Was ist Ethereum?
HomeArtikel

Was ist Ethereum?

Anfänger
1mo ago
40m

Kapitel

  1. Ethereum Grundlagen
  2. Woher kommt ether?
  3. Einführung in Ethereum
  4. Skalierbarkeit, ETH 2.0 und die Zukunft von Ethereum
  5. Ethereum und dezentralisierte Finanzen (DeFi)
  6. Teilnahme im Ethereum-Netzwerk


Kapitel 1 - Ethereum Grundlagen

Inhalt


Was ist Ethereum?

Ethereum ist eine dezentralisierte Computerplattform. Man kann sie sich wie einen Laptop oder PC vorstellen, aber sie läuft nicht auf einem einzigen Gerät. Stattdessen läuft sie gleichzeitig auf Tausenden von Rechnern auf der ganzen Welt, was bedeutet, dass sie keinen Besitzer hat.

Ethereum, wie Bitcoin und andere Krypto-Währungen, ermöglicht Ihnen die Überweisung von digitalem Geld. Es kann jedoch viel mehr – Sie können Ihren eigenen Code einsetzen und mit Anwendungen anderer Benutzer interagieren. Weil es so flexibel ist, können alle Arten von komplexen Programmen auf Ethereum gestartet werden.

Einfach ausgedrückt, ist die Hauptidee hinter Ethereum, dass Entwickler Code erstellen und starten können, der über ein verteiltes Netzwerk läuft, anstatt auf einem zentralen Server zu existieren. Das bedeutet, dass diese Anwendungen theoretisch nicht heruntergefahren oder zensiert werden können.


Was ist der Unterschied zwischen Ethereum und ether (ETH)?

Es mag weniger intuitiv sein, aber die in Ethereum verwendeten Einheiten heißen nicht Ethereum oder Ethereums. Ethereum ist das Protokoll selbst, aber die Währung, die ihm zugrunde liegt, wird einfach ether (oder ETH) genannt.


Hüpfende ether coins


Was macht Ethereum wertvoll?

Wir haben die Idee angesprochen, dass Ethereum den Code in einem verteilten System ausführen kann. Als solches können Programme nicht von externen Parteien manipuliert werden. Sie werden in die Datenbank von Ethereum (d.h. die Blockchain) aufgenommen und können so programmiert werden, dass der Code nicht bearbeitet werden kann. Darüber hinaus ist die Datenbank für jeden sichtbar, so dass Benutzer den Code vor der Interaktion mit ihr prüfen können.

Das bedeutet, dass jeder, überall, Anwendungen starten kann, die nicht offline genommen werden können. Interessanter ist, dass diese Anwendungen Bedingungen für die Übertragung von Werten festlegen können, da ihre native Einheit – ether – Werte speichert. Wir nennen die Programme, aus denen sich die Anwendungen zusammensetzen, Smart Contracts. In den meisten Fällen können sie so programmiert werden, dass sie ohne menschliches Eingreifen funktionieren.

Verständlicherweise hat die Idee von “programmierbarem Geld” Benutzer, Entwickler und Unternehmen rund um den Globus in ihren Bann gezogen.


Was ist die Blockchain?

Die Blockchain ist das Herzstück von Ethereum – es ist die Datenbank, die die vom Protokoll verwendeten Informationen enthält. Wenn Sie unseren Artikel Was ist Bitcoin? gelesen haben, werden Sie ein grundlegendes Verständnis davon haben, wie eine Blockchain funktioniert. Die Ethereum-Blockchain ähnelt der von Bitcoin, obwohl die Daten, die sie speichert, – und die Art und Weise, wie sie diese speichert – unterschiedlich ist.

Es hilft, sich die Blockchain von Ethereum wie ein Buch vorzustellen, dem man immer wieder Seiten hinzufügt. Jede Seite wird als Block bezeichnet und ist mit Informationen über Transaktionen gefüllt. Wenn wir eine neue Seite hinzufügen wollen, müssen wir einen besonderen Wert am oberen Rand der Seite einfügen. Dieser Wert sollte es jedem ermöglichen, zu sehen, dass die neue Seite nach der vorherigen Seite hinzugefügt wurde und nicht nur zufällig in das Buch eingefügt wurde.

Im Wesentlichen ist es ein bisschen wie eine Seitenzahl, die auf die vorherige Seite verweist. Wenn wir uns die neue Seite ansehen, können wir mit Sicherheit sagen, dass sie auf die vorherige Seite folgt. Dazu verwenden wir einen Prozess namens Hashing

Hashing nimmt ein Datenfragment – in diesem Fall alles auf unserer Seite – und gibt eine eindeutige Kennung zurück (unser Hash). Die Wahrscheinlichkeit, dass zwei Daten uns den gleichen Hash liefern, ist astronomisch gering. Es ist auch ein einseitiger Prozess: Sie können einen Hash leicht berechnen, aber es ist praktisch unmöglich, den Hash umzukehren, um die Informationen zu erhalten, die zur Erstellung des Hash verwendet wurden. Warum dies für das Mining wichtig ist, werden wir in einem späteren Kapitel erörtern.

Jetzt haben wir einen Mechanismus, um unsere Seiten in der richtigen Reihenfolge miteinander zu verknüpfen. Jeder Versuch, die Reihenfolge zu ändern oder Seiten zu entfernen, macht deutlich, dass unser Buch manipuliert worden ist.

Möchten Sie mehr über Blockchains erfahren? Schauen Sie sich unbedingt unseren Blockchain-Technologie - ein Leitfaden für Einsteiger an.


Ethereum vs. Bitcoin – was ist der Unterschied?

Bitcoin stützt sich auf Blockchain-Technologie und finanzielle Anreize, um ein globales digitales Geldsystem zu schaffen. Es hat einige Schlüsselinnovationen eingeführt, die die Koordination von Benutzern rund um den Globus ermöglichen, ohne dass eine zentrale Partei erforderlich ist. Indem jeder Teilnehmer ein Programm auf seinem Computer laufen ließ, ermöglichte Bitcoin es den Benutzern, sich in einer vertrauenslosen, dezentralisierten Umgebung über den Zustand einer Finanzdatenbank zu einigen.

Bitcoin wird oft als First-Generation-Blockchain bezeichnet. Sie wurde nicht als ein allzu komplexes System geschaffen, und das ist eine Stärke, wenn es um Sicherheit geht. Sie wurde absichtlich unflexibel gehalten, um der Sicherheit auf seiner Basisschicht Vorrang einzuräumen. Die Sprache für Smart Contracts ist bei Bitcoin in der Tat extrem eingeschränkt, und sie passt nicht sehr gut zu Anwendungen außerhalb von Transaktionen.

Die zweite Generation der Blockchains kann vergleichsweise mehr. Neben den Finanztransaktionen ermöglichen diese Plattformen auch eine bessere Programmierbarkeit. Ethereum bietet Entwicklern viel mehr Freiheit, mit ihrem eigenen Code zu experimentieren und das zu schaffen, was wir Dezentrale Anwendungen (DApps) nennen.

Ethereum war die erste in der Welle von Blockchains der der zweiten Generation und ist bis heute die prominenteste. Sie weist Ähnlichkeiten mit Bitcoin auf und kann viele der gleichen Funktionen erfüllen. Unter der Haube sind die beiden jedoch sehr unterschiedlich, und jede hat ihre eigenen Vorteile gegenüber der anderen.


Wie funktioniert Ethereum?

Wir könnten Ethereum als eine Zustandsmaschine definieren. Das bedeutet nur, dass Sie zu jedem beliebigen Zeitpunkt einen Schnappschuss aller Kontostände und Smart Contracts haben, wie sie derzeit aussehen. Bestimmte Aktionen führen zu einer Aktualisierung des Status, d. h. alle Nodes aktualisieren ihren eigenen Schnappschuss, um die Änderung widerzuspiegeln.


Transaktionsblatt mit der Anzeige, dass Erin 5 Eth an Alice sendet.

Ein Übergang im Status von Ethereum.


Die auf Ethereum laufenden Smart Contracts werden durch Transaktionen (entweder von Benutzern oder anderen Contracts) ausgelöst. Wenn ein Benutzer eine Transaktion an einen Contract sendet, führt jeder Node im Netzwerk den Code des Contracts aus und zeichnet die Ausgabe auf. Dies geschieht durch die Verwendung der Ethereum Virtual Machine (EVM), die die Smart Contracts in Anweisungen umwandelt, die der Computer lesen kann.

Um den Status zu aktualisieren, wird (vorerst) ein spezieller Mechanismus namens Mining verwendet. Das Mining wird mit einem Proof of Work Algorithmus durchgeführt, ähnlich wie bei Bitcoin. Wir werden uns in Kürze näher damit befassen.


