Was ist ein IDO (Initial DEX Offering)?
Inhaltsverzeichnis
Einführung
Was ist ein Token Offering?
Wie läuft ein IDO ab?
Wie sieht die Zukunft des IDO-Modells aus?
Was sind die Vorteile eines IDO?
Was sind die Nachteile eines IDO?
Was sind die Unterschiede zwischen IDO, IEO und ICO?
Wo erfahre ich von IDOs?
Wie kann ich an einem IDO teilnehmen?
Tipps für eine sichere Anlage
Beliebte IDO-Launchpad-Plattformen
Zusammenfassung
Was ist ein IDO (Initial DEX Offering)?
Startseite
Artikel
Was ist ein IDO (Initial DEX Offering)?

Was ist ein IDO (Initial DEX Offering)?

Anfänger
Veröffentlicht Jan 24, 2022Aktualisiert Jan 31, 2023
10m

TL;DR

Ein Initial DEX Offering IDO ist ein Initial Coin Offering (ICO), das an einer dezentralen Börse (DEX) durchgeführt wird. Liquiditätspools (LP) spielen bei IDOs eine wichtige Rolle, da sie direkt nach dem Tokenverkauf Liquidität bereitstellen. Bei einem typischen IDO haben Nutzer die Möglichkeit, Tokens zu sperren, um im Gegenzug neue Tokens im Rahmen des Token Generating Event zu erhalten. Anschließend wird ein Teil der beschafften Mittel zusammen mit den neuen Tokens einem LP hinzugefügt, bevor sie später an das Projekt zurückgeführt werden.

IDOs stellen für Kryptoprojekte eine kostengünstige und einfache Möglichkeit dar, Tokens in Umlauf zu bringen. Es gibt sie schon eine Weile, aber sie entwickeln sich immer weiter und bieten neue Modelle wie das Initial Farm Offering (IFO). Die KYC-Anforderungen für IDOs werden mit der zunehmenden Regulierung des Bereichs wahrscheinlich steigen.

Wenn du an einem IDO teilnehmen möchtest, benötigst du eine digitale Wallet wie MetaMask und einige Kryptowährungen, um für die neuen Tokens zu bieten und die Transaktionsgebühren zu bezahlen. Investiere nur über eine vertrauenswürdige DEX und stelle im Vorfeld stets deine eigenen Recherchen zum Projekt an, darunter dem Team und der Tokenomics, aber auch zu Funktionsweise und Ablauf des IDO. Lege wie immer nur so viel an, wie du es problemlos verschmerzen kannst, zu verlieren, da Token Offerings mit einem hohen Risiko verbunden sind.


Einführung

Ein Token Offering ist in der Regel eine hochinteressante Anlagegelegenheit im Krypto-Ökosystem. Die Chance, einen Token zum Einführungspreis zu kaufen, kann äußerst lohnend sein. Aber das ist nur eine Seite der Medaille. Rückblickend lief beim ICO-Wahnsinn von Ethereum (ETH) im Jahr 2017 längst nicht alles rund. Betrug und Rug Pulls waren weit verbreitet, und Anleger erlitten oft große Verluste.

Seitdem wurden für die Kryptowährung alternative Methoden für Token Offerings entwickelt, darunter das Initial Exchange Offering (IEO), das Initial DEX Offering (IDO) und das Security Token Offering (STO). IDOs sind zu einer beliebten Wahl geworden. Aber wie unterscheiden sie sich von ICOs, und sind sie für Anleger sicherer?


Was ist ein Token Offering?

Ein Token Offering ist eine Methode zur Mittelbeschaffung, bei der ein Projekt oder Startup eine neue Kryptowährung zum Verkauf anbietet. Es gibt verschiedene Arten von Token Offerings. So kann ein Token Offering über eine zentrale Kryptobörsenplattform (IEO), in Zusammenarbeit mit einer lokalen Finanzaufsichtsbehörde (STO) oder selbständig (ICO) durchgeführt werden. Manche Anleger kaufen Tokens für einen bestimmten Zweck, z.B. für Farming, Staking in einem Governance-Mechanismus oder zur Zahlung von Transaktionsgebühren, während andere sie zu reinen Spekulationszwecken halten wollen.


Wie läuft ein IDO ab?

