Schwarzer Montag und Börsencrashs erklärt

Teilen
Copied to clipboard!
Schwarzer Montag und Börsencrashs erklärt

Inhalt


Was ist der Schwarze Montag?

Schwarzer Montag ist die Bezeichnung für einen plötzlichen und schweren Börsencrash, der sich am 19. Oktober 1987 ereignete. Der Dow Jones Industrial Average (DJIA), ein Index, der die Leistung des US-Aktienmarktes misst, fiel um mehr als 22%. Dem Absturz gingen eine Woche zuvor zwei weitere große Einbrüche voraus.


Entwicklung des Dow Jones Industrial Average um die Zeit des Schwarzen Montags.

Entwicklung des Dow Jones Industrial Average um die Zeit des Schwarzen Montags.


Der Schwarze Montag ist als der Beginn eines weltweiten Börseneinbruchs in die Geschichte eingegangen. Bis heute ist dies einer der berüchtigtsten Tage in der Geschichte der Aktienmärkte.

Das gesamte Trading-Volumen an den Börsen war so hoch, dass die damaligen Computer nicht in der Lage waren, die plötzlich hohe Last zu bewältigen. Die Aufträge blieben stundenlang unerfüllt, und große Geldtransfers wurden verzögert.

Ein großer Crash wie dieser wird natürlich auf den Futures- und Optionen-Märkten verfolgt. Der Crash hatte auch erhebliche Auswirkungen auf die globalen Märkte. Die meisten der wichtigsten Indizes auf der ganzen Welt waren bis zum Ende desselben Monats um 20-30% gefallen.

Der Begriff “Schwarzer Montag” bezieht sich typischerweise auf den Crash von 1987. Er wird aber auch verwendet, um andere schwere Marktcrashs zu bezeichnen.


Was verursacht Marktzusammenbrüche?

Im Allgemeinen kann die Ursache von Börsencrashs nicht auf einen einzigen Faktor zurückgeführt werden. Interessanterweise ging dem Schwarzen Montag 1987 kein größeres Nachrichtenereignis voraus. Es kamen jedoch mehrere verschiedene Faktoren zusammen, die in Kombination eine Atmosphäre der Panik und Ungewissheit schufen. Was waren nun diese Faktoren?

Die erste war die Einführung von computergestützten Trading-Systemen. Heute werden die meisten Trading-Aktivitäten durch Computer erleichtert, aber das war nicht immer der Fall. Vor den 1980er Jahren waren die Aktienmärkte in der Regel laute und überfüllte Orte, an denen die Trader ihre Vermögenswerte direkt auf dem Trading Floor handelten.


Der Trading Floor des New Yorker Stock Exchange (NYSE) im Jahr 1963, vor der Einführung computergestützter Trading-Systeme. Quelle: Bibliothek des Kongresses. Bild gegenüber dem Original verändert.

Der Trading Floor des New Yorker Stock Exchange (NYSE) im Jahr 1963, vor der Einführung computergestützter Trading-Systeme. Quelle: Bibliothek des Kongresses. Bild gegenüber dem Original verändert.


In den 1980er Jahren begann sich die Trading-Aktivität jedoch immer stärker auf Computersoftware zu stützen. Der Übergang zum computergestützten Trading ermöglichte eine wesentlich schnellere Trading-Aktivität mit Systemen, die in der Lage waren, Tausende von Orders in Sekundenschnelle zu erteilen.Natürlich wirkten sich diese Fortschritte auch auf die Geschwindigkeit großer Kursbewegungen aus. Im Gegensatz dazu können die heutigen Trading-Bots innerhalb von Sekunden nach einem unerwarteten Nachrichtenereignis Billionen von Dollar an Werten bewegen.

Andere Faktoren, wie ein Handelsdefizit in den Vereinigten Staaten, internationale Spannungen und andere geopolitische Umstände wurden ebenfalls als Ursachen genannt. Hinzu kommt, dass die wachsende Reichweite der Medien die Auswirkungen und die Schwere des Ereignisses sicherlich noch verstärkt hat.