Was ist ein Smart Contract?

Ein Smart Contract ist nur Code. Das heißt nicht, dass der Code wortwörtlich "intelligent" ist, oder ein "Vertrag" im herkömmlichen Sinne. Aber wir nennen ihn "Smart", weil er sich unter bestimmten Bedingungen selbst ausführt, und man könnte ihn als einen "Contract" betrachten, weil er bestimmte Vereinbarungen zwischen Parteien durchsetzt.

Dem Informatiker Nick Szabo ist diese Idee, die er Ende der 1990er Jahre vorschlug, zuzuschreiben. Er erklärte das Konzept am Beispiel eines Automaten und erklärte, dass dieser als Vorläufer des modernen Smart Contract angesehen werden könne. Im Falle eines Automaten wird ein einfacher Vertrag ausgeführt. Die Benutzer werfen Münzen ein, und im Gegenzug gibt der Automat ein Produkt ihrer Wahl aus.

Ein Smart Contract wendet diese Art von Logik in einer digitalen Umgebung an. Sie könnten etwas Einfaches im Code angeben, wie z.B. Sage “Hello, World!” wenn zwei ether an diesen Vertrag gesendet werden.


hello world contract


In Ethereum würde der Entwickler den Code so schreiben, dass er später von der EVM gelesen werden kann. Sie veröffentlichen es dann, indem sie es an eine spezielle Adresse schicken, die den Vertrag registriert. Zu diesem Zeitpunkt kann es jeder verwenden. Und der Vertrag kann nicht gelöscht werden, es sei denn, der Entwickler gibt beim Schreiben eine Bedingung an.

Nun hat der Vertrag eine Adresse. Um mit ihm zu interagieren, müssen die Benutzer nur 2 ETH an diese Adresse schicken. Dies löst den Vertragscode aus – alle Computer im Netzwerk werden ihn ausführen, sehen, dass die Zahlung an den Vertrag geleistet wurde, und erfassen seine Ausgabe (“Hello, World!”).

Dies ist vielleicht eines der grundlegendsten Beispiele dafür, was man mit Ethereum machen kann. Komplexere Anwendungen, die viele Verträge miteinander verbinden, werden – und wurden – erstellt.


Wer hat Ethereum erfunden?

Im Jahr 2008 veröffentlichte ein unbekannter Entwickler (oder eine Gruppe von Entwicklern) das Whitepaper Bitcoin unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto. Dies veränderte die Welt des digitalen Geldes nachhaltig. Einige Jahre später stellte sich ein junger Programmierer namens Vitalik Buterin einen Weg vor, diese Idee weiterzuentwickeln und sie auf jede Art von Anwendung anzuwenden. Das Konzept wurde schließlich in Ethereum umgesetzt.

Ethereum wurde 2013 von Buterin in einem Blog-Post mit dem Titel Ethereum: The Ultimate Smart Contract and Decentralized Application Platform vorgestellt. In seinem Beitrag beschrieb er eine Idee für eine Turing-complete Blockchain – ein dezentralisierter Computer, auf dem, wenn genügend Zeit und Ressourcen zur Verfügung stehen, jede beliebige Anwendung laufen könnte. 

Mit der Zeit würden die Arten von Anwendungen, die auf einer Blockchain eingesetzt werden könnten, nur durch die Phantasie der Entwickler begrenzt sein. Ethereum möchte herausfinden, ob die Blockchain-Technologie außerhalb der absichtlichen Designbeschränkungen von Bitcoin gültige Anwendungen hat.


Wie wurde ether verteilt?

Ethereum startete 2015 mit einer Anfangsversorgung von 72 Millionen ether. Mehr als 50 Millionen dieser Tokens wurden in einem öffentlichen Tokenverkauf, dem sogenannten Initial Coin Offering (ICO), verteilt, bei dem diejenigen, die teilnehmen wollten, Ether-Token mit Bitcoins oder Fiat-Währungen kaufen konnten.


Was war The DAO und was ist Ethereum Classic?

Mit Ethereum sind ganz neue Wege der offenen Zusammenarbeit über das Internet möglich geworden. Nehmen wir zum Beispiel die DAOs (dezentrale autonome Organisationen), die ähnlich wie ein Computerprogramm von einem Computercode gesteuert werden.

Einer der frühesten und ehrgeizigsten Versuche einer solchen Organisation war “The DAO”. Es hätte aus komplexen Smart Contracts bestanden, die auf der Grundlage von Ethereum als autonomer Risikofonds gelaufen wären. Die DAO-Tokens wurden in einem ICO verteilt und gaben den Inhabern der Tokens einen Anteil am Eigentum und ein Stimmrecht.

Nicht lange nach ihrer Gründung nutzten böswillige Akteure jedoch eine Schwachstelle aus und entwendeten fast ein Drittel der Mittel der DAO. Man sollte bedenken, dass zu dieser Zeit 14% des gesamten Vorrats an ether in der DAO eingeschlossen waren. Dies war natürlich ein verheerendes Ereignis für das noch junge Ethereum-Netzwerk.

Nach einiger Überlegung wurde die Chain durch einen Hard Fork und in zwei Chains geteilt. In der einen waren die bösartigen Transaktionen effektiv “umgekehrt” um die Gelder wieder herzustellen – diese Chain ist das, was jetzt als die Ethereum-Blockchain bekannt ist. Die ursprüngliche Chain, bei der diese Transaktionen nicht umgekehrt wurden und Immutabilität beibehalten wurde, ist jetzt als Ethereum Classic bekannt.

Dieser Zwischenfall war eine harsche Erinnerung an die Risiken dieser Technologie und wie die Beauftragung von autonomen Codes mit großen Mengen an Geldern nach hinten losgehen kann. Es ist auch ein interessantes Beispiel dafür, wie das Treffen kollektiver Entscheidungen in einem offenen Umfeld erhebliche Herausforderungen mit sich bringen kann. Die DAO hat seine Sicherheitsschwachstellen übersehen, jedoch hat sie das Potenzial von Smart Contracts, die eine vertrauenslose Zusammenarbeit in großem Maßstab über das Internet ermöglichen, perfekt veranschaulicht.





Kapitel 2 - Woher kommt ether?

Inhalt


Wie werden neue ether erstellt?

Wir haben vorhin kurz das Mining angesprochen. Wenn Sie mit Bitcoin vertraut sind, werden Sie wissen, dass der Mining-Prozess ein wesentlicher Bestandteil der Absicherung und der Aktualisierung der Blockchain ist. Bei Ethereum gilt das gleiche Prinzip: Um die Benutzer, die sich am Mining beteiligen (was kostspielig ist), zu belohnen, zahlt das Protokoll ihnen ether aus.


Wie viele ether gibt es?

Im Februar 2020 betrug das Gesamtvolumen an ether etwa 110 Millionen. 

Im Gegensatz zu Bitcoin wurde der Zeitplan für die Emission von Ethereum-Token absichtlich nicht bei der Markteinführung beschlossen. Bitcoin wollte den Wert erhalten, indem das Angebot begrenzt und die Anzahl der neu generierten Coins langsam reduziert wurde. Ethereum hingegen will eine Grundlage für dezentrale Anwendungen (DApps) schaffen. Da unklar ist, welche Art von Token-Ausgabezeitplan am besten zu diesem Zweck geeignet ist, bleibt diese Frage offen.


Wie funktioniert das Ethereum-Mining?

Das Mining ist entscheidend für die Sicherheit des Netzwerks. Er stellt sicher, dass die Blockchain auf faire Weise aktualisiert werden kann und ermöglicht es dem Netzwerk, ohne einen einzigen Entscheidungsträger zu arbeiten. Im Mining verwendet eine Untergruppe von Nodes (treffend als Miners bezeichnet) ihre Rechenleistung für die Lösung eines kryptographischen Rätsels.

Was sie tatsächlich tun, ist, eine Reihe von ausstehenden Transaktionen zusammen mit einigen anderen Daten zu hashen. Damit der Block als gültig betrachtet wird, muss der Hash unter einen im Protokoll festgelegten Wert fallen. Wenn sie nicht erfolgreich sind, können sie einige der Daten ändern und es erneut versuchen.

Um mit anderen konkurrieren zu können, müssen Miner daher in der Lage sein, so schnell wie möglich zu hashen – wir messen ihre Leistung in der Hash-Rate. Je mehr Hash-Rate im Netzwerk vorhanden ist, desto schwieriger wird es das Rätsel zu lösen. Nur die Miner müssen die tatsächliche Lösung finden – wenn sie einmal bekannt ist, ist es für alle anderen Teilnehmer einfach zu überprüfen, ob sie gültig ist.

