Was ist EOS?
Startseite
Artikel
Was ist EOS?

Was ist EOS?

Mittel
Veröffentlicht Feb 10, 2023Aktualisiert Feb 16, 2024
7m



TL;DR

EOS ist eine Layer-1-Blockchain, die entwickelt wurde, um Skalierbarkeitsprobleme der ersten und zweiten Generation von Blockchains zu lösen. Als die nach Bitcoin und Ethereum am lĂ€ngsten laufende Blockchain in der Branche wurde sie von Entwicklern zum Aufbau von Blockchain-Anwendungen und -Ökosystemen genutzt. Dies hat wiederum AnwendungsfĂ€lle u.a. in den Bereichen Lieferkette, dezentrales Finanzwesen (DeFi) und Gaming-Finanzwesen (GameFi) eröffnet.

EinfĂŒhrung

EOS wurde 2018 mit der Open-Source-Technologie des auf den Kaimaninseln ansĂ€ssigen Unternehmens B1 gestartet. In der Anfangsphase war EOS dafĂŒr bekannt, dass es dank seiner technischen Innovation andere Projekte ĂŒbertraf.

Die Entwicklung verlangsamte sich jedoch, und das Risikokapital, das den auf EOS aufbauenden Community-Projekten zugesagt worden war, blieb aus. Angesichts dieser Herausforderungen verfĂŒgten die EOS-Projekte nicht mehr ĂŒber die erforderlichen Ressourcen, um den Betrieb des Netzwerkes aufrechtzuerhalten.

Aus SolidaritĂ€t einigten sich die EOS-Blockproduzenten auf die GrĂŒndung einer neuen Einrichtung, der EOS Network Foundation (ENF), die nun fĂŒr die effiziente Bereitstellung von Kapital und die Weiterentwicklung von EOS zustĂ€ndig ist. Die EOS-Blockproduzenten verabschiedeten auch einen Vorschlag, die Tokens nicht mehr fĂŒr die Verwendung durch B1 zu sperren (Token Vesting), und das EOS-Netzwerk wurde zu einer dezentralen autonomen Organisation (DAO). 

Um absolute Code-UnabhÀngigkeit zu erreichen, wechselten die Programmierer der Community unter der Leitung der ENF am 21. September 2022 von EOSIO 2.0 zu Leap 3.1, der C++-Implementierung des neuen Antelope-Protokolls. Heute stellt sich EOS mit seinen neuen Funktionen weiterhin den Herausforderungen der Skalierbarkeit von Blockchains.

Was ist EOS?

EOS-Token

EOS verwendet den delegierten Proof-of-Stake (DPoS) als Konsensmechanismus. Sein nativer Token, EOS, ist ein Utility-Token, der im Netzwerk verwendet wird, um Systemressourcen zu kaufen, an der EOS-Governance teilzunehmen, Werte auf native Anwendungen zu ĂŒbertragen und den Wert von Anlagen und Spekulanten zu berĂŒcksichtigen.

Token-Inhaber können auch ihre ungenutzten EOS-Tokens staken, um einen Prozentsatz der GebĂŒhren zu erhalten, die von Nutzern erhoben werden, die EOS-Systemressourcen ĂŒber das EOS PowerUp-Modell verwenden möchten.

EinfĂŒhrung in die EOS-Blockchain

In vielen realen Situationen ist die Skalierbarkeit das grĂ¶ĂŸte Hindernis fĂŒr die Einrichtung öffentlicher Blockchains. Das Problem der Skalierbarkeit von Blockchains tritt in der Regel dann auf, wenn ein Netzwerk wĂ€chst und seine Transaktionen zunehmen. 

Die hÀufig diskutierten Blockchain-Leistungskennzahlen wie Swaps pro Sekunde, Transaktionsdurchsatz und Latenzzeit haben in vielen Blockchains noch kein ausreichendes QualitÀtsniveau erreicht.

Mit seinen oben genannten Ökosystem-Funktionen will EOS diese EinschrĂ€nkungen beseitigen, ohne die Sicherheit des Netzwerks oder die Freiheit der Entwickler zu beeintrĂ€chtigen.

Eine WebAssembly-C++-Engine

Im Kern der EOS-Blockchain befindet sich eine leistungsstarke WebAssembly (WASM)-Engine, die Smart Contract-Code ausfĂŒhrt. Diese Engine wurde entwickelt, um die Anforderungen von Blockchain-Anwendungen zu erfĂŒllen, die weitaus mehr von einer WASM-Engine verlangen als Webbrowser.

