafür eine spezielle Mining-Ausrüstung erforderlich, die gekauft oder gemietet werden muss. Je mehr Rechenleistung du hast, desto eher kannst du die Rechenaufgabe als erstes lösen und damit einen Block validieren. Erfolgreiche Miner erhalten Transaktionsgebühren und eine ETH-Belohnung.
Während PoW ein effektives Verfahren zur Schaffung von Konsens und Gewährleistung von Netzwerksicherheit ist, erforschen Entwickler schon seit langem die Verwendung anderer Konsensmechanismen. Ihr Ziel ist es, effizientere und umweltfreundlichere Alternativen zu finden, ohne die Sicherheit zu beeinträchtigen.
Aus genau diesen Gründen wird das Ethereum-Netzwerk nun auf Proof of Stake umsteigen. Validatoren werden ETH staken, um die Chance zu erhalten, Blöcke zu produzieren. Andere Validatoren werden die Blöcke prüfen und ihre Gültigkeit bestätigen. Wer einen Block produziert, der falsche Transaktionen enthält, riskiert den Verlust aller gestaketen Coins. Die Validatoren erhalten sowohl für erfolgreich erstellte Blöcke als auch für die Bestätigung deren Gültigkeit Belohnungen. Aufgrund der Tatsache, dass die Validatoren große Mengen an ETH einzahlen und staken müssen, gehen böswillige Akteure ein großes Risiko ein.


Zusammenfassung

Die Binance Smart Chain und Ethereum weisen zweifellos viele Ähnlichkeiten auf, was mit ein Grund dafür ist, dass Ethereum-User so einfach auf die BSC migrieren und damit experimentieren konnten. Trotz der großen Ähnlichkeit wurden auf der BSC aber wichtige Änderungen implementiert, um ihre Leistungsfähigkeit und Effizienz zu verbessern. Dank des PoSA-Konsensmechanismus (Proof of Staked Authority) profitieren die User der BSC von noch günstigeren und noch schnelleren Blockchain-Transaktionen.