Was ist die Fundamentale Analyse (FA)?

Teilen
Copied to clipboard!
Was ist die Fundamentale Analyse (FA)?

Inhalt


Einführung

Wenn es um das Trading geht – ob es sich um jahrhundertealte Aktien handelt oder um aufkommende Krypto-Währungen – ist keine exakte Wissenschaft im Spiel. Oder, falls doch, dann sorgen die Top-Player der Wall Street dafür, dass die Formel ein gut gehütetes Geheimnis bleibt.

Was wir stattdessen haben, ist eine breite Palette von Instrumenten und Methoden, die von Tradern und Investoren eingesetzt werden. Meistens kann man diese Techniken in zwei Kategorien einteilen: Fundamentale Analyse (FA) und Technische Analyse (TA).

In diesem Artikel werden wir in die Grundlagen der Fundamentalen Analyse eintauchen.


Was ist die Fundamentale Analyse?

Die Fundamentale Analyse ist eine von Investoren und Tradern verwendete Methode, mit der versucht wird, den tatsächlichen Wert von Vermögenswerten oder Unternehmen zu ermitteln. Um diese genau zu bewerten, untersuchen sie rigoros interne und externe Faktoren, um festzustellen, ob der betreffende Vermögenswert oder das betreffende Unternehmen über- oder unterbewertet ist. Ihre Schlussfolgerungen können dann dazu beitragen, eine Strategie besser zu formulieren, die mit größerer Wahrscheinlichkeit gute Erträge abwirft.

Wenn Sie beispielsweise Interesse an einem Unternehmen haben, könnten Sie zunächst Dinge wie die Gewinne, Bilanzen, Jahresabschlüsse und den Cashflow des Unternehmens untersuchen, um ein Gefühl für die finanzielle Gesundheit des Unternehmens zu bekommen. Dann könnten Sie vielleicht aus dem Unternehmen herauszoomen, um den Markt oder die Branche zu betrachten, in der es tätig ist. Wer sind die Konkurrenten? Welche demografischen Ziele verfolgt das Unternehmen? Erweitert es seine Reichweite? Sie könnten sogar noch weiter herauszoomen, um die wirtschaftlichen Überlegungen wie Zinssätze und Inflation zu berücksichtigen, um nur einige Faktoren zu nennen.

Dies ist ein so genannter Bottom-Up-Ansatz: Sie beginnen mit einem Unternehmen, an dem Sie interessiert sind, und arbeiten sich nach oben, um seinen Platz in der Wirtschaft zu verstehen. Sie können aber auch einen Top-Down-Ansatz wählen, bei dem Sie Ihre Auswahl eingrenzen, indem Sie zunächst das Gesamtbild betrachten.

Das Endziel bei dieser Art von Analyse besteht darin, einen erwarteten Aktienkurs zu generieren und diesen mit dem aktuellen Kurs zu vergleichen. Wenn die Zahl höher als der aktuelle Preis ist, könnte man daraus schließen, dass er unterbewertet ist. Wenn er niedriger als der Marktpreis ist, könnte man annehmen, dass er gegenwärtig überbewertet ist. Auf der Grundlage der Daten aus Ihrer Analyse können Sie fundierte Entscheidungen darüber treffen, ob Sie die Aktie dieses bestimmten Unternehmens kaufen oder verkaufen wollen.


Fundamentale Analyse (FA) vs. Technische Analyse (TA)

Trader und Investoren, die neu in den Märkten für Krypto-Währungen, Forex oder Aktien sind, wissen oft nicht genau, welchen Ansatz sie wählen sollen. Fundamentale Analyse und Technische Analyse stehen in krassem Gegensatz zueinander und stützen sich auf deutlich unterschiedliche Methoden, um unterschiedliche Dinge zu analysieren. Und doch liefern beide Daten, die für das Trading relevant sind. Welche ist also die bessere?

Tatsächlich könnte es sinnvoller sein, zu hinterfragen, was jede Form der Analyse mit sich bringt. Im Wesentlichen glauben Fundamentale Analysten, dass der Aktienkurs nicht unbedingt ein Indikator für den wahren Wert der Aktie ist – eine Ideologie, die ihren Investitionsentscheidungen zugrunde liegt.