Hoher Durchsatz, schnellere BestÀtigungen und geringe Latenz

FĂŒr ein gutes Nutzererlebnis ist eine zuverlĂ€ssige RĂŒckmeldung mit einer Verzögerung von nicht mehr als ein paar Sekunden erforderlich. EOS erreicht einen hohen Transaktionsdurchsatz, weil sein DPoS-Mechanismus nicht warten muss, bis alle Knoten eine Transaktion bestĂ€tigt haben, um die FinalitĂ€t zu erreichen. Diese asynchrone Art der Validierung fĂŒhrt zu schnelleren BestĂ€tigungen und einer geringeren Latenz, d.h. der Zeit, die benötigt wird, um eine Transaktion als korrekt zu bestĂ€tigen, nachdem sie eingeleitet wurde. 

EVM-Integration

EOS verfĂŒgt ĂŒber eine Ethereum-kompatible virtuelle Maschine (EOS EVM), die es Solidity-Entwicklern auf Ethereum ermöglicht, von der Skalierbarkeit und ZuverlĂ€ssigkeit der EOS-Blockchain zu profitieren. Dazu gehören nahezu kostenlose Transaktionen fĂŒr ihre Nutzer sowie der Zugang zu den Open-Source-Codebibliotheken und -Werkzeugen, an die sie bereits gewöhnt sind. 

Berechtigungen durch ZugriffsschlĂŒssel

Das der EOS-Blockchain zugrunde liegende Design beinhaltet ein umfassendes und hochflexibles Berechtigungssystem, mit dem sich individuelle Berechtigungsmodelle fĂŒr verschiedene AnwendungsfĂ€lle erstellen lassen. Kontobesitzer können Dritten spezifische Berechtigungen erteilen und haben gleichzeitig die Möglichkeit, diese Berechtigungen jederzeit zu widerrufen.

EOS unterstĂŒtzt hierarchische Kontostrukturen, die es jedem Nutzer ermöglichen, mehrere Smart Contracts unter einem einzigen ĂŒbergeordneten Konto zu verwalten. Alternativ kann ein Kontoinhaber die fĂŒr die Änderung eines Smart Contracts erforderlichen Befugnisse auf verschiedene Konten aufteilen.

FlexibilitÀt

Aufgrund des Protokolldesigns sind die auf EOS bereitgestellten Anwendungen upgradefĂ€hig. Das bedeutet, dass Entwickler Codekorrekturen vornehmen, Funktionen hinzufĂŒgen und die Anwendungslogik Ă€ndern können, solange sie ĂŒber die erforderlichen Berechtigungen verfĂŒgen.

EOS ermöglicht es Entwicklern auch, Smart Contracts einzusetzen, die nicht verÀndert werden können. Diese Entscheidungen liegen im Ermessen der EOS-Entwickler und sind nicht von der Gnade des Protokolls abhÀngig.

Programmierbare Ressourcenzuweisung und Governance

Entwickler können System-Smart-Contracts Ă€ndern, um individuelle Wirtschaftsmodelle und Governance-Regeln zu erstellen. Da die Kernschicht des Codes nicht immer aktualisiert werden muss, um Änderungen vorzunehmen, kann dieser On-Chain-Mechanismus mithilfe von System-Smart-Contracts geĂ€ndert werden.

Was macht EOS einzigartig?

Menschenlesbare Konten

EOS nutzt menschenlesbare Konten, um es den Nutzern zu erleichtern, sich an ihre eigenen Konten sowie an die Konten, mit denen sie interagieren, zu erinnern. Anstelle von langen, zufĂ€lligen Zeichenketten verwenden EOS-Konten in der Regel erkennbare Adressen wie „Alice.gm“.

Niedrige TransaktionsgebĂŒhren

EOS bietet seinen Nutzern nahezu kostenlose Transaktionen und ist damit ideal fĂŒr das Senden und Empfangen von KleinstbetrĂ€gen. Damit wird eines der grĂ¶ĂŸten Hindernisse fĂŒr den Markteintritt von Web3 beseitigt, da GasgebĂŒhren bei anderen Blockchains zu erheblichen Mehrkosten bei einem einzigen Einkauf fĂŒhren können. 

Nahezu sofortige FinalitÀt

Bei Krypto-Transaktionen bezieht sich die FinalitĂ€t auf die Zusicherung oder Garantie, dass die Transaktionen nach Abschluss nicht mehr rĂŒckgĂ€ngig gemacht oder geĂ€ndert werden können. Die Geschwindigkeit einer Blockchain wirkt sich auf ihre FinalitĂ€tsrate aus, da sie bestimmt, wie schnell Transaktionen bestĂ€tigt und abgeschlossen werden.

Derzeit betrĂ€gt die FinalitĂ€t von EOS etwa drei Minuten – viel schneller als die 60 Minuten von Bitcoin und die sechs Minuten von Ethereum. 

