Was ist Cosmos (ATOM)?
Inhaltsverzeichnis
Einführung
Wie funktioniert Cosmos (ATOM)?
Was ist Cosmos Hub?
Was sind Cosmos-Zonen?
Was ist Cosmos SDK?
Was ist ATOM?
Wie kaufe ich ATOM?
Was ist Tendermint?
Warum ist Tendermint wichtig?
Zusammenfassung
Was ist Cosmos (ATOM)?
Startseite
Artikel
Was ist Cosmos (ATOM)?

Was ist Cosmos (ATOM)?

Mittel
Veröffentlicht Nov 4, 2021Aktualisiert Jan 18, 2023
7m

TL;DR

Cosmos ist ein Ökosystem von Netzwerken und Tools für die Erstellung interoperabler Blockchains. Seine Mainchain Cosmos Hub fungiert als zentraler Ledger für kompatible Blockchains, die Zonen genannt werden. Jede Zone ist in hohem Maße anpassbar und ermöglicht es Entwicklern, ihre eigene Kryptowährung mit benutzerdefinierten Blockvalidierungseinstellungen und anderen Funktionen zu entwerfen.

Diese Zonen werden mit dem Cosmos SDK erstellt, das die Grundlagen für die Entwicklung einer Cosmos-Blockchain bietet. Die standardmäßige Konsensschicht des Cosmos SDK, Tendermint Core, bietet einen validierungsbasierten Konsensmechanismus, der für mehrere Cosmos-Blockchains verwendet werden kann. Jede Zone kann jedoch genau festlegen, wie ihre Validierer ausgewählt werden.

Für das Mainnet des Cosmos Hub wählt die Blockchain 100 Validierer aus dem obersten Satz von Knoten aus, die ATOM, der Utility-Coin der Blockchain, einsetzen. Jedem Validierer wird ein Stimmrecht zugewiesen, das sich nach der Höhe der gestaketem ATOMs richtet. Ein führender Validierer schlägt dann neue Blöcke vor, über die die anderen abstimmen können. Bei erfolgreichen Blöcken erhält der Validierer eine Blockbelohnung, die mit den Nutzern geteilt wird, die ATOM hinter ihrem gewählten Validierer einsetzen.

Neben dem Konsensmechanismus des Cosmos Hub wird ATOM auch zur Zahlung von Transaktionsgebühren und zur Teilnahme an Abstimmungen verwendet. Validierter müssen sich auch an Vorschlägen beteiligen oder mit Sanktionen rechnen.


Einführung

Neben der Skalierbarkeit war die Interoperabilität schon immer ein zentrales Problem, das es in der Blockchain-Welt zu lösen galt. Nach mehr als einem Jahrzehnt seit der ersten Bitcoin-Blockchain haben wir nun eine Vielzahl von Optionen, wenn es um interoperable Blockchain-Netzwerke geht. Cosmos ist vielleicht eine der beliebtesten Optionen, zusammen mit dem Tendermint-Konsensmechanismus und den Open-Source-Entwicklertools. Lass uns genau untersuchen, warum Cosmos eine beliebte Wahl geblieben ist und wie es Blockchains ermöglicht, einfach zusammenzuarbeiten.


Wie funktioniert Cosmos (ATOM)?

Cosmos ist ein Projekt, das sich auf die Schaffung eines Netzwerks verschiedener Blockchains konzentriert, die interoperabel sind. Das 2014 von Ethan Buchman und Jae Kwon gegründete Cosmos-Netzwerk besteht aus einem Proof of Stake-Blockchain-Mainnet und angepassten Blockchains, die als Zonen bezeichnet werden. 

Die Mainchain, Cosmos Hub, überträgt Assets und Daten zwischen den verbundenen Zones und bietet eine gemeinsame Sicherheitsebene. Diese arbeiten alle zusammen mit Tendermint, dem benutzerdefinierten Konsensmechanismus von Cosmos, und einer allgemeinen Anwendungsschnittstelle. Die Gebühren in Cosmos sind in der Kryptowährung ATOM des Netzwerks zu zahlen.

Das Cosmos-Netzwerk ist in drei verschiedene Schichten unterteilt:

1. Networking – Ermöglicht die Kommunikation von Transaktionsbestätigungen und anderen Konsensnachrichten mit Hub-Blockchains.

2. Anwendung – Aktualisiert das Netzwerk über den neuen Stand von Transaktionen und Guthaben.

3. Konsens – Organisiert die Knoten, wie sie sich auf das Hinzufügen neuer Transaktionen einigen.

Diese drei Schichten werden durch eine Sammlung von Open-Source-Tools und -Anwendungen kombiniert. Tendermint beispielsweise bündelt die Netzwerk- und Konsensusschichten in einer einsatzbereiten Engine. Blockchain-Entwickler, die Tendermint verwenden, müssen sich nur auf die Anwendungsschicht konzentrieren, was ihnen Zeit und Ressourcen spart.


Was ist Cosmos Hub?

