Was ist die Ethereum London Hard Fork?
Was ist die Ethereum London Hard Fork?
HomeArtikel

Was ist die Ethereum London Hard Fork?

Mittel
Published Jun 1, 2021Updated Jul 15, 2021
5m

TL;DR

Die Ethereum London Hard Fork ist ein Update, welches das Transaktionsgebührenmodell der Blockchain und die „Schwierigkeitszeitbombe“ verändert. Das Ethereum-Netzwerk legt Transaktionsgebühren mit einer Basisgebühr für jeden Block fest. Die User müssen also nicht wie bisher auf Gaspreise bieten.

Um mit dem geplanten Release von Ethereum 2.0 zu harmonieren, verzögern Entwickler auch ein absichtlich integriertes Ereignis, das als „Schwierigkeitszeitbombe“ bezeichnet wird. Dies wird Miner dazu ermutigen, von Proof of Work (PoW) zu Proof of Stake (PoS) zu wechseln.


Einführung

Die London Hard Fork von Ethereum ist ein Update der Ethereum-Blockchain, das kurz nach dem Berlin Hard Fork vom April 2021 folgen wird. Das London Update nimmt wesentliche Änderungen am Transaktionsgebührensystem von Ethereum vor, das seit langem ein umstrittenes Thema ist. Die Aktualisierung führt auch Vorbereitungen für den geplanten Start von Ethereum 2.0 durch, indem Anpassungen an seinem Konsensmodell vorgenommen werden.

London wird jedoch von einigen als umstritten angesehen, da es erhebliche Änderungen bei Krypto-Transaktionsgebühren und dem Mining-Prozess mit sich bringt. Die genauen Auswirkungen der Änderungen für Benutzer und Miner sind nicht vollständig bekannt, aber sie werden vorübergehend sein, da Ethereum 2.0 bald darauf folgen wird.


Was ist neu im Ethereum London Update?

Das London-Update von Ethereum ist ein Hard Fork , das zwei neue Ethereum Improvement Proposals (EIP) einführt. Mit der für 2022 geplanten Veröffentlichung von Ethereum 2.0 (Serenity) trifft das London Update einige Vorbereitungen für den Umstieg auf Proof of Stake. Die Miner werden eine Verlangsamung des zunehmenden Schwierigkeitsgrades beim Mining erleben, die mit Serenity zusammenfällt. Da London eine Hard Fork ist, müssen alle Nodes die neuen Regeln und die neueste Version verwenden, um mit dem Mining und der Validierung fortzufahren.
Die wichtigste Änderung sind die Transaktionsgebühren, einschließlich eines neuen Deflationsmechanismus. Bisher haben die User ein Gebot abgegeben, um ihre Gasgebühren zu bezahlen. Miner priorisierten dann die Transaktionen auf der Basis der hinzugefügten Gebühr und verwendeten die Gebühr als Belohnung für das Hinzufügen zu einem Block. Stattdessen wird nun für jeden Block eine feste, zugehörige Gebühr erhoben. Diese Änderung ist das Ergebnis von EIP-1559, das im London Update zusammen mit EIP-3238 enthalten ist.


Was ist ein EIP?

Ethereum Improvement Proposals (EIP) sind technische Spezifikationen, die neue Funktionen für die Ethereum-Blockchain skizzieren. Die Entwickler erstellen ihre Vorschläge zusammen mit Anregungen aus der Ethereum-Community. Jeder kann ein EIP erstellen und es zur Diskussion stellen, bevor die Community den Vorschlag annimmt.

Jedes EIP entspricht den in EIP1 festgelegten Richtlinien:

Das EIP sollte eine prägnante technische Spezifikation der Funktion und eine Begründung für die Funktion enthalten. Der EIP-Autor ist dafür verantwortlich, einen Konsens innerhalb der Community herzustellen und abweichende Meinungen zu dokumentieren.

Ein EIP-Autor muss vor der Freigabe des EIP einen festgelegten Prozess durchlaufen, der Peer-Review und Entwürfe beinhaltet. Wenn die Community mit dem Vorschlag zufrieden ist, kann sie ihn in ein Release aufnehmen.


Was ist EIP-1559?

EIP-1559 ist eine vorgeschlagene Änderung der Art und Weise, wie Benutzer Gasgebühren im Ethereum-Netzwerk bezahlen. Dieses EIP wurde vom Ethereum-Gründer Vitalik Buterin und einem Team von anderen Entwicklern vorgeschlagen.


Im Laufe der Zeit ist die durchschnittliche Gebühr, die von Ethereum-Usern gezahlt wird, für kleine Transaktionen zu kostspielig geworden. Wenn die Netzwerkgebühr beispielsweise bei 20 US-Dollar (USD) liegt, lohnt es sich nicht, Ether (ETH) im Wert von 20 US-Dollar oder einen anderen digitalen Vermögenswert zu versenden. Diese hohen Gebühren machen das Netzwerk weniger attraktiv, besonders für Anfänger.