Umgekehrt sind Technische Analysten der Meinung, dass die zukünftige Preisbewegung anhand vergangener Preisaktionen und Volumendaten einigermaßen vorhersagbar ist. Sie beschäftigen sich nicht mit der Untersuchung externer Faktoren, sondern konzentrieren sich stattdessen auf Preisdiagramme, Muster und Trends auf den Märkten. Sie zielen darauf ab, ideale Punkte für den Einstieg in und den Ausstieg aus Positionen zu identifizieren.

Die Befürworter der Markteffizienzhypothese (EMH) glauben, dass es unmöglich ist, den Markt mit Technischer Analyse (TA) beständig zu übertreffen. Die Theorie legt nahe, dass Finanzmärkte alle bekannten Informationen über Vermögenswerte repräsentieren (dass sie “rational” sind) und dass sie bereits historische Daten berücksichtigen. “Schwächere” Versionen der EMH diskreditieren nicht die Fundamentale Analyse, doch “stärkere” Formen argumentieren, dass es selbst mit rigoroser Forschung unmöglich ist, einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen.

Verständlicherweise gibt es im Vergleich keine objektiv bessere Strategie, da beide wertvolle Einsichten in verschiedene Bereiche liefern können. Einige eignen sich möglicherweise besser für bestimmte Trading-Stile, und in der Praxis verwenden viele Trader eine Kombination aus beiden, um das Gesamtbild zu betrachten. Dies gilt für kurzfristige Trades ebenso wie für langfristige Investitionen.


Wir schauen nicht auf Candlesticks, MACD, oder RSI, um Einsichten in die Fundamentale Analyse zu erhalten – es gibt eine Handvoll FA-spezifischer Indikatoren, die stattdessen verwendet werden. In diesem Abschnitt besprechen wir einige der beliebtesten Indikatoren.


Einnahmen pro Aktie (EPS)

Der Gewinn pro Aktie ist ein etabliertes Maß für die Rentabilität eines Unternehmens, das uns sagt, wie viel Gewinn es für jede ausstehende Aktie erzielt. Er wird anhand der folgenden Formel berechnet:

(Nettogewinn - Vorzugsdividenden) / Anzahl der Aktien


Nehmen wir an, dass ein Unternehmen keine Dividenden ausschüttet und sein Gewinn 1 Million Dollar beträgt. Bei 200.000 ausgegebenen Aktien ergibt die Formel ein EPS von 5 USD. Die Berechnung ist nicht besonders komplex, aber sie kann uns einen gewissen Einblick in potenzielle Investitionen geben. Unternehmen mit höheren (oder wachsenden) EPS sind in der Regel für Investoren attraktiver.

Der verwässerte Gewinn pro Aktie wird von einigen befürwortet, da er auch Faktoren berücksichtigt, die die Gesamtzahl der Aktien erhöhen könnten. Im Falle von Aktienoptionen erhalten die Mitarbeiter beispielsweise die Möglichkeit, Aktien des Unternehmens zu erwerben. Da dies im Allgemeinen eine höhere Anzahl von Aktien zur Aufteilung des Nettogewinns ergibt, würden wir einen niedrigeren Wert für verwässerte EPS im Vergleich zu einfachen EPS erwarten.

Wie bei allen Indikatoren sollte der Gewinn pro Aktie nicht die einzige Metrik sein, die zur Bewertung einer potenziellen Investition verwendet wird. Dennoch ist sie ein praktisches Hilfsmittel, wenn sie zusammen mit anderen verwendet wird.


Preis-zu-Gewinn-Verhältnis (P/E)

Das Preis-zu-Gewinn-Verhältnis (oder einfach P/E Verhältnis) bewertet ein Unternehmen, indem es den Aktienkurs mit seinem EPS vergleicht. Es wird mit der folgenden Formel berechnet:

Aktienpreis / Gewinn pro Aktie


Lassen Sie uns dieselbe Firma aus dem vorherigen Beispiel wiederverwenden, die EPS von $5 hatte. Nehmen wir an, dass jede Aktie zu $10 gehandelt wird, was ein P/E Verhältnis von 2 ergeben würde. Was bedeutet das? Nun, das hängt weitgehend davon ab, was der Rest unserer Recherche zeigt.