Bei einem IDO erfolgt der Tokenverkauf über eine dezentrale Kryptobörse (DEX). Ein Kryptoprojekt stellt der DEX ihre Tokens zur Verfügung, die Nutzer stellen ihre Mittel über die Plattform bereit und die DEX führt die endgültige Zuteilung und Übertragung durch. Diese Prozesse sind automatisiert und erfolgen über Smart Contracts auf der Blockchain.

Die Regeln und der Ablauf eines IDO hängen von der DEX ab, auf der es durchgeführt wird, aber es gibt einige gängige Vorgehensweisen:

1. Bevor ein Projekt zu einem IDO auf einer DEX zugelassen wird, wird es einer Prüfung unterzogen. Anschließend wird eine bestimmte Menge an Tokens zu einem festen Preis angeboten, und interessierte Nutzer können Kryptowährungen sperren, um im Gegenzug die Tokens des Kryptoprojekts zu erhalten. Diese neuen Tokens werden jedoch erst später im Rahmen des Token Generation Events (TGE) an die Anleger übertragen. 

2. In der Regel gibt es eine Anleger-Whitelist. Um in die Liste aufgenommen zu werden, muss ein Anleger möglicherweise Marketingaufgaben abschließen oder einfach nur seine Wallet-Adresse angeben.

3. Ein Teil der beschafften Mittel wird verwendet, um zusammen mit dem Projekttoken einen Liquiditätspool zu erstellen. Der Rest der Mittel wird dem Team zur Verfügung gestellt. Nach dem TGE können die Tokens gehandelt werden. In der Regel bleiben die in den LP eingezahlten Mittel für einen bestimmten Zeitraum gesperrt.

4. Beim TGE werden die Tokens an den Nutzer übertragen, und der LP wird für den Handel geöffnet.


Wie sieht die Zukunft des IDO-Modells aus?

Während ein typisches IDO wie oben beschrieben abläuft, gibt es immer wieder neue Varianten. Ein Beispiel ist das immer beliebter werdende IFO-Modell (Initial Farm Offering). Es ist schwer zu sagen, ob dieses als normales IDO charakterisiert werden kann, aber es basiert auf den gleichen zentralen Elementen: Liquiditätspools und dezentralen Börsen.

Anstatt ihre Tokens direkt zu sperren, müssen Anleger zunächst Tokens in einer DeFi-LP staken, um LP-Tokens zu verdienen. Bei einem IFO auf PancakeSwap, bei dem ein Projekt seinen Token gegen BNB verkaufen möchte, muss ein Anleger möglicherweise BNB und CAKE im BNB-CAKE-LP staken.

Anschließend werden die gestaketen Tokens gesperrt und die Nutzer erhalten die neuen Tokens, während das Projekt die BNB-Coins erhält und die CAKE-Tokens vernichtet werden. Die Anzahl der Tokens, die ein Anleger bekommt, hängt davon ab, wie viele Nutzer am Verkauf teilnehmen. Alle überschüssigen Mittel werden wieder entstaket und den Teilnehmern zurückgegeben. In gewissen Fällen werden auch Mechanismen implementiert, die es für Kleinanleger einfacher machen, einen Anteil der Tokens aus einem IDO zu erhalten, wie z.B. die Funktionen [Basic Sale] und [Unlimited Sale] beim unten dargestellten PancakeSwap-IFO.


Eine weitere mögliche Neuerung bei IDOs könnte die Einbeziehung von KYC (Know Your Customer)- und AML (Anti-Geldwäsche)-Prozessen sein. Die Finanzaufsichtsbehörden richten ihre Aufmerksamkeit zunehmend auf DeFi-Projekte und deren aufsichtsrechtlichen Status. AML- und KYC-Prozesse sind heute Standard für zentrale Kryptobörsen, und DEXs könnten in Zukunft ebenfalls diesen Vorschriften unterliegen.


Was sind die Vorteile eines IDO?

Im Laufe der Zeit sind Token Offerings für die Anleger größtenteils fairer und sicherer geworden. Gerade IDOs weisen einige klare Vorteile auf:

1. Der Tokenverkauf wird nicht direkt über das Projekt abgewickelt, sodass du nicht dessen Smart Contracts vertrauen musst. Eine zuverlässige IDO-Plattform wird bereits mehrere Token Offerings erfolgreich durchgeführt haben. Wenn für den Tokenverkauf die gleichen Smart Contracts verwendet werden, ist dies schon einmal ein gutes Zeichen.

