Was ist das NEAR Protocol (NEAR)?
Inhaltsverzeichnis
Einführung
Was ist das NEAR Protocol?
Wie funktioniert das NEAR Protocol?
Sharding mit Nightshade
Rainbow Bridge
Aurora
Was ist der NEAR-Token?
NEAR-Tokens auf Binance kaufen – so geht's
Zusammenfassung
Was ist das NEAR Protocol (NEAR)?
Startseite
Artikel
Was ist das NEAR Protocol (NEAR)?

Was ist das NEAR Protocol (NEAR)?

Mittel
Veröffentlicht Mar 9, 2022Aktualisiert Jan 31, 2023
6m

TL;DR

Das NEAR Protocol ist eine Layer-1-Blockchain, die Nightshade, eine einzigartige Sharding-Technologie, einsetzt, um Skalierbarkeit zu erreichen. Sie wurde 2020 als dezentrale Cloud-Infrastruktur zum Hosten dezentraler Anwendungen (dApps) eingeführt. 

NEAR bietet Cross-Chain-Interoperabilität durch die Rainbow Bridge und die Layer-2-Lösung Aurora. Nutzer können ERC-20-Tokens und -Assets von der Ethereum-Blockchain auf das NEAR Protocol-Netzwerk übertragen, um von höherem Durchsatz und niedrigeren Transaktionsgebühren zu profitieren.

NEAR ist der native Token des NEAR Protocol. Er wird für die Zahlung von Transaktions- und Datenspeichergebühren verwendet. Inhaber von NEAR-Tokens können diese auch in der NEAR-Wallet staken, um Belohnungen zu erhalten, oder mit ihnen über Governance-Vorschläge abstimmen.


Einführung

Als Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie langsam an Popularität gewannen, sahen sich Bitcoin, Ethereum und andere Netzwerke aufgrund der gestiegenen Nachfrage mit Problemen der Skalierbarkeit konfrontiert. Aufgrund des wachsenden Interesses an dezentralen Anwendungen und nicht-fungiblen Tokens (NFTs) machen sich diese Probleme auf der Ethereum-Blockchain besonders bemerkbar. Das Netzwerk hat wegen des hohen Datenverkehrs häufig hohe Gaspreise und Transaktionskosten, was für viele Nutzer und Entwickler entmutigend sein kann. 

Während es mehrere Projekte gibt, die unterschiedliche Skalierungslösungen für Blockchain-Netzwerke untersuchen, versucht das NEAR Protocol-Team, die Größenbeschränkungen durch Sharding zu beseiten.


Was ist das NEAR Protocol?

Das NEAR Protocol ist eine Layer-1-Blockchain, die Sharding-Technologie nutzt, um Skalierbarkeit zu erreichen. NEAR setzt Smart Contracts und einen Proof of Stake-Konsensmechanismus (PoS) ein, um die Funktionsweise und Sicherheit des Netzwerks zu gewährleisten. Das Protokoll wurde im Jahr 2020 von Alex Skidanov und Illia Polosukhin gegründet und von NEAR Collective aufgebaut. Es wird als Community-betriebene Cloud-Infrastruktur für das Hosting dezentraler Anwendungen (dApps) entwickelt.

Die NEAR-Plattform verfügt über eine Vielzahl von Programmiertools und -sprachen und Smart Contracts mit Cross-Chain-Funktionen, mit denen Entwickler dApps entwickeln können. Sie bietet einen vereinfachten Onboarding-Prozess sowie leicht zu lesende Kontonamen anstelle von kryptografischen Wallet-Adressen. Als PoS-Blockchain wurde NEAR im Jahr 2021 mit dem Climate Neutral Product-Label ausgezeichnet, da es klimaneutral ist. 


Wie funktioniert das NEAR Protocol?

Um mit anderen Smart-Contract-fähigen Blockchains wie Ethereum, EOS und Polkadot konkurrieren zu können, implementiert NEAR verschiedene Funktionen in seinem Ökosystem, die auf die Verbesserung seiner Leistung abzielen.