Wie Sie sich vorstellen können, ist kontinuierliches Hashing bei hohen Geschwindigkeiten teuer. Um die Miner zu motivieren, das Netzwerk zu sichern, verdienen sie eine Belohnung. Sie setzt sich aus allen Gebühren für Transaktionen im Block zusammen. Sie erhalten auch frisch generierte ether – derzeit (zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels) sind es 2 ETH.


Was ist Ethereum Gas?

Erinnern Sie sich an unseren Hello, World! Vertrag von vorhin? Das war ein einfaches Programm. Es ist überhaupt rechnerisch nicht sehr aufwendig. Aber Sie lassen es nicht nur auf Ihrem eigenen PC laufen – Sie bitten jeden im Ethereum-Ökosystem, es auch zu betreiben.

Das führt uns zu folgender Frage: Was passiert, wenn Zehntausende von Menschen komplexe Verträge abschließen? Wenn jemand seinen Vertrag so gestaltet, dass er immer wieder denselben Code durchläuft, müsste jeder Node ihn auf unbestimmte Zeit laufen lassen. Das würde die Ressourcen zu sehr belasten und das System würde wahrscheinlich zusammenbrechen.

Glücklicherweise führt Ethereum das Konzept von Gas ein, um dieses Risiko zu mindern. Genauso wie Ihr Auto ohne Treibstoff nicht fahren kann, können Verträge ohne Gas nicht ausgeführt werden. In den Verträgen wird eine Gasmenge festgelegt, die der Benutzer für den erfolgreichen Betrieb bezahlen muss. Wenn nicht genug Gas vorhanden ist, wird der Vertrag gestoppt. 

Im Wesentlichen handelt es sich um einen Gebührenmechanismus. Dasselbe Konzept gilt auch für Transaktionen: Miner sind hauptsächlich gewinnorientiert, so dass sie Transaktionen mit einer niedrigeren Gebühr ignorieren können.

Bemerken Sie, dass Ether und Gas nicht dasselbe sind. Der durchschnittliche Gaspreis schwankt und wird weitgehend von den Minern bestimmt. Wenn Sie eine Transaktion durchführen, bezahlen Sie das Gas in ETH. Es ist wie bei den Bitcoin-Gebühren in dieser Hinsicht – wenn das Netz überlastet ist und viele Benutzer versuchen, Transaktionen durchzuführen, wird der durchschnittliche Gaspreis wahrscheinlich steigen. Umgekehrt, wenn es nicht viel Aktivität gibt, wird er sinken.

Während sich der Gaspreis ändert, wird für jede Operation eine bestimmte Menge Gas benötigt. Dies bedeutet, dass komplexe Verträge viel mehr als eine einfache Transaktion verbrauchen. Als solches ist Gas ein Maß für die Rechenleistung . Es stellt sicher, dass das System den Nutzern eine angemessene Gebühr je nach Nutzung der Ressourcen von Ethereum bieten kann.

Gas kostet im Allgemeinen einen Bruchteil von Ether. Als solche verwenden wir eine kleinere Einheit (gwei), um es zu bezeichnen. Ein gwei entspricht einem Milliardstel eines Ethers.

Um es kurz zu machen: Sie können ein Programm laufen lassen, das eine lange Schleifenzeit hat. Aber es wird schnell sehr teuer für Sie. Aus diesem Grund können die Nodes des Ethereum-Netzwerks Spam eindämmen.


Der durchschnittliche Gaspreis in gwei im Laufe der Zeit

Der durchschnittliche Gaspreis in gwei über die Zeit. Quelle: <etherscan.io


Gas und Gas-Limits

Angenommen, Alice macht eine Transaktion zu einem Vertrag. Sie würde ausrechnen, wie viel sie an Gas ausgeben will (z.B. durch die Verwendung von ETH Gas Station). Sie könnte einen höheren Preis festsetzen, um die Miner dazu zu bewegen, ihre Transaktion so schnell wie möglich einzubeziehen. 

Sie wird aber auch eine Gasgrenze festlegen, die sie schützen soll. Es könnte etwas mit dem Vertrag schief gehen, so dass sie mehr Gas verbraucht, als sie vorhat. Das Gaslimit wird eingeführt, um sicherzustellen, dass der Betrieb eingestellt wird, sobald die Menge x an Gas verbraucht ist. Der Vertrag wird scheitern, aber Alice wird am Ende nicht mehr bezahlen, als sie ursprünglich zugesagt hat.

Es mag zunächst wie ein verwirrendes Konzept erscheinen, das zu begreifen ist. Keine Sorge – Sie können den Preis, den Sie bereit sind, für Gas (und das Gaslimit) zu zahlen, manuell festlegen, aber die meisten Wallets werden das für Sie erledigen. Kurz gesagt, der Gaspreis definiert, wie schnell die Miner Ihre Transaktion annehmen werden, und das Gaslimit definiert den Höchstbetrag, den Sie dafür bezahlen werden.


Wie lange dauert das Mining eines Ethereum-Blocks?

Die durchschnittliche Zeit, die es dauert, bis ein neuer Block an die Chain angehängt wird, liegt zwischen 12-19 Sekunden. Dies wird sich höchstwahrscheinlich ändern, sobald das Netzwerk den Übergang zu Proof of Stake vollzieht, was unter anderem schnellere Blockzeiten ermöglichen soll. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, schauen Sie sich Ethereum Casper erklärt an.


Was sind Ethereum Token?

Ein großer Teil der Attraktivität von Ethereum besteht darin, dass die Benutzer ihre eigenen Assets in der Chain erstellen können, die wie Ether gespeichert und übertragen werden können. Die Regeln, die für sie gelten, sind in Smart Contracts festgelegt, die es den Entwicklern erlauben, spezifische Parameter bezüglich ihrer Token festzulegen. Diese können beinhalten, wie viele ausgegeben werden sollen, wie sie ausgegeben werden sollen, ob sie teilbar sind, ob jedes einzelne fungibel ist, und vieles mehr. Der prominenteste der technischen Standards, die die Erstellung von Token auf Ethereum erlauben, heißt ERC-20 – und deshalb sind die Token allgemein als ERC-20-Token bekannt.

Die Token-Funktionalität bietet Innovatoren eine riesige Spielwiese für das Experimentieren mit Anwendungen auf dem neuesten Stand von Finanzen und Technologie. Von der Ausgabe einheitlicher Token, die als In-App-Währung dienen, bis hin zur Erstellung einzigartiger, durch physische Vermögenswerte abgesicherte Token, gibt es eine große Flexibilität bei der Gestaltung. Es ist durchaus möglich, dass einige der besten Anwendungsfälle für eine einfache und rationelle Token-Erstellung noch gar nicht bekannt sind.





Kapitel 3 - Erste Schritte mit Ethereum

Inhalt


Wie kann man ETH kaufen?

Wie man ETH mit einer Kredit-/Debitkarte kaufen kann

Binance ermöglicht Ihnen den reibungslosen Kauf von ETH in Ihrem Browser. Dazu müssen Sie folgende Schritte ausführen:


  1. Gehen Sie zum Portal Kryptowährungen kaufen und verkaufen
  2. Wählen Sie die Kryptowährung (ETH), die Sie kaufen möchten und die Währung mit der Sie bezahlen wollen aus.
  3. Loggen Sie sich auf Binance ein oder wenn Sie kein Konto haben, registrieren Sie sich.
  4. Wählen Sie Ihre Zahlungsmethode aus.
  5. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, fügen Sie Ihre Kartendetails ein und führen SIe die Identitätsprüfung durch.
  6. Das ist alles! Ihre ETH werden Ihrem Binance-Konto gutgeschrieben.


Wie man ETH auf Peer-to-Peer-Märkten kaufen kann

Sie können ETH auch auf Peer-to-Peer-Märkten kaufen und verkaufen. Dies erlaubt Ihnen, Coins von anderen Benutzern direkt über die Binance Mobile App zu erwerben. Dazu müssen Sie folgende Schritte ausführen:


  1. Starten Sie die App und melden Sie sich an oder registrieren Sie sich.
  2. Wählen Sie Ein-Klick-Kaufen-Verkaufen, gefolgt von dem Tab Kaufen in der linken oberen Ecke der Benutzeroberfläche.
  3. Sie erhalten eine Reihe von verschiedenen Angeboten – tippen Sie Kaufen für das Angebot, das Sie annehmen möchten.
  4. Sie können mit anderen Kryptowährungen (im Tab Mit Krypto) oder mit Fiat-Währung (im Tab Mit Fiat) bezahlen. 
  5. Weiter unten werden Sie nach Ihrer Zahlungsmethode gefragt. Wählen Sie eine für Sie passende aus.
  6. Wählen Sie ETH kaufen.
  7. Sie müssen nun die Zahlung vornehmen. Wenn Sie fertig sind, tippen Sie auf Als bezahlt markieren und Bestätigen.
  8. Die Transaktion ist abgeschlossen, wenn der Verkäufer Ihre Coins sendet.