2. Liquidität wird sofort nach dem Verkauf bereitgestellt. Im Rahmen des IDO wird ein Teil der beschafften Mittel in Liquiditätspools gesperrt, um unmittelbar nach dem Verkauf einen liquiden Markt zu schaffen. Dies trägt zur Reduzierung von Slippage und Volatilität bei.

3. Es ist keine Registrierung erforderlich. Für die Teilnahme am Tokenverkauf benötigst du lediglich eine Wallet und entsprechende Mittel. Persönliche Daten brauchst du nicht anzugeben. IDOs stehen also jedem Nutzer offen. Das Fehlen von KYC- und AML-Verfahren kann sich jedoch auch als Nachteil erweisen (mehr dazu weiter unten).

4. IDOs sind auch für kleinere Projekte finanzierbar. Für ein kleines, weniger bekanntes Projekt ist es oft einfacher und günstiger, seinen Token über eine DEX auf den Markt zu bringen als über eine große, zentralisierte Kryptobörse.

5. IDOs setzen häufig Anti-Wale-Maßnahmen um. Es kann also kein einzelner Investor eine große Anzahl von Tokens kaufen.


Was sind die Nachteile eines IDO?

Einige der Stärken der IDOs sind gleichzeitig auch ihre Schwächen. Ihre Nachteile liegen vor allem in ihrem dezentralen und anonymen Charakter:

1. Keine KYC- oder AML-Prüfung. KYC- und AML-Prozesse dienen dem Schutz von Anlegern und Projekten. Diese Prüfungen tragen dazu bei, Geldwäsche und die Umgehung von Wirtschaftssanktionen zu verhindern. In bestimmten Ländern sind IDOs verboten, wenn der Token als Wertpapier gilt.

2. Weniger Sorgfaltspflichten (Due Diligence) für die Projekte. Für ein unseriöses Projekt ist es viel einfacher, seinen Token mit einem IDO in Umlauf zu bringen als mit einem IEO über eine große, regulierte Kryptobörse.


Was sind die Unterschiede zwischen IDO, IEO und ICO?

Die bei einer ICO, IDO und IEO angewandten Methoden sind ziemlich unterschiedlich, obwohl das Ergebnis im Wesentlichen das gleiche ist. Hier ist ein kurzer Überblick über die wichtigsten Unterschiede:


IDO

IEO

ICO

Vetting-Prozess

DEX prüft das Projekt

CEX prüft das Projekt

Kein Überprüfungsprozess, da das Projekt den Tokenverkauf selbst durchführt

Mittelbeschaffung

DEX verwaltet die Mittel der Anleger

CEX verwaltet die Mittel der Anleger

Das Projekt verwaltet die Mittel der Anleger

Smart Contracts

DEX erstellt Smart Contracts und führt diese aus

CEX erstellt Smart Contracts und führt diese aus

Das Projekt erstellt Smart Contracts und führt diese aus

Token-Listing

Liquitidätspools öffnen auf der DEX 

CEX notiert den Token

Das Projekt muss eine Börse finden, auf der der Token notiert werden kann

KYC-/AML-Prüfung

Nein

Ja

Nein


Wo erfahre ich von IDOs?

Von einem neuen IDO erfährst du als erstes vom Projekt selbst. Daher ist es ein guter erster Schritt, dich der Projekt-Community anzuschließen und deren Social-Media-Kanälen zu folgen. Du kannst auch bei den DEXs wie PancakeSwap oder DODO vorbeischauen und dir deren Listen der bevorstehenden IDOs durchsehen. Einen Überblick über alle bevorstehenden IDOs bietet die Liste der Token Offerings von CoinMarketCap. Nicht alle davon werden IDOs sein, aber CoinMarketCap kennzeichnet eindeutig, um welche Art von Verkauf es sich handelt.


Wie kann ich an einem IDO teilnehmen?

Um an einem IDO teilzunehmen, benötigst du eine Krypto-Wallet, die sich mit dApps wie MetaMask oder der Binance Chain Wallet verbinden lässt. Zudem brauchst du etwas Kryptowährung, um die neuen Tokens zu kaufen und die Transaktionsgebühren zu bezahlen. Die benötigte Kryptowährung hängt vom Token Offering ab. Bei einem IFO können es sogar LP-Tokens sein.

