Bid-Ask-Spread und Slippage erklärt
Inhaltsverzeichnis
Einführung
Was ist der Bid-Ask-Spread?
Market-Maker und Bid-Ask-Spread
Depth-Charts und Bid-Ask-Spread
Bid-Ask-Spread in Prozent
Was ist Slippage?
Positive Slippage‍
Slippage-Toleranz
Zusammenfassung
Bid-Ask-Spread und Slippage erklärt
Startseite
Artikel
Bid-Ask-Spread und Slippage erklärt

Bid-Ask-Spread und Slippage erklärt

Anfänger
Veröffentlicht Jun 10, 2021Aktualisiert Sep 1, 2022
8m

TL;DR 

Der Bid-Ask-Spread ist die Differenz zwischen dem niedrigsten verlangten Preis für ein Asset und dem höchsten gebotenen Preis. Liquide Assets wie Bitcoin haben einen geringeren Spread als Assets mit weniger Liquidität und Handelsvolumen.

Slippage tritt auf, wenn ein Handel zu einem Durchschnittspreis abgerechnet wird, der von dem ursprünglich angeforderten Preis abweicht. Dies geschieht häufig bei der Ausführung von Market-Orders. Wenn nicht genügend Liquidität vorhanden ist, um deine Order auszuführen, oder der Markt volatil ist, kann sich der endgültige Orderpreis ändern. Um Slippage bei Assets mit geringer Liquidität zu vermeiden, kannst du versuchen, deine Order in kleinere Teile aufzuteilen.


Einführung

Wenn du Assets an einer Kryptobörse kaufst und verkaufst, sind die Marktpreise direkt mit Angebot und Nachfrage verbunden. Neben dem Preis sind weitere wichtige Faktoren, wie das Handelsvolumen, die Marktliquidität und die Ordertypen zu berücksichtigen. Abhängig von den Marktbedingungen und den von dir verwendeten Ordertypen wirst du nicht immer den gewünschten Preis für einen Handel erhalten.

Es findet eine ständige „Preisverhandlung“ zwischen Käufern und Verkäufern statt, die eine Spanne zwischen den beiden Seiten erzeugt (den Bid-Ask-Spread). Abhängig von der Menge eines Assets, das du handeln möchtest, und seiner Volatilität, kannst du auch auf Slippage stoßen (mehr dazu später). Um also keine Überraschungen zu erleben, ist es hilfreich, sich ein paar Grundkenntnisse über das Orderbuch einer Börse anzueignen.


Was ist der Bid-Ask-Spread?

Der Bid-Ask-Spread ist die Differenz zwischen dem höchsten Bid-Preis und dem niedrigsten Ask-Preis eines Orderbuchs. In traditionellen Märkten wird der Spread oft von den Market-Makern oder Broker-Liquiditätsanbietern erstellt. An Kryptomärkten ergibt sich der Spread aus der Differenz zwischen Limit-Orders von Käufern und Verkäufern.
Wenn du einen sofortigen Kauf zum Marktpreis tätigen möchtest, musst du den niedrigsten Ask-Preis eines Verkäufers akzeptieren. Wenn du einen Sofortverkauf durchführen möchtest, nimmst du den höchsten Bid-Preis eines Käufers an. Etwas liquidere Märkte (wie beispielsweise der Devisenmarkt) haben engere Bid-Ask-Spreads, was bedeutet, dass Käufer und Verkäufer deine Orders ausführen können, ohne signifikante Änderungen im Preis eines Assets zu verursachen. Dies ist auf ein großes Ordervolumen im Orderbuch zurückzuführen. Ein größerer Bid-Ask-Spread führt zu stärkeren Preisschwankungen beim Schließen von Orders mit großem Volumen.


Market-Maker und Bid-Ask-Spread

Das Konzept der Liquidität ist für die Finanzmärkte wesentlich. Wenn du versuchst, auf Märkten mit geringer Liquidität zu traden, kann es sein, dass du stunden- oder sogar tagelang warten musst, bis ein anderer Trader eine  Gegen-Order erteilt.

Die Schaffung von Liquidität ist wichtig, aber nicht alle Märkte verfügen über genügend Liquidität dank einzelner Trader. In traditionellen Märkten stellen beispielsweise Broker und Market-Maker Liquidität im Gegenzug für Arbitragegewinne zur Verfügung.