Sharding mit Nightshade

Nightshade ist die Schlüsseltechnologie der NEAR-Blockchain. Es handelt sich um eine Sharding-Technologie zur effizienten Verarbeitung von Daten. Sharding bezeichnet die Aufteilung der Abwicklung von Transaktionen auf viele Validiererknoten. So verarbeitet jeder Knoten nur einen Bruchteil der Netzwerktransaktionen, was eine höhere Anzahl von Transaktionen pro Sekunde (TPS) ermöglicht.

Nightshade setzt Blockersteller und -validierer so ein, dass Transaktionsdaten parallel über mehrere Shards verarbeitet werden. Jeder Shard erzeugt eine Fraktion des nächsten Blocks, sogenannte Chunks. Diese Chunks werden dann verarbeitet und auf der NEAR Protocol-Blockchain gespeichert, um die darin enthaltenen Transaktionen abzuschließen.

Theoretisch könnte Nightshade NEAR in die Lage versetzen, Millionen von Transaktionen pro Sekunde ohne Leistungseinbußen zu verarbeiten. Je nach Netzwerkbedingungen wie Datenverkehr und Ressourcenverwendung werden Shards dynamisch gebildet und zusammengeführt. Je stärker das Netzwerk ausgelastet ist, umso mehr Knoten werden eingesetzt. Auf diese Weise kann die Gesamteffizienz aufrechterhalten und können die Transaktionsgebühren niedrig gehalten werden.

Im Gegensatz zu anderen PoS-Netzwerken hängt die Chance der Validierer auf den nächsten Block zunächst nicht von ihrer Staking-Menge ab. NEAR setzt für die Auswahl der Validierer einen sogenannten Thresholded Proof of Stake-Mechanismus (TPoS) ein. TPoS funktioniert ähnlich wie eine Auktion, bei der ein großer Pool potenzieller Validierer angibt, wie viele NEAR-Tokens sie im Rahmen einer signierten Transaktion staken möchten. Der TPoS-Mechanismus legt dann den Mindestschwellenwert für das Staking fest, der erforderlich ist, um in einem bestimmten Intervall ein Validierer zu werden (normalerweise sind es 12-Stunden-Intervalle). Diejenigen, die diesen Schwellenwert überschreiten, haben die Chance, als Validierer ausgewählt zu werden, und zwar proportional zu dem Betrag, den sie gestaket haben. 


Rainbow Bridge

Rainbow Bridge ist eine Anwendung auf NEAR, mit der ERC-20-Tokens, Stablecoins, Wrapped-Tokens und sogar NFTs zwischen den Ethereum- und NEAR-Blockchains transferiert werden können. Durch sie können Entwickler und Nutzer vom höheren Durchsatz und den niedrigeren Gebühren des NEAR Protocol profitieren. 

Rainbow Bridge ist völlig genehmigungsfrei und dezentral. Für das Bridging können Nutzer ERC-20-Assets direkt von MetaMask oder anderen Web3-Wallets auf die NEAR-Wallet übertragen und umgekehrt. Zunächst müssen sie die Tokens an einen Ethereum-Smart Contract senden. Da ein direkter Tokentransfer zwischen Netzwerken nicht möglich ist, werden die Tokens gesperrt und bei Ethereum aus dem Umlauf genommen. Anschließend werden auf NEAR neue Tokens erstellt, die die ursprünglichen repräsentieren. Dadurch bleibt das sich im Umlauf befindliche Angebot des Tokens insgesamt konstant. 

In den meisten Fällen werden Transaktionen auf NEAR innerhalb von ein bis zwei Sekunden bestätigt und kosten weniger als 1 USD. Sollen die Tokens jedoch zurück zu Ethereum verschoben werden, kann dies teurer sein und länger dauern. Die endgültigen Kosten hängen vom aktuellen Datenverkehr auf Ethereum sowie den Gaspreisen ab. 