Im Gegensatz zur FinalitĂ€t von Web2 sind drei Minuten jedoch immer noch langsam. Daher haben die ENF und ihre wichtigsten Technologiepartner – die sogenannte Antelope-Koalition – die Instant Finality-Initiative ins Leben gerufen, um den Nutzern eine sofortige und unumkehrbare Transaktionsabwicklung zu bieten.

Energieeffizient

Der DPoS-Mechanismus von EOS ermöglicht es den Knoten, Transaktionen schneller und mit weniger Netzwerkressourcen zu validieren. Da es kein Mining wie bei Proof-of-Work-Netzwerken (PoW) erfordert, ist das EOS-Netzwerk eine der energieeffizientesten Blockchains der Branche.

Base-Layer-Versicherung 

Recover+ (kurz R+) ist ein Cybersicherheitsportal und ein Programm zur schnellen Reaktion auf VorfĂ€lle, das EOS-DeFi-Projekte und ihre Nutzer durch Bug-Bounties und White-Hat-Anreize schĂŒtzen soll. Mit einem Reaktionsprogramm können gestohlene Mittel im Falle von bösartigen Hacks schnell wiederhergestellt werden. 

Am 5. November 2021 erbeuteten Hacker Tokens im Wert von mehr als 70 Millionen USD von der Blockchain-Kreditplattform Pando Rings. Obwohl es sich bei Pando Rings nicht um eine EOS-basierte Anwendung handelt, stahl der Angreifer ĂŒber 2 Mio. USD in EOS-Tokens. Dank dieses Programms konnte das Recover+ Team eingreifen und die gestohlenen Mittel einfrieren und so die EOS-DeFi-Nutzer schĂŒtzen.

EOS-Arbeitsgruppen

Seit der GrĂŒndung der ENF im Jahr 2021 hat sie mehrere EOS-Arbeitsgruppen zur Weiterentwicklung des Ökosystems finanziert. DarĂŒber hinaus hat sie eine Reihe von Handlungsempfehlungen in Form von „Blue Papers“ ausgesprochen, die VorschlĂ€ge fĂŒr Verbesserungen in verschiedenen Bereichen enthalten, darunter Kerninfrastruktur, APIs, SDKs, DeFi und Sicherheitsanalysewerkzeuge.

EOS Network Ventures

EOS Network Ventures (ENV) ist ein mit 100 Mio. USD ausgestatteter Risikokapitalfonds, dessen Aufgabe es ist, Kapitalanlagen anzuziehen und sie zum Nutzen des EOS-Netzwerks einzusetzen. Außerdem tĂ€tigt er strategische Eigenkapital- und Token-basierte Anlagen in Tech-Start-ups im Web3-Bereich. Der TĂ€tigkeitsbereich von ENV umfasst unter anderem GameFi, das Metaversum, eSports, NFTs und FinTech.

EOS Network Foundation

Die EOS Network Foundation (ENF) ist eine gemeinnĂŒtzige Organisation, die von Yves La Rose im September 2021 gegrĂŒndet wurde. Ihre Mission ist es, Möglichkeiten fĂŒr Anlagen, Startfinanzierung und Zusammenarbeit bei der Verfolgung von Web3-Innovationen zu identifizieren.

Zu diesem Zweck koordiniert die ENF die Finanzierung öffentlicher GĂŒter und die nicht-finanzielle UnterstĂŒtzung fĂŒr das Wachstum, die Entwicklung und die weltweite EinfĂŒhrung des EOS-Netzwerks. Seit ihrer GrĂŒndung wurden mehrere Programme fĂŒr öffentliche GĂŒter organisiert und finanziert, die zu wichtigen EOS-Entwicklungen beigetragen haben.

Am 9. November 2022 gab die ENF bekannt, dass sie einen Vorschlag zur Einrichtung eines Ökosystemfonds in Höhe von 100 Mio. USD initiiert hat, der von ENV verwaltet werden soll.

Fazit

Als die am lĂ€ngsten laufende Blockchain nach Bitcoin und Ethereum hat EOS seit seiner EinfĂŒhrung die Herausforderungen der Vergangenheit gemeistert und sich den aktuellen Anforderungen angepasst. Es bewegt sich weiterhin in Richtung eines robusten Systems und nutzt seine Leistung, FlexibilitĂ€t und Skalierbarkeit, um native Web3-GameFi-Erlebnisse fĂŒr Entwickler und Endnutzer zu schaffen.

WeiterfĂŒhrende LektĂŒre

Beitrag teilen
Eröffne ein Konto
Setze dein Wissen in die Praxis um und eröffne noch heute ein Binance-Konto.