Ein detaillierter Leitfaden, wie du deine Ersparnisse vermehren kannst
Startseite
Artikel
Ein detaillierter Leitfaden, wie du deine Ersparnisse vermehren kannst

Ein detaillierter Leitfaden, wie du deine Ersparnisse vermehren kannst

Anfänger
Veröffentlicht Aug 4, 2023Aktualisiert Sep 27, 2023
9m

TL;DR

  • Unter Ersparnissen versteht man den Teil des Einkommens, der nicht für unmittelbare Ausgaben verwendet werden muss und zur späteren Verwendung zurückgestellt werden kann. 

  • Regelmäßiges Sparen trägt wesentlich zur Sicherung deiner finanziellen Zukunft bei, hilft dir beim Erreichen deiner Ziele, gibt dir Sicherheit beim Eintritt unvorhergesehener Umstände und fördert deine finanzielle Disziplin.

  • Einige einfache, aber effektive Sparstrategien sind z. B. die Anlegung eines Budgets, die Einrichtung automatischer Sparanlagen und die Senkung deiner Ausgaben bei gleichzeitiger Steigerung deines Einkommens. 

  • Angesichts der Tatsache, dass einige der Coins mit der größten Marktkapitalisierung spektakuläre Renditen erzielt haben, kannst du in Erwägung ziehen, einen Teil deiner Ersparnisse im Rahmen eines diversifizierten Portfolios in Kryptowährungen anzulegen. Allerdings solltest du vorsichtig und dir der damit verbundenen Risiken bewusst sein. 

Was sind Ersparnisse? 

Im Bereich der persönlichen Finanzen versteht man unter Ersparnissen den Teil des Einkommens, der nicht für unmittelbare Ausgaben verwendet werden muss und der zur späteren Verwendung zurückgestellt werden kann. 

Dieses Geld kann in verschiedenen Formen aufbewahrt werden, beispielsweise in bar oder auf einem Sparkonto, oder kann in Finanzinstrumenten wie Aktien, Anleihen, Ruhestandskonten und Kryptowährungen angelegt werden. Das Ziel des Sparens besteht darin, im Laufe der Zeit Vermögen für zukünftige finanzielle Ziele, Notfälle oder den Ruhestand zu bilden und zu vermehren.

Warum sind Ersparnisse wichtig? 

Ersparnisse spielen eine entscheidende Rolle für deine persönlichen Finanzen, dein allgemeines finanzielles Wohlergehen und deine Sicherheit. Regelmäßiges Sparen trägt wesentlich zur Sicherung deiner finanziellen Zukunft bei, gibt dir Sicherheit beim Eintritt unvorhergesehener Umstände und fördert deine finanzielle Disziplin.

Die Bedeutung des Sparens lässt sich an Folgendem verdeutlichen:

1. Notgroschen

Ersparnisse können bei unerwarteten Ausgaben wie medizinischen Notfällen oder plötzlichen Verdienstausfällen als finanzielles Sicherheitsnetz dienen. Mit diesem Notgroschen kannst du Kosten decken, ohne auf Optionen mit hohen Zinsen wie Kreditkarten oder Kredite zurückgreifen zu müssen.

2. Finanzielle Unabhängigkeit

Regelmäßiges Sparen kann mit der Zeit zu finanzieller Unabhängigkeit führen. Es bietet die Freiheit, wichtige Lebensentscheidungen wie einen Berufswechsel, die Aufnahme eines Studiums oder einer anderen Ausbildung oder sogar einen vorzeitigen Ruhestand ohne finanzielle Belastungen zu treffen. Du kannst dadurch auch deine persönlichen finanziellen Ziele erreichen, sei es der Kauf eines Hauses, die Gründung eines Unternehmens, die Finanzierung der Ausbildung eines Kindes oder die Planung eines Traumurlaubs.

3. Ruhestandsplanung

Im Ruhestand kann das regelmäßige Einkommen wegfallen. Daher ist es wichtig, ausreichende Ersparnisse anzusammeln, um einen komfortablen Lebensstil aufrechtzuerhalten. Je früher du mit dem Sparen für den Ruhestand beginnst, desto mehr Zeit bleibt deinem Geld, sich zu vermehren.

4. Fördert die Disziplin

Regelmäßiges Sparen fördert die finanzielle Disziplin und die Fähigkeit zum Umgang mit Geld. Es bringt dich dazu, wesentliche Ausgaben zu budgetieren und priorisieren und dir gesunde finanzielle Gewohnheiten anzueignen.

