Was sind Token-Standards?
Inhaltsverzeichnis
Einführung
Was ermöglichen Token-Standards?
Verbreitete Token-Standards in Krypto und DeFi
Einschränkungen von Token-Standards
Fazit
Weiterführende Lektüre
Was sind Token-Standards?
Startseite
Artikel
Was sind Token-Standards?

Was sind Token-Standards?

Mittel
Veröffentlicht Jan 13, 2023Aktualisiert Feb 1, 2023
5m

TL;DR

Ein Token-Standard umfasst eine Reihe von Regeln und Bedingungen, die festlegen, wie ein Krypto-Token funktioniert. Zu den verbreitetsten Standards gehören ERC-20, BEP-20, ERC-721 und ERC-1155.

Einführung

Obwohl es Tausende von Kryptowährungen gibt, überrascht es dich womöglich, dass viele davon auf einem gleichen Bauplan basieren. Solche Baupläne, sogenannte Token-Standards, definieren einige der wichtigsten Funktionalitäten und Eigenschaften von Blockchain-Tokens.

Was ermöglichen Token-Standards?

Interoperabilität

Ein Token-Standard gewährleistet, dass alle damit erstellten Tokens miteinander interagieren können bzw. gleich funktionieren. Wenn ein Projekt einen Token anhand eines bestimmten Token-Standards erstellt, dann ist dieser neue Token mit bestehenden Plattformen und Anwendungen (wie z.B. Wallets), die diesen Standard unterstützen, kompatibel. So sind z.B. ERC-20-Assets interoperabel mit Produkten und Services, die diesen Token-Standard unterstützen.

Aus diesem Grund kann ein ERC-20-Token auch einfach mit anderen Tokens des gleichen Standards getauscht werden. Ohne Token-Standards wäre es deutlich schwieriger, Kryptowährungen miteinander zu traden. Es müssten dann auch spezifische Wallets für einzelne Tokens verwendet werden, anstatt einer Wallet, die verschiedenste Tokens verwahren kann.

Kombinierbarkeit

In Sachen Programmieren spricht man von einem kombinierbaren System, wenn Entwickler die Möglichkeit haben, bestehende Komponenten für das Erstellen neuer Produkte wiederzuverwenden. Das trifft auch auf das Erstellen von Tokens zu: Durch die Verwendung von Token-Standards muss weniger Zeit für die Entwicklung von Basisfunktionalitäten aufgewendet werden, wodurch mehr Zeit für Experimentieren und Innovation bleibt.

Effizienz

Token-Standards erleichtern zudem die Interaktion mit Smart Contracts. Smart Contracts, die für die Erstellung von Tokens nach einem bestimmten Standard verwendet wurden, können dann für Interaktionen mit diesen Tokens eingesetzt werden.

Token-Standards wie ERC-20 und BEP-20 bringen grundlegende Funktionen mit sich, wie z.B. Abrufen von Adressen und Token-Guthaben, und ermöglichen somit, dass Tokens besser mit Smart Contracts kontrolliert werden können. Um beispielsweise einen ERC-20-Token zu überwachen, kann ein Entwickler ein sogenanntes Contract Application Binary Interface (ABI) nutzen, um Token-Transfers und weitere Daten nachzuverfolgen.

Verbreitete Token-Standards in Krypto und DeFi

BEP-20

BEP-20 ist ein Token-Standard auf der BNB Smart Chain (BSC). Dieser Standard wurde als technische Spezifikation für BSC entwickelt und ermöglicht es Entwicklern, eine Vielzahl verschiedener Tokentypen zu erstellen, wie z.B. Peggy-Coins, Utility-Tokens, Stablecoins und weitere. Der BEP-20-Standard bietet zusätzliche Funktionalitäten wie Blacklisting, Minting und das Pausieren von Token-Burns.

Hier eine Auflistung der wichtigsten Funktionen des BEP-20-Token-Standards:

  1. TotalSupply: Definiert die Gesamt-Token-Menge eines bestimmten BEP-20-Tokens

  2. BalanceOf: Definiert ein Token-Guthaben

  3. Transfer: Ermöglicht es Nutzern, Tokens an jemand anderen zu übertragen

  4. TransferFrom: Ermöglicht das Übertragen von Tokens im Namen eines Nutzers über einen Smart Contract

  5. Approve: Definiert das Limit der Anzahl von Tokens, die ein Smart Contract abbuchen kann

  6. Allowance: Definiert externe Adressen, die die Berechtigung zum Ausgeben von Tokens haben

ERC-20

Der ERC-20-Token-Standard wurde 2015 von Fabian Vogelsteller vorgeschlagen und wurde zum allgemeinen Rahmen für Entwickler für das Erstellen ihrer eigenen Tokens, wie z.B. virtuelle Tokens, Staking-Tokens und virtuelle Währungen.

