Was ist eine Stop-Limit-Order?
Inhaltsverzeichnis
Einführung
Limit-Order vs. Stop-Loss-Order vs. Stop-Limit-Order
Wie funktioniert eine Stop-Limit-Order?
Beispiele für Stop-Limit-Orders zum Kauf und Verkauf
Wann sollte eine Stop-Limit-Order verwendet werden?
Wie platziere ich eine Stop-Limit-Order auf Binance?
Vorteile einer Stop-Limit-Order
Nachteile einer Stop-Limit-Order
Strategien für die Platzierung von Stop-Limit-Orders
Zusammenfassung
Was ist eine Stop-Limit-Order?
Startseite
Artikel
Was ist eine Stop-Limit-Order?

Was ist eine Stop-Limit-Order?

Anfänger
Veröffentlicht Dec 9, 2018Aktualisiert Nov 11, 2022
8m

TL;DR

Eine Stop-Limit-Order kombiniert die Merkmale einer Stop-Loss-Order mit denen einer Limit-Order. Mit einer Stop-Limit-Order können Trader den Mindestgewinn festlegen, den sie erhalten wollen, oder den Höchstbetrag, den sie bereit sind, zu riskieren. Sobald der Auslösungspreis deiner Stop-Limit-Order erreicht ist, wird automatisch eine Limit-Order platziert, auch wenn du abgemeldet oder offline bist. Du kannst Stop-Limit-Orders strategisch platzieren, indem du Widerstands- und Unterstützungsniveaus sowie die Volatilität des Assets berücksichtigst.

Bei einer Stop-Limit-Order ist der Stop-Preis der Auslösungspreis für die Börse, um eine Limit-Order zu platzieren. Der Limitpreis ist der Preis, zu dem deine Order platziert wird. Du kannst den Limitpreis anpassen, der in der Regel höher als der Stoppkurs für eine Kauforder und niedriger für eine Verkaufsorder festgelegt wird. Mit dieser Differenz werden Marktpreisänderungen zwischen dem Auslösen des Stoppkurses und der Platzierung der Limit-Order ausgeglichen.


Einführung

Wenn du aktiv traden und deine Kryptowährungen nicht nur halten willst („HODL“), wirst du wahrscheinlich mehr als nur Market-Orders verwenden müssen. Eine Stop-Limit-Order bietet mehr Kontrolle und Anpassungsmöglichkeiten. Das Konzept kann für Anfänger verwirrend sein, daher wollen wir zunächst die wichtigsten Unterschiede zwischen Limit-, Stop-Loss- und Stop-Limit-Orders erläutern.


Limit-Order vs. Stop-Loss-Order vs. Stop-Limit-Order

Limit-Orders, Stop-Loss-Orders und Stop-Limit-Orders gehören zu den gängigsten Ordertypen. Mit Limit-Orders kannst du eine Preisspanne festlegen, zu der du gerne traden möchtest, mit einer Stop-Loss-Order wird ein Stoppkurs festgelegt, der eine Market-Order auslöst, und eine Stop-Limit-Order kombiniert Aspekte von beiden. Lass uns weiter in die Materie eintauchen:

Limit-Order

Wenn du eine Limit-Order erteilst, wählst du einen maximalen Kaufpreis oder einen minimalen Verkaufspreis. Deine Börse wird automatisch versuchen, die Limit-Order auszuführen, wenn der Marktpreis deinen limitierten Preis erreicht oder übersteigt. Diese Orders sind nützlich, wenn du einen Zielpreis für den Ein- oder Ausstieg hast und es dir nichts ausmacht, darauf zu warten, dass der Markt deine Bedingungen erfüllt.

In der Regel platzieren Trader Limit-Verkaufsorders oberhalb des aktuellen Marktpreises und Limit-Kauforders unterhalb des aktuellen Marktpreises. Wenn du eine Limit-Order zum aktuellen Marktpreis platzierst, wird sie wahrscheinlich innerhalb weniger Sekunden ausgeführt (es sei denn, es handelt sich um einen Markt mit geringer Liquidität).