Effektive Strategien zur Steigerung deiner Ersparnisse 

Sparstrategien beziehen sich auf Pläne und Techniken, die dir dabei helfen können, einen Teil deines Einkommens zur späteren Verwendung beiseite zu legen.

Hier sind einige beliebte Sparstrategien:

1. Anlegen eines Budgets

Ein Budget verschafft dir einen guten Überblick über deine Einnahmen und Ausgaben. Es hilft dir, zu erkennen, wohin dein Geld fließt und an welchen Stellen du Einsparungen vornehmen kannst. Das durch die Kürzung unwesentlicher Ausgaben eingesparte Geld kannst du anschließend für Sparanlagen verwenden. 

Du kannst mit dem Anlegen eines Budgets beginnen, indem du über einige Monate hinweg jede einzelne deiner Einnahmen und Ausgaben genau im Blick behältst. Erkenne, was deine notwendigen Ausgaben sind, wie z. B. Miete, Nebenkosten und Lebensmittel, und was du nicht unbedingt zum Leben brauchst, beispielsweise Essen gehen oder Unterhaltung. Eine Tabellenkalkulation reicht aus, aber es gibt viele Apps, die sich mit deinem Bankkonto verbinden und deine Ausgaben automatisch für dich in Kategorien zusammenfassen können. 

Bei der Planung deines Budgets solltest du die 50/30/20-Regel als Grundlage verwenden: Teile 50 % deiner Einnahmen deinen notwendigen Ausgaben zu, 30 % den nicht notwendigen Ausgaben und 20 % deinen Ersparnissen. Du kannst dieses prozentuale Verhältnis natürlich auch anpassen, indem du einen geringeren Anteil deiner Einkünfte für nicht notwendige Ausgaben reservierst und einen größeren Anteil in deine Ersparnisse fließen lässt, damit diese schneller wachsen. 

2. Spezifische finanzielle Ziele festlegen

Deine Sparziele sollten spezifisch, messbar, erreichbar, relevant und mit festen Zeitvorgaben verbunden sein. Anstatt beispielsweise zu sagen „Ich möchte für ein Haus sparen“, solltest du etwas planen wie „Ich möchte innerhalb von fünf Jahren 50.000 US-Dollar für eine Anzahlung auf ein Haus sparen.“

Unterteile deine Ziele in die folgenden Kategorien: kurzfristig (weniger als ein Jahr), mittelfristig (1–5 Jahre) und langfristig (mehr als 5 Jahre). Diese Unterteilung kann dir dabei helfen, besser zu erkennen, wie viel du jeweils sparen musst und welche Art des Sparens oder Investierens für jedes Ziel am besten geeignet ist.

3. Aufbau eines Notfallfonds

Bevor du mit dem Sparen für andere Ziele beginnst, solltest du zuerst einen Notfallfonds einrichten. Es wird im Allgemeinen empfohlen, dafür einen Betrag in Höhe der Lebenshaltungskosten für drei bis sechs Monate zurückzulegen. Die optimale Höhe hängt aber von deinen persönlichen Umständen ab. Wenn deine Einnahmen eher unregelmäßig sind oder du auch Familienangehörige finanzieren musst, solltest du vielleicht lieber mehr sparen.

Der Fonds sollte Liquidität und leichte Zugänglichkeit bieten, wie es z. B. bei einem regulären Sparkonto der Fall ist, auch wenn die Rendite eher gering ausfällt. Der Hauptzweck dieses Fonds ist keine Vermehrung deiner Ersparnisse, sondern der, dass du im Notfall sofort darauf zugreifen kannst.

4. Automatisches Sparen

Am einfachsten ist das Sparen, wenn es automatisch passiert. Du kannst beispielsweise automatische Überweisungen auf dein Sparkonto am Tag deines Gehaltseingangs einrichten. Es gibt Apps, die deine Käufe auf den nächsten vollen Eurobetrag aufrunden und die Differenz automatisch auf ein Sparkonto einzahlen. Auch viele Anlageplattformen bieten dir die Option, automatische Einzahlungen einzurichten. 

5. Steigerung der Einnahmen und Senkung der Ausgaben 

Du kannst dein Einsparpotenzial durch Senken deiner Ausgaben erhöhen. Das ist beispielsweise möglich, indem du deine Konsumausgaben kürzt und nicht wesentliche, wiederkehrende Kosten auf ein Minimum reduzierst. Alternativ könntest du darüber nachdenken, wie du dein Einkommen erhöhen kannst. Möglich wäre z. B. eine Nebentätigkeit oder die Einrichtung mehrerer passiver Einkommensströme. 