Was kann man mit ether (ETH) kaufen?

Im Gegensatz zu Bitcoin ist Ethereum nicht nur als Kryptowährungsnetzwerk gedacht. Es ist eine Plattform zum Entwickeln von dezentralen Anwendungen, und als handelbares Token ist ether der Treibstoff dieses Ökosystems. Der primäre Anwendungsfall für ether ist also wohl der Nutzen, den er innerhalb des Ethereum-Netzwerks bietet.

Allerdings kann ether auch ähnlich wie traditionelle Währungen verwendet werden, d. h. Sie können mit ETH Waren und Dienstleistungen genauso wie mit jeder anderen Währung kaufen.


Heatmap der Einzelhändler, die ether als Zahlungsmittel akzeptieren.

Heatmap der Einzelhändler, die ether als Zahlungsmittel akzeptieren. Quelle: cryptwerk.com/coinmap


Wofür wird ETH benutzt?

Die native Währung von Ethereum, ETH, kann als digitales Geld oder Kollateral  verwendet werden. Viele sehen es auch als Mittel zur Wertaufbewahrung, ähnlich wie Bitcoin. Im Gegensatz zu Bitcoin ist die Ethereum-Blockchain jedoch programmierbarer, so dass Sie mit ETH viel mehr tun können. Es kann als Lebensnerv für dezentralisierte Finanzanwendungen, dezentralisierte Märkte, Börsen, Spiele und vieles mehr verwendet werden. 


Was ist, wenn ich meine ETH verliere?

Da keine Banken beteiligt sind, sind Sie für Ihre eigenen Mittel verantwortlich. Sie können Ihre Coins auf einer Tauschbörse, oder in Ihrer eigenen Wallet aufbewahren. Es ist wichtig zu beachten, dass Sie bei der Verwendung Ihrer eigenen Wallet unbedingt auf Ihre Seed Phrase  achten müssen. Bewahren Sie sie sicher auf, denn Sie brauchen sie, um Ihr Geld wiederzuerlangen, falls Sie den Zugang zu Ihrer Wallet verlieren.


Kann man ETH-Transaktionen rückgängig machen?

Sobald die Daten einmal der Ethereum-Blockchain hinzugefügt wurden, ist es fast unmöglich, sie zu ändern oder zu entfernen. Das bedeutet, dass Sie sich bei einer Transaktion vorstellen können, dass sie wie in Stein gemeißelt ist. Sie sollten also immer noch einmal überprüfen, ob Sie Geld an die richtige Adresse senden. Wenn Sie einen großen Betrag senden, kann es sinnvoll sein, zuerst einen kleinen Betrag zu senden, um sicher zu sein, dass Sie an die richtige Adresse senden.

Abgesehen davon hat Ethereum aufgrund eines Hacks in einen Smart Contract im Jahr 2016 einen Hard Fork durchgeführt, wobei die bösartigen Transaktionen effektiv “umgekehrt” wurden. Dies war jedoch eine extreme Maßnahme aufgrund eines außergewöhnlichen Ereignisses und nicht die Norm.


Sind ETH-Transaktionen privat?

Nein. Alle Transaktionen, die der Ethereum-Blockchain hinzugefügt werden, sind öffentlich sichtbar. Auch wenn Ihr richtiger Name nicht in Ihrer Ethereum-Adresse enthalten ist, kann ein Beobachter sie möglicherweise durch andere Methoden mit Ihrer Identität in Verbindung bringen.


Kann ich mit ETH Geld verdienen?

Da es sich um ein volatiles Asset handelt, können Sie mit ETH sowohl Geld verdienen, als auch Geld verlieren. Manche Leute halten vielleicht langfristig Ether und wetten darauf, dass das Netzwerk zu einem globalen, programmierbaren Settlement-Layer wird. Andere entscheiden sich dafür, ihn gegen andere Altcoins zu tauschen. Dennoch tragen beide Strategien ihre eigenen finanzielle Risiken.

Da es der Hauptpfeiler der Idee der Dezentralen Finanzen (DeFi) ist, kann ETH auch für die Kreditvergabe, als Sicherheit für die Aufnahme von Krediten, die Prägung von synthetischen Vermögenswerten und – irgendwann in der Zukunft – auch Staking verwendet werden.

Einige Anleger halten möglicherweise nur eine langfristige Position in Bitcoin und nehmen keine anderen digitalen Assets in ihr Portfolio auf. Im Gegensatz dazu können sich andere dafür entscheiden, ETH und andere Altcoins in ihrem Portfolio zu halten oder einen bestimmten Prozentsatz davon für den kurzfristigen Handel (z.B. Daytrading oder Swing Trading) zuzuweisen. Es gibt keinen Einheitsansatz für das Geldverdienen auf den Märkten, und jeder Anleger sollte selbst entscheiden, welche Strategie für sein Profil und seine Verhältnisse am besten geeignet ist.


Wie kann ich meine ETH aufbewahren?

Es gibt viele Möglichkeiten, Coins aufzubewahren, jede mit ihren eigenen Vor- und Nachteilen. Wie bei allem, was mit Risiko zu tun hat, könnte Ihre beste Wahl darin bestehen, Diversifizierung zwischen den verschiedenen verfügbaren Optionen zu wählen.

Im Allgemeinen können die Aufbewahrungslösungen entweder Custodial oder Non-Custodial sein. Eine Custodial Solution bedeutet, dass Sie Ihre Coins einem Dritten (z.B. einer Börse) anvertrauen. In diesem Fall müssen Sie sich bei der Plattform der Verwahrstelle anmelden, um Transaktionen mit Ihren Krypto-Assets durchzuführen.

Eine Non-Custodial Solution ist das Gegenteil – Sie behalten die Kontrolle über Ihre eigenen Mittel, während Sie eine Wallet mit Kryptowährungen verwenden. Eine Wallet enthält Ihre Coins nicht wie Ihre physische Brieftasche – sie enthält vielmehr kryptografische Schlüssel, die Ihnen den Zugriff auf Ihre Vermögenswerte auf der Blockchain ermöglichen. Es ist noch einmal erwähnenswert: Es ist unbedingt erforderlich, dass Sie eine Sicherheitskopie Ihrer Seed Phrase  erstellen, wenn Sie eine Non-Custodial Wallet verwenden!


Wie Sie Ihre ETH auf Binance einzahlen

Wenn Sie bereits ether haben und diese bei Binance hinterlegen möchten, können Sie einfach diese schnellen Schritte befolgen:

  1. Melden Sie sich bei Binance an, oder registrieren Sie sich, wenn Sie noch kein Konto haben.
  2. Gehen Sie zu Ihrer Spot Wallet und wählen Sie Einzahlung.
  3. Wählen Sie die ETH aus der Coin-Liste aus.
  4. Wählen Sie das Netzwerk aus und senden Sie Ihre ETH an die entsprechende Adresse.
  5. Das ist es! Nachdem die Transaktion bestätigt wurde, werden Ihre ETH auf Ihrem Binance-Konto gutgeschrieben.


Wie Sie Ihre ETH auf Binance aufbewahren können

Wenn Sie aktiv mit Ihren ether handeln möchten, müssen Sie diese auf Ihr Binance-Konto überweisen. Die Aufbewahrung Ihrer ETH auf Binance ist einfach und sicher. Und es erlaubt Ihnen, die Vorteile des Binance-Ökosystems durch Kreditvergabe, Staking, Airdrops und Werbegeschenke zu nutzen.


Wie Sie Ihre ETH auf Binance abheben können

Wenn Sie bereits ether haben und es von Ihrem Binance-Konto abheben wollen, können Sie einfach diese Schritte befolgen:

  1. Loggen Sie sich bei Binance ein.
  2. Gehen Sie zu Ihrer Spot Wallet und wählen Sie Auszahlung.
  3. Wählen Sie die ETH aus der Coin-Liste aus.
  4. Wählen Sie das Netzwerk
  5. Geben Sie die Adresse des Empfängers und den Betrag ein.
  6. Bestätigen Sie den Prozess per E-Mail.
  7. Das ist alles! Nachdem die Transaktion bestätigt wurde, werden Ihre ETH der von Ihnen angegebenen Adresse gutgeschrieben.


Wie Sie Ihre ETH in einer Ethereum-Wallet aufbewahren

Wenn Sie Ihre ETH in Ihrer eigenen Wallet aufbewahren möchten, haben Sie im Wesentlichen zwei Möglichkeiten: Hot Wallets und Cold Wallets.