Es ist erwähnenswert, dass all diese Faktoren zwar zum Absturz beigetragen haben mögen, die Entscheidungen aber dennoch von Menschen getroffen wurden. Marktpsychologie spielt bei Ausverkäufen eine große Rolle, und sie sind oft einfach das Ergebnis einer Massenpanik.


Was ist ein Schutzschalter?

Nach den Ereignissen des Schwarzen Montags wurden von der US Securities and Exchange Commission (SEC) mehrere Mechanismen eingerichtet, um zu verhindern, dass sich ähnliche Ereignisse wiederholen. Oder, wenn schon nicht vollständig zu verhindern, so doch zumindest zu versuchen, ihre Auswirkungen abzuschwächen.

Eine dieser Methoden wird als Schutzschalter bezeichnet. Es handelt sich dabei um eine regulatorische Maßnahme, die den Handel stoppt, wenn der Preis bestimmte prozentuale Niveaus im Verhältnis zur täglichen Eröffnung erreicht. Während wir hier in erster Linie von den Vereinigten Staaten sprechen, sind Schutzschalter auch in vielen anderen Märkten eingeführt worden.

Schutzschalter gelten für wichtige Indizes wie den Dow oder den S&P 500 sowie für einzelne Wertpapiere. So funktionieren sie.

Wenn sich der S&P 500 innerhalb eines Handelstages um mehr als 7% nach unten bewegt, wird der Handel für 15 Minuten unterbrochen und dann wieder aufgenommen. Dies wird als Level-1-Schutzschalter bezeichnet. Wenn der Markt weiter fällt und 13% vom Tagesbeginn erreicht, wird er wieder angehalten. Dies wird als Level-2-Schutzschalter bezeichnet. Nach einer 15-minütigen Pause wird der Handel dann wieder aufgenommen. Erreicht der Preis einen Verlust von 20% gegenüber der Marktöffnung, wird der Handel für den Rest des Tages unterbrochen. Dies wird als Level-3-Schutzschalter bezeichnet.


Vorteile und Nachteile von Schutzschaltern

Schutzschalter können zwar effektiv zur Verhinderung von Flash Crashes eingesetzt werden, sie sind jedoch ein umstrittenes Thema.

Einige Kritiker von Schutzschaltern argumentieren, dass sie sich negativ auf die Märkte auswirken und das Ausmaß von Crashes sogar noch erhöhen. Wie kommt das? Da diese vorgegebenen Prozentsätze auf dem offenen Markt basieren, sind sie öffentlich bekannt. Als solche können sie die Orderplatzierung beeinflussen und die Liquidität im Orderbuch bei bestimmten Preisniveaus künstlich verringern.

Eine geringere Liquidität kann zu mehr Volatilität führen, da möglicherweise nicht genügend Orders vorliegen, um eine unerwartete Angebotsspitze aufzufangen. Kritiker argumentieren, dass die Märkte ohne den Einfluss von Schutzschaltern auf Liquiditätsbereiche eher ein natürliches Gleichgewicht erreichen.

Bei globalen Marktindizes wie dem S&P 500 werden Schutzschalter nur bei Abwärtsbewegungen ausgelöst. Auf der anderen Seite können sie aber auch bei einzelnen Wertpapieren bei Bewegungen nach oben aktiviert werden.


Wie man sich auf Marktzusammenbrüche vorbereitet

Aufgrund der Natur der Märkte und Massenpsychologie sind Zusammenbrüche fast unvermeidlich. Aber was kann man tun, um sich auf einen Marktcrash vorzubereiten? 

Erwägen Sie die Erstellung eines Investitionsplans oder einer allgemeinen Trading-Strategie. Wenn der Markt zusammenbricht und viele Investoren Panikverkäufe tätigen, ist es wichtig, ruhig und rational zu bleiben und emotionale Entscheidungen zu vermeiden. Die Erstellung eines langfristigen Investitionsplans oder einer Trading-Strategie ist dafür unerlässlich, da sie Ihnen keine impulsiven Entscheidungen ermöglichen sollte.