Wie wirkt sich die Inflation auf deine Ersparnisse aus?

Bei Inflation sinkt die Kaufkraft von Geld mit der Zeit, was bedeutet, dass du mit deinen heutigen Ersparnissen in der Zukunft möglicherweise nicht mehr so viel kaufen kannst. Dies gilt ganz besonders dann, wenn die Inflation hoch ist. Hier sind einige Dinge, die du in Zeiten hoher Inflation beachten solltest:

1. Achte auf die effektive Rendite

Die effektive Rendite ist die inflationsbereinigte Rendite aus deinen Anlagen. Wenn dein Sparkonto beispielsweise eine Rendite von 2 % erzielt, die Inflation jedoch bei 3 % liegt, büßt du effektiv Kaufkraft ein. Halte nach Anlagemöglichkeiten Ausschau, die eine höhere effektive Rendite bieten können. 

2. Ziehe inflationsgeschützte Vermögenswerte in Betracht

Erwäge eine Anlage in Finanzinstrumente, die Schutz vor Inflation bieten. In den USA gibt es z. B. die Treasury Inflation-Protected Securities (TIPS), d. h. Staatsanleihen, die sich an die Inflation anpassen und so sicherstellen, dass deine Anlage mit den Lebenshaltungskosten Schritt hält.

3. Diversifiziere dein Sparportfolio

Du kannst dein Sparportfolio diversifizieren, um die Gesamtvolatilität zu verringern und eine bessere Stabilität zu gewährleisten. Auf lange Sicht bieten einige Vermögenswerte wie Immobilien, Aktien, Gold und Bitcoin traditionell eine gute Absicherung gegen Inflation. 

4. Erhöhe die Rendite deiner Ersparnisse 

Du kannst erwägen, deine Ersparnisse in Vermögenswerte anzulegen, die eine hohe Rendite bieten und Inflationseffekte kompensieren. Dies erreichst du z. B. durch ein hochverzinsliches Sparkonto, hochliquide, hochwertige Staatsanleihen und Einlagenzertifikate. Wenn du deine Ersparnisse für längere Zeit (über Monate oder Jahre) fest anlegen willst, solltest du zuerst sicherstellen, dass sich dies nicht negativ auf deine täglichen Ausgaben oder deinen Notfallfinanzierungsbedarf auswirkt. 

Denke daran, dass die finanzielle Situation bei jedem anders ist. Was für dich am besten funktioniert, hängt also von deinen persönlichen Umständen ab. Wenn du dir nicht sicher bist, wie du deine Sparstrategie an die hohe Inflation anpassen kannst, solltest du möglicherweise mit einem Finanzberater sprechen.

Sollte man Ersparnisse in Kryptos anlegen? 

Kryptowährungen können Bestandteil deiner Sparstrategie sein, da sie trotz ihrer extremen Volatilität eine beeindruckende historische Performance erzielt haben. Insbesondere die beiden Coins mit der größten Marktkapitalisierung, Bitcoin (BTC) und Ether (ETH), haben seit ihrer Einführung spektakuläre Renditen erzielt. 

Hättest du im Juli 2010 den Betrag von 100 USD in Bitcoin investiert, als der Preis noch bei etwa 0,06 USD lag, wäre deine Anlage ab Mitte 2023 etwa 50 Millionen USD wert gewesen. Wenn du im Zuge des Initial Coin Offering (ICO) im Jahr 2014 die Summe von 100 USD zu einem Preis von 0,31 USD pro Coin in Ether investiert hättest, wäre dein Portfolio seit Mitte 2023 insgesamt etwa 580.644 USD wert. 

Auch wenn die Wertentwicklung in der Vergangenheit keinen Rückschluss auf zukünftige Ergebnisse zulässt, kannst du über eine Anlage in Kryptowährungen nachdenken, wenn du dir der damit verbundenen Risiken und der Volatilität bewusst bist und diese finanziell verschmerzen kannst. Bevor du eine Anlage tätigst, solltest du dir die Zeit nehmen, zu verstehen, was Kryptowährungen sind, wie sie funktionieren, welche Einsatzmöglichkeiten sie bieten und welche Risiken sie mit sich bringen. 

Du solltest dann am besten mit einer kleinen Anlage beginnen, deren Verlust du problemlos in Kauf nehmen kannst. Nachdem du mehr Erfahrung und Wissen rund um das Thema gesammelt hast, kannst du deine Anlage entsprechend anpassen. Ähnlich wie bei herkömmlichen Sparmethoden kannst du ein System einrichten, bei dem du beispielsweise regelmäßig einen bestimmten Betrag in Bitcoin oder Ether kaufst. 