Hot Wallets

Eine Wallet für Kryptowährungen, die in irgendeiner Weise mit dem Internet verbunden ist, wird als "Hot Wallet" bezeichnet. In der Regel handelt es sich dabei um eine mobile oder Desktop-Anwendung, mit der Sie Ihren Kontostand abfragen und Token senden oder empfangen können. Da Hot Wallets online sind, sind sie in der Regel anfälliger für Angriffe, aber auch praktischer für alltägliche Zahlungen. Trust Wallet ist ein Beispiel für eine einfach zu bedienende mobile Wallet mit einer Vielzahl von unterstützten Coins.

Cold Wallets

Eine Cold Wallet ist eine Crypto-Wallet, die nicht dem Internet ausgesetzt ist. Da es keinen Online-Angriffsvektor gibt, ist die Wahrscheinlichkeit eines Angriffs insgesamt geringer. Gleichzeitig sind Cold Wallets in der Regel weniger intuitiv zu bedienen als Hot Wallets. Beispiele für Cold Wallets können Hardware Wallets oder Paper Wallets sein, aber von der Verwendung von Paper Wallets wird oft abgeraten, da viele sie für veraltet und riskant halten.

Eine Aufschlüsselung der Wallet-Typen finden Sie unter Crypto-Wallet-Typen erklärt.





Kapitel 4 - Skalierbarkeit, ETH 2.0 und die Zukunft von Ethereum

Inhalt


Was ist Skalierbarkeit?

Vereinfacht ausgedrückt ist die Skalierbarkeit ein Maß für die Wachstumsfähigkeit eines Systems. In der Informatik kann beispielsweise ein Netzwerk oder ein Server durch verschiedene Methoden skaliert werden, um mehr Nachfrage zu bewältigen.

Bei Kryptowährungen bezieht sich die Skalierbarkeit darauf, wie gut eine Blockchain wachsen kann, um mehr Benutzer aufzunehmen. Mehr Benutzer bedeutet, dass mehr Operationen und Transaktionen “konkurrieren” in die Blockchain aufgenommen zu werden.


Warum muss Ethereum skalieren?

Die Befürworter von Ethereum glauben, dass die nächste Iteration des Internets auf der Plattform aufgebaut werden wird. Das so genannte Web 3.0 würde eine dezentrale Topologie hervorbringen, die sich durch einen Mangel an Zwischenhändlern, einen Fokus auf die Privatsphäre und eine Verschiebung hin zum wahren Eigentum an den eigenen Daten auszeichnet. Diese Grundlage würde durch verteiltes Rechnen in Form von Smart Contracts und verteilten Speicher-/Kommunikationsprotokollen geschaffen.

Um dies zu erreichen, muss Ethereum jedoch die Anzahl der Transaktionen, die es verarbeiten kann, massiv erhöhen, ohne die Dezentralisierung des Netzwerks zu beeinträchtigen. Derzeit begrenzt Ethereum das Transaktionsvolumen nicht wie Bitcoin durch eine Begrenzung der Block-Größe. Stattdessen gibt es ein Block-Gaslimit – das heißt, nur eine bestimmte Menge von Gas kann in einen Block passen.

Wenn Sie zum Beispiel ein Block-Gaslimit von 100.000 gwei hätten und zehn Transaktionen mit einem Gaslimit von je 10.000 gwei einbeziehen wollten, würde das funktionieren. Ebenso würden zwei Transaktionen von 50.000 gwei funktionieren. Alle anderen Transaktionen, die neben diesen eingereicht werden, müssten auf den nächsten Block warten.

Das ist nicht ideal für ein System, das jeder benutzt. Wenn es mehr ausstehende Transaktionen gibt, als Platz in einem Block zur Verfügung steht, hat man schnell einen Rückstand. Der Gaspreis wird steigen, und die Nutzer müssen andere überbieten, damit ihre Transaktionen zuerst einbezogen werden. Je nach Auslastung des Netzes könnte der Betrieb für bestimmte Anwendungsfälle zu teuer werden.

Der Anstieg der Popularität von CryptoKitties war ein hervorragendes Beispiel für die Grenzen von Ethereum in dieser Hinsicht. Im Jahr 2017 veranlasste das auf Ethereum basierende Spiel viele Benutzer zu Transaktionen, um an der Zucht ihrer eigenen digitalen Katzen teilzunehmen (dargestellt als nicht fungible Tokens). Es wurde so populär, dass die Zahl der ausstehenden Transaktionen explodierte, was zu einer extremen Überlastung des Netzwerks für einige Zeit führte.


Das Trilemma der Blockchain-Skalierbarkeit

Es scheint, dass allein die Erhöhung des Block-Gaslimits alle Skalierbarkeitsprobleme lindern würde. Je höher die Obergrenze, desto mehr Transaktionen könnten in einem bestimmten Zeitrahmen verarbeitet werden, nicht wahr?

Leider ist das einfach nicht möglich, ohne dass wichtige Eigenschaften von Ethereum geopfert werden. Vitalik Buterin legte das Blockchain-Trilemma (siehe unten) vor, um das empfindliche Gleichgewicht zu erklären, das Blockchains herstellen müssen.


Blockchain Trilemma

Das Blockchain-Trilemma: Skalierbarkeit (1), Sicherheit (2) und Dezentralisierung (3).


Wenn man sich dafür entscheidet, zwei von drei der oben genannten Merkmale zu optimieren, wird das dritte fehlen. Blockchains wie Ethereum und Bitcoin haben die Priorität Sicherheit und Dezentralisierung. Ihre Konsens-Algorithmen gewährleisten die Sicherheit ihrer Netzwerke, die aus Tausenden von Nodes bestehen, aber dies führt zu einer schlechten Skalierbarkeit. Da so viele Nodes Transaktionen empfangen und validieren, ist das System viel langsamer als zentralisierte Alternativen.

In einem anderen Szenario könnte das Block-Gaslimit angehoben werden, so dass das Netzwerk Sicherheit und Skalierbarkeit erreicht, aber es wird nicht sehr dezentralisiert sein. 

Das liegt daran, dass mehr Transaktionen in einem Block zu größeren Blöcken führen. Dennoch müssen die Nodes im Netzwerk sie regelmäßig herunterladen und verbreiten. Und dieser Prozess ist intensiv auf die Hardware bezogen. Wenn das Block-Gaslimit erhöht wird, wird es für die Nodes schwieriger, Blöcke zu validieren, zu speichern und zu verbreiten.

Als Folge davon würde man erwarten, dass Nodes, die nicht mit dem Netzwerk Schritt halten können, aus dem Netz verschwinden. Wenn man auf diese Weise weitermachen würde, könnte nur ein Bruchteil der leistungsfähigen Nodes teilnehmen – was zu einer stärkeren Zentralisierung führen würde. Sie könnten mit einer sicheren und skalierbaren Blockchain enden, die aber nicht dezentralisiert wäre.

Schließlich können wir uns eine Blockchain vorstellen, die sich auf Dezentralisierung und Skalierbarkeit konzentriert. Um sowohl schnell als auch dezentralisiert zu sein, müssen bei dem verwendeten Konsens-Algorithmus Opfer gebracht werden, was zu einer schwächeren Sicherheit führt.


Wie viele Transaktionen kann Ethereum verarbeiten?

In den letzten Jahren hat Ethereum selten zehn Transaktionen pro Sekunde (TPS) überschritten. Für eine Plattform mit dem Ziel, ein “Welt-Computer” zu werden, ist diese Zahl erstaunlich niedrig.

Skalierungslösungen sind jedoch schon lange Teil der Roadmap von Ethereum. Plasma ist ein Beispiel für eine Skalierungslösung. Sie zielt darauf ab, die Effizienz von Ethereum zu erhöhen, aber die Technik kann auch auf andere Blockchain-Netzwerke angewendet werden.


Was ist Ethereum 2.0?

Bei all seinen Möglichkeiten hat Ethereum derzeit erhebliche Einschränkungen. Die Frage der Skalierbarkeit haben wir bereits diskutiert. Kurz gesagt, wenn Ethereum das Rückgrat des neuen Finanzsystems sein soll, muss es in der Lage sein, viel mehr Transaktionen pro Sekunde zu verarbeiten. Angesichts des verteilten Charakters des Netzwerks ist dies ein immens schwer zu lösendes Problem, und die Entwickler von Ethereum denken seit Jahren darüber nach.