Cosmos Hub ist die primäre Blockchain von Cosmos, die andere angepasste Blockchains, die sogenannten Zonen, miteinander verbindet. Sie tut dies, indem sie den Status jeder Zone über das Inter-Blockchain Communication Protocol (IBCP) verfolgt. Durch dieses Protokoll können Informationen leicht zwischen jeder Zone, die mit Cosmos Hub verbunden ist, ausgetauscht werden.

Cosmos Hub fungiert als zentrales Ledger für das Ökosystem, in dem die Zonen IBC-Nachrichten austauschen. IBC verwendet zwei Arten von Transaktionen: IBCBlockCommitTx und ein IBCPacketTx. Mit der ersten wird der Hash des letzten Blocks in einer bestimmten Zone übermittelt. Mit der zweiten kann eine Zone beweisen, dass ein Informationspaket legitim ist und von der Anwendung des Absenders veröffentlicht wurde.

Nehmen wir an, zwei DApps in zwei verschiedenen Zonen wollen miteinander kommunizieren. Zu diesem Zweck werden IBC-Nachrichten an Cosmos Hub gesendet, der die Interaktion aufzeichnet. Die Nachrichten werden über Cosmos Hub weitergeleitet, und jede Zone zeichnet auch die Ergebnisse ihrer Interaktionen in ihren eigenen Blockchains auf. Es gibt also einen Nachweis über drei separate Blockchains der Aktivität. Diese Fähigkeit der Blockchains, miteinander zu interagieren, hat Cosmos den Spitznamen „Das Internet der Blockchains“ eingebracht.


Was sind Cosmos-Zonen?

Die benutzerdefinierten Blockchains von Cosmos, bekannt als Zonen, werden für eine Vielzahl von unterschiedlichen Anwendungen genutzt. Der Begriff ist eine alternative Bezeichnung für Sidechains, die du vielleicht schon von Blockchain-Projekten wie Polygon kennst. Jede Zone kann ihre eigenen Transaktionen authentifizieren, Tokens erstellen und eigene Entwicklungen implementieren. Trotz dieser Unterschiede können alle Zonen mit jeder anderen Zone im Cosmos-System interagieren, solange sie die Erlaubnis dazu haben.

Die Zonen verwenden die Architektur „Hub & Spoke“, wobei die Hubs wie Router für verschiedene Zonen fungieren. Der Cosmos Hub ist einer der beliebtesten, aber es gibt auch andere Hubs. Jeder kann eine Hub-Blockchain oder Zone erstellen, da das Netzwerk völlig erlaubnisfrei ist. Jede Zone oder jeder Hub hat jedoch die Möglichkeit, anderen Blockchains die Verbindung zu ihnen zu verweigern. 

Durch die Verbindung mit einem Hub kann sich eine Blockchain mit jeder Zone verbinden, die mit demselben Hub verbunden ist. Hubs können sich auch untereinander verbinden. Außerdem kann jeder den Cosmos Hub forken und seine eigene Version starten, so wie es Binance Chain im Jahr 2019 getan hat.


Was ist Cosmos SDK?

Cosmos SDK ist ein Open-Source-Softwareentwicklungskit, mit dem Nutzer eigene Blockchains erstellen können. Das Standard-Konsensprotokoll von Cosmos SDK ist Tendermint Core, aber es gibt eine Vielzahl von verschiedenen vorgefertigten Modulen, die du verwenden kannst. Die Verwendung von Cosmos SDK vereinfacht den Prozess erheblich und bietet alle Standards, die man beim Aufbau einer Blockchain erwarten würde. 

Es ist mit Plug-ins in hohem Maße anpassbar, sodass Nutzer neue Funktionen und Eigenschaften entwickeln können. Sowohl öffentliche Proof of Stake-Blockchains als auch genehmigte Proof of Authority-Blockchains können mit Cosmos SDK erstellt werden. Binance Chain ist nur ein Beispiel für eine Blockchain, die mit Cosmos SDK erstellt wurde.


Was ist ATOM?

ATOM ist der native Coin von Cosmos mit drei primären Anwendungsfällen:

1. Die Nutzer müssen ihre Transaktionsgebühren mit ATOM bezahlen, proportional zur benötigten Rechenleistung.

2. ATOM wird auch verwendet, um am Governance-System von Cosmos Hub teilzunehmen. Je mehr ATOM du besitzt, desto mehr Stimmrecht hast du bei Entscheidungen der Plattform.

3. Der Coin wird hinter Validierern gestaket, um für die Teilnahme am Konsensalgorithmus belohnt zu werden.

ATOM wurde über ein Initial Coin Offering (ICO) verteilt und hat kein Angebotslimit, was ihn zu einem inflationären Coin macht. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Tendermint Core die Staker mit frisch geminteten ATOM belohnt. Die Inflationsrate passt sich in Echtzeit an, basierend auf dem gestaketen Betrag und der Anzahl der Staker.


Wie kaufe ich ATOM?