Natürlich solltest du wie bei jeder Anlage nicht dein gesamtes Geld in eine Art von Kryptowährung investieren. Du kannst dein Kryptoportfolio diversifizieren, indem du deine Allokationen auf verschiedene Coins verteilst.

Schließlich solltest du immer zuverlässige und sichere Plattformen für den Kauf und Handel deiner Kryptos wählen. Suche also nach Plattformen, die solide Sicherheitsvorkehrungen, eine langjährige Erfolgsbilanz, Auszahlungs-Whitelists und einen guten Kundendienst bieten.  

Behalte dabei immer Folgendes im Hinterkopf: Kryptowährungen bieten zwar potenziell hohe Renditen, sind aber auch mit hohen Risiken verbunden, darunter der vollständige Verlust deiner Anlagen. Diese Risiken sollten dir daher vollständig bewusst sein, bevor du mit dem Anlegen in Kryptowährungen beginnst. Investiere immer mit Bedacht und nur Beträge, deren Verlust du auch verschmerzen kannst.

Abschießende Gedanken 

Persönliche Ersparnisse tragen wesentlich zu deinem finanziellen Wohlergehen bei. Sparen macht es dir möglich, dich auf unerwartete Ausgaben vorzubereiten, finanzielle Ziele zu erreichen und finanzielle Unabhängigkeit zu erlangen. Es kann nicht genug betont werden, wie wichtig es ist, das Sparen zu einer regelmäßigen, konsequenten Gewohnheit zu machen.

In der sich ständig wandelnden Finanzlandschaft von heute stehen unzählige Strategien zur Verfügung, die dir bei der Maximierung deiner Ersparnisse helfen können. Traditionelle Methoden wie das Anlegen eines Budgets oder die Einrichtung automatischer Überweisungen auf dein Sparkonto sind nach wie vor effektive Möglichkeiten. Allerdings lohnt es sich auch, zeitgemäßere Optionen wie eine Anlage in Kryptowährungen im Rahmen eines diversifizierten Portfolios in Betracht zu ziehen.

Die beste Sparstrategie ist aber diejenige, die am besten zu deinen finanziellen Verhältnissen und Zielen passt. Zu Zeiten hoher Inflation musst du möglicherweise einige zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um deine Ersparnisse zu schützen, wie z. B. durch Anlagen in Vermögenswerten, die sich bei Inflationsschüben in der Regel durch eine positive Wertentwicklung auszeichnen.

Nicht vergessen: Jeder noch so kleine Betrag, den du sparst, zählt. Selbst kleine, regelmäßige Beträge können dank Zinseszinseffekt im Laufe der Zeit zu Ersparnissen in beträchtlicher Höhe führen. Und auch wenn es von entscheidender Bedeutung ist, für zukünftige Bedürfnisse zu sparen, ist es ebenso wichtig, über einen Notfallfonds für unerwartete Ausgaben zu verfügen.

Weiterführende Lektüre

Solltest du Kryptowährungen bei deiner Altersvorsorgeplanung berücksichtigen?

Wie man Kryptowährungen vererbt

Was es beim Aufbau eines Anlageportfolios zu beachten gilt

Haftungsausschluss und Risikohinweis: Dieser Inhalt wird dir ohne Zusicherung oder Gewährleistung jeglicher Art ausschließlich zu allgemeinen Informations- und Bildungszwecken zur Verfügung gestellt. Er ist weder als finanzielle, rechtliche oder sonstige fachliche Beratung noch als Empfehlung für den Kauf bestimmter Produkte oder Dienstleistungen zu verstehen. Du solltest dich von einem qualifizierten professionellen Berater beraten lassen. Wenn der Artikel von einer Drittpartei verfasst wurde, beachte bitte, dass die zum Ausdruck gebrachten Ansichten diejenigen der Drittpartei sind und nicht unbedingt die der Binance Academy widerspiegeln. Bitte lies hier unseren vollständigen Haftungsausschluss für weiterführende Informationen. Die Preise von Kryptowerten sind volatil. Der Wert deiner Anlage kann steigen oder fallen, und du erhältst den investierten Betrag möglicherweise nicht zurück. Die Verantwortung für deine Anlageentscheidungen liegt allein bei dir. Die Binance Academy haftet nicht für etwaige Verluste, die dir entstehen. Die hier bereitgestellten Informationen stellen keine finanzielle, rechtliche oder sonstige fachliche Beratung dar. Weitere Informationen findest du in unseren Nutzungsbedingungen und unserem Risikohinweis.