Zum einen müssen Limits durchgesetzt werden, um das Netzwerk ausreichend dezentralisiert zu halten. Je höher die Anforderungen an den Betrieb eines Node sind, desto weniger Teilnehmer gibt es, und desto zentraler wird das Netzwerk. Eine Erhöhung der Anzahl der Transaktionen, die Ethereum verarbeiten kann, könnte also die Integrität des Systems gefährden, da sie auch die Belastung der Nodes erhöht.

Ein weiterer Kritikpunkt an Ethereum (und anderen Proof of Work Kryptowährungen) ist, dass es unglaublich ressourcenintensiv ist. Um erfolgreich einen Block an die Blockchain anzuhängen, müssen sie Mining einsetzen. Um einen Block auf diese Weise zu erstellen, müssen sie jedoch schnelle Berechnungen durchführen, die enorme Mengen an Elektrizität verbrauchen.

Um die oben genannten Einschränkungen zu beheben, wurde eine Reihe von Upgrades vorgeschlagen, die alle unter dem Namen Ethereum 2.0 (oder ETH 2.0) bekannt sind. Nach der vollständigen Einführung sollte ETH 2.0 die Leistung des Netzwerks erheblich verbessern.


Was ist Ethereum Sharding?

Wie oben erwähnt, speichert jeder Node eine Kopie der gesamten Blockchain. Bei jeder Erweiterung muss jeder der Nodes aktualisiert werden, was ihre Bandbreite und ihren verfügbaren Speicher verbraucht.

Bei Verwendung einer Methode namens Sharding ist dies möglicherweise nicht mehr notwendig. Der Name bezieht sich auf den Prozess der Unterteilung des Netzwerks in Untergruppen von Nodes – dies sind unsere Shards. Jeder dieser Shards wird seine eigenen Transaktionen und Verträge verarbeiten, kann aber dennoch bei Bedarf mit dem breiteren Netzwerk von Shards kommunizieren. Da jede Shard unabhängig validiert wird, ist es nicht mehr notwendig, Daten von anderen Shards zu speichern.


netzwerk ohne sharding vs netzwerk mit sharding

Das Netzwerk im März 2020 vs. das Netzwerk mit implementiertem Sharding.


Sharding ist einer der komplexesten Ansätze zur Skalierung, der viel Arbeit bei der Planung und Umsetzung erfordert. Bei erfolgreicher Umsetzung wäre er jedoch auch einer der effektivsten, da er die Durchsatzkapazität des Netzwerks um Größenordnungen erhöht.


Was ist Ethereum Plasma?

Ethereum Plasma ist das, was wir eine off-chain Skalierbarkeitslösung nennen – d. h. sie zielt darauf ab, den Transaktionsdurchsatz zu erhöhen, indem Transaktionen off also von der Blockchain weg bewegt werden. In dieser Hinsicht weist sie einige Ähnlichkeiten mit Sidechains und Zahlungskanälen auf.

Bei Plasma sind Secondary Chains in der Main-Blockchain von Ethereum verankert, aber sie halten die Kommunikation auf ein Minimum beschränkt. Sie operieren mehr oder weniger unabhängig, obwohl die Nutzer sich immer noch auf die Main-Chain zur Beilegung von Streitigkeiten oder den “Abschluß” ihrer Aktivitäten auf den Secondary Chains verlassen.

Die Reduzierung der Datenmenge, die die Nodes speichern müssen, ist für die erfolgreiche Skalierung von Ethereum von entscheidender Bedeutung. Der Plasma-Ansatz ermöglicht es den Entwicklern, die Funktionsweise ihrer “Child”-Chains in einem Smart Contract über die Main-Chain festzulegen. Dann steht es ihnen frei, Anwendungen mit Informationen oder Prozessen zu erstellen, deren Speicherung bzw. Ausführung auf der Main-Chain zu teuer wäre.

Eine umfassende Einführung in Plasma finden Sie unter Was ist Ethereum Plasma?


Was ist Ethereum Proof of Stake (PoS)?

Proof of Stake (PoS) ist eine alternative Methode zu Proof of Work zur Validierung von Blöcken. In einem Proof of Stake-System werden Blöcke nicht mined, sondern minted (manchmal auch als forged bezeichnet). Anstatt dass die Miner mit der Hash-Power konkurrieren, wird ein Node (oder Validator) periodisch nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, um einen Kandidatenblock zu validieren. Wenn dies korrekt durchgeführt wird, erhalten sie alle Transaktionsgebühren dieses Blocks und, je nach Protokoll, möglicherweise eine Blockbelohnung.

Da kein Mining im Spiel ist, gilt Proof of Stake als weniger umweltschädlich. Die Validatoren verbrauchen nicht annähernd so viel Energie wie die Miner und können stattdessen Blöcke auf handelsüblicher Hardware minten.

Ethereum soll als Teil von Ethereum 2.0 vom PoW zum PoS übergehen, mit einem Upgrade, das als Casper bekannt ist. Obwohl ein genaues Datum noch nicht formalisiert ist, wird die erste Iteration wahrscheinlich im Jahr 2020 gestartet.


Was ist Ethereum Staking?

In den Protokollen zum Nachweis der Arbeit wird die Sicherheit des Netzwerks durch die Miner gewährleistet. Die Miner werden nicht betrügen, da dies zu einer Stromverschwendung führen würde, die ihnen potenzielle Belohnungen entgehen lassen würde. In Proof of Stake gibt es keine solche Spieltheorie, und es gibt verschiedene kryptoökonomische Maßnahmen zur Gewährleistung der Netzwerksicherheit.

Was unredliches Verhalten verhindert, ist nicht die Gefahr der Verschwendung, sondern die Gefahr des Geldverlustes. Die Validatoren müssen einen als Stake bezeichneten Einsatz (d.h. einen Token-Bestand) vorweisen, um für die Validierung in Frage zu kommen. Dabei handelt es sich um eine bestimmte Menge an ether, die verloren geht, wenn der Node zu betrügen versucht, oder die langsam verbraucht wird, wenn der Node nicht reagiert oder offline ist. Wenn der Validator jedoch zusätzliche Nodes ausführt, können sie mehr Belohnungen erhalten.


Wie viel ETH muss ich auf Ethereum staken?

Der geschätzte Mindesteinsatz (Minimum Stake) für Ethereum beträgt 32 ETH pro Validator. Dies ist so hoch angesetzt, dass die Kosten für den Versuch eines 51%-Angriffs extrem hoch sind.


Wie viel ETH kann ich verdienen, wenn ich auf Ethereum stake?

Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten. Sie basiert natürlich auf Ihrem Anteil, aber auch auf der Gesamtmenge an ETH, die im Netzwerk gestaked wird, und der Inflationsrate. Als eine sehr grobe Schätzung gehen die aktuellen Berechnungen von etwa 6 % jährlichem Ertrag aus. Bedenken Sie, dass dies nur eine Schätzung ist und sich in Zukunft ändern kann.


Wie lange sind meine ETH beim Staking gesperrt?

Es wird eine Warteschlange für die Abhebung Ihrer ETH von Ihrem Validator geben. Wenn es keine Warteschlange gibt, beträgt die minimale Abhebungszeit 18 Stunden, aber sie wird dynamisch angepasst, je nachdem, wie viele Validatoren zu einer bestimmten Zeit eine Abhebung durchführen.


Gibt es Risiken beim Staking von ETH?

Da Sie als Validator im Netzwerk für die Aufrechterhaltung der Netzwerksicherheit verantwortlich sind, gibt es einige Risiken zu berücksichtigen. Wenn Ihr Validator-Node für einen längeren Zeitraum offline geht, können Sie einen beträchtlichen Teil Ihrer Einzahlung verlieren. Wenn Ihre Einzahlung zu irgendeinem Zeitpunkt unter 16 ETH fällt, werden Sie aus dem Validator-Set entfernt.

Es lohnt sich auch, über einen eher systemischen Risikofaktor nachzudenken. Proof of Stake wurde bisher noch nicht in einem solchen Umfang umgesetzt, so dass wir nicht ganz sicher sein können, dass es nicht irgendwie scheitern wird. Software wird immer Fehler und Schwachstellen haben, und das kann eine verheerende Wirkung haben – besonders wenn es um Milliarden von Dollar geht.





Kapitel 5 - Ethereum und Decentralized Finance (DeFi)

Inhalt


Was ist Decentralized Finance (DeFi)?

Decentralized Finance (oder einfach nur DeFi) ist eine Bewegung, die darauf abzielt, Finanzanwendungen zu dezentralisieren. DeFi baut auf öffentlichen, Open-SourceBlockchains auf, die für jeden mit einer Internet-Verbindung (genehmigungslos) frei zugänglich sind. Dies ist ein entscheidendes Element, um potenziell Milliarden von Menschen in dieses neue, globale Finanzsystem zu integrieren. 