Du kannst ATOM ganz einfach auf der Binance-Börse kaufen. Wenn du kein Binance-Konto registriert oder KYC und AML abgeschlossen hast, solltest du dies vor dem Kauf deiner ATOM tun. Es geht ganz einfach:

1. Logge dich in deinem Binance-Konto en und bewege die Maus über den Tab [Trade]. Wähle entweder die Handelsansicht [Klassisch] oder [Erweitert].


2. Fahre mit der Maus über das links angezeigte Handelspaar, suche nach ATOM und wähle ein passendes Handelspaar. In unserem Beispiel kaufen wir [ATOM/BUSD].

 

3. Wähle die gewünschte Orderart und gib den Betrag ein, den du kaufen möchtest. Hier haben wir eine Market-Order ausgewählt. Überprüfe die Details deiner Order und klicke auf [ATOM kaufen], um deinen Kauf abzuschließen.



Was ist Tendermint?

Tendermint ist ein Protokoll, das sowohl einen Blockchain-Konsensmechanismus (Tendermint Core) als auch ein Tool (Tendermint ABCI) bereitstellt, das es Anwendungen ermöglicht, sich mit Tendermint Core-Konsensmaschinen zu verbinden. Tendermint Core ist das Standard-Konsensprotokoll von Cosmos, das auch Byzantine Fault Tolerant (BFT) ist. BFT bedeutet einfach, dass die Bestätigung neuer Transaktionen auch bei nicht kooperierenden oder sogar böswilligen Teilnehmern möglich ist.

Bei Tendermint Core werden Validierer Knoten ausführen, die eine Kopie der Daten der Blockchain verwalten. Nicht jeder vollständige Knoten ist ein Validierer, da es eine Obergrenze von 100 Validierern auf Cosmos Hub gibt. Validatoren, die Transaktionen bestätigen, stimmen über neue Blöcke ab, die der Blockchain hinzugefügt werden sollen.

Validierer erhalten ihre Position, indem sie ATOM als Knoten staken. Die 100 besten Knoten nach dem gestaketen Wert werden dann zu Validierern mit einer Stimmkraft, die proportional zum gestaketen ATOM ist. Nutzer können ihr ATOM auch an Validierer delegieren und erhalten dafür einen Teil der Blockbelohnung. 

Dieser Mechanismus bietet den Validierern einen Anreiz, sich zu verpflichten, da die Nutzer ihr ATOM einfach hinter verlässlichere Optionen setzen können. Um neue Blöcke hinzuzufügen, muss eine Gruppe von 100 Validierern durch Abstimmung einen Konsens über jeden Block erzielen. Die Abstimmung erfolgt in Runden auf der Grundlage von Blockvorschlägen eines Leiters.


Warum ist Tendermint wichtig?

Tendermint (BFT) hat sich aufgrund der folgenden Faktoren als beliebt erwiesen:

1. Eignung für öffentliche und private BlockchainsTendermint (BFT) befasst sich nur mit der Netzwerk- und Konsensschicht von Cosmos-Blockchains. Es legt fest, wie die Validierer sich auf Transaktionen einigen und Informationen austauschen, aber die Entwickler können die Anwendungsschicht dennoch anpassen. Jede Zone kann selbst entscheiden, wie ihre Validierer ausgewählt werden und ob die Blockchain öffentlich oder genehmigt ist.

2. Hohe Performance.Tendermint (BFT) hat eine Blockzeit von etwa 1 Sekunde und kann außerdem Tausende von Transaktionen pro Sekunde verarbeiten.

3. Unmittelbare Endgültigkeit der Transaktion. Transaktionen werden bestätigt, sobald ein Block erstellt wird (solange die Mehrheit der Netzwerkvalidierer ehrlich ist). Im Vergleich zu Blockchains wie Ethereum (ETH) oder Bitcoin (BTC) können Cosmos-Nutzer Transaktionen mit weniger Blockbestätigungen bedenkenlos akzeptieren.

4. Sicherheit. Wenn die Blockchain eine Fork durchläuft und zwei verschiedene Transaktionshistorien erstellt, ist es einfach, die Verantwortung dafür zu übernehmen und einen Grund dafür zu finden, warum das passiert ist.


Zusammenfassung

Cosmos war eine der ersten verfügbaren Lösungen für die Erstellung interoperabler Blockchains und ist nach wie vor eine beliebte Option. Tendermint (BFT) und Cosmos SDK sind auch heute noch leistungsstarke Tools, die bei der Erstellung von Blockchains eingesetzt werden. Seit 2017 haben wir jedoch einen stärkeren Fokus auf Sidechains gesehen, die mit hochfrequentierten Blockchains wie Ethereum arbeiten. Ob sich dieser Trend fortsetzen wird, bleibt abzuwarten. Nichtsdestotrotz plant Cosmos, aktuelle Trends wie NFTs, DeFi-Kollateralisierung und Interchain-Staking auszubauen und hat damit die Chance, deren Popularität auch in Zukunft zu nutzen.