Liegt der Marktpreis von Bitcoin beispielsweise bei 32.000 $(BUSD), könntest du eine Limit-Order zum Kauf bei 31.000 $ setzen, um BTC zu kaufen, sobald der Preis 31.000 $ oder weniger erreicht. Du könntest auch eine Limit-Order für den Verkauf bei 33.000 $ platzieren, was bedeutet, dass die Börse deine BTC verkauft, wenn der Preis auf 33.000 $ oder höher steigt.

Stop-Loss-Order

Eine Stop-Loss-Order weist die Börse an, ein Asset zu kaufen oder zu verkaufen, sobald der Marktpreis ein bestimmtes Niveau erreicht oder durchbricht. Dieser Mechanismus löst eine Market-Order aus, sodass der Endpreis, zu dem die Order letztlich ausgeführt wird, variieren kann. Das bedeutet, dass sich eine Stop-Loss-Order von einer Limit-Order unterscheidet, da sie nur zu deinem Limit-Preis oder besser ausgeführt werden kann.

Du könntest zum Beispiel eine Stop-Loss-Order zum Verkauf von BTC setzen, wenn der Marktpreis auf 29.900 $ (BUSD) fällt. Die Stop-Order wird ausgelöst, wenn der Preis 29.900 $ erreicht, aber der ausgeführte Preis kann etwas anders sein, da das System eine Market-Order verwendet, um so schnell wie möglich zu verkaufen.

Trader können eine Stop-Loss-Order unterhalb des aktuellen Marktpreises und eine Take-Profit-Order oberhalb des aktuellen Marktpreises platzieren. Wie die Begriffe schon andeuten, kann eine Stop-Loss-Order helfen, große Verluste zu verhindern, und eine Take-Profit-Order ermöglicht es dir, Gewinne zu sichern, auch wenn du abwesend bist.

Stop-Limit-Order

Wie bereits erwähnt, kombiniert eine Stop-Limit-Order die Merkmale einer Stop-Order mit denen einer Limit-Order. Die Stop-Order gibt der Börse einen Auslösungspreis für deine Limit-Order vor. Schauen wir uns an, wie das funktioniert.


Wie funktioniert eine Stop-Limit-Order?

Eine Stop-Limit-Order lässt sich am besten verstehen, wenn man sie in ihre Bestandteile zerlegt. Der Stop-Preis dient als Auslöser für die Platzierung einer Limit-Order. Wenn der Markt den Stop-Preis erreicht, wird automatisch eine Limit-Order mit einem individuellen Preis (Limit-Preis) erstellt.

Obwohl der Stop- und der Limit-Preis identisch sein können, ist dies keine Voraussetzung. Tatsächlich wäre es für dich sicherer, bei Verkaufsorders den Stop-Preis (Auslösungspreis) etwas höher anzusetzen als den Limit-Order-Preis. Bei Kauforders kannst du den Stop-Preis etwas niedriger als den Limit-Order-Preis ansetzen. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass deine Limit-Order nach der Auslösung auch tatsächlich ausgeführt wird.


Beispiele für Stop-Limit-Orders zum Kauf und Verkauf

Mit Stop-Limit kaufen

Stell dir vor, BNB notiert derzeit bei 300 $ (BUSD), und du möchtest den Token kaufen, wenn er in einen Aufwärtstrend eintritt. Du willst aber nicht zu viel bezahlen, wenn er schnell steigt, also musst du den Preis, den du bezahlst, limitieren.

Angenommen, deine technische Analyse sagt dir, dass ein Aufwärtstrend beginnen könnte, wenn der Markt über 310 $ steigt. Du entscheidest dich, eine Stop-Limit-Order zum Kauf zu verwenden, um eine Position zu eröffnen, falls der Ausbruch erfolgt. Du setzt deinen Stop-Preis auf 310 $ und deinen Limit-Preis auf 315 $. Sobald BNB 310 $ erreicht, wird eine Limit-Order zum Kauf von BNB bei 315 $ platziert. Beachte, dass 315 $ dein Limit-Preis ist. Wenn der Markt also zu schnell über diesen Preis steigt, wird deine Order möglicherweise nicht vollständig ausgeführt.

