Was ist Spoofing an den Finanzmärkten?
Was ist Spoofing an den Finanzmärkten?
HomeArtikel

Was ist Spoofing an den Finanzmärkten?

Mittel
Published Jan 6, 2021Updated Mar 22, 2021
5m

Autor: Joseph Young


TL;DR

Spoofing ist eine Form der Marktmanipulation, bei der ein Trader gefälschte Kauf- oder Verkaufsorders platziert, ohne zu beabsichtigen, dass diese vom Markt ausgeführt werden. Spoofing wird in der Regel mithilfe von Algorithmen und Bots durchgeführt, um den Markt und die Preise von Assets zu manipulieren, indem ein falsches Gefühl von Angebot oder Nachfrage erzeugt wird.

Spoofing ist in vielen wichtigen Märkten, einschließlich der Vereinigten Staaten und des Vereinigten Königreichs, illegal.


Einführung

Viele sprechen oft darüber, wie große Trader und Wale die Märkte manipulieren. Während ein Großteil dieser Theorien leicht bestritten werden kann, gibt es einige bekannte Methoden der Marktmanipulation, die große Bestände erfordern. Eine davon ist eine Technik namens Spoofing.


Was ist Spoofing?

Spoofing ist eine Möglichkeit, Märkte zu manipulieren, indem gefälschte Orders zum Kauf oder Verkauf von Assets, wie Aktien, Rohstoffen und Kryptowährungen, platziert werden. Typischerweise verwenden Trader, die versuchen, den Markt zu manipulieren, Bots oder Algorithmen, um automatisch Kauf- oder Verkaufsorders zu platzieren. Wenn die Orders kurz vor der Ausführung stehen, werden sie durch die Bots storniert.

Die Hauptidee hinter Spoofing ist der Versuch, einen falschen Eindruck von Kauf- oder Verkaufsdruck zu erzeugen. Zum Beispiel kann ein Spoofer eine große Anzahl von gefälschten Kauforders einstellen, um ein falsches Gefühl von Nachfrage auf einem Preisniveau zu erzeugen. Wenn sich der Markt dann dem Niveau nähert, werden die Orders zurückgezogen, und der Preis fällt weiter.


Wie Märkte typischerweise auf Spoofing reagieren

Der Markt reagiert oft stark auf Spoof-Orders, weil es keine gute Möglichkeit gibt, zu erkennen, ob es sich um eine echte oder eine gefälschte Order handelt. Spoofing kann besonders effizient sein, wenn die Orders an wichtigen Bereichen platziert werden, die für Käufer und Verkäufer von Interesse sind, wie z.B. signifikante Unterstützungs- oder Widerstandsbereiche.

Lassen Sie uns Bitcoin als Beispiel nehmen. Nehmen wir an, dass Bitcoin ein starkes Widerstandsniveau bei $10.500 hat. In der technischen Analyse bedeutet der Begriff Widerstand einen Bereich, in dem der Preis eine ‘Decke’ findet. Natürlich ist dies der Punkt, an dem wir erwarten können, dass Verkäufer ihre Gebote abgeben, um ihre Bestände zu verkaufen. Wenn der Preis an einem Widerstandsniveau abgewiesen wird, kann er steil fallen. Wenn er jedoch aus dem Widerstand ausbricht, dann besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit für eine Fortsetzung nach oben.

Wenn das Niveau von $10.500 wie ein starker Widerstand erscheint, werden Bots wahrscheinlich Spoof-Orders etwas darüber platzieren. Wenn Käufer massive Verkaufsorders oberhalb eines solch wichtigen technischen Niveaus sehen, werden sie möglicherweise weniger ermutigt, aggressiv in dieses Niveau hineinzukaufen. Auf diese Weise kann Spoofing bei der Manipulation des Marktes effektiv sein.

Eine Sache, die hier zu beachten ist, ist, dass Spoofing zwischen verschiedenen Märkten, die alle an dasselbe zugrunde liegende Instrument gebunden sind, wirksam sein kann. Zum Beispiel könnten große Spoof-Orders auf dem Terminmarkt den Spotmarkt desselben Assets beeinflussen und andersherum.


Wann ist Spoofing weniger effektiv?

Spoofing kann riskanter werden, wenn eine höhere Wahrscheinlichkeit für unerwartete Marktbewegungen besteht.