In dem wachsenden DeFi-Ökosystem interagieren die Benutzer mit Smart Contracts und untereinander über Peer-to-Peer (P2P)-Netzwerke und Decentralized Applications (DApps). Der große Vorteil von DeFi besteht darin, dass die Nutzer, obwohl es all dies ermöglicht, zu jeder Zeit das Eigentum an ihren Geldern behalten. 

Einfach ausgedrückt: Die Decentralized Finance (DeFi)-Bewegung strebt die Schaffung eines neuen Finanzsystems an, das frei von den Beschränkungen des derzeitigen Systems ist. Aufgrund des relativ hohen Dezentralisierungsgrades und der großen Zahl von Entwicklern wird der größte Teil der DeFi derzeit auf Ethereum aufgebaut.  


Wofür kann Decentralized Finance (DeFi) verwendet werden?

Sie wissen es wahrscheinlich schon, aber einer der großen Vorteile von Bitcoin ist, dass keine zentrale Partei zur Koordinierung der Funktionsweise des Netzwerks benötigt wird. Aber was ist, wenn wir dies als unsere Kernidee nutzen und darüber hinaus programmierbare Anwendungen machen? Das ist das Potenzial von DeFi-Anwendungen. Keine zentralen Koordinatoren oder Vermittler, und keine Single Points of Failure. 

Wie bereits erwähnt, ist einer der großen Vorteile von DeFi der offene Zugang. Es gibt Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt, die keinen guten Zugang zu irgendeiner Art von Finanzdienstleistungen haben. Können Sie sich vorstellen, wie Sie Ihren Alltag ohne jegliche Gewissheit über Ihre Finanzen bewältigen würden? Es gibt Milliarden von Menschen, die so leben, und das ist letztlich die demografische Situation, der die DeFi zu dienen versucht.


Wird Decentralized Finance (DeFi) jemals den Mainstream erreichen?

Das klingt alles großartig, warum hat DeFi also noch nicht die Welt übernommen? Nun, derzeit sind die meisten DeFi-Anwendungen schwer zu bedienen, klobig, stürzen häufig ab und sind sehr experimentell. Wie sich herausstellt, ist die Entwicklung selbst der Rahmenbedingungen für dieses Ökosystem extrem schwierig, insbesondere in einer verteilten Entwicklungsumgebung.

Die Lösung aller Herausforderungen beim Aufbau des DeFi-Ökosystems ist ein langer Weg für Software-Ingenieure, Spieltheoretiker, Mechanismusdesigner und viele andere. Es bleibt also abzuwarten, ob DeFi-Anwendungen jemals den Weg in den Mainstream-Bereich finden werden.


Welche Anwendungen für Decentralized Finance (DeFi) gibt es?

Einer der beliebtesten Anwendungsfälle für Decentralized Finance (DeFi) sind Stablecoins. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um Tokens auf einer Blockchain, deren Wert an ein reales Asset gebunden ist, wie z. B. eine Fiatwährung. Zum Beispiel ist BUSD an den Wert des USD gebunden. Was die Verwendung dieser Token so bequem macht, ist, dass sie, da sie auf einer Blockchain existieren, sehr einfach aufzubewahren und zu übertragen sind.

Eine weitere beliebte Art der Anwendung ist das Verleihen. Es gibt viele Peer-to-Peer (P2P) Dienste, die es Ihnen ermöglichen, Ihre Gelder an andere zu verleihen und im Gegenzug Zinszahlungen zu erhalten. Tatsächlich ist eine der einfachsten Möglichkeiten, dies zu tun, den Service Binance Lending zu nutzen. Sie müssen Ihr Geld nur auf Ihr Wallet überweisen, und schon am nächsten Tag können Sie mit den Zinszahlungen beginnen!

Der wohl aufregendste Teil von DeFi sind jedoch die schwer zu kategorisierenden Anwendungen. Diese können alle Arten von Peer-to-Peer, dezentralisierte Marktplätze, auf denen Benutzer einzigartige crypto-collectibles und andere digitale Gegenstände austauschen können, umfassen. Sie können auch die Schaffung von synthetischen Vermögenswerten ermöglichen, auf denen jeder einen Markt für so ziemlich alles, was einen Wert hat, schaffen kann. Andere Verwendungszwecke können Prognosemärkte, Derivate und viele andere umfassen.


Decentralized Exchanges (DEXs) auf Ethereum

Ein Decentralized Exchange (DEX) ist ein Ort, an dem der Handel direkt zwischen den Wallets der Benutzer stattfinden kann. Wenn Sie auf Binance, einem Centralized Exchange, handeln, senden Sie Ihre Gelder an Binance und handeln über dessen interne Systeme.

Decentralized Exchanges sind anders. Durch die Magie der Smart Contracts ermöglichen sie Ihnen, direkt von Ihrer Crypto-Wallet aus zu handeln, wodurch die Möglichkeit von Exchange-Hacks und anderen Risiken ausgeschlossen wird.

Ein gutes Beispiel für einen DEX ist Binance DEX. Einige andere bemerkenswerte Beispiele, die auf Ethereum aufbauen, sind Uniswap, Kyber Network und IDEX. Viele lassen Sie sogar von einer Hardware-Wallet für maximale Sicherheit handeln.


Centralized vs. decentralized exchanges

Centralized vs. decentralized exchanges.


Oben haben wir die Unterschiede zwischen Centralized und Decentralized Exchange veranschaulicht. Links sehen wir, dass Binance in der Mitte der Transaktionen zwischen den Benutzern steht. Wenn Alice also ihr Token A gegen Bobs Token B tauschen möchte, muss sie zunächst ihre Token auf dem Exchange einzahlen. Nach dem Handel wird Binance ihre Salden entsprechend umverteilen.

Rechts sehen Sie jedoch einen Decentralized Exchange. Sie werden feststellen, dass kein Dritter an der Transaktion beteiligt ist. Stattdessen werden Alices Token direkt gegen die von Bob getauscht, indem ein Smart Contract verwendet wird. Auf diese Weise muss keine der beiden Parteien einem Vermittler vertrauen, da die Bedingungen ihres Vertrags automatisch durchsetzbar sind.

Ab Februar 2020 sind DEXs die am häufigsten verwendeten Anwendungen auf der Etherum-Blockchain. Allerdings ist das Handelsvolumen im Vergleich zu Centralized Exchanges immer noch gering. Wenn die DEX-Entwickler und -Designer jedoch die Benutzung so gestalten, dass sie einladender ist, könnten DEXs in Zukunft mit den Centralized Exchanges konkurrieren.





Kapitel 6 - Teilnahme im Ethereum-Netzwerk

Inhalt


Was ist ein Ethereum Node?

“Ethereum Node” ist ein Begriff, der zur Beschreibung eines Programms verwendet werden kann, das in irgendeiner Weise mit dem Ethereum-Netzwerk interagiert. Ein Ethereum Node kann alles sein, von einer einfachen Anwendung, wie z. B. eine Wallet für Mobiltelefone bis hin zu einem Computer, der eine komplette Kopie der Blockchain speichert. 

Alle Nodes funktionieren in gewisser Weise als Kommunikationspunkt, aber es gibt verschiedene Arten von Nodes im Ethereum-Netzwerk.


Wie funktioniert ein Ethereum Node?

Ethereum hat im Gegensatz zu Bitcoin kein einziges Programm als Referenzimplementierung. Während das Bitcoin-Ökosystem Bitcoin Core als primäre Node-Software nutzt, hat Ethereum eine Reihe von individuellen (aber kompatiblen) Programmen, die auf seinem Yellow Paper basieren. Beliebte Optionen sind Geth und Parity.


Ethereum Full Nodes

Um eine Schnittstelle mit dem Ethereum-Netzwerk in einer Weise zu schaffen, die es Ihnen ermöglicht, Blockchain-Daten unabhängig zu validieren, müssen Sie einen Full Node mit einer Software wie der oben genannten betreiben. 

Die Software lädt Blöcke von anderen Nodes herunter und überprüft, ob die enthaltenen Transaktionen korrekt sind. Sie führt auch alle Smart Contracts aus, die aufgerufen wurden, um sicherzustellen, dass Sie die gleichen Informationen wie andere Peers erhalten. Wenn alles wie beabsichtigt funktioniert, können wir erwarten, dass jeder Node eine identische Kopie der Blockchain auf seinen Rechnern hat.

Full Nodes sind für das Funktionieren von Ethereum von entscheidender Bedeutung. Ohne mehrere, über den ganzen Globus verteilte Nodes würde das Netzwerk seine zensurresistenten und dezentralen Eigenschaften verlieren.