Mit Stop-Limit verkaufen

Stell dir vor, du hast BNB zu 285 $ (BUSD) gekauft, und der Token steht jetzt bei 300 $. Um Verluste zu vermeiden, beschließt du, eine Stop-Limit-Order zu verwenden, um BNB zu verkaufen, wenn der Kurs wieder auf dein Einstiegsniveau fällt. Du hast eine Stop-Limit-Order zum Verkauf mit einem Stop-Preis von 289 $ und einem Limit-Preis von 285 $ (dem Preis, zu dem du BNB gekauft hast) gesetzt. Wenn der Preis 289 $ erreicht, wird eine Limit-Order zum Verkauf von BNB zu 285 $ platziert.


Wann sollte eine Stop-Limit-Order verwendet werden?

Stop-Limit-Orders sind eine gute Wahl, wenn du ein Asset kaufen oder verkaufen willst, aber nicht um jeden Preis. Die Verwendung von regulären Stop-Loss-Orders (die Market-Orders auslösen) kann dazu führen, dass dir Gewinne entgehen oder mehr bezahlst, als du vorhast, vor allem, wenn ein Asset volatil oder wenig liquide ist. Die Stop-Loss-Order wird zu dem verfügbaren Marktpreis ausgeführt, was zu einem Preis führen kann, mit dem du nicht zufrieden bist.

Mit einer Stop-Limit-Order kannst du sicher sein, dass der Preis nicht von dem von dir festgelegten Wert abweicht. Mit Stop-Limit-Orders kannst du Gewinne mitnehmen, wenn der Markt steigt, oder ein Asset kaufen, wenn der Markt fällt. Obwohl deine Limit-Order nicht garantiert erfüllt wird, bekommst du immer den Preis, den du willst oder besser.


Wie platziere ich eine Stop-Limit-Order auf Binance?

Angenommen, du hast gerade fünf BTC zu 31.820,50 $ (BUSD) gekauft, weil du glaubst, dass der Preis bald steigen wird.


In dieser Situation solltest du eine Limit-Verkaufsorder platzieren, um deine Verluste zu begrenzen, falls deine Annahme falsch ist und der Preis zu fallen beginnt. Logge dich dazu in dein Binance-Konto ein und gehe auf den BTC/BUSD-Markt. Klicke dann auf die Registerkarte [Stop-Limit] und lege den Stop- und Limit-Preis sowie die Menge der zu verkaufenden BTC fest.

Wenn du glaubst, dass 31.820 $ ein zuverlässiges Unterstützungsniveau ist, kannst du eine Stop-Limit-Order knapp unter diesem Preis setzen (für den Fall, dass es nicht hält). In diesem Beispiel platzieren wir eine Stop-Limit-Order für 5 BTC mit dem Stop-Preis bei 31.790 $ und dem Limit-Preis bei 31.700 $. Gehen wir dies Schritt für Schritt durch.


Wenn du auf [BTC verkaufen] klickst, erscheint ein Bestätigungsfenster. Vergewissere dich, dass alles korrekt ist, und drücke zur Bestätigung auf [Order platzieren]. Nach der Platzierung deiner Stop-Limit-Order erhältst du eine Bestätigungsnachricht. Du kannst nach unten scrollen, um deine offenen Orders zu sehen und zu verwalten.


Beachte, dass die Limit-Order nur dann platziert wird, wenn der Stop-Preis erreicht wird. Die Limit-Order wird nur ausgeführt, wenn der Markt-Preis deinen Limit-Preis erreicht. Wenn deine Limit-Order ausgelöst wird (durch den Stop-Preis), der Markt-Preis aber nicht den von dir festgelegten Preis erreicht, bleibt die Limit-Order offen.

Es kann vorkommen, dass du in eine Situation gerätst, in der der Preis zu schnell fällt und deine Stop-Limit-Order übergangen wird, ohne dass sie ausgeführt wird. In diesem Fall musst du möglicherweise auf Market-Orders zurückgreifen, um schnell aus dem Trade auszusteigen.