Nehmen wir zum Beispiel an, dass ein Trader ein Widerstandsniveau vortäuschen möchte. Wenn eine starke Rallye stattfindet und Fear Of Missing Out (FOMO) unter den Tradern plötzlich für massive Volatilität sorgt, können sich die Spoof-Orders schnell füllen. Dies ist natürlich nicht ideal für den Spoofer, da er nicht die Absicht hatte, die Position einzugehen. In ähnlicher Weise kann ein Short Squeeze oder ein Flash Crash sogar eine große Order in wenigen Sekunden füllen.

Wenn ein Markttrend hauptsächlich durch den Spotmarkt angetrieben wird, wird Spoofing zunehmend riskant. Wenn z. B. ein Aufwärtstrend vom Spotmarkt angetrieben wird, was auf ein hohes Interesse am direkten Kauf des zugrunde liegenden Assets hindeutet, kann Spoofing weniger effektiv sein. Dies ist jedoch weitgehend von der jeweiligen Marktumgebung und vielen anderen Faktoren abhängig.


Ist Spoofing illegal?

Spoofing ist in den Vereinigten Staaten illegal. Die U.S. Commodity Futures Trading Commission (CFTC) ist für die Überwachung von Spoofing-Aktivitäten an den Aktien- und Rohstoffmärkten zuständig.

In den USA ist Spoofing nach dem Dodd-Frank Act von 2010 Abschnitt 747 illegal. Der Abschnitt sagt, dass die CFTC ein Unternehmen regulieren kann, das:

eine absichtliche oder rücksichtslose Missachtung der ordnungsgemäßen Ausführung von Transaktionen während der Schlussphase zeigt; oder ‘Spoofing’ (Bieten oder Anbieten mit der Absicht, das Gebot oder Angebot vor der Ausführung zu stornieren) betreibt, den Charakter davon hat oder im Handel allgemein dafür bekannt ist.

Es ist schwierig, stornierte Gebote auf dem Futures-Markt als Spoofing zu kategorisieren, es sei denn, die Aktion wiederholt sich stark. Aus diesem Grund können die Aufsichtsbehörden auch die Absicht hinter den Orders in Betracht ziehen, bevor sie eine Geldstrafe verhängen, Anklage erheben oder sich über potenzielles Spoofing-Verhalten erkundigen.

Andere wichtige Finanzmärkte, wie z. B. Großbritannien, regulieren Spoofing ebenfalls. Die Financial Conduct Authority (FCA) des Vereinigten Königreichs darf Trader und Institutionen, die für Spoofing verantwortlich sind, mit Geldstrafen belegen.



Warum Spoofing schlecht für die Märkte ist

Spoofing ist also illegal und hat in der Regel einen nachteiligen Effekt auf die Märkte, aber warum? Nun, Spoofing kann Preisänderungen verursachen, die sich sonst nicht in Angebot und Nachfrage widerspiegeln. Da die Spoofer die Kontrolle über diese Preisbewegungen haben, können sie von ihnen profitieren.

Auch die Regulierungsbehörden in den USA haben in der Vergangenheit Bedenken über Marktmanipulationen geäußert. Ab Dezember 2020 hat die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) alle Bitcoin Exchange Traded Fund (ETF) Vorschläge abgelehnt. Wenn ein ETF genehmigt wird, ermöglicht er traditionelleren Investoren in den USA ein Engagement in einem Asset, wie z.B. Bitcoin. Es gibt in der Regel mehrere Faktoren, die für die Ablehnung der Vorschläge genannt werden – einer davon ist, dass sie den Bitcoin-Markt nicht für immun gegen Marktmanipulationen halten.

Dies könnte sich jedoch ändern, da die Bitcoin-Märkte in eine neue Phase der Reife mit erhöhter Liquidität und institutioneller Akzeptanz eintreten.


Fazit

Spoofing ist eine Marktmanipulationstechnik, bei der gefälschte Orders eingestellt werden. Es kann schwierig sein, sie konsequent zu identifizieren, wenn auch nicht unmöglich. Die Beurteilung, ob das Entfernen von Kauf- oder Verkaufsorders unter Spoofing fällt, erfordert eine gründliche Analyse der Absicht hinter den Orders.

Die Minimierung von Spoofing ist in jedem Markt wünschenswert, da es hilft, ein ausgewogenes Umfeld für alle Beteiligten zu erhalten. Da Aufsichtsbehörden häufig Marktmanipulation als Grund für die Ablehnung von Bitcoin-ETFs anführen, könnten Bemühungen zur Minimierung von Spoofing dem Kryptowährungsmarkt langfristig zugutekommen.

Haben Sie noch Fragen zu Spoofing? Sehen Sie sich unsere Q&A Plattform Ask Academy an, wo die Binance-Community Ihre Fragen beantworten wird.