Ethereum Light Nodes

Der Betrieb eines Full Node ermöglicht es Ihnen, direkt zur Stabilität und Sicherheit des Netzwerks beizutragen. Ein Full Node erfordert jedoch oft einen separaten Rechner für den Betrieb sowie gelegentliche Wartungsarbeiten. Light Nodes könnten eine bessere Option für die Benutzer sein, die keinen Full Node betreiben können (oder die es einfach vorziehen, dies nicht zu tun).

Wie der Name vielleicht vermuten lässt, sind Light Nodes leicht – sie verbrauchen weniger Ressourcen und nehmen nur wenig Platz ein. Als solche können sie auf Geräten mit geringerer Leistung wie Handies oder Laptops laufen. Aber diese niedrigen Betriebskosten haben ihren Preis: Light Nodes sind nicht völlig autark. Sie synchronisieren die Blockchain nicht vollständig und benötigen daher Full Nodes, um sie mit relevanten Informationen zu versorgen.

Light Nodes sind bei Händlern, Dienstleistungen und anderen Anwendern beliebt. Sie werden häufig für das Senden und Empfangen von Zahlungen in Szenarien verwendet, in denen Full Nodes als unnötig und zu kostspielig für den Betrieb angesehen werden.

Ethereum Mining Nodes

Ein Mining Node kann entweder ein Full oder ein Light Client sein. Der Begriff “Mining Node” wird nicht wirklich so verwendet, wie er im Bitcoin-Ökosystem verwendet wird, aber es lohnt sich dennoch, diese Teilnehmer zu identifizieren.

Um Ethereum abzubauen, benötigen Benutzer zusätzliche Hardware. Eine übliche Praxis beinhaltet die Konstruktion eines Mining Rigs. Dabei verbinden die Benutzer mehrere GPUs (graphics processing units) miteinander, um Daten mit hoher Geschwindigkeit zu hashen.

Miner haben zwei Möglichkeiten: Sie können allein oder in einem Mining-Pool arbeiten. Solo Mining bedeutet, dass der Miner allein arbeitet, um Blöcke zu erstellen. Wenn sie erfolgreich sind, müssen sie ihre Belohnungen für das Mining mit niemandem teilen. Wenn sie einem Mining-Pool beitreten, kombinieren sie alternativ ihre Hashing-Power mit der anderer Benutzer. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie einen Block finden, aber sie müssen ihre Belohnungen auch mit den Mitgliedern des Pools teilen.


Wie sie einen Ethereum Node betreiben

Einer der großen Aspekte von Blockchains ist der offene Zugang. Das bedeutet, dass jeder einen Ethereum Node betreiben und das Netzwerk durch die Validierung von Transaktionen und Blöcken stärken kann. 

Ähnlich wie bei Bitcoin gibt es eine Reihe von Unternehmen, die Plug-n-Play Ethereum Nodes anbieten. Dies könnte die beste Option sein, wenn Sie einfach nur einen Node zum Laufen bringen möchten – Sie müssen aber damit rechnen, dass Sie für diesen Service extra bezahlen müssen.

Wie bereits erwähnt, hat Ethereum eine Reihe von verschiedenen Node-Software-Implementierungen, wie z.B. Geth oder Parity. Wenn Sie Ihren eigenen Node betreiben möchten, müssen Sie sich mit dem Einrichtungsprozess für die Implementierung, die Sie ausführen möchten, vertraut machen.

Sofern Sie nicht einen speziellen Node mit der Bezeichnung Archival Node betreiben möchten, sollte ein handelsüblicher Laptop für den Betrieb eines Ethereum Full Node ausreichen. Gleichzeitig ist es am besten, Ihren alltäglichen Rechner nicht zu benutzen, da er dadurch erheblich verlangsamt werden könnte. 

Der Betrieb eines eigenen Nodes funktioniert am besten auf Geräten, die immer online sein können. Wenn Ihr Node offline geht, kann es eine beträchtliche Zeit dauern, bis er sich mit dem Netzwerk synchronisiert, sobald er wieder online ist. Daher sind die besten Lösungen Geräte, die billig zu bauen und einfach zu warten sind. Sie können zum Beispiel einen Light Node sogar auf einem Raspberry Pi betreiben.


Wie Sie Ethereum minen

Da das Netzwerk bald auf Proof of Stake umgestellt werden soll, ist das Mining auf Ethereum nicht die sicherste Langzeitlösung. Nach dem Übergang werden die Ethereum-Miner ihr Mining-Geräte wahrscheinlich auf ein anderes Netzwerk umstellen oder es komplett verkaufen.

Wenn Sie dennoch am Ethereum-Mining teilnehmen möchten, benötigen Sie spezielle Hardware, wie z.B. GPUs oder ASICs. Wenn Sie nach einer angemessenen Rendite suchen, benötigen Sie höchstwahrscheinlich maßgeschneiderte Mining-Geräte und Zugang zu billiger Elektrizität. Darüber hinaus müssen Sie eine Ethereum-Wallet einrichten und die Mining-Software dafür konfigurieren. All dies erfordert eine beträchtliche Investition an Zeit und Geld. Überlegen Sie also sorgfältig, ob Sie der Herausforderung gewachsen sind. 


Was ist Ethereum ProgPoW?

ProgPoW steht für Programmatic Proof of Work. Es handelt sich um eine vorgeschlagene Erweiterung des Ethereum-Mining-Algorithmus, Ethash, der GPUs mit ASICs wettbewerbsfähiger machen soll. 

ASIC-Resistenz ist seit Jahren sowohl in der Bitcoin- als auch in der Ethereum-Gemeinschaft ein heftig diskutiertes Thema. Im Falle von Bitcoin sind ASICs zur dominierenden Mining Force im Netzwerk geworden. 

Bei Ethereum sind ASICs vorhanden, aber viel weniger prominent – ein beträchtlicher Teil der Miner verwendet immer noch GPUs. Diese Situation könnte sich jedoch bald ändern, da immer mehr Unternehmen Ethereum ASIC Miner auf den Markt bringen. Aber warum könnten ASICs ein Problem darstellen? 

Zum einen könnten ASICs die Dezentralisierung des Netzwerks drastisch reduzieren. Wenn die GPU-Miner nicht rentabel sind und ihren Miningbetrieb stilllegen müssen, könnte sich die Hash-Rate in den Händen von nur einer Handvoll Miiner konzentrieren. Darüber hinaus ist die Entwicklung von ASIC-Chips kostspielig, und nur wenige Unternehmen verfügen über die Fähigkeiten und Ressourcen, dies zu tun. Dadurch entsteht die Gefahr einer Monopolisierung auf der Herstellungsseite, da die Ethereum-Mining-Branche möglicherweise in den Händen einiger weniger Unternehmen zentralisiert wird.

Die Integration von ProgPow ist seit 2018 ein kontroverses Thema. Während einige meinen, dass es für das Ökosystem von Ethereum förderlich sein könnte, sind andere dagegen, da es eine Hard Fork verursachen könnte. Mit dem kommenden Übergang zu Proof of Stake bleibt abzuwarten, ob ProgPow jemals im Netzwerk implementiert wird.


Wer entwickelt die Ethereum Software?

Wie Bitcoin, ist Ethereum Open Source. Jedem steht es frei, sich an der Entwicklung des Protokolls selbst zu beteiligen oder Anwendungen darauf aufzubauen. Tatsächlich hat Ethereum derzeit die größte Entwicklergemeinschaft im Blockchain-Bereich.

Ressourcen wie Andreas Antonopoulos und Gavin Wood's Mastering Ethereum und die Developer Resources auf Ethereum.org sind ausgezeichnete Ausgangspunkte für Entwickler, die sich engagieren wollen. 


Was ist Solidity?

Smart Contracts wurden ursprünglich in den 1990er Jahren beschrieben, aber sie auf Blockchains zu ermöglichen, stellte eine völlig neue Herausforderung dar. Solidity wurde 2014 von Gavin Wood vorgeschlagen und ist seither zur primären Programmiersprache für die Entwicklung von Smart Contracts auf Ethereum geworden. Syntaktisch ähnelt sie Java, JavaScript und C++.

Im Wesentlichen ist es Solidity, die es den Entwicklern ermöglicht, Code zu schreiben, der in Anweisungen zerlegt werden kann, die die Ethereum Virtual Machine (EVM) verstehen kann. Wenn Sie ein besseres Verständnis für die Funktionsweise erhalten möchten, ist der Solidity GitHub ein guter Ausgangspunkt.

Es ist zu beachten, dass Solidity nicht die einzige Sprache ist, die den Ethereum-Entwicklern zur Verfügung steht. Eine weitere beliebte Option ist Vyper, die in ihrer Syntax Python ähnelt.