Viele verwenden das Preis-zu-Gewinn-Verhältnis, um festzustellen, ob eine Aktie überbewertet (wenn das Verhältnis höher ist) oder unterbewertet (wenn das Verhältnis niedriger ist) ist. Es ist eine gute Idee, die Zahl zu berücksichtigen, indem man sie mit dem P/E Verhältnis ähnlicher Unternehmen vergleicht. Auch hier gilt diese Regel nicht immer, so dass sie am besten zusammen mit anderen quantitativen und qualitativen Analysetechniken verwendet werden sollte.


Preis-zu-Buch-Verhältnis (P/B)

Das Preis-zu-Buch-Verhältnis (auch bekannt als Preis-zu-Eigenkapital-Verhältnis oder P/B Verhältnis) kann uns Aufschluss darüber geben, wie Investoren das Unternehmen im Verhältnis zu seinem Buchwert bewerten. Der Buchwert ist der Wert eines Unternehmens, wie er in seinen Finanzberichten definiert ist (normalerweise Aktiva minus Passiva). Die Berechnung sieht wie folgt aus:

Preis pro Aktie / Buchwert pro Aktie


Lassen Sie uns noch einmal auf unsere frühere Beispiel-Firma zurückkommen. Wir nehmen an, dass sie einen Buchwert von $500.000 hat. Jede Aktie wird mit $10 gehandelt, und es gibt 200.000 davon. Unser Buchwert pro Aktie beträgt also $500.000 geteilt durch 200.000, was $2,50 ergibt.

Wenn man die Zahlen in die Formel einfließen lässt, ergibt $10 geteilt durch $2,5 ein Preis-zu-Buchwert-Verhältnis von 4. Oberflächlich betrachtet sieht das nicht allzu gut aus. Es sagt uns, dass Aktien derzeit für das Vierfache dessen gehandelt werden, was das Unternehmen auf dem Papier tatsächlich wert ist. Es könnte darauf hindeuten, dass der Markt das Unternehmen überbewertet, vielleicht durch die Erwartung eines enormen Wachstums. Wenn wir ein Verhältnis von weniger als 1 hätten, würde dies darauf hindeuten, dass das Unternehmen mehr Wert hat, als der Markt derzeit anerkennt.

Eine Einschränkung des Preis-zu-Buchwert-Verhältnisses ist, dass es besser geeignet ist für die Bewertung von “vermögenslastigen” Unternehmen. Schließlich sind Unternehmen mit wenig physischen Vermögenswerten nicht gut vertreten.


Preis/Gewinn-zu-Wachstum-Verhältnis (PEG)

Das Preis/Gewinn-zu-Wachstum-Verhältnis (PEG) ist eine Erweiterung des Preis-zu-Gewinn-Verhältnisses und erweitert dessen Anwendungsbereich, um Wachstumsraten zu berücksichtigen. Es verwendet die folgende Formel:

Preis-zu-Gewinn-Verhältnis / Gewinnwachstumsrate


Die Gewinnwachstumsrate ist eine Schätzung des vorhergesagten Gewinnwachstums für das Unternehmen in einem festgelegten Zeitrahmen. Wir drücken es als Prozentsatz aus. Angenommen, wir haben für unser oben genanntes Unternehmen ein durchschnittliches Wachstum von 10% in den nächsten fünf Jahren geschätzt. Wir nehmen das Preis-zu-Gewinn-Verhältnis (2), teilen es durch 10, und erhalten ein Verhältnis von 0,2.

Dieses Verhältnis würde darauf hindeuten, dass das Unternehmen eine gute Investition ist, da es stark unterbewertet ist, wenn wir das zukünftige Wachstum mit einbeziehen. Jedes Unternehmen mit einem Verhältnis von weniger als 1 ist im Allgemeinen unterbewertet. Jedes darüber liegende Unternehmen könnte überbewertet sein.

Das PEG Verhältnis wird von vielen gegenüber dem P/E Verhältnis bevorzugt, da es eine ziemlich wichtige Variable betrachtet, die das P/E Verhältnis auslässt.


➟ Möchte mit der Krypto-Währungen beginnen? Kaufen Sie Bitcoin auf Binance!