Aurora

Aurora ist eine Layer-2-Lösung, die auf der NEAR Protocol-Blockchain läuft. Sie soll Entwicklern helfen, ihre Apps auf einer Ethereum-kompatiblen Plattform zu erweitern, die den Nutzern niedrige Transaktionskosten bietet. Laut NEAR ist Aurora in der Lage, Tausende von Transaktionen pro Sekunde zu hosten, mit nur ca. zwei Sekunden Blockbestätigungszeit.

Aurora besteht aus der Aurora Engine und der Aurora Bridge. Die Aurora Engine ist eine Ethereum Virtual Machine (EVM), die auf dem NEAR Protocol aufbaut. Als solche ist sie mit Ethereum kompatibel und unterstützt alle im Ethereum-Ökosystem verfügbaren Tools. Dies erleichtert den Entwicklern den Einstieg in NEAR, da sie weder ihre dApps neu schreiben noch neue Entwicklungstools kennenlernen müssen. Mit der Aurora Bridge (dieselbe Technologie wie die Rainbow Bridge) können sie außerdem Smart Contracts und ERC-20-Tokens nahtlos zwischen den Blockchains von Ethereum und NEAR Protocol übertragen. Derweil haben die Nutzer auf Aurora die Möglichkeit, Transaktionsgebühren mit ETH zu bezahlen.


Was ist der NEAR-Token?

NEAR ist der native Token des NEAR-Ökosystems. Es handelt sich um einen ERC-20-Token mit einem maximalen Gesamtangebot von einer Milliarde Tokens. NEAR kann für die Zahlung von Transaktions- und Datenspeichergebühren im Netzwerk verwendet werden. Smart-Contract-Entwickler können einen Teil der Transaktionsgebühren verdienen, die ihr Contract generiert. Der andere Teil wird vernichtet, um das NEAR-Angebot knapp zu halten.

Inhaber von NEAR-Tokens können diese in ihrer NEAR-Wallet staken, um auf diese Weise Validierungsknoten zu betreiben und dafür Belohnungen zu erhalten. Insgesamt belaufen sich die Staking-Belohnungen auf 4,5% des gesamten NEAR-Angebots. Sie können sich auch an der Governance des NEAR-Netzwerks beteiligen, indem sie über Vorschläge zur Plattform oder zu Produkten abstimmen oder selbst welche unterbreiten.


NEAR-Tokens auf Binance kaufen – so geht's

Du kannst NEAR-Tokens auf Kryptobörsen wie Binance kaufen. So geht's: 

1. Logge dich in dein Binance-Konto ein, fahre mit der Maus über den Tab [Traden] und wähle die Handelsoberfläche [Klassisch] oder [Fortgeschritten].

2. Klicke auf [BTC/USDT], sodass die Suchleiste erscheint. Gib „NEAR“ ein, und es werden dir die verfügbaren Handelspaare angezeigt. In unserem Beispiel kaufen wir NEAR mit BUSD.

3. Gib im Feld [Spot] die Menge an NEAR-Tokens ein, die du kaufen möchtest. Für den Kauf kommen verschiedene Order-Arten infrage. Wähle eine aus, z.B. eine Market-Order, und klicke auf [NEAR kaufen]. Die NEAR-Tokens werden nun deiner Spot Wallet gutgeschrieben.


Zusammenfassung

Angesichts des rasanten Wachstums der Blockchain-Branche werden Plattformen, die geringere Transaktionskosten und einen hohen Durchsatz bieten, wahrscheinlich eine wichtige Rolle im Hinblick auf die allgemeine Akzeptanz der Technologie spielen. Die Skalierungslösungen des NEAR Protocol können neue Entwickler anziehen, die effizientere DeFi-Produkte und dezentrale Anwendungen (dApps) bauen möchten. Die Roadmap von NEAR beinhaltet weitere Sharding-Entwicklungen und Cross-Chain-Lösungen auf Layer 2, um die Blockchain weiter zu skalieren und letztlich ein attraktives Angebot für Entwickler und Endnutzer bereitzustellen.