EIP-1559 schlägt einen neuen Preismechanismus vor, der stattdessen eine Basisgebühr für jeden Block erstellt. Die Blockchain verbrennt die Gebühr und reduziert so das Gesamtangebot von Ether (ETH). Dieser Effekt wird einen deflationären Druck auf die Kryptowährung erzeugen.
Die Grundgebühr ändert sich für jeden Block je nach Nachfrage im Netzwerk. Wenn ein Block mit mehr als 50% an Transaktionen gefüllt wird, erhöht sich die Basisgebühr, und umgekehrt. Dieser Mechanismus zielt darauf ab, für die Mehrzahl der Blöcke einen halbvollen Gleichgewichtszustand zu erhalten.
Du kannst auch eine Art Trinkgeld (auch als „Tip“ bezeichnet) für die Miner als Anreiz hinzufügen, um die Warteschlange mit deiner Transaktion zu überspringen. Ethereum versucht jedoch, die Blöcke auch ohne extra Tips zu etwa 50% gefüllt zu halten. Da in jedem Block viel Platz zur Verfügung steht, müssen Tips höchstwahrscheinlich nur sehr niedrig sein, um zur Spitze der Warteschlange zu gelangen.


Was ist EIP-3238?

In Ethereum ist eine sogenannte Schwierigkeitszeitbombe eingebaut, die das Mining von Ethereum zunehmend erschwert. Wenn wir diese Schwierigkeitszeitbombe erreichen, wird die Zeit, die für das Mining eines neuen Blocks benötigt wird, so lang sein, dass die Rentabilität für die Miner sinkt und die Transaktionen zu langsam werden. Die Entwickler wollen sicherstellen, dass Miner keine andere Wahl haben, als mit dem Mining von Ethereum 1.0 aufzuhören und nach dem Release zu Ethereum 2.0 zu wechseln.
Allerdings würde die Blockchain diesen Punkt zu früh erreichen. Um sicherzustellen, dass das Netzwerk zum richtigen Zeitpunkt Anreize für die Validierung des Proof of Stake-Konsensmodells von Ethereum 2.0 setzt, wird EIP-3238 diese Zeitbombe verzögern.
Ohne diesen EIP könnte die Chance bestehen, dass Miner weiterhin Ethereum 1.0 verwenden, ähnlich wie bei der Trennung von Ethereum und Ethereum Classic. Die Verzögerung der Zeitbombe führt zu einer 30-Sekunden-Blockzeit-Eiszeit um das 2. Quartal 2022. Zu diesem Zeitpunkt sollte die Zusammenführung von Ethereum 1.0 mit Ethereum 2.0 abgeschlossen sein.


Was denkt die Community?

Es gibt gemischte Gefühle, wenn es um das London Netzwerk-Upgrade geht, vor allem in Bezug auf die Transaktionsgebühren. Obwohl sich die Miner auf ein Ende von Proof of Work ab Ethereum 2.0 vorbereiten, ändert dieses Update die Gebühren, die Miner erhalten, erheblich. Diese Reduzierung könnte möglicherweise zu einem Rückgang der Gewinne führen, die die Miner erzielen. Ein weiteres Problem ist, dass das Ethereum-Mining zentralisierter werden könnte. Einige argumentieren, dass nur die größten Mining-Unternehmen mit den niedrigsten Energiekosten in der Lage sein werden, profitabel zu arbeiten.
Wir können es zwar nicht mit Sicherheit sagen, aber es wird erwartet, dass die deflationären Mechanismen den Preis von ETH erhöhen werden. Diese Erwartung könnte mit der Tatsache zusammenhängen, dass Ethereum nach der Aktualisierung die ETH-Basisgebühr aller Blockchain-Transaktionen verbrennt.


Was bedeutet das London Update für die User?

Genau wie bei Bitcoin funktioniert der aktuelle Mechanismus ähnlich wie eine Auktion. Je mehr du für Transaktionsgebühren (oder Gaskosten) bezahlst, desto schneller wird deine Transaktion von Minern validiert. Nach dem London Update musst du jedoch nicht mehr den Gaspreis auswählen, den du bei Ethereum-Transaktionen zahlst.

Stattdessen siehst du einfach die Basisgebühr, plus eine Option, dem Miner ein „Trinkgeld“ zu geben. Allerdings kann sich die Basisgebühr zwischen dem Zeitpunkt, an dem du eine Transaktion einreichst, und dem Zeitpunkt, an dem sie zu einem Block hinzugefügt wird, ändern. Um dies zu vermeiden, kannst du eine Gebührenbegrenzung als Maximum festlegen, das du bezahlen möchtest. Wenn ein Miner deine Transaktion in einen Block aufnimmt, in dem die Basisgebühr geringer ist als die Gebührenbegrenzung, erstattet das Netzwerk die Differenz zurück.


Zusammenfassung

London wird eines der bedeutenden Updates sein, die wir bezüglich der Interaktion der User mit Ethereum sehen werden. Frühere Aktualisierungen haben viele Systeme verändert, die wir bei der Verwendung von Ethereum normalerweise nicht sehen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Transaktionspreise und -zeiten sinken, ist nun viel wahrscheinlicher, aber immer noch nicht garantiert.

Nichtsdestotrotz ist der Übergang zu PoS ab Ethereum 2.0 für das Jahr 2022 geplant, so dass die Implementierung der London Hard Fork noch immer zeitlich befristet und temporär ist.