Fundamentale Analyse und Krypto-Währungen

Die oben genannten Metriken sind für Krypto-Währungen nicht wirklich anwendbar. Stattdessen könnten Sie andere Faktoren heranziehen, um die Durchführbarkeit eines Projekts zu beurteilen. Im folgenden Abschnitt finden Sie eine Auswahl von Indikatoren, die von Tradern im Bereich der Krypto-Währungen verwendet werden.


Netzwerk-Wert-zu-Transaktionen-Verhältnis (NVT)

Das NVT Verhältnis, das oft als das P/E Verhältnis für Krypto-Währungsmärkte angesehen wird, entwickelt sich schnell zu einem festen Bestandteil der Krypto-FA. Es kann wie folgt berechnet werden:

Netzwerk-Wert / tägliches Transaktionsvolumen


NVT versucht, den Wert eines bestimmten Netzwerks auf der Grundlage der Anzahl der von ihm verarbeiteten Transaktionen zu interpretieren. Angenommen, Sie haben zwei Projekte: Coin A und Coin B. Beide haben eine Marktkapitalisierung von $1.000.000. Coin A hat jedoch ein tägliches Transaktionsvolumen im Wert von $50.000, während Coin B ein Volumen von $10.000 hat.

Das NVT-Verhältnis für Coin A beträgt 20, und das NVT-Verhältnis für Coin B beträgt 100. Im Allgemeinen gelten Vermögenswerte mit einem niedrigeren NVT-Verhältnis als unterbewertet, während Vermögenswerte mit einem höheren NVT-Verhältnis als überbewertet betrachtet werden können. Allein diese Merkmale deuten darauf hin, dass Coin A im Vergleich zu Coin B unterbewertet ist.


Aktive Adressen

Manche schauen auf die Anzahl der aktiven Adressen in einem Netzwerk, um zu beurteilen, wie stark es genutzt wird. Auch wenn er als eigenständiger Indikator nicht zuverlässig ist (die Metrik kann manipuliert werden), kann er dennoch Informationen über die Netzwerkaktivität liefern. Sie können dies in Ihre tatsächliche Bewertung eines bestimmten digitalen Vermögenswertes einfließen lassen.


Preis-zu-Mining-Breakeven-Verhältnis

Das Preis-zu-Mining-Breakeven-Verhältnis ist eine Metrik für die Bewertung von Proof of Work Coins, die von Netzwerkteilnehmern im Mining-Prozess erstellt werden. Es berücksichtigt die mit diesem Prozess verbundenen Kosten, d.h. den Stromverbrauch und Hardware-Aufwand.

Coin-Marktpreis / Coin-Mining-Kosten


Das Preis-zu-Mining-Breakeven-Verhältnis kann viel über den aktuellen Zustand eines Blockchain-Netzwerks verraten. Der Breakeven bezieht sich auf die Kosten für das Mining einer Coin – wenn er beispielsweise bei $10.000 liegt, dann geben die Miner normalerweise $10.000 aus, um eine neue Einheit zu generieren.

Angenommen, Coin A wird bei $5.000 und Coin B bei $20.000 gehandelt, und beide haben einen Breakeven-Punkt von $10.000. Das Verhältnis von Coin A beträgt 0,5, während das von Coin B bei 2 liegt. Da das Verhältnis von Coin A unter 1 liegt, bedeutet dies, dass die Miner mit Verlust arbeiten, um die Coin zu schürfen. Das Mining von Coin B ist gewinnbringend, da man für jede $10.000, die im Mining ausgegeben werden, einen Gewinn von $20.000 erwarten würde.

Aufgrund der Anreize könnte man erwarten, dass das Verhältnis im Laufe der Zeit in Richtung 1 tendiert. Bei Coin A würden diejenigen, die mit Verlust minen, das Netzwerk wahrscheinlich verlassen, es sei denn, der Preis würde steigen. Für Coin B gibt es eine attraktive Belohnung, so dass man erwarten würde, dass mehr Miner beitreten würden, um davon zu profitieren, bis sie nicht mehr rentabel ist.

Die Wirksamkeit dieses Indikators ist umstritten. Dennoch gibt er Ihnen eine Vorstellung von der Wirtschaftlichkeit des Mining, die Sie in Ihre Gesamtbewertung eines digitalen Vermögenswertes einfließen lassen können.