Eine weitere Sache, die zu berücksichtigen ist, ist die Einrichtung eines Stop-Loss. Um ein erfolgreicher Trader zu sein, ist es ein absolutes Muss, seine Downside bei kurzfristigen Trades zu schützen. Bei längerfristigen Anlegern ist diese Praxis jedoch überraschenderweise viel seltener anzutreffen. Selbst wenn Ihr Stop-Loss Raum für größere Kursbewegungen lässt, könnte er Sie bei einem verheerenden Marktcrash vor heftigen Verlusten bewahren.

Was die weltweiten Marktzusammenbrüche betrifft, so waren sie bisher alle nur vorübergehend. Während Zeiten einer wirtschaftlichen Rezession sich über mehrere Jahre erstrecken können, erholen sich die Märkte danach tendenziell wieder. Wenn man weit genug herauszoomt, befindet sich die Weltwirtschaft seit Jahrhunderten in beständigem Wachstum, und diese Korrekturen sind nur vorübergehende Rückschläge.


Entwicklung des Dow Jones Industrial Average zwischen 1915 und 2020.

Entwicklung des Dow Jones Industrial Average zwischen 1915 und 2020.


Während diese Beobachtung für globale Märkte, die an das Wirtschaftswachstum gebunden sind, richtig sein mag, gilt sie nicht für die Kryptowährungsmärkte. Die Blockchain-Industrie ist noch sehr jung und Kryptowährungen sind eine riskante Anlageklasse. Daher werden sich einige Kryptowährungen nach einem schweren Marktcrash möglicherweise nie wieder erholen.



Wollen Sie Krypto-Währungen ausprobieren? Kaufen Sie Bitcoin auf Binance!



Andere bemerkenswerte schwarze Montage

28. Oktober 1929

Börsencrash, der der Großen Depression in den 1930er Jahren vorausging. In Anbetracht seiner langfristigen wirtschaftlichen Auswirkungen war der Crash im Herbst 1929 der bisher zerstörerischste Börsencrash.

29. September 2008

Nach dem Platzen der US-Immobilienblase begannen die Aktienmärkte abzustürzen. Dies führte schließlich in den späten 2000er und frühen 2010er Jahren zur Großen Rezession. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, lesen Sie Die Finanzkrise 2008 erklärt.

9. März 2020

Schlimmster Tag für den US-Aktienmarkt seit der Großen Rezession, angeheizt durch die Coronavirus-Pandemie und einen Ölpreiskrieg. Damals war es der größte Ein-Tages-Rückgang seit 2008 gewesen. Aber, wie Sie im nächsten Absatz sehen werden, hielt dieser Rekord nur eine einzige Woche lang an.

16. März 2020

Die Befürchtungen über die möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie nahmen weiter zu. Infolgedessen erlebte der US-Markt einen noch größeren Ein-Tages-Rückgang als während des Crashs eine Woche zuvor. Dieser Tag kann als der Höhepunkt des anfänglichen Schocks der Auswirkungen des Coronavirus auf die Finanzmärkte angesehen werden.


Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Schwarze Montag 1987 ein schwerer Marktcrash war. Wie bereits erwähnt, kann der Begriff auch für andere Börsencrashs verwendet werden, wie z.B. die von 1929, 2008 und 2020.

Nach den Ereignissen des Schwarzen Montags wurden neue Regelungen eingeführt, um die Auswirkungen von Börsencrashs zu mildern. Eine der wirkungsvollsten und umstrittensten dieser Vorschriften ist der Schutzschalter, der den Handel stoppt, wenn vordefinierte prozentuale Verlusthöhen erreicht werden.

Was können Sie tun, um sich auf unvermeidliche Marktzusammenbrüche vorzubereiten? Denken Sie an die möglichen Szenarien, um einen angemessenen Investitionsplan oder eine Trading-Strategie zu erstellen. Risikomanagement, Portfolio-Diversifikation und Marktpsychologie sind einige Themen, die Ihnen helfen können, große Verluste bei Marktcrashs zu vermeiden.

Loading