Startseite
Glossar
Genehmigungsfreie Blockchain

Genehmigungsfreie Blockchain

Mittel

Eine genehmigungsfreie Blockchain ist ein offenes Netzwerk, das es jedem ermöglicht, am Konsensprozess teilzunehmen, ohne eine Genehmigung, Erlaubnis oder Autorisierung zu benötigen.

Die wichtigsten Merkmale genehmigungsfreier Blockchains sind:

  • Transparenz der Transaktionen

  • Anonymit√§t

  • Fehlen einer zentralen Instanz

  • Quelloffener Code

Einige Beispiele f√ľr genehmigungsfreie Blockchains sind Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH) und die BNB Smart Chain (BNB). Jeder Nutzer, der √ľber eine Internetverbindung verf√ľgt, kann dem Netzwerk beitreten, Transaktionen senden und empfangen, den Code einsehen und ihn weiterentwickeln, einen Knoten betreiben und am Konsensprozess teilnehmen.
Im Gegensatz dazu werden genehmigungspflichtige Blockchains in der Regel von einer zentralen Instanz gesteuert. Solche Netzwerke, die auch als private Blockchains bekannt sind, beschr√§nken den Kreis derjenigen, die Transaktionen verifizieren und auf die in den verteilten Hauptb√ľchern gespeicherten Daten zugreifen k√∂nnen. Private Blockchains werden in der Regel von Unternehmen verwendet, die die Blockchain-Technologie nutzen wollen, aber sicherstellen m√∂chten, dass bestimmte Informationen aus rechtlichen oder wettbewerblichen Gr√ľnden geheim bleiben.
Genehmigungsfreie Blockchains sind in der Regel sicherer, da es f√ľr b√∂swillige Akteure weniger M√∂glichkeiten f√ľr geheime Absprachen innerhalb der Netzwerke gibt. Allerdings k√∂nnen sie relativ langsam sein, da sie Probleme mit der Skalierbarkeit haben. So k√∂nnen sie nur eine begrenzte Anzahl von Transaktionen in einer bestimmten Zeit verifizieren.
Zusammenfassend l√§sst sich sagen, dass genehmigungsfreie Blockchains den Vorteil der Dezentralisierung bieten und f√ľr jeden zug√§nglich sind, w√§hrend genehmigungspflichtige Modelle eher zentralisiert und schwer zug√§nglich sind. Die dezentrale Struktur hat jedoch den Preis einer geringeren Geschwindigkeit und Skalierbarkeit.