Whitepaper, Team und Roadmap

Die populärste Methode zur Bestimmung des Wertes von Krypto-Währungen und Token ist die gute alte Recherche über das Projekt. Wenn Sie ein Whitepaper lesen, können Sie die Ziele eines Projekts, seine Anwendungsfälle und seine Technologie verstehen. Die Erfolgsbilanz der Teammitglieder gibt Ihnen einen Eindruck von ihrer Fähigkeit, das Produkt zu entwickeln und zu skalieren. Schließlich gibt Ihnen eine Roadmap Aufschluss darüber, ob das Projekt planmäßig verläuft. Sie kann durch zusätzliche Untersuchungen ergänzt werden, um die Wahrscheinlichkeit zu bestimmen, dass das Projekt seine Meilensteine erreicht.


Vor- und Nachteile der Fundamentalen Analyse

Vorteile der Fundamentalen Analyse

Die Fundamentale Analyse ist eine robuste Methodik zur Bewertung von Unternehmen in einer Weise, mit der die Technische Analyse einfach nicht konkurrieren kann. Für Investoren weltweit ist die Untersuchung einer Reihe qualitativer und quantitativer Faktoren ein entscheidender Ausgangspunkt für jeden Handel.

Jeder kann fundamentale Analysen durchführen, da sie sich auf erprobte Techniken und sofort verfügbare Geschäftsdaten stützen. Zumindest ist dies in traditionellen Märkten der Fall. Betrachtet man nämlich Krypto-Währungen (immer noch eine kleiner Wirtschaftszweig), so sind die Daten nicht immer verfügbar, und eine starke Korrelation zwischen den Vermögenswerten bedeutet, dass die FA möglicherweise nicht so effektiv ist.

Richtig durchgeführt, bietet sie eine Grundlage für die Ermittlung von Aktien, die gegenwärtig unterbewertet sind und deren Aufwertung im Laufe der Zeit bevorsteht. Top-Investoren wie Warren Buffett und Benjamin Graham haben immer wieder bewiesen, dass eine rigorose Untersuchung von Unternehmen auf diese Weise enorme Ergebnisse erzielen kann.


Nachteile der Fundamentalen Analyse

Es ist einfach, eine Fundamentale Analyse zu machen, aber es ist schwieriger, eine gute Fundamentale Analyse zu machen. Die Bestimmung des “inneren Wertes” einer Aktie ist ein zeitaufwändiger Prozess, der viel mehr Arbeit erfordert, als nur Zahlen in eine Formel einzufügen. Es müssen viele Faktoren bewertet werden, und die Lernkurve, um dies effektiv zu tun, kann steil sein. Außerdem eignet sie sich besser für langfristige Geschäfte als für kurzfristige.

Diese Art der Analyse übersieht auch mächtige Marktkräfte und Trends, die die technische Analyse identifizieren kann. Wie der Wirtschaftswissenschaftler John Maynard Keynes einmal sagte:

Der Markt kann länger irrational bleiben, als Sie zahlungsfähig bleiben können.

Aktien, die (in jeder Metrik) unterbewertet erscheinen, haben keine Garantie, dass sie in Zukunft an Wert gewinnen.


Fazit

Die Fundamentale Analyse ist eine etablierte Praxis, auf die einige der erfolgreichsten Trader schwören. Durch die Verfeinerung einer Strategie können Anleger nicht nur lernen, den wahren Wert von Aktien, Krypto-Währungen und anderen Vermögenswerten besser einzuschätzen, sondern auch Unternehmen und Branchen insgesamt besser zu verstehen.

In Kombination mit Technischer Analyse kann die Fundamentale Analyse Tradern und Investoren ein ausgewogenes Verständnis darüber vermitteln, von welchen Vermögenswerten und Unternehmen sie profitieren könnten. Die Kombination von FA und TA wird von vielen sowohl in den traditionellen als auch in den Krypto-Währungsmärkten favorisiert.

Angesichts der Entstehung der Krypto-Märkte sollten Sie jedoch verstehen, dass die FA möglicherweise nicht so effektiv ist. Sie sollten immer Ihre eigenen Recherchen durchführen und sicherstellen, dass Sie über eine solide Risikomanagement-Strategie verfügen.


➟ Haben Sie Fragen zur Fundamentalen Analyse? Gehen Sie zum Bereich Ask Academy, um diese mit der Gemeinschaft zu diskutieren!

Loading