ERC-20 ist ein Token-Standard zur Entwicklung von Tokens, die denselben Bedingungen folgen und untereinander austauschbar (d.h. fungibel) sind. Wenn man also 1.000 Einheiten eines Tokens nach dem ERC-20-Standard erstellt, hat jede dieser Einheiten die gleichen Funktionalitäten. 

Der BEP-20-Standard ist dem ERC-20-Standard sehr ähnlich. Zu beachten ist jedoch, dass diese Standards auf unterschiedlichen Blockchains betrieben werden. ERC-20 wird auf der Ethereum-Blockchain eingesetzt, während BEP-20 Teil der BNB Smart Chain (BSC) ist.

ERC-721

Wusstest, dass ein großer Teil der nicht-fungiblen Tokens (NFTs) auf Ethereum den gleichen Token-Standard, ERC-721, nutzt? Unabhängig davon, ob es sich um einen Limited-Edition-NFT oder ein Proof-of-Attendance-Protocol (POAP) handelt, wurde dein NFT wahrscheinlich auf Grundlage dieses Standards erstellt. Was macht NFTs also einzigartig? Eine der Bedingungen, die einen ERC-721-Token ausmachen, ist, dass ein Token eine tokenId haben muss, die global einzigartig ist.

Zu den ERC-721-Funktionalitäten gehören Token-Transfer, aktuelles Guthaben, Token-Gesamtmenge und die bereits erwähnte Eigenschaft der Einzigartigkeit.

ERC-1155

Mit der Entwicklung verschiedener Tokenarten entsteht die Notwendigkeit eines Token-Standards, der verschiedene Tokens umfassen kann. ERC-1155 ist ein Multi-Token-Standard, der die Erstellung verschiedener Arten von Tokens ermöglicht, einschließlich Utility-Tokens wie BNB und NFTs.

Eine Besonderheit des ERC-1155-Standards sind Batch-Funktionalitäten, wie z.B.:

  1. Batch-Transfer: Ermöglicht den Transfer verschiedener Tokens gleichzeitig

  2. Batch-Guthaben: Ermöglicht das Abrufen der Guthaben für verschiedene Tokens in einem einzelnen Schritt

  3. Batch-Erlaubnis: Ermöglicht es, für eine Adresse die Erlaubnis für verschiedene Tokens zu erteilen

  4. NFT-Unterstützung: Ein Token mit einer Menge von 1 wird automatisch als NFT behandelt

Einschränkungen von Token-Standards

Tokens, die anhand des gleichen Standards erstellt wurden, teilen die gleichen Grundfunktionen und können daher miteinander interagieren, was bei Tokens mit unterschiedlichen Standards oft nicht der Fall ist. Da die Token-Standards in der Branche unterschiedlich geregelt sind, überrascht es wenig, dass diese nicht immer miteinander kompatibel sind. Das kann bedeuten, dass Tokens, die anhand von unterschiedlichen Standards entwickelt wurden, möglicherweise nicht auf derselben Plattform existieren oder dass sie nicht miteinander interagieren bzw. getauscht werden können. Wenn du mehrere Kryptowährungen besitzt, kennst du wahrscheinlich die Frustration, dass du BTC nicht auf Ethereum nutzen kannst. Um diese Einschränkung zu umgehen, wurde ein Tokentyp namens Wrapped Token entwickelt.

Wrapped Tokens

Ein sogenannter Wrapped Token (dt. „eingehüllt“) ist ein Krypto-Token, der an den Wert eines anderen Krypto-Assets gekoppelt ist. Dabei wird das ursprüngliche Asset meist in einen Wrapper verpackt wird, der eine Art digitaler Tresor ist und es ermöglicht, die Wrapped-Version als eine Art Abbildung auf einer anderen Blockchain zu erstellen.

Fazit

Token-Standards sind eine Form von Bauplan für die Entwicklung und Erstellung von Blockchain-basierten Tokens. Derzeit gibt es mehrere verschiedene Token-Standards in der Branche. Innovative Lösungen wie Blockchain-Brücken und Wrapping-Mechanismen können dazu beitragen, die Kompatibilitätsprobleme zwischen verschiedenen Arten von Tokens zu mindern.

Weiterführende Lektüre