Was ist der Netzwerkeffekt?
Startseite
Artikel
Was ist der Netzwerkeffekt?

Was ist der Netzwerkeffekt?

Anfänger
Veröffentlicht Jan 4, 2021Aktualisiert Dec 27, 2022
6m

TL;DR

Von einem Netzwerkeffekt spricht man, wenn ein Produkt durch steigende Anzahl an Nutzern an Wert gewinnt. Erinnern Sie sich an Orkut? Es wurde eingestellt, da es von kaum jemandem genutzt wurde. Und warum wurde es von kaum jemandem genutzt? Aus eben demselben Grund: Kaum jemand nutzte es. Sicherlich spielten auch andere Faktoren eine Rolle, doch da es so wenige Nutzer hatte, besaß es als Dienst nur einen geringen Wert und Nutzen.

Netzwerkeffekte spielen eine sehr gro√üe Rolle, wenn es um Kryptow√§hrungen geht. Geld und Blockchains dienen letztlich den Menschen. Somit gilt: je mehr Menschen ein Netzwerk verwenden, desto gr√∂√üer ist sein Nutzen als Dienstleistung f√ľr seine Nutzer.


Einf√ľhrung

Welche Faktoren sind ma√ügebend, welche Kryptow√§hrungsprojekte zum Marktf√ľhrer in einem bestimmten Sektor werden? Wir k√∂nnten nun annehmen, dass der Markt im Allgemeinen auf lange Sicht zu den besten L√∂sungen neigen sollte. Allerdings ist es nicht so einfach. Hier sind zahlreiche Faktoren im Spiel.

Entwickler können eine innovative Technologie anbieten, doch wenn sie zum Zeitpunkt der Bereitstellung keine gute Marktanpassung hat, wird sie sich möglicherweise nicht durchsetzen.

In einigen F√§llen erobern technologisch unterlegene Projekte den gr√∂√üten Marktanteil, aus dem einfachen Grund, dass sie zum richtigen Zeitpunkt verf√ľgbar waren. Hier kommen die Netzwerkeffekte zum Tragen.


Was ist ein Netzwerkeffekt?

Ein Netzwerkeffekt ist ein wirtschaftlicher Effekt, der ein Produkt oder eine Dienstleistung beschreibt, bei denen zus√§tzliche Benutzer einen Mehrwert f√ľr das gesamte Netzwerk erzeugen. Wenn ein Netzwerkeffekt vorhanden ist, f√ľgt jeder neue Benutzer durch seinen Beitritt zum Netzwerk diesem einen Wert hinzu. Dies wiederum stellt einen Anreiz f√ľr neue Benutzer dar, dem Netzwerk beizutreten, wodurch ein weiterer Mehrwert entsteht, und so fort.

Das Paradebeispiel f√ľr einen Netzwerkeffekt ist das Telefon. In den Anf√§ngen der Technologie besa√üen nur sehr wenige Menschen Telefone in ihren H√§usern. Zudem mussten diese H√§user physisch miteinander verbunden werden, um das Netz nutzen zu k√∂nnen.

Als die Technologie heranreifte, konnten sich zunehmend mehr Menschen ein Telefon leisten, was wiederum den Wert des gesamten Telefonnetzes erh√∂hte. Mit der wachsenden Anzahl von Benutzern stiegen der Wert und der Nutzen des gesamten Netzes. So entstand eine positive Wechselbeziehung: Je mehr Menschen sich anschlossen, desto mehr Wert wurde dem gesamten Netzwerk hinzugef√ľgt. Die auf diese Weise erh√∂hte Nutzung f√ľhrte zu rasantem, exponentiellem Wachstum.


Arten von Netzwerkeffekten

Netzwerkeffekte lassen sich in zwei Haupttypen unterteilen ‚Äď direkte und indirekte Netzwerkeffekte.

Unser Telefonbeispiel von eben z√§hlt zu den direkten Netzwerkeffekten. Die vermehrte Nutzung schuf einen Mehrwert f√ľr alle anderen Nutzer.