Nachdem du deine Wallet eingerichtet hast, musst du dich mit der dApp des IDO verbinden, indem du auf den entsprechenden Button klickst, der sich in der Regel in der oberen rechten Ecke befindet. Hier ist ein Beispiel dafür, wie der Button aussehen kann:


Du erhältst nun spezifische Anweisungen, wie du dein Guthaben für das Token Generation Event sperren kannst. Stelle sicher, dass du auch genug Mittel auf der Seite hast, um die Transaktionsgebühren zu bezahlen. In der Regel werden die Tokens nach Ablauf der Anlagefrist auf deine Wallet übertragen. In bestimmten Fällen könnten jedoch deine neuen Tokens für einen bestimmten Zeitraum gesperrt oder gestaket werden. Informiere dich daher über alle Einzelheiten, bevor du an einem IDO teilnimmst.


Tipps für eine sichere Anlage

Wie bei jeder Anlage lohnt es sich auch hier, einige einfache Praxistipps zu befolgen, um das Risiko zu mindern:

1. Verwende den richtigen Link für die Teilnahme am IDO. Betrüger versuchen häufig, sich die Begeisterung und den Hype um ein IDO zunutze zu machen, und erstellen Fake-Websites, auf denen man angeblich in ein Projekt investieren kann. Alle Kryptowährungen, die von einer gefälschten Website übertragen werden, sind für immer verloren.

2. Nutze ein vertrauenswürdiges DEX-Launchpad. Es gibt bereits mehrere vertrauenswürdige DEXs, über die du an IDOs teilnehmen kannst, darunter PancakeSwap und BakerySwap. Wenn du diese verwendest, sind die Chancen am größten, dass der Tokenverkauf ohne Probleme über die Bühne geht.

3. Informiere dich über das Projekt, in das du investieren möchtest. Stammt es von einem bekannten und vertrauenswürdigen Team? Werden die Tokens im Rahmen eines Vesting-Prozesses freigegeben? Hat das Projekt bereits konkrete Anwendungsfälle? Wenn du dir über solche Fragen Gedanken machst, kannst du das Risiko eines Rug Pull reduzieren.

4. Lies die Geschäftsbedingungen für das IDO sorgfältig durch. Möglicherweise wirst du deine Tokens erst mit Verzögerung erhalten, oder sie können sogar für einen gewissen Zeitraum gestaket und gesperrt werden. Die Möglichkeiten bei der Tokenomics eines Projekts sind praktisch unbegrenzt, weshalb du die Regeln genau verstehen solltest.

5. Investiere nur Beträge, deren Verlust du verschmerzen kannst. Tokenverkäufe haben den Ruf, sehr lukrativ zu sein. Es kann leicht passieren, dass man sich von der allgemeinen Euphorie mitreißen lässt und mehr investiert, als man eigentlich sollte. Denk daher daran, dass Token Offerings mit einem hohen Risiko verbunden sind und dass du selbst bei gründlicher Recherche Opfer eines Betrugs oder eines Rug Pull werden kannst.


Beliebte IDO-Launchpad-Plattformen

Es gibt eine ganze Menge von DEXs, die auf verschiedenen Blockchains laufen und IDO-Dienste anbieten. Eine einfache Möglichkeit, sie zu entdecken, bietet die Liste der Top-Launchpad-Coins nach Marktkapitalisierung von CoinGecko. Alle DEXs, die einen eigenen Coin haben, was bei fast allen der Fall ist, sind in der Liste enthalten. Aber bitte beachte, dass eine hohe Marktkapitalisierung nicht unbedingt bedeutet, dass eine DEX auch zuverlässig und vertrauenswürdig ist. Solche Informationen sollten stets im breiteren Kontext einer Analyse der fundamentalen Faktoren betrachtet werden, um auf deren Grundlage eine DEX für ein IDO auszuwählen.


Zusammenfassung

Dank der Kombination aus Benutzerfreundlichkeit, Finanzierbarkeit und Zugänglichkeit sind IDOs für viele neue Projekte im Kryptomarkt zu einem Standardmodell für die Mittelbeschaffung geworden. In der Tat haben sich Token Offerings zu einer eigenen Unterbranche entwickelt. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es in der Regel sicherer ist, über eine dezentrale Kryptobörse an einem Tokenverkauf teilzunehmen als direkt beim Projekt. Nichtsdestotrotz ist das Wichtigste die Auswahl des richtigen Projekts. Und hier geht nichts über die gute, alte Recherche.