Vorteile einer Stop-Limit-Order

Mit einer Stop-Limit-Order kannst du deine Trades individuell gestalten und planen. Wir können nicht immer die Preise überprüfen, vor allem nicht am Kryptomarkt, an dem rund um die Uhr gehandelt wird. Ein weiterer Vorteil ist, dass du mit einer Stop-Limit-Order einen angemessenen Gewinnbetrag festlegen kannst. Ohne ein Limit würde deine Order zum Marktpreis ausgeführt werden. Manche Trader ziehen es vor, ihre Kryptowährungen zu halten, anstatt sie um jeden Preis zu verkaufen.


Nachteile einer Stop-Limit-Order

Stop-Limit-Orders haben die gleichen Nachteile wie Limit-Orders, vor allem, weil es keine Garantie für ihre Ausführung gibt. Eine Limit-Order wird erst dann ausgeführt, wenn sie einen bestimmten Preis oder mehr erreicht. Dieser Preis wird jedoch möglicherweise nie erreicht werden. Auch wenn du eine Lücke zwischen deinen Limit- und Stop-Preisen schaffen kannst, kann es sein, dass diese Lücke nicht ausreicht. Bei sehr volatilen Assets kann der Spread, den du in deiner Order angegeben hast, überschritten werden.

Die Liquidität kann auch ein Problem sein, wenn es nicht genügend Abnehmer gibt, um deine Orders auszuführen. Wenn du dir Sorgen machst, dass deine Orders nur teilweise erfüllt werden, solltest du „Fill or Kill“ verwenden. Diese Option legt fest, dass deine Order nur ausgeführt werden soll, wenn eine vollständige Ausführung möglich ist. Je mehr Bedingungen du deiner Order hinzufügst, desto unwahrscheinlicher ist es jedoch, dass sie überhaupt ausgeführt wird.


Strategien für die Platzierung von Stop-Limit-Orders

Nachdem wir die Funktionsweise von Stop-Limit-Orders erklärt haben, wollen wir nun untersuchen, wie man sie am besten einsetzen kann. Im Folgenden stellen wir einige grundlegende Trading-Strategien vor, mit denen du die Wirksamkeit deiner Stop-Limit-Orders erhöhen und einige ihrer Nachteile vermeiden kannst.  

1. Studiere die Volatilität des Assets, für das du eine Limit-Order platzierst. Wir haben bereits empfohlen, eine kleine Spanne zwischen der Stop-Order und der Limit-Order zu setzen, um die Chancen zu erhöhen, dass deine Order ausgeführt wird. Wenn das von dir gehandelte Asset jedoch volatil ist, musst du deinen Spread möglicherweise etwas größer wählen. 
2. Denke an die Liquidität des Assets, mit dem du tradest. Stop-Limit-Orders sind besonders nützlich beim Traden von Assets mit einer großen Geld-Brief-Spanne oder geringer Liquidität (um unerwünschte Preise aufgrund von Slippage zu vermeiden).
3. Verwende die technische Analyse, um das Preisniveau zu bestimmen. Es ist eine gute Idee, deinen Stop-Preis am Unterstützungs- oder Widerstandsniveau eines Assets zu setzen. Eine Möglichkeit, diese Werte zu bestimmen, ist die technische Analyse. Du könntest zum Beispiel eine Stop-Limit-Order zum Kauf mit einem Stop-Preis knapp über einem wichtigen Widerstandsniveau verwenden, um von einem Ausbruch zu profitieren. Oder eine Stop-Limit-Order für den Verkauf knapp unter einem Unterstützungsniveau, um sicherzustellen, dass du aussteigst, bevor der Markt weiter fällt.
Wenn du dir nicht sicher bist, was Unterstützungs- und Widerstandsniveaus sind, sieh dir die Grundlagen von Unterstützung und Widerstand an.


Zusammenfassung

Eine Stop-Limit-Order ist ein leistungsstarkes Instrument, das dir mehr Möglichkeiten beim Traden bietet als einfache Market-Orders. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Order nicht aktiv gehandelt werden muss, um ausgeführt zu werden. Durch die Kombination mehrerer Stop-Limit-Orders kannst du dein Portfolio leicht verwalten, unabhängig davon, ob der Preis fällt oder steigt.