Indirekte Netzwerkeffekte sind schwieriger zu definieren. Der Begriff bezieht sich auf zusätzliche, ergänzende Vorteile, welche sich aus der Existenz eines Netzwerkeffekts ergeben. Zum Beispiel sind viele Kryptowährungen Open Source. 

Ein Projekt mit einem starken Netzwerkeffekt kann viele qualifizierte Entwickler anziehen, um den Code zu pr√ľfen, da viel Wert auf dem Spiel steht (einschlie√ülich des von ihnen selbst investierten). Dieser Mehrwert kommt daher, dass es √ľberhaupt so viel Wert im Netzwerk gibt. Nach einer gewissen Zeit beginnt sich dieser Effekt zu verst√§rken, und macht die Kryptow√§hrung zu einem dominanten Marktf√ľhrer, welcher einen signifikanten Netzwerkeffekt gegen√ľber seinen Konkurrenten aufbaut.


Beispiele f√ľr Netzwerkeffekte

Heutige Beispiele f√ľr Netzwerkeffekte finden sich in einer Reihe von verschiedenen Produktkategorien. Ein offensichtliches Beispiel sind die sozialen Medien, bei welchen Benutzer dazu neigen, jenen Diensten beizutreten, welche ihre bereits vorhandenen sozialen Kontakte nutzen. Dies schafft Anreize, denselben Plattformen beizutreten, was wiederum einigen wenigen Diensten zu einer Monopolstellung verhilft.

Wenn neue Unternehmen ein neues soziales Netzwerk starten wollen, z√§hlt das Erreichen einer kritischen Masse an Nutzern zu einer der schwersten Aufgaben. Der Grund daf√ľr ist der Netzwerkeffekt, welchen die Marktf√ľhrer bereits aufgebaut haben und welcher ihnen einen erheblichen Wettbewerbsvorteil verschafft.

Ein weiteres gutes Beispiel f√ľr Netzwerkeffekte sind die Ridesharing-Dienste. Die Netzwerkeffekte, welche Uber oder Lyft im Laufe der Jahre aufgebaut haben, sind f√ľr neuere Dienste mit einer kleineren Nutzerbasis nur sehr schwer zu erreichen.

Das Gleiche gilt f√ľr Ebay und Amazon beim Online-Handel, Google bei der Internetsuche, AirBNB bei der Online-Vermietung, Microsoft bei den Betriebssystemen f√ľr Unternehmen und Apple mit seinem iPhone. Dies bedeutet jedoch nicht, dass nur gewinnorientierte Unternehmen mit klar definierten Gesch√§ftsmodellen einen Netzwerkeffekt erzielen k√∂nnen. Wikipedia ist ein gutes Beispiel f√ľr ein Open Source-Projekt, welches aus dem gewinnorientierten Schema herausf√§llt und dennoch einen signifikanten Netzwerkeffekt erzielen konnte.


Netzwerkeffekte und Kryptowährungen

Netzwerkeffekte sind ein wichtiger Aspekt, wenn es um Kryptowährungen und die Blockchain geht.

Nehmen wir zum Beispiel Bitcoin in Augenschein. Bitcoin hat einige sehr w√ľnschenswerte Eigenschaften und besitzt zudem einen starken Netzwerkeffekt.¬†

Miner unterst√ľtzen die Sicherheit des Netzwerks und besitzen eine gro√üe Liquidit√§t, um ihren Betrieb aufrechtzuerhalten. Aber sagen wir nun, ein anderes Netzwerk w√ľrde gestartet, welches einen √§hnlichen Anwendungsfall wie Bitcoin bedienen will. Miner k√∂nnten h√∂here Belohnungen erhalten, doch sie h√§tten nicht die gleiche Liquidit√§t, wenn sie ihre gegenw√§rtige Position verlassen. Sie k√∂nnten nun ein Risiko eingehen und hoffen, dass sich die Liquidit√§t in der Zukunft verbessert, oder sie k√∂nnten einfach weiter Bitcoins mit der relativen Gewissheit minen, dass sie im Rennen bleiben werden. So funktioniert ein Netzwerkeffekt. Selbst wenn die Alternative technologisch √ľberlegen w√§re oder mehr Gewinne verspr√§che, w√ľrde es nicht zwingend Sinn ergeben, zu wechseln.