Ein Market-Maker kann den Bid-Ask-Spread ausnutzen, indem er ein Asset gleichzeitig kauft und verkauft. Indem sie immer wieder zum höheren Ask-Preis verkaufen und zum niedrigeren Bid-Preis kaufen, können Market-Maker den Spread als Arbitrage-Gewinn einstreichen. Selbst ein kleiner Spread kann beträchtliche Gewinne bringen, wenn er den ganzen Tag über in einer großen Menge gehandelt wird. Stark nachgefragte Assets haben kleinere Spreads, da Market-Maker miteinander konkurrieren und den Spread einengen.

Zum Beispiel kann ein Market-Maker gleichzeitig anbieten, BNB für $350 pro Coin zu kaufen und BNB für $351 zu verkaufen, wodurch ein Spread von $1 entsteht. Jeder, der sofort am Markt handeln will, muss seine Positionen treffen. Der Spread ist nun reiner Arbitragegewinn für den Market-Maker, der verkauft, was andere kaufen und kauft, was sie verkaufen.


Depth-Charts und Bid-Ask-Spread

Wir wollen nun einen Blick auf einige reale Kryptowährungsbeispiele und die Beziehung zwischen Volumen, Liquidität und Bid-Ask-Spread werfen. Auf der Benutzeroberfläche der Binance Börse kannst du die Bid-Ask-Spread ganz einfach sehen, indem du in die Chart-Ansicht [Tiefe] wechselst. Diese Schaltfläche befindet sich in der oberen rechten Ecke des Chart-Bereichs.


Die Option [Tiefe] zeigt eine grafische Darstellung des Orderbuchs eines Assets. Du siehst die Menge und den Preis der Gebote in grün sowie die Menge und den Preis der Nachfragen in rot. Die Lücke zwischen diesen beiden Bereichen ist der Bid-Ask-Spread, den du berechnen kannst, indem du den roten Ask-Preis nimmst und den grünen Bid-Preis davon abziehst.


Wie wir bereits erwähnt haben, gibt es eine implizite Beziehung zwischen Liquidität und kleineren Bid-Ask-Spreads. Das Handelsvolumen ist ein häufig verwendeter Indikator für Liquidität, daher erwarten wir ein höheres Volumen mit geringeren Bid-Ask-Spreads als Prozentsatz des Preises eines Assets. Bei stark gehandelten Kryptowährungen, Aktien und anderen Assets gibt es viel mehr Wettbewerb zwischen Tradern, die den Bid-Ask-Spread ausnutzen wollen.


Bid-Ask-Spread in Prozent

Um den Bid-Ask-Spread von verschiedenen Kryptowährungen oder Assets zu vergleichen, müssen wir ihn prozentual auswerten. Die Berechnung ist einfach:

(Ask-Preis - Bid-Preis)/Ask-Preis x 100 = Bid-Ask-Spread in Prozent

Nehmen wir BIFI als Beispiel. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels hatte BIFI einen Ask-Preis von $907 und einen Bid-Preis von $901. Diese Differenz ergibt einen Bid-Ask-Spread von $6. $6 geteilt durch $907, dann mit 100 multipliziert, ergibt einen endgültigen Bid-Ask-Spread-Prozentsatz von etwa 0,66 %.


Nehmen wir nun an, dass Bitcoin einen Bid-Ask-Spread von $3 hat. Obwohl es die Hälfte von dem ist, was wir bei BIFI gesehen haben, wenn wir sie prozentual vergleichen, beträgt der Bid-Ask-Spread von Bitcoin nur 0,0083%. BIFI hat auch ein deutlich geringeres Handelsvolumen, was unsere Theorie unterstützt, dass weniger liquide Assets tendenziell größere Bid-Ask-Spreads haben.

Der geringere Spread von Bitcoin erlaubt es uns, einige Schlussfolgerungen zu ziehen. Ein Asset mit einem geringeren Bid-Ask-Spread-Prozentsatz ist wahrscheinlich viel liquider. Wenn du große Market-Orders ausführen möchtest, besteht in der Regel ein geringeres Risiko, dass du einen Preis zahlen musst, den du nicht erwartet hast.


Was ist Slippage?

Slippage ist ein häufiges Phänomen in Märkten mit hoher Volatilität oder geringer Liquidität. Slippage tritt auf, wenn ein Trade zu einem anderen Preis als erwartet oder gewünscht abgerechnet wird. 

Nehmen wir zum Beispiel an, du möchtest eine große Market-Kauforder bei $100 platzieren, aber der Markt hat nicht die nötige Liquidität, um deine Order zu diesem Preis auszuführen. Dies hat zur Folge, dass du die folgenden Orders (über 100 $) annehmen musst, bis deine Order vollständig erfüllt ist. Dies wird dazu führen, dass der Durchschnittspreis deines Kaufs höher als 100 $ ist, und das nennen wir Slippage.

Mit anderen Worten: Wenn du eine Market-Order erstellst, gleicht eine Börse deinen Kauf oder Verkauf automatisch mit Limit-Orders im Orderbuch ab. Das Orderbuch wird dir den besten Preis zuordnen, aber du wirst in der Orderkette weiter nach oben gehen, wenn das Volumen für deinen Wunschpreis nicht ausreicht. Dieser Prozess führt dazu, dass der Markt deine Order zu unerwarteten, unterschiedlichen Preisen ausführt.

Bei Kryptowährungen ist Slippage ein häufiges Phänomen bei automatisierten Market-Makern und dezentralen Börsen. Die Slippage kann bei volatilen oder Altcoins mit geringer Liquidität über 10% des erwarteten Preises betragen.


Positive Slippage‍

Slippage bedeutet nicht unbedingt, dass du am Ende einen schlechteren Preis als erwartet erhältst. Positive Slippage kann auftreten, wenn der Preis fällt, während du deine Kauforder erteilst, oder steigt, wenn du eine Verkaufsorder erteilst. Obwohl dies ungewöhnlich ist, kann es in einigen sehr volatilen Märkten zu einer positiven Slippage kommen.


Slippage-Toleranz

An einigen Börsen kannst du manuell eine Toleranzschwelle für Slippage einstellen, um eventuell auftretende Slippage zu begrenzen. Du wirst diese Option in automatisierten Market-Makern wie PancakeSwap auf der Binance Smart Chain und Uniswap auf Ethereum sehen.


Die Höhe der eingestellten Slippage kann sich auf die Zeit auswirken, die deine Order zur vollständigen Ausführung benötigt. Wenn du die Slippage niedrig einstellst, kann es lange dauern, bis deine Order ausgeführt wird, oder sie wird überhaupt nicht ausgeführt. Wenn du den Wert zu hoch ansetzt, kann ein anderer Trader oder Bot deine ausstehende Order sehen und dir zuvorkommen (Front-Running). 

In diesem Fall geschieht Front-Running, wenn ein anderer Trader eine höhere Gasgebühr als du festlegt, um das Asset zuerst zu kaufen. Der Frontrunner gibt dann einen weiteren Trade ein, um ihn an dich zu dem höchsten Preis zu verkaufen, den du aufgrund deiner Slippage-Toleranz bereit bist zu akzeptieren.


Minimierung von negativer Slippage

Du kannst Slippage zwar nicht immer vermeiden, aber es gibt einige Strategien, mit denen du versuchen kannst, sie zu minimieren.

1. Anstatt eine große Order zu machen, versuche, sie in kleinere Blöcke zu unterteilen. Behalte das Orderbuch genau im Auge, um deine Orders zu verteilen, und achte darauf, dass du keine Orders erteilst, die größer sind als das verfügbare Volumen.

2. Wenn du eine dezentralisierte Börse verwendest, vergiss nicht, die Transaktionsgebühren zu berücksichtigen. Einige Netzwerke haben saftige Gebühren, die vom Verkehr auf der Blockchain abhängen, die jegliche Gewinne, die du erzielen könntest, wenn du Slippage vermeidest, zunichte machen können.

3. Wenn du Assets mit geringer Liquidität tradest, wie z. B. in einem kleinen Liquiditätspool, kann deine Handelsaktivität den Preis des Assets erheblich beeinflussen. Bei einer einzelnen Transaktion kann es zu einer geringen Abweichung kommen, aber viele kleinere Transaktionen beeinflussen den Preis des nächsten Blocks von Transaktionen, die du durchführst.
4. Verwende Limit-Orders. Diese Orders stellen sicher, dass du beim Traden den gewünschten oder einen besseren Preis erhältst. Du opferst zwar die Geschwindigkeit einer Market-Order, kannst aber sicher sein, dass du keine negative Slippage erleben wirst.


Zusammenfassung

Wenn du mit Kryptowährungen tradest, solltest du nicht vergessen, dass ein Bid-Ask-Spread oder eine Slippage den Endpreis deiner Trades verändern können. Du kannst sie nicht immer vermeiden, aber es lohnt sich, sie in deine Entscheidungen einzubeziehen. Bei kleineren Trades kann dies minimal sein, aber denke daran, dass bei Orders mit großem Volumen der Durchschnittspreis pro Einheit höher sein kann als erwartet.

Für jeden, der mit Decentralized Finance experimentiert, ist das Verständnis von Slippage ein wichtiger Teil der Trading-Grundlagen. Ohne einige Grundkenntnisse besteht ein hohes Risiko, dass du dein Geld durch Front-Running oder übermäßige Slippage verlierst.