Dies ist jedoch nicht nur eine Folge der Netzwerkeffekte von Bitcoin. Dank seines fairen Markteinstiegs hat Bitcoin inhärent einzigartige Eigenschaften, die von vornherein extrem schwer zu replizieren wären. Betrachten Sie dieses Beispiel also eher als ein Gedankenexperiment.

Netzwerkeffekte sind ein wichtiger Aspekt, welcher auch im Bereich von Decentralized Finance (DeFi) zu ber√ľcksichtigen ist. Wenn ein Produkt, eine Dienstleistung oder sogar ein Smart Contract einen massiven Vorteil erzeugt, kann dies f√ľr andere Projekte schwer zu √ľberwinden sein. DeFi befindet sich jedoch in einem sehr fr√ľhen Stadium. Viele w√ľrden argumentieren, dass noch kein Produkt einen Netzwerkeffekt erreicht hat, der es zu einem entscheidenden Gewinner macht.



Negative Netzwerkeffekte

Negative Netzwerkeffekte wirken in die entgegengesetzte Richtung. Dies bedeutet, dass jeder neue Benutzer dem Netzwerk Wert entzieht, anstatt es zu bereichern. Gerade beim Design von Blockchains sollte diese M√∂glichkeit bedacht werden. Ein gutes Design sollte vorschreiben, dass jeder neue Benutzer dem Netzwerk Wert hinzuf√ľgt, denn dies hilft dem Netzwerk die n√∂tige Skalierung zu erreichen. Wenn jedoch jeder Benutzer Wert entzieht, f√ľhrt das zu einer √úberlastung des betroffenen Netzwerks.
Zum Beispiel nutzt Ethereum das sogenannte Gas als ein auktions√§hnliches System, in welchem jeder Benutzer im Wesentlichen auf Gasgeb√ľhren bietet, welche den Ethereum-Minern f√ľr ihre Dienste ausgezahlt werden. Wenn mehr Benutzer hinzukommen und die Nutzung steigt, werden die Gasgeb√ľhren tendenziell h√∂her. Der Grund daf√ľr ist, dass jeder Benutzer im Wesentlichen versucht, die anderen Nutzer zu √ľberbieten. Dies kann jedoch nicht ewig weitergehen. Wenn die Gasgeb√ľhren zu hoch werden, stellen einige Benutzer die Nutzung des Netzwerks g√§nzlich ein, da sich ihre Aktivit√§t bei solch hohen Kosten nicht lohnt. Hier haben wir ein Paradebeispiel f√ľr einen negativen Netzwerkeffekt.
Dennoch existieren bereits Abhilfema√ünahmen f√ľr dieses Problem. EIP-1559 ist ein Ethereum-Vorschlag, welcher eine √úberarbeitung des Ethereum-Gas-Systems vorsieht. Dar√ľber hinaus k√∂nnte eine Reihe von Upgrades in ETH 2.0 den m√∂glichen Durchsatz, welchen das Ethereum-Netzwerk verarbeiten kann, stark erh√∂hen. Dies k√∂nnte helfen, das Problem der hohen Gasgeb√ľhren in Zeiten erh√∂hter Aktivit√§t zu beheben.


Fazit

Netzwerkeffekte gibt es in vielen verschiedenen Segmenten der Wirtschaft ‚Äď so auch bei Kryptow√§hrungen. Die Idee ist, dass neue Benutzer durch ihren Beitritt dem Netzwerk Wert hinzuf√ľgen.

Die Architekten von Blockchain- und Kryptowährungsnetzwerken können von der Untersuchung der durch Netzwerkeffekte erzeugten Mechanismen sehr profitieren. Wenn sie diese in ihren Designprozess einbeziehen, erhalten neue Coin- und Token-Projekte die Möglichkeit, schneller zu skalieren.

Haben Sie noch Fragen zu Netzwerkeffekten und Crypto? Sehen Sie sich unsere Q&A Plattform,Ask Academy an, wo die Binance-Community Ihre